• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Kein "Kinderwohngeld" mehr?

E

ExitUser

Gast
Hallo,

hatte gerade einen Anruf von meinem Sachbearbeiter beim Wohnungsamt, der zu mir meinte, es gäbe kein "Kinderwohngeld" mehr und die ARGE würde jetzt wieder Zahlungen übernehmen.

Stimmt das?

Mit diesem Sachbearbeiter hatte schonmal Schwierigkeiten, weil der das Wohngeld nach Telefonaten mit der ARGE einfach nicht berechnet hat, weil die ihm mitgeteilt haben, mein Sohn bekäme bei der ARGE mehr.

Da musste ich erst zu einem anderen Sachbearbeiter, bevor das Wohngeld überhaupt berechnet wurde.

Meine Frage also:
Muss ich tatsächlich wieder Leistungen bei der ARGE für meinen Sohn beantragen, obwohl er mit Kindergeld und Halbwaisenrente bisher eigentlich aus der BG draußen war?


Gruß

pelz
 
E

ExitUser

Gast
AW: Kein "Kindergeldwohngeld" mehr?

hm... Habe gerade gelesen, dass nur die "Pflicht" der vorrangigen Inanspruchnahme des Wohngeldes weggefallen ist.

Dann scheint der Sachbearbeiter wieder der totale Idiot zu sein.

"Ich habe mit der ARGE telefoniert, die haben gesagt bei denen bekommen Sie mehr."

"Sie haben überhaupt nicht mit der ARGE zu telefonieren, berechnen Sie einfach das Wohngeld."

"Aber die ARGE hat gesagt...."

Als er dann im Urlaub war, hat eine Kollegin endlich das Wohngeld berechnet.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
hmmmm... heute morgen hat dir der sb noch gesagt du kriegst kein kinderwohngeld und nun ist der im urlaub und ein andrer sb hats auch noch heute gleich berechnet? alles an einem vormittag?

:icon_eek::icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Der zweite Beitrag bezog sich auf:

"Mit diesem Sachbearbeiter hatte schonmal Schwierigkeiten, weil der das Wohngeld nach Telefonaten mit der ARGE einfach nicht berechnet hat, weil die ihm mitgeteilt haben, mein Sohn bekäme bei der ARGE mehr.

Da musste ich erst zu einem anderen Sachbearbeiter, bevor das Wohngeld überhaupt berechnet wurde."

aus dem ersten Beitrag.

Etwas wirr, ich weiß. Entschuldigung.

Also... nochmal:

Mich rief heute der SB der Wohngeldstelle an und teilte mir mit, dass es seit neuestem kein s. g. Kinderwohngeld mehr gäbe und jetzt die ARGE wieder alles übernehmen würde.

Daher nochmals meine Frage:
Was ist da dran? (Einen Hinweis auf den verpeilten SB der Wohngeldstelle verkneife ich mir nun...)
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mrz 2008
Beiträge
414
Bewertungen
232
Moin,

hast Du verlangt, dass die Wohngeldstelle Dir dies schriftlich unter Nennung der einschlägigen gesetzlichen §§ mitteilt? (Behaupten können die viel, wenn der Tag lang ist...)

Das wäre mein erster Ansatz gewesen- kannst Du ja aber noch fordern. Solange ich da Nichts schriftliches hätte, würde ich auf Weiterzahlung bestehen.

Aber vorsorglich könntest Du beim JC einen schriftlichen Antrag auf Auskunft- und Beratung stellen, ob diese Aussage der Wohngeldstelle den Tatsachen entspricht. Wenn ja, gleich mit einem vorsorglichen Antrag auf Leistung verbinden. Auf schriftlicher Auskunft bestehen.

LG Antje
 
E

ExitUser

Gast
Das Wohngeld meines Sohnes läuft jetzt aus.

Es geht um einen Folgeantrag.

Ich befürchte der SB ist wieder ein Idiot. ...aber das befürchte ich nur. (Wegen dieser Befürchtung hatte ich den zweiten Beitrag eingestellt.)

Der SB hat mich heute morgen angerufen, um mir mitzuteilen, dass ich mich deswegen doch bitte an die ARGE wenden soll, er legt solange meinen Antrag beiseite. ;)
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Bewertungen
2.047
Die generelle Pflicht Wohngeld für einzelne Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft vorrangig in Anspruch zu nehmen ist weggefallen.
Abweichend von Satz 1 sind Leistungsberechtigte nicht verpflichtet,
...
2. Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz oder Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz in Anspruch zu nehmen, wenn dadurch nicht die Hilfebedürftigkeit aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft für einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens drei Monaten beseitigt würde.
http://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-12a--06.06.2011.pdf
 
E

ExitUser

Gast
Ja, das habe ich ja gelesen. Siehe zweiter Beitrag.

Ansonsten hat sich nichts geändert? Weil der SB ja meinte "seit Neuestem".

Ich habe dem ja schon beim ersten Antrag 4 Briefe schreiben müssen und er hat immer noch kein Wohngeld berechnet.

Die nehmen UNSERE Jobs weg... ;)
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mrz 2008
Beiträge
414
Bewertungen
232
Moin,

was so ein SB am Telefon sagt, sollte dich nicht interessieren. Die Pflicht Wohngeld zu beantragen ist weggefallen, aber nicht das Recht welches zu bekommen, so verstehe ich das.

Verstehe ich es richtig, Du hast den Folgeantrag abgegeben? Wenn ja, teile denen nachweislich schriftlich mit, dass Du auf einem schriftlichen Bescheid bestehst und keinesfalls damit einverstanden bist, dass der Antrag "erstmal beiseite gelegt wird". Telefonische Aussagen würde ich mir mit gleichem Schreiben für die Zukunft verbitten und auf schriftliche Kommunikation bestehen.

Um sein Recht durchzusetzen, muss man die Behörden leider immer unter Druck setzen, geht nicht anders so meine Erfahrungen...

LG Antje
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
AW: Kein "Kindergeldwohngeld" mehr?

Dann scheint der Sachbearbeiter wieder der totale Idiot zu sein.

Ist er...

denn niemand kann einen zwingen ALG II zu beantragen, wenn man nicht will... auch wenn man damit mehr hätte!


"Ich habe mit der ARGE telefoniert, die haben gesagt bei denen bekommen Sie mehr."

Wieso telefonierst du mit denen? Solltest einen Antrag auf Datenlöschung stellen und nur noch schriftlich kommunizieren!
Dann können die am Telefon nicht mehr soviel Mist erzählen!

"Sie haben überhaupt nicht mit der ARGE zu telefonieren, berechnen Sie einfach das Wohngeld."

"Aber die ARGE hat gesagt...."

Als er dann im Urlaub war, hat eine Kollegin endlich das Wohngeld berechnet.
Ich wette, schriftlich hätte er dir sowas nicht geschrieben... und wenn doch, könntest du gegen ihn was unternehmen, Fachaufsichtsbeschwerde wäre dann möglich.
 
E

ExitUser

Gast
Das mit dem Anruf:
Ich habe den Sachbearbeiter zitiert. ;)
Der hat ständig bei der ARGE angerufen und nie das Wohngeld berechnet.

Ich entnehme also Deinen Worten:

- dass ich für meinen Sohn nach wie vor Wohngeld beantragen kann

und

- mein Sohn dann nach wie vor nichts mit der ARGE zu tun hat.

Dann kann ich ihn ja anrufen, dass er sich um nichts kümmern soll und einfach nur seinen Job machen soll.
 
E

ExitUser

Gast
Habe gerade mit der Pfeife versucht, die Sache zu klären.

Er hat mir nicht zugehört und mir dann Mist erzählt a la "2010 waren die ARGEN für die Kinder zuständig....".

Ich wollte ihn dann bitten, mir schriftlich zu geben, warum er meinen Antrag nicht bearbeiten will. Das hat er verweigert und es wurde etwas hitziger. Ich legte dann auf.

Nun habe ich seinen Vorgesetzten angerufen. Ich glaube, der ist direkt zu ihm gerannt.

Seit der ARGE scheint sich der Umgangston auf allen Ämtern verschärft zu haben. Eine vom Jugendamt wollte letztens alle Alg-II-Bescheide der Jahre 2009/2010 von mir. Rein aus Schikane, um meine Beiträge für den Kindergarten meines Sohnes zu überprüfen.

Das ist allerdings auch nur mir passiert, weil man selbst in der Pflicht steht, Veränderungen mitzuteilen, die eine andere Einstufung erforderlich machen.

Bin mal gespannt, was dabei rumkommt, wenn mich der Vorgesetzte zurückruft.
 
E

ExitUser

Gast
Der Vorgesetzte hat mich natürlich nicht angerufen.

Er hat mir nur folgenden Brief geschrieben, der etwas "daneben" zu sein scheint.

Die Frage ist nun was ein "Wiederholungsantrag beim Jobcenter" sein soll.

Die Schlussfolgerungen des Wohngeldamtes scheinen mir nicht zuzutreffen. Da ja nur festgestellt wird, dass Wohngeld nicht mehr beantragt werden muss.

Ich bin halt nicht verpflichtet, Wohngeld in Anspruch zu nehmen, kann es aber. So sehe ich das.

Ich habe den Brief mal angehängt.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Könnte mir vielleicht jemand sagen, wie es bei ihm/ihr aussieht? Bevor ich mich jetzt in die Nesseln setze und auf Wohngeldweiterzahlung dränge, da ja nur die Verpflichtung weggefallen ist, Wohngeld zu beantragen, aber nicht das Recht.

Bitte? Danke! :-*
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Du kannst Dich nicht in die Nesseln setzen. Hast Du den Link, den Purzelina eingestellt hatte, gelesen? Posting #7 - dort das gesamt Kapitel "1.3 Verhältnis zu Wohngeld" in aktualisierter Fassung nach Änderung des § 12a SGB II mit Wirkung zum 1.4.2011.

Dort wird immer wieder die Freiwilligkeit betont, z.B. "Leistungsberechtigte können jedoch freiwillig Wohngeld für einzelne Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft beantragen".

Würd' ich ausdrucken und vorlegen.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Hör endlich auf zu telefonieren und verlange einen Vorschuß - schriftlich, Abgabe des Antrages gegen Empfangsbestätigung!

Und verlang auch gleich die Löschung deiner Telefonnummer - die Angabe ist freiwillig!
 
E

ExitUser

Gast
Ah. Danke.

Ich habe diesem hervorragenden Sachbearbeiter das gesamte PDF zugeschickt. Ich befürchte allerdings, er wird die zu berücksichtigenden Stellen überlesen.

Warten wir mal ab.
 
E

ExitUser

Gast
Auf das PDF bekam ich folgende Nachricht per Mail:

"...ich verweise ausdrücklich auf meine Ausführungen meines Schreibens vom 20.09.11!!! Hier ist ausführlich auf Ihre Probleme Stellung genommen worden und hinreichend erklärt worden."

Der gite Sachbearbeiter scheint also weder gewillt zu sein, meinen Antrag korrekt zu bearbeiten noch sein "Wissen" zu überprüfen.

Und nun?

Ich werde wohl einen anderen SB bemühen müssen oder?
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Wie wärs, wenn du dich mal an meinen Ratschlag halten würdest? Oder geht es dir nur drum uns hier zu beschäftigen? :icon_neutral:



Mach so wie du meinst - aber dann macht es auch keinen Sinn mehr, dir zu antworten - es gibt keinen anderen Weg, sich durch zu setzen!
 
E

ExitUser

Gast
Kiwi, was willst Du jetzt eigentlich von mir?

Ich habe das doch jetzt schriftlich, falls Du lesen und nich nur motzen kannst.
 
Oben Unten