Kein Leistungsbezug und trotzdem Teilnahme an Maßnahme?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Regenbogenkatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Aug 2006
Beiträge
36
Bewertungen
0
Folgender Sachverhalt:

Die ARGE teilt mit, daß ich meine Leistungen seit 01.01.2005 bis einschl. 31.08.2006 zu Unrecht bezogen habe und schickt mir einen Anhörungsbogen, den ich bis 27.08.06 (ich weiß, ist ein Sonntag!) ausfüllen und zurückschicken soll.
Momentan sieht es leider so aus, daß mir jeder weitere Anspruch gestrichen wird, so daß ich ab 01.09.06 ohne Einkommen da stehe.

Am 28.08.06 startet jedoch eine Maßnahme für die ich vorgesehen und für die bereits eine EV unterschrieben wurde.

Frage:

Muß ich diese Maßnahme antreten? Meine Meinung ist, daß ich sicherlich die Zeit vom 28.-31.08.06 teilnehmen muß.
Sollte mein Leistungsbescheid dann aufgehoben werden und ich falle aus dem Bezug raus, hab ich doch mit der ARGE nix mehr zu tun, oder muß ich auch nach dem 01.09.06 weiterhin allen Einladungen folgen und an Maßnahme der ARGE teilnehmen?

Mann oh Mann, da raucht einem der Kopf! :kratz:

Liebe Grüße
 
A

Arco

Gast
... also nach meiner Meinung solltest du solange es noch ein "schwebendes Verfahren" ist diese Maßnahme besuchen.

Was nach dem 01.09.2006 ist kann dir soweit wohl keiner was richtige sagen :( :(
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
Was jetzt die Leistungen betrifft, ob die wirklich zu unrecht gezahlt wurden, kann ich nicht beurteilen, aber ich habe mal von einem SB gehört das man solange man arbeitssuchend gemeldet ist auch an allen Maßnahmen teilnehmen muß, eben um die Chance aus der Arbeitslosigkeit heraus zu kommen zu vergrößern.

Aber was soll passieren wenn Du ablehnst? Sanktionieren können sie ja dann nicht mehr, wenn Du eh nichts mehr bekommst? Allerdings wovon willst Du dann leben?
 

Regenbogenkatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Aug 2006
Beiträge
36
Bewertungen
0
Arania meinte:
Aber was soll passieren wenn Du ablehnst? Sanktionieren können sie ja dann nicht mehr, wenn Du eh nichts mehr bekommst? Allerdings wovon willst Du dann leben?

Das ist das Problem. Da gibt es doch diesen netten Passus in der EV in der es heißt bei verschuldetem Nichtantritt einer Maßnahme hat die ARGE das Recht Schadenersatzforderungen zu stellen.

Ehrlich, das muß ich nicht auch noch haben!

Liebe Grüße
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
Ja gut, aber ich verstehe jetzt nicht wenn Du KEINE Leistungen mehr bekommst was sollen sie an Schadenersatz fordern, am besten DU rufst mal Deinen SB an ;)
 
A

Arco

Gast
... halihallo ihr beiden Katzen ! !

die 1 Woche Maßnahme geht doch auch mit Bauchschmerzen und Knurren rum - mann/frau sollte sich wirklich nicht noch unnötig Ärger einhandeln......

Bei der anderen Sache heil herauszukommen ist viel wichtiger - nur meine Meinung nochmal ;) ;)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Regenbogenkatze ,
Du hast doch sicher einen Bescheid über die Einstellungen der Leistungen erhalten ?
Wenn dem so ist , ist ebenfalls die EGV aufgehoben und müsste falls Du doch Anspruch hättest neu verhandelt werden.
Du hast ja sicher Widerspruch eingelegt und evtl. Klage eingereicht.
Warum sollst Du angeblich zu unrecht Leistungen erhalten haben , habe das nicht mehr im Kopf ? :oops:
EäG ?
Sanktionen könnten Dir aber trotzdem drohen , wenn Du bei Gericht recht erhalten solltest , wenn Du die Maßnahme nicht machst , da Du ja doch im Leistungsbezug gestanden hättest ?
Das wird die Arge sicherlich dann machen. :| :|

Allerdings hast Du ja nicht die finanziellen Mittel um dort hin zu gelangen , und deswegen wirst Du bei Widerspruch und Klage bei evtl. Sanktion sicher auch als Unzumutbar eingestuft werden bei Gericht.
:?: :kinn:
Frage dazu doch mal bei einem Anwalt nach , um es genau zu wissen !

Gruss
Rüdiger
 

dreamlike

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Aug 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
ich würde an deiner stelle, das relativ schnell mit dem zuständigen sb abklären.

als ich vor knapp einem halben jahr aus dem bezug rausgefallen bin, sollte ich auch 3 tage danach eigentlich eine maßnahme antreten. als ich nachgefragt habe ob ich denn dort trotzdem erscheinen soll, wurde mir mitgeteilt, dass ich darauf nun keinen anspruch mehr hätte.

solche maßnahmen wären nur für leistungsberechtigte.

also sicherheitshalber lieber nachfragen ;-)

lieber einmal mehr gefragt als dann zu wenig.
 

Baerendienst

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
72
Bewertungen
0
Fighting Bulldogg meinte:
Hallo Regenbogenkatze ,
Du hast doch sicher einen Bescheid über die Einstellungen der Leistungen erhalten ?
Wenn dem so ist , ist ebenfalls die EGV aufgehoben und müsste falls Du doch Anspruch hättest neu verhandelt werden."

Woher nimmst Du denn das Rüdiger? Wo steht da das man von einer noch laufenden
EGV entbunden ist nur weil die Leistungen eingestellt werden? So wie ich das sehe,
Regenbogenkatze, ist es besser wenn Du bei dieser Trainingsmassnahme zunächst
aufschlägst. Sonst können die Sanktionen verhängen, die dann wenn die Leistungen
wegen mir aufgrund einer Einstweiligen Anordnung durch das SG erstmal fortgezahlt
werden zum Zuge kommen und dann fehlt Dir tatsächlich Geld. Du hast gleich noch
eine PN.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten