KEIN Geld überwiesen - Ohne Bescheid/Warnung - Hilfe !

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Liebe Leute,
ich benötige wieder eure Hilfe.Ich wollte schon gestern scchreiben, aber das alles hat mich so sehr mitgenommen, das ich erst jetzt einen halbwegs kühlen Kopf habe, um "zu sichten".

Folgendes - zu den letzten Vorfällen, als Vorgeschichte:

Ich hatte in 02/2005 eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, das Übliche - kurz danach wollte die ArGe Hagen mich nur noch in EEJs packen und forderte und forderte ohne überhaupt den Versuch zu machen, mir eine richtige Arbeit anzubieten etc.. Wie bei den Meisten.

Nachdem ich merkte, wie der HAse laufen sollte, habe ich denen das Spiel versaut, und bevor hier Debatten kommen : nein, nicht aus "Faulheit" oder "Mitnahmementalität". Wurscht erstmal, denn :
Durch permanente Krankschreibungen und bewusst herbeigeführten "Sanktionen" konnte ich das so biegen, dass der abgedeckte Zeitraum der Eingl.-Vereinbarung Ende diesen Februars abegelaufen ist.

Ich bekam Im Februar noch einen EEJ angeboten, sollte mich bei der Vermittlungsstelle melden - habe ich getan, und siehe da, der "sofort zu besetzende" Job war auf einmal gar nicht so dringend, niemand wusste von was, ausserdem war in dem Schreiben des Amtes die Rede von einer Vollzeittätigkeit mit Gehalt nach Vereinbarung, so dass schon alleine diese falsche Beschreibung ein Grund ist, das ganze als falsch deklariert ablehnen zu können. ( ich meine da gäbe es sogar schon entspr. Urteile zu. )Das habe ich den dortigen Herrschaften auch so gesagt.
Diese "organisationsstelle" ( nicht die ArGe ) wollte mich wieder anschreiben, hat man aber nicht gemacht. Und mit denen habe ich ja auch keine Verträge.

Am 22.02.06 sollte ich erneut zum Amt, diesmal zum Vermittler kommen, bin aber bewusst nicht hin, da die Vereinbarung noch genau 48h gültig gewesen wäre.

Diese ist am 24.02.2006 definitiv ausgelaufen, und wie zu erahnen habe ich noch keine neue unterschrieben, denn darauf wäre es ja beim letzten Termin hinausgelaufen.
Seitdem habe ich keinen Brief mehr von der ArGe bekommen, auch keinen Absenkungsbescheid für mein unentschuldigtes letztes Fehlen.

Am 1. März fehlten vom ALGII ca 35 Euro, so dass also eine 10%ige Absenkung erfolgt sein muss.
Gut, ich hatte es ja einkalkuliert, nur wie gesagt - kein Brief, nix.

Jetzt wollte ich Freitag mein Geld holen, ich kann mir nämlich nicht erlauen, damit ein oder zwei Tage zu warten - Kühlschrank ist leer, nichts zu fressen, nicht szu rauchen usw.

und denke ich sehe nicht recht.

Es ist GAR NICHTS überwiesen worden!

Mein Konto ist nicht gekündigt, es liegt keine Sperrung oder Pfändung vor, nix, ich habe bei der Sparkasse extra mehrfach nachgefragt, bin zurück nach Hause, habe sofort die Arge angerufen und bin in diverse Warteschleifen und Callcenter geraten, nur erreicht habe ich im Endeffekt niemanden - nur den deutlichen Hinweis von irgendeiner Dame bekommen, man müsse durchaus den ganzen Tag abwarten.
Vor Wut schäumend, mit zittrigen Knien also wieder zurück in die Innenstadt zur Sparkasse, ich hab schätzungsweise alle 45 MInuten wieder aufs KOnto gesehen, weil man mir dort in der Sparkasse versichert hat, es könne bis 1700 noch gebucht werden.

Zwischendurch musste ich noch mit meiner Familie etwas diskutieren, damit ich wenigstens 50 Euro mir leihen konnte, denn ich hatte nur noch ein paar cents.
ArGe war nach 1300 keiner mehr zu erreichen, bei meiner SB war seit 1000 dauerbesetzt... naja - es kam natürlich nichts mehr, auch heute nochmal gegangen und nachgesehen, Pustekuchen.

Was ist nun zu tuen ?
Ich muss Dienstag meine Miete bezahlen und bis spätestens Freitag die 50Euro zurückgeben.
Ich muss Rechnungen bezahlen, wollte zum Arzt, einkaufen.. das wa s man von den paar Kröten halt soeben machen kann.

Für mich ist der Fall klar, das ist die Rache dass ich noch keinen EEJ habe, und nun rasten die vollkommen aus, weil sie mir anders nicht ans Bein pissen können..

Dienstag ist mein erster Gang zum Automaten, aber warum sollte es dann drauf sein? - tja und dann ? Bei unserer ArGe heisst es schon unten an der Information "Nur mit Termin!"
Ich kann noch nichtmal einen Zeugen mitnehmen, alle die ich kenne und mir bisher diesen Gefallen taten, haben Dienstagmorgen keine Zeit.
Wenn ich dort keinen Vorschuss oder sonstwas bekomme, kann ich dann zum Sozialamt ? aber das ist ja inzwischen auch alles "Arge"


- diese Telefonnummern die ich habe, nützen rein gar nichts, man landet nur in Callcentern, die einen von A nach B verweisen. "Drücken sie die Taste 2 wenn Sie Fragen zu ALGII haben" - macht man, dann kommt "Zu Geldangelegenheiten gibt es am Telefon keine Auskunft mehr" und fleigt ne halbe Minute später aus der LEitung....

Ist das überhaupt Rechtens? Man muss sowas doch androhen oder ankündigen, um VORHER drauf reagieren zu können...
Schon die Absenkung im März hätte ja angekündigt werden müssen.
Aber von der ahnte ich ja wenigstens, dass sie auf mich zukommt.
Was jetzt abgeht, damit kann und muss meines Erachtens niemand rechnen.Zahlungen einstellen und schweigen. So nicht.

Bitte irgendwelche konkreten Vorgehensweisen - ich les mich jetzt mal hier durchs Forum, ich weiss, das sowas auch schon anderen passiert ist, aber das muss ich erstmal wiederfinden.
Bis heute nachmittag wollte ich mich dmait auch ga rnicht beschäftigen, weil ich mich nur noch mehr aufgerget habe, aber nun muss ich ja sehen, was man diese Woche "retten" kann.

Alles Liebe und Danke für jeden Tip

Smartie/Sascha
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.307
Bewertungen
832
Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB I

Gehe zu Deiner ARGE und bestehe auf einen Vorschuss.
Du hast Anspruch darauf.

Nimm Dir einen Zeugen mit und verlange notfalls den Vorgesetzten.
Auf der Portalseite unter Download findest Du weitere Muster Vorlagen

Lass Dich nicht abwimmeln,alles Gute.
 
E

ExitUser

Gast
nachtrag

Achso - nur zur Information:

Ich bin 29 Jahre alt und habe natürlich einen Bewilligungsbescheid für ALG II, der aktuell bis zum 30.09.2006 gilt.
 
A

Arco

Gast
Hallo Smarti77,

du schreibst du hast keine Briefe oder Bescheide hinsichtlich der letzten Sanktion oder der jetzigen evt. Nullüberweistung bekommen und stehst vollkommen im Dunkeln .....


Lese doch mal deine eigenen Thread vom 21. 03. 2006 durch, indem du selbst von einem Schreiben persönlich durch Boten gebracht schreibst ....

Hier der Link dazu: https://www.elo-forum.org/search/?type=post?t=7183&lighter=

Könnte dieses Schreiben nicht der Grund sein ? ? ? :pfeiff: :pfeiff:

Ich bin ja hier auch als "Kritiker" verschrieen, also einer der ab und zu auch die "Gegenseite" und deren Argumente bedenkt ......

In deinem Falle, auch nach Durchsicht deiner bisherigen Beiträge hier, gehe ich mal davon aus, dass hier nicht nur die Arge Mist gebaut hat....

Jetzt kommt mein Satz " wenn das nicht so ist, entschuldige ich mich schon mal vorher" das ich da evtl. die Arge in "Schutz" nehme ;) ;)

Also, wie wäre es denn mal so einfach mit denen mal in Ruhe reden was da vorgefallen ist und mal wenn nötig einen Gang zurückschalten...

Denn auch einige SB`s sind nur Menschen und haben das Recht mal einen dicken Hals zu haben.

Aber vielleicht ist das Geld ja am Dienstag auf dem Konto :pfeiff: :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
tja

so, ich habe mir grade nochmal den ganzen letzten Schriftverkehr durchgelesen.
Als wir da hätten :

1. das Schreiben, das Arco hier nagibt und zu welchem ich hier auch gepostet hatte. In diesem Schreiben kündigt meine SB an, alle zukünftigen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen pauschal nicht mehr zu akzeptieren, ausser ich bringe Ihr in jedem Einzelfall ZUSÄTZLICH noch ein Attest, welches meine Leiden spezifizieren soll.

Mit dem Schrieb bin ich damals zum Rechtsanwalt marschiert, wo mir bestätigt wurde, dass das so nicht haltbar ist und keinesfalls durchsetzbar.

Ich halte fest : in dem Schreiben wird keine einzige Rechtsgrundlage oder irgendwelche Rechtsfolgen genannt.

2. Am selben Tag, im selben Umschlag :
Mein aktueller Bewilligungsbescheid - bis 30.09.2006 - volle Summe für 6 Monate bewilligt, auch nirgends Haken und Ösen entdeckt.

3. Am nächsten Tag zugestellt
Die Aufforderung mich "umgehend" bei der Organistaionsstelle auf eine VollzeitTätigkeit zu bewerben - getan, persönlich erschienen - War ein EEJ.
Die haben von dort aus noch in meiner Gegenwart beim AA angerufen und "gemeldet", dass ich erschienen bin, also auch kein Grund für ne Sperre.

4.Termin am 24.02.2006 in der ArGe "Ich möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot sprechen" - In dem Brief die Rechtsfolgen wie üblich hinten im Kleingedruckten, bei Nichterscheinen gibts 10%, bei widerholtem Fall 30%.

Da bin ich nicht hin - unentschuldigt, wie oben geschrieben.

Die Folge ist ja eingetreten, zu Recht und korrekt - Im März fehlten 10%.

Aber eben kein Bescheid darüber.

So - das war alles, bevor es nun zum Stillstand gekommen ist.

Selbst wenn die ArGe meint, noch mehr kürzen zu müssen ( wofür würde ich dann zwar nicht verstehen ) dann dürfte man mir maximal bis 30% weniger bezahlen - aber ich stehe nun mit 0,00 da und weiss von nichts.

Hier geht es doch nicht darum wer hat Schuld oder warum und wieso die das machen - Sie dürfen es nicht.

Der Trick bei der Angelegenheit kann sein, dass man mich so in die Bude reinlocken will, um endlich EV Nummer zwo zu unterschreiben, schon klar.

Ich habe die Versteckspiel-Politik solange durchgezogen, wie ich akut von der Zuteilung in einen EEJ betroffen war. Ob das moralisch einwandfrei war, steht auf einem anderen Blatt.

Die nächste Vereinbarung enthält Klauseln zu meinen Gunsten oder sie müssen es per VWltungsakt erlassen, der dann angefochten wird.
Soll heissen: Jetzt kann ich ja jeden Termin wahrnehmen, da in meinen Augen ich derzeit eben nicht verpflichtet wäre, einen EEJ anzunehmen, jedenfalls nicht so mir nichts, Dir nichts.
Aber statt mir neue Einladungen zu schicken nun so eine Scheisse.

Den Hahn abdrehen, so nach dem Motto, "dann wird er schon springen wie wir wollen"

Und dazu wollte ich hier eine Handlungshilfe haben, es geht um Recht und feststellbare Ansprüche, nicht um Moral. Die Arge Hagen hat auch keine Moral mir gegenüber.Und die Ammenmärchen, dass das ALGII quasi ein Almosen wäre, und ich aus lauter Dankbarkeit dafür den Müllmann spielen muss, das zieht bei mir nicht.

Smartie
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Arco schrieb
Ich bin ja hier auch als "Kritiker" verschrieen, also einer der ab und zu auch die "Gegenseite" und deren Argumente bedenkt ......

In deinem Falle, auch nach Durchsicht deiner bisherigen Beiträge hier, gehe ich mal davon aus, dass hier nicht nur die Arge Mist gebaut hat..

dem schließe ich mich an, das Verhalten war wohl sicher nicht dazu angetan das die ARGE ein positives Bild von den Bemühungen um Arbeit bekommen hat
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.147
Bewertungen
11.921
Arania meinte:
dem schließe ich mich an, das Verhalten war wohl sicher nicht dazu angetan das die ARGE ein positives Bild von den Bemühungen um Arbeit bekommen hat

Dem könnte man entgegenhalten, auch hier im Forum gepostet, daß nämlich ein Gericht befindet, daß dreiundneunzig Bewerbungegen seit Juli 2005 ebenfalls nicht nachweisen, daß sich ausreichend bemüht wurde.... https://www.elo-forum.org/search/8405.html siehe posting #13!
 
E

ExitUser

Gast
Was du gemacht hast, ist schon etwas abenteuerlich.

Trotzdem kann dir nicht einfach mal so alles gekürzt werden. Auch der 10 %ige Kürzung hätte vorher eine Anhörung gemäß § 24 SGB X vorgeschaltet sein müssen, denn du hättest ja aus wichtigem Grund fehlen können. Persönliche Rachegelüste von genastführten SBs sollen dadurch ausgebremst werden.


SGB X § 24 Anhörung Beteiligter
(1) Bevor ein Verwaltungsakt erlassen wird, der in Rechte eines Beteiligten eingreift, ist diesem Gelegenheit zu geben, sich zu den für die Entscheidung erheblichen Tatsachen zu äußern.

Der Absatz zwei führt Gründe an, warum eine Anhörung wegfallen kann. Die Kürzung von Leistungen ist nicht darunter.

Du vermutest, dass die letzte Einladung, der du nicht gefolgt bist, das Ziel hatte, eine EingV entgegenzunehmen. Dies hätte in der Einladung mit Rechtsfolgebelehrung stehen müssen. Nur dann darf hinterher gekürzt werden - und auch dann nur nach Anhörung (s.o.). Auch wenn du vermutest, oder es einkalkuliert hast. Ohne eine Rechtsfolgebelehrung und Anhörung gem § 24 SGB X, in der die Gründe für den ganz konkreten Fall geprüft werden, darf nicht gekürzt werden. Passiert dir zukünftig das noch einmal, sofort Widerspruch einlegen. Jetzt bleibt dir nur die Möglichkeit, einen Antrag auf Überprüfung zu stellen. Bitte um die Begründung, warum dir das Geld abgezogen wurde und verweise darauf, dass dir diese Gründe nicht mitgeteilt wurden.

Aber das bringt dir alles nicht dein Geld sofort in die Kasse. Also, den gültigen Bescheid nehmen, dazu einen Kontoauszug vom 1. oder 2. Mai und ab zur Arge, um einen Vorschuß zu bekommen. Dazu brauchst du keinen Termin. Wenn du dem Grunde nach Anspruch auf Alg 2 hast, das Geld nicht überwiesen wurde, kann dir ein Vorschuß gezahlt werden.

Und bitte, nicht vermuten oder ahnen, warum dir Geld abgezogen oder vorenthalten wurde. Du hast Anspruch darauf, vorher angehört zu werden. Dann weißt du, warum du weniger im Portemonnaie hast.
 
A

Arco

Gast
@ smarty77

ja nun wissen wir ja mehr als vorher und können vieles besser nachvollziehen :pfeiff: :pfeiff:

Sonst dazu von mir nur noch; mach es so wie Barney es vorgeschlagen hat :mrgreen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten