Kein Krankengeld, kein Gehalt - was nun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Hallo,
folgender Fall:
Ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und seit Anfang Juli krank geschrieben. Migräne, Entgiftung wegen Schmerzmitteln, Psychosomatik, Bore-out.
Meine Krankmeldung habe ich damals an meinen AG sowie an die AOK gesendet (bis 27.09.2012).
Man fällt ja nach 6 Wochen ins Krankengeld ab. Da gestern natürlich kein Gehalt kam war ich bei der AOK nachfragen wegen einem Auszahlungsschein für das Krankengeld. Antwort: Gibt es nicht. Sie haben Pech gehabt weil bei uns keine Krankmeldungeingegangen ist. Ich habe aber diese dorthin gesendet. Ich konnte nur einen Überweisungsschein vorlegen auf dem auch diese AU bis 27.09 vermerkt ist. Wurde nicht angenommen. Dies Aussage war dass ich doch versuchen sollte zu arbeiten. Ansonsten soll ich zu meinem neuem Arzt gehen und der soll eine Krankmeldung ab gestern ausstellen. Rückwirkend würde man nichts annehmen. Auch keine Zweitschrift. So gesehen erhalte ich nun weder Krankengeld, noch Kindergeld für meinen Sohn oder Gehalt.
Ich verwies auch darauf, dass mein alter Arzt (bin zwischenzeitlich umgezogen - 200 km entfernt von meinem ehem. Wohnort) bis 08.09. im Urlaub sei. Antwort: Interessiert nicht weil die Krankmeldung nie eingegangen ist und man keine Zweitschriften annimmt. So beginnt die Frist erst ab dem Tag der neuerlichen Krankmeldung zu laufen.

Meine Frage: Was soll ich machen? Ich stehe nun ohne Mittel da - ich kann die Miete nicht zahlen, nichts mehr einkaufen - gar nichts. Das kann doch nicht sein dass die AOK behauptet nichts bekommen zu haben und sich daher weigert zu zahlen. Wie komme ich an Geld um die Kosten für die Miete und den Lebensunterhalt zu bestreiten?

Wahnsinn mal wieder. Ach ja, der Bearbeiter von der AOK meinte ich muesse dann halt persoenlich die Krankmeldungen bei der AOK abgeben und mir ne Unterschrift geben lassen. Nur so kann ich beweisen dass sie abgegeben wurde. Ich hätte dem fast eine gelangt.
 

kurtibert

Neu hier...
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
So ging es mir auch , ich hatte Problem mit meinem Chef in der letzten Beschäftigung , es bestand ein Arbeitsvertrag,ich wollte aber aufhören also habe ich mich erstmal krank gemeldet, eine Woche später habe ich meine Kündigung eingereicht. Er zahlt auch keinen Lohn und auch kein Krankengeld .
 
E

ExitUser

Gast
Kopien der Krankmeldung, nachweislich bei der AOK einreichen und darauf bestehen, dass Dir das Krankengeld ausgezahlt wird.

Bei Verweigerung einen Beartungshilfeschein beim Amtsgericht beantragen und einen Anwalt für Arbeitsrecht konsultieren.

Bist du gewerkschaftlich organisiert?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.655
Bewertungen
14.649
Kopien der Krankmeldung, nachweislich bei der AOK einreichen und darauf bestehen, dass Dir das Krankengeld ausgezahlt wird.
Es ist ja wohl ein Witz wenn die KK behauptet dein Arbeitgeber bezahlt dich 6 Wochen ohne Gegenleistung wenn keine Krankmeldung vorliegt.
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Es ist ja wohl ein Witz wenn die KK behauptet dein Arbeitgeber bezahlt dich 6 Wochen ohne Gegenleistung wenn keine Krankmeldung vorliegt.
seheich auch so. die wollen aber nicht zahlen. sagen dass sie ne zweitschrift nicht annehmen und daher die 6 wochen erst nun anlaufen. keine ahnung von was ich nun leben soll.

ich hab nen bescheid verlangt gegen den ich dann angehen kann. was aber in der zwischenzeit? das kann ja dauern
 
E

ExitUser

Gast
seheich auch so. die wollen aber nicht zahlen. sagen dass sie ne zweitschrift nicht annehmen und daher die 6 wochen erst nun anlaufen. keine ahnung von was ich nun leben soll.

ich hab nen bescheid verlangt gegen den ich dann angehen kann. was aber in der zwischenzeit? das kann ja dauern
Bring doch erst einmal die Kopien auf den Weg!
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Bring doch erst einmal die Kopien auf den Weg!
ich hab dem doch eine gegeben und auch die ueberweisung mit der diagnose und einer bestaetigung der au bis 2709. war dem egal. meinte es gibt nix. ich haette dem echt am liebsten eine gelangt. normal bin ich nicht so.
 
E

ExitUser

Gast
ich hab dem doch eine gegeben und auch die ueberweisung mit der diagnose und einer bestaetigung der au bis 2709. war dem egal. meinte es gibt nix. ich haette dem echt am liebsten eine gelangt. normal bin ich nicht so.

Hast Du darüber einen Nachweis bekommen?
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Aber DU mußt doch einen Nachweis darüber haben, damit Du das geltend machen kannst!
Klar, ich habe ne Kopie von der AU und der Überweisung auf dem die AU bis 2709 vermerkt ist. Trotzdem wollen die nicht zahlen. Woher bekomme ich nun Geld? Keine Ahnung mehr.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Möglichkeit eins ..du gehst zu einem anderen Arzt , läßt dich krankschreiben.
Der Arbeitgeber wird sagen Lohnfortzahlung für 6 Wochen sei abgelaufen damit ist die AOK in der Pflicht.
Möglichkeit 2 - du gehst ein Tag Arbeiten und dann mußt du evtl wieder krankgeschrieben werden...kann ja sein das es dir unvorhersehnbar wieder schlechter geht .
Bei dem Doc der in Urlaub ist würde ich eine Bestätigung anfordern ..die haben doch meist eh alles im PC .Dann sollte doch die Chance auf rückwirkende Zahlung bestehen.
Rückwirkende Krankschreibungen gelten zwar nicht , aber der Anspruch ist ja da .
Und wer sagt das du da persönlich hin mußt .
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Möglichkeit eins ..du gehst zu einem anderen Arzt , läßt dich krankschreiben.
Der Arbeitgeber wird sagen Lohnfortzahlung für 6 Wochen sei abgelaufen damit ist die AOK in der Pflicht.
Möglichkeit 2 - du gehst ein Tag Arbeiten und dann mußt du evtl wieder krankgeschrieben werden...kann ja sein das es dir unvorhersehnbar wieder schlechter geht .
Bei dem Doc der in Urlaub ist würde ich eine Bestätigung anfordern ..die haben doch meist eh alles im PC .Dann sollte doch die Chance auf rückwirkende Zahlung bestehen.
Rückwirkende Krankschreibungen gelten zwar nicht , aber der Anspruch ist ja da .
Und wer sagt das du da persönlich hin mußt .
wie gesagt, das problem besteht darin, dass der arzt welcher mir die krankschreibung gab noch 2 wochen in urlaub ist. persoenlich - meinte die aok eben. wie ich 2 wochen nun ohne geld ueberbruecke? keine ahnung. bin nun echt ratlos
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Das es bei dir äußerst eng wird kann ich mir vorstellen .Wenn du Möglichkeit eins nutzt ...Donnerstag haben die meisten NAchmittagsprechstunde je nach Geschäftszeiten kannste die AU heute noch bei der AOK einreichen .
Wenn du keine Möglichkeit hast dein Konto zu überziehen und dir auch niemand was leiht... Miete und Strom etc können auch mal 2 Wochen warten ..je nach Vermieter kann man auch im Vorfeld versuchen Auffschub zu bekommen ...ist ja sichergestellt das die Miete kommt .Würde das Geld für Lebensmittel verwenden und alles andere mal hinten anstellen .
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Alles gar nicht gut, gar nicht.

Fassen wir zusammen:
Ich bin Ende August umgezogen. Krankengeld habe ich bis heute nicht erhalten. D.h. keinen Cent. Die Krankenkasse weigert sich und will auch keine Zweitschrift annehmen. Gut, Widerspruch eingelegt. Mein Arzt ist aber erst kommende Woche wieder da. Nur wollen die, die Krankenkasse diese Zweitschrift nicht anerkennen. Toll. Das dreht sich im Kreis. Kindergeld für meinen Sohn kam auch nicht. Da ich im öffentlichen Dienst bin hätte zumindest dies kommen muessen. Kam nicht. So gesehen habe ich am 31.08. keinen Cent erhalten.

Ich war ja bisher Aufstocker. Das alte JC (welches nunmehr ja nicht mehr für mich zuständig ist) hat 435 Euro Miete getragen. Nur: Das haben die für die Monate Juli und August auch nicht mehr getan. Ebenso nicht die 70 Euro für den Schulstart. Ich habe damals nichts erhalten. So gesehen fehlen auch hier 940 Euro. Dieses JC hat damals die Zahlungen eingestellt. Sie wollten von mir eine Stellungnahme weil sie vermuteten dass ich mehr verdienen würde (Stufe 3 und nicht Stufe 1 wie ich es immer erhalten habe). Ich legte aber dar dass ich immer noch in Stufe 1 bin. Trotzdem wurde nichts gezahlt. So gesehen hat mein Vermieter die Kaution, welche durch mich gestellt wurde einbehalten (durch den Mietrückstand). Ich habe vergangene Woche auch das JC angemahnt. Keine Reaktion. Was kann ich tun um an diese 940 Euro zu kommen? Das alte JC ist ja nicht mehr zuständig und eigentlich wollte ich mich bei keinem JC mehr anmelden. Ich nehme nunmehr per 1.Oktober eine Vollzeitstelle an und das Krankengeld, welches ich ja nicht erhalten habe, hätte ausgereicht.

Fragen:
Was kann ich tun um an die 940 Euro zu kommen? Ist nun das JC in München zuständig und können die sich die Unterlagen ziehen? Kann ich dann auf eine Barauszahlung bestehen?

Wie komme ich an das Krankengeld oder kann ich dies auch zur Überbrückung über das JC laufen lassen?

Ich hab keine Ahnung wie ich an meine Beträge komme. Das sind inkl. Kindergeld mittlerweile 940 Euro plus 184 Euro plus 700 Euro Krankengeld.
 
H

hass4

Gast
mir ist das vor einigen jahren auch aufgefallen das die aok der größte dreckstall ist den man sich als pflichtversicherter antun kann und habe ganz schnell gewechselt!

das wird dir jetzt nicht weiterhelfen, doch ist jetzt wieder die möglichkeit gegeben die krankenkasse zuwechseln, es gibt ja auch eine zukunft!!!

es gibt nichts gutes ausser man tut es!!!

Einfach. Gut. Fr Alle. - BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Danke für den Tip, aber weitergeholfen hat mir das nicht wirklich
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

ich weiß nicht, ob dir das hier weiterhilft...


zuerst einmal..der Anspruch auf KG entsteht am Tag nach ärztlicher Feststellung...
da in der Zeit der AG zahlt, ruht der Anspruch auf KG...

wenn der AG nicht zahlt, hat man auf jeden Fall Anspruch auf KG durch die KK....

d.h. spätestens nach Ablauf der 6 Wochen hätte die KK trotzdem zahlen müssen, da du ja zu der Zeit eine AU-Meldung nachweisbar abgegeben hast.

hast du einen schriftlichen Ablehnungsbescheid von denen?

denn nur wenn du den hast, kannst du auch dagegen vorgehen...

Wenn dein AG bestätigt, dass er keine Entgeltfortzahlung mehr leistet, dann ist die KK zur Zahlung verpflichtet..

vielleicht findest du auch hier noch etwas:

KV-media - Anspruch auf Krankengeld

und das hier, halte ich ja für ganz spannend...
vielleicht kannst du so argumentieren:
https://lexetius.com/2000,721

die AU-Bescheinigungen lagen deinem AG aber vor?
 

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
alles was die mir geschickt haben war ein fragebogen wann ich wo versichert war. dies alles in bezug auf das krankengeld. das ist doch ein witz. ich brauche geld und kann nicht mehr wochenlang warten.

und wie komme ich an das ausstehende geld des jc?
 
Oben Unten