Keine Extra-Gebühren für Pfändungsschutzkonto

G

gast_

Gast
Aus den Gründen: Die beanstandeten Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Direktbank sind unwirksam, weil sie den Kunden entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen.

1. Die Bank darf für das Führen des Girokontos als Pfändungsschutzkonto kein höheres Entgelt fordern, als sie selbst für Girokonten mit ansonsten vergleichbarem Leistungsumfang verlangt. Mit dem Führen eines Pfändungsschutzkontos erfüllt die beklagte Direktbank ihre gesetzliche Pflicht, nach der der Kunde jederzeit verlangen kann, dass das Kreditinstitut sein Girokonto als Pfändungsschutzkonto führt. Mit der Erhebung eines Sonderentgelts versucht die Direktbank Aufwendungen für die Erfüllung eigener Pflichten auf den Kunden abzuwälzen, ohne hierfür eine echte Gegenleistung zu erbringen.
Mehr
 

twaini

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2005
Beiträge
465
Bewertungen
29
Danke für die info :)

Ist das nun bindend für alle Banken, weil wir wollten unseres bei der Postbank auch endlich umstellen, aber die meinten direkt das dann monatliche Gebühren anfallen, deshalb haben wir es bisher Gefährlicher weise noch nicht umstellen lassen.


lg twaini
 
G

gast_

Gast
Das verstehe ich so, daß man die Gebühren zurück fordern kann.

Wenn ihr Schulden habt, solltet ihr euer Konto sofort umstellen lassen...
 

FerAlNo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
293
Bewertungen
49
Innerhalb von drei Tagen muss das Konto umgestellt werden!

@twaini Habe gerade erst bei Postbank umgestellt - keine extra Gebühren. Wenn Ihr allerdings ein gebührenfreies Konto habt werden danach die üblichen Gebühren fällig...
 

FerAlNo

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2009
Beiträge
293
Bewertungen
49
Warum Kiwi?
Ich beziehe mich auf twaini die ihr Postkonto umstellen wollten und von Kosten gesprochen haben...
 

LilaSpinne

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2012
Beiträge
118
Bewertungen
25
Moin!

Sehr interessante Info!

Zahle derzeit 10€/Monat für mein P-Konto. Vorher hatte ich allerdings keine monatlichen Kosten (Ausbildung). Ist das noch im Rahmen von "normalen" Kosten oder zu viel?

Wenn ich beispielsweise die überbezahlte Summe (10€ - 5,90€ normale Gebühr = 4,10 € * 7 Monate -> 28,70€) zurückfordern und auch zurückbekommen würde, wäre dieses dann ein "Einkommen" und beim Jobcentern zu melden?

Gruß,
LilaSpinne
 

derIrre

Neu hier...
Mitglied seit
27 Oktober 2011
Beiträge
58
Bewertungen
9
Moin!

Sehr interessante Info!

Zahle derzeit 10€/Monat für mein P-Konto. Vorher hatte ich allerdings keine monatlichen Kosten (Ausbildung). Ist das noch im Rahmen von "normalen" Kosten oder zu viel?

Wenn ich beispielsweise die überbezahlte Summe (10€ - 5,90€ normale Gebühr = 4,10 € * 7 Monate -> 28,70€) zurückfordern und auch zurückbekommen würde, wäre dieses dann ein "Einkommen" und beim Jobcentern zu melden?

Gruß,
LilaSpinne
ein klares N E I N
 
G

gast_

Gast
Canny, dann klick mal auf deinen Link und versuch da zu posten... Forenbeschreibungen lesen hilft dir sicher auch weiter ;-)!
 

Glücksrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
100
Bewertungen
9
Danke für den Hinweis! :icon_smile:

Ist dieses Urteil denn nun für alle Institute verbindlich?

Ich selbst bin bei der Sparkasse und zahle 10€/Mon. - ich schließe mich meinen Vorrednern an, mich würde auch interessieren, ob man die bereits gezahlten Kontoführungsgebühren zurückfordern kann.

Lieben Gruß

Glücksrabe
 

Mennix

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2007
Beiträge
633
Bewertungen
50
Guten Morgen

Ich bin bei der Postbank, und hatte vorher keine Gebühren, als ich mein Konto auf P Konto umstellen lies wurde mein Konto einfach von Giro Plus auf Basic umgestellt und schon musste ich 5,90 € Gebühren bezahlen

mfg Mennix
 

JürgenK

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2011
Beiträge
542
Bewertungen
124
Moin!

Sehr interessante Info!

Zahle derzeit 10€/Monat für mein P-Konto. Vorher hatte ich allerdings keine monatlichen Kosten (Ausbildung). Ist das noch im Rahmen von "normalen" Kosten oder zu viel?

Wenn ich beispielsweise die überbezahlte Summe (10€ - 5,90€ normale Gebühr = 4,10 € * 7 Monate -> 28,70€) zurückfordern und auch zurückbekommen würde, wäre dieses dann ein "Einkommen" und beim Jobcentern zu melden?

Gruß,
LilaSpinne









Na dann nimm dir dein Geld zurück !!!!!

_________________________________________________________________



(Absender)




(ggf. per Einschreiben/Einwurf)
(Adresse Bank / Sparkasse)


(Datum)




Kontonummer:
Rückerstattung von Umwandlungs-/erhöhten Kontoführungsentgelten meines P-Kontos


Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der Umwandlung meines Girokontos in ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto) haben Sie mir Umwandlungsentgelte /erhöhte Kontoführungsentgelte (Unzutreffendes bitte streichen) in Höhe von … € berechnet.

Nach den Urteilen des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main vom 28. März 2012 (Az.*19*U*238/11) und des Oberlandesgerichtes Bremen vom 23. März 2012 (Az. 2*U*130/11) sind zusätzliche Entgelte für die Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto) und/oder erhöhte Kontoführungsentgelte für ein P-Konto unzulässig. Ein P-Konto darf mir demnach keine höheren Kosten verursachen als mein vorheriges Girokonto.

Daher fordere ich Sie zur Rückzahlung der zu Unrecht berechneten Kontoführungsentgelte auf.

Ich bitte um Abrechnung und Zahlung bis zum ............ (Frist 4 Wochen).


Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift Absender)
 

Glücksrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
100
Bewertungen
9
Versuch macht klug - habt ihr eure Bank mal angeschrieben?
Hallo Kiwi,

angeschrieben nicht, aber mich vertrauensvoll an meine Bearbeiterin gewandt und höflich angefragt. Dieses Urteil scheint wohl von anderer Stelle wieder aufgehoben worden zu sein.

ABER! Da JürgenK so lieb war und sich die Mühe für einen Vordruck gemacht hat, werde ich mir das mal ausdrucken und dann nochmal nachhaken. Wäre ja schade, wenn wir hier nicht eine konkrete Auskunft einholen könnten.

Gruß Glücksrabe :icon_wink:
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
70
Ich schicke heut mal ein Schreiben an die Norisbank. Konto existiert zwar nicht mehr seit Mai aber einen Versuch ist es wert.
 

Glücksrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
100
Bewertungen
9
Danke JürgenK,

das ist nun aber etwas zu spät, ich habe meine Ankündigung bereits in die Tat umgesetzt. Es war mir schon etwas unangenehm, da nun mit einem Schriftstück aufzutauchen, zumal ich ja schon eine mündliche Absage hatte. Aber irgendjemand muss ja mal etwas Handfestes hier posten können. Es gibt schon so viele Threads, in denen der Ball hin und her gespielt wird, aber keiner handelt. Verwirrung hilft uns ja nicht.

Ich berichte, sobald ich Antwort von der Rechtsabteilung erhalten habe.
 
Oben Unten