Kein Krankengeld ist das Rechtens

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nicole1974

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo an alle,

ich weiß jetzt gar nicht ob ich hier richtig bin aber vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
ich heiße Nicole und bin 35 Jahre alt .Also ich wurde 2007 von der Krankenkasse ausgesteuert.Nun bin ich seit anfang Juli Krankgeschrieben weil ich eine Knie Op hatte was absolut nichts mit der Krankheit zu tun hat wegen der ich ausgesteuert wurde.Die betraf eine Hautkrankheit.Nun bekam ich heute von Der Aok einen Brief das ich kein Anspruch mehr also überhaupt keinen mehr auf Krankengeld und ich muss mich beim AA melden.
Weil ich keinen aufnahme einer neuen Beschäftigung meines Restleistungvermögen hatte bzw auch keine Umschulung nach meiner Ausstuerung.Dabei ging ich ganze Zeit Arbeiten und ich habe auch keine gesundheitliche Probleme arbeiten zu gehen.Bin jetzt noch bis 29.08 Krank und sollte mich ans AA wenden.Ist das alles Rechtens?Bin ziemlich aufgeregt den man hat ja finazielle verpflichtungen deswegen verzeiht meine Fehler oder Formulierung.
Lg Nicole

 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.900
Bewertungen
27.886
Hallo Nicole,

muss das gerade mal sortieren: Du warst krank wegen einer Hauterkrankung und wurdest 2007 ausgesteuert, okay.

Danach hast Du wieder gearbeitet? Wie lange? Und jetzt bist Du wegen einer knie OP länger als 6 Wochen krank und hast deshalb Krankengeld beantragt? Dies wird Dir verweigert.

Habe ich das alles richtig verstanden?
 

Nicole1974

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Kerstin,

ja sorry hab glaube ich etwas verwirrend geschrieben aber war so aufgeregt und ich weiß nicht wo mir Kopf steht.
Also ichz wurde aufgrund einer Hautkrankheit 2007 ausgesteuert aber war seit dem wieder arbeiten und bezog auch kein Krankengeld.Und nun bin ich Krank wegen einer Knie Op seit 06.07.09 bis weiterhin den 29.08.09 das heißt ab dem 16.08 endet meine Lohnfortzahlung.Aber bekomme kein Krankengeld weil ich eben schon mal ausgesteuert war.

So vielleicht ist es besser jetzt zu verstehen....nerven sind wieder was ruhiger lach

lg Nicole
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.900
Bewertungen
27.886
Hallo Nicole,

wie mobil bist Du denn derzeit mit dem Knie?

Ich kenne mich mit Krankengeld nicht gut aus, aber ich denke, Du solltest Dich sofort Montag beim AA melden, denn soweit ich weiss, zahlen die erst ab Antragstellung. Notfalls anrufen und fragen, was Du machen sollst, wenn Du nicht hin kannst. Einenn Antrag zurückziehen, wenn die KK doch noch zahlt, kann man immer noch oder die Ämter verrechnen das untereinander.

Parallel würde ich mich mit der Karnkenkassse in Verbindung setzen. Ist das ein bescherid, den Du da bekommen hast? Steht da was von Widerspruch drunter? Ich würde dan der KK schreiben, dass man wohl übersehen hat, dass es sich um 2 voneinander unabhängige Krankheiten handelt.

Ich denke, hier werden sicher noch Meinungen von Leuten kommen, die sich besser mit Krankengeld auskenennen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Ich les hier auch nur, dass es sich um die selbe Krankheit handeln muss
§ 48 SGB V
Dauer des Krankengeldes
(1) Versicherte erhalten Krankengeld ohne zeitliche Begrenzung, für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit jedoch für längstens achtundsiebzig Wochen innerhalb von je drei Jahren, gerechnet vom Tage des Beginns der Arbeitsunfähigkeit an. Tritt während der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzu, wird die Leistungsdauer nicht verlängert.
(2) Für Versicherte, die im letzten Dreijahreszeitraum wegen derselben Krankheit für achtundsiebzig Wochen Krankengeld bezogen haben, besteht nach Beginn eines neuen Dreijahreszeitraums ein neuer Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Krankheit, wenn sie bei Eintritt der erneuten Arbeitsunfähigkeit mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind und in der Zwischenzeit mindestens sechs Monate
1. nicht wegen dieser Krankheit arbeitsunfähig waren und2. erwerbstätig waren oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung standen.(3) Bei der Feststellung der Leistungsdauer des Krankengeldes werden Zeiten, in denen der Anspruch auf Krankengeld ruht oder für die das Krankengeld versagt wird, wie Zeiten des Bezugs von Krankengeld berücksichtigt. Zeiten, für die kein Anspruch auf Krankengeld besteht, bleiben unberücksichtigt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten