Kein Geld im Januar trotz Bewilligung bis 31.03.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Hallo Elos,

ich habe einen Bewilligungsbescheid bis 31.03.2013 aber bis jetzt immer noch kein Geld auf dem Konto.

Mein Jobcenter hat morgen aufgrund einer EDV- Umstellung geschlossen. Ich habe minus 53 Euro auf dem Konto, obwohl ich keinen genehmigten Dispokredit habe, die Bank hat sich also schon Ende Dezember 11 Euro für Überzug von meinen ca. -40 Euro gegönnt.

An den ca. 40 Euro Überzug bin ich selbst schuld, das sehe ich ein, aber wenn diesen Monat noch Folgekosten entstehen, da ich immer noch kein Geld bekommen habe, muss doch das Jobcenter haften oder?
Das hört sich im ersten Moment frech an, aber bis jetzt hat es immer zum Ende des Monats geklappt, wenn meine Telefonkosten abgezogen wurden und am gleichen Tag ALG II aufs Konto kam. Niemals musste ich deswegen überziehen. Diesmal waren ca. 0 Euro auf dem Konto und ca. 40 Euro wurden per Lastschrift abgebucht. Normalerweise war bis jetzt ausnahmslos immer ALG II zeitgleich mit meiner Telefonrechnung verbucht worden, weswegen ich mir darüber nie Gedanken gemacht habe.

Frage zwei: Wie komme ich jetzt an Geld fürs Wochenende? Ich habe bereits mehrere Freunde und meine Mutter beim Einkaufen gefragt ob sie für mich dieses Mal übernehmen, es geht einfach nicht mehr.

Soll/darf ich während der EDV- Umstellung einfach beim Jobcenter vorbeischauen und auf einen Vorschuss in bar pochen? Dafür werden die ja wohl kaum unbedingt das EDV System brauchen, für eine schriftliche Bestätigung. Die Verrechnung mit meinem Regelsatz können die ja später vornehmen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Frage zwei: Wie komme ich jetzt an Geld fürs Wochenende? Ich habe bereits mehrere Freunde und meine Mutter beim Einkaufen gefragt ob sie für mich dieses Mal übernehmen, es geht einfach nicht mehr.

Nimm einen dieser Freunde als Beistand mit, gehe morgens mit Kontoauszug zum JC und bestehe auf Auszahlung eines Vorschusses. Notfalls Abteilungsleiter verlangen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Versuchen kannst du es mit dem Vorschuss, aber bei enem Schließtag hätte ich nur wenig Hoffnung. Die Haustür ist sicherlich abgeschlossen, wenn das Amt geschlossen hat.

Vielleicht kannst du versuchen, deinen Leistungs-SB telefonisch zu erreichen (trotz geschlossener Tür). Könnte sein, der lässt sich erweichen und gewährt dir Einlass.

Mit fällt sonst nur ein, dass du dir Lebensmittel fürs Wochenende borgst und dich bei der Mutter zum Essen einladen lässt. Oder zur Tafel gehst.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Versuchen kannst du es mit dem Vorschuss, aber bei enem Schließtag hätte ich nur wenig Hoffnung. Die Haustür ist sicherlich abgeschlossen, wenn das Amt geschlossen hat.
Haben wir am Freitag Wochenende?

Wenn Du meinst, dass es nur Zutritt für die "Eingeladene" gibt, so ist es unterschiedlich, in meisten JC am Mittwoch.
 

Krizzo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
374
Bewertungen
83
Hatte um 12 Uhr dann doch Geld auf dem Konto, aber zwei Überweisungen statt eine, und außerdem nur zwei Minibeträge. Fürs Wochenende reichts, aber da ist etwas faul. Am Montag gehe ich mit Beistand hin und frag was los ist.
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
Vielleicht hilft Dir nachfolgender Zeitungsbericht über verspätet erfolgte Zahlungseingänge über das JC Essen weiter?!

Dort steht geschrieben:
"Mause kündigte an, dass Betroffene, die deshalb Überziehungszinsen zahlen mussten, das Geld zurückgezahlt bekommen."
Stadt Essen räumt nächste Zahlungspanne bei Hartz IV ein | WAZ.de

Wenn Du von Deiner Bank die Überziehungszinsen in Rechnung gestellt bekommst, so würde ich einen ANTRAG auf Übernahme dieser Kosten stellen.
Falls negativer Bescheid/Widerspruchsbescheid erfolgt, dann Klage beim Sozialgericht (Zuständigkeit?) einreichen.
 
G

gast_

Gast
Wenn Du von Deiner Bank die Überziehungszinsen in Rechnung gestellt bekommst, so würde ich einen ANTRAG auf Übernahme dieser Kosten stellen.
Falls negativer Bescheid/Widerspruchsbescheid erfolgt, dann Klage beim Sozialgericht (Zuständigkeit?) einreichen.
Genauso...

hab vor kurzem auch erst durchgesetzt, daß jemandem 3 € Mahngebühren seines Vermieters übernommen werden mußten, weil das JC den Zahlungsverzug zu verantworten hatte. (Auch Kleinvieh macht Mist!)
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
@ Früchtle

Auf welchem Weg habt Ihr die Mahngebühren zurückersttattet bekommen?
Ich hatte ja geschrieben ....(Sozialgericht?)...., ist im Fall einer Klageerhebung das SG dafür zuständig oder nicht doch eher das Amtsgericht?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
10. Landgericht Kiel Anerkenntnisurteil vom 08.12.2010, - 17 0 160/10-
Jobcenter ist bei verspäteter Zahlung von ALG II zum Schadenersatz verpflichtet, wenn der Leistungsbezieher den Fortzahlungsantrag rechtzeitig gestellt hat.

ALG II Leistungsberechtigte haben einen Anspruch auf Ersatz des Vermögensschadens(Rücklastkosten der Bank- hier 29,65 Euro) , der ihnen durch die zu späte Zahlung entsteht.

Es bestand ein Amtshaftungsanspruch nach Artikel 34 GG in Verbindung mit § 839 BGB , welcher vor dem LG Kiel geltend zu machen war und auf den Schaden zu richten ist, welcher ein Behördenmitarbeiter durch vorsätzliche oder fahrlässige Pflichtverletzung einem Anderem zugefügt hatte.

Nach Auffassung der örtlichen Sozialgerichtsbarkeit besteht daneben kein sog. sozialrechtlicher Herstellungsanspruch, der vor dem SG geltend gemacht werden könnte.

Quelle: RA Helge Hildebrandt, Artikel im Hempels-Straßenmagazin (Armutszeitung)Nr. 180, April 2011, S. 26.
HEMPELS - Hartz IV im Urteil der Sozialgerichte

Wenn Du von Deiner Bank die Überziehungszinsen in Rechnung gestellt bekommst, so würde ich einen ANTRAG auf Übernahme dieser Kosten stellen.
Falls negativer Bescheid/Widerspruchsbescheid erfolgt, dann Klage beim Sozialgericht (Zuständigkeit?) einreichen.
Genau beim Sozialgericht.

Das Amtsgericht kommt erst zum tragen wegen das JC auf Grund von einem Urteil (Kosten) nicht zahlt, hierfür brauchst du dann das Aktenzeichen!


:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten