Kein Geld bekommen ....

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Hallo,

wir schon wieder.

Wir haben für den Monat Dezember kein Arbeitslosengeld bekommen.

Der Grund dafür angeblich folgender:

Mein Mann hat ja diesen Stellenvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen, wo er sich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben sollte. Dazu hatte ich ja hier gepostet und mich informiert.
Dieses Schreiben ist wohl beim Arbeitsamt am 3. Dezember raus gegangen und war wohl am 4. Dezember hier.

Nun kam ja eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, welches am 15 Dezember sein sollte und auch war. Mein Mann war dort und es gab diese Stelle, auf die er sich beworben hatte, auf einmal nicht mehr.

Im Anschluss daran schrieben wir den Zettel fürs Arbeitsamt fertig, wo man ja angeben muss was aus dem Stellenvorschlag geworden ist.
Wir schrieben offenbar versehentlich hin dass er sich am 3. dort schriftlich beworben hat und eben am 15. beim Gespräch war und nix dabei rausgekommen ist, weil die Stelle nicht mehr zu vergeben war.

Also, Zahlendreher.
Wir haben versehentlich geschrieben dass wir am 3. die schriftliche Bewerbung hingeschickt haben anstatt am 4. Haben uns also um einen Tag vertan ....... (passiert mir auch nie wieder...) ...:icon_klatsch:

Nun meinten die vom Arbeitsamt halt, dass sie das Geld einbehalten, weil das ja nicht sein könnte, dass wenn das Schreiben am 3. dort rausgegangen ist, es noch gar nicht bei uns gewesen sein kann an dem Tag und mein Mann sich somit nicht am 3. dort hätte auf diese Stelle bewerben können.
Stimmt ja auch - logisch - war halt ein Schreibfehler, weil wir hingeschriebenb haben dass er sich am 3. schriftlich beworben hat anstatt am 4. Haben uns da halt um einen Tag vertan ...:icon_neutral: ... kann ja mal passieren.

Sind schon direkt als wir merkten dass das Geld nicht kommt beim AA gewesen und haben es dort geklärt.
Nun wollte die zuständige Bearbeiterin noch mal Rücksprache mit der Zeitarbeitsfirma halten, wann die Bewerbung da nun wirklich eingegangen ist... und dann den Fall weiter bearbeiten.

Ich hab total Angst dass wir das Geld nun nicht mehr bekommen ....:eek:

Aber solche Versehen können doch mal passieren, oder?!
Ist ja ein reiner Schreibfehler.

Kann mir jemand Mut machen?!
 

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Nein nein.. nicht per Einschreiben verschickt.

Allerdings wurde er ja aufgrund der Bewerbung zum Vorstellungsgespräch (bei dem er ja auch war...) eingeladen.
Das basierte ja auf der Bewerbung.

Die Zeitarbeitsfirma war ganz begeistert von ihm... gepflegter junger Mann, netter Eindruck etc. ...
Habe dort nämlich schon nachgefragt und die Problematik geschildert.

Die werden dem Arbeitsamt das dann halt auch so mitteilen.. dass er sich schriftlich beworben hat aufgrund des Stellenvorschlags und dass sie ihn darauf hin eingeladen haben.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bestehe bei sämtlichen Einladungen und Bewerbungen auf einen Stempel, denn man kann nie wissen.
Aber ich denke, eure ZA wird sich schon korrekt verhalten, jedenfalls wünsche ich euch das.
 

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Ja, ich hoffe auch mal, dass die sich da vernünftig verhalten.

Dann müssten wir das Geld ja hoffentlich nächste Woche bekommen.

Wie machst du das denn mit dem Stempel bei BEwerbungen?
Bringst du sie persönlich vorbei?
Wir haben die bisher immer mit der Post verschickt in nem großen Umschlag....:confused:

Man lernt wirklich nie aus...
 

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Ja, der hätte ja aber auch nicht geholfen in diesem Fall.

Es geht ja um den Termin an dem die Bewerbung hier rausgegangen ist. Und zwar am 4. ansatt wie ausversehen angegeben schon am 3.

Am 3. ist ja der Vorschlag erst beim Arbeitsamt raus... und war am 4. hier und dann haben wir ihn eben direkt bearbeitet.

Dass er beim Gespräch war etc. hat nie jemand angezweifelt.
Nur eben ob das Gespräch wirklich um genau diese Stelle ging.. eben weil wir da ausversehen geschrieben hatten er hat sich am 3. schriftlich beworben, was logischerweise falsch war... weil er Brief ja erst am 4. hier war & wir es genau an diesem Tag gemacht haben.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.928
Bewertungen
20.648
Hallo und gutes Neues!

Na - die Fakten sind doch eigentlich klar: es wurde sich beworben - das Gespräch wurde geführt - und bei der Zeitarbeit liegen ja sicher nun auch für eventuelle weitere Angebote die Personalien vor.
Also: der Agentur Beine machen - denn das, was du schreibst ist SO keine Begründung für eine Sperre!

Anrufen - fragen ob Geld angewiesen wurde - Beschwerde einreichen!
 

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Ich ruf da gleich erstmal an.
Mal schauen, was sie sagen.

Wegen so einem blöden Zahlendreher können sie ja schlecht das Geld einbehalten.:icon_neutral:

Vor allem benötigen wir es wirklich dringend.
Wir haben nur das Arbeitslosengeld, Kindergeld und Wohngeld.
Und das Arbeitslosengeld ist ja der Hauptposten.
Mit 154 Euro Kindergeld und 100 Euro Wohngeld kommen wir nicht weit....:icon_eek:

Wie stellen die es sich eigentlich vor, wenn sie es wirklich einbehalten?
Soll dann eine ganze Familie verhungern oder Schulden machen?!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.928
Bewertungen
20.648
Was habt Ihr eigentlich für eine schriftliche Mitteilung seitens AA bekommen?

Eine Sperre muß begründet sein - und schriftlich erfolgen - denn das ist ein Bescheid und gegen den hast DU dann auch Rechtsmittel.
Ist dies nicht erfolge (vor allen Dingen liegt wohl keiner der Gründe vor...) dann hilft nur eine sofortige Beschwerde - und zwar direkt beim Amtsleiter!

Steht alles zu lesen auf der Seite der Bundesagentur:

Eine Sperrzeit tritt ein, wenn Sie ohne wichtigen Grund eine Ihnen von der Agentur für Arbeit angebotene Arbeit ablehnen oder nicht antreten oder durch Ihr Verhalten das Zustandekommen eines Beschäftigungsverhältnisses vereiteln.
Dies gilt auch für "vorübergehende" Beschäftigungen sowie für Arbeitsangebote, die Ihnen bereits vor dem Ende des auslaufenden Arbeitsverhältnisses unterbreitet werden. Die Dauer einer solchen Sperrzeit wird nach der Anzahl der Verstöße in drei, sechs und zwölf Wochen gestaffelt.
[FONT=&quot]Rechtsfolgen[/FONT]
[FONT=&quot]Der Eintritt einer Sperrzeit bewirkt das Ruhen der Leistung, die Minderung der Anspruchsdauer und die Auffüllung des "Sperrzeitkontos".[FONT=&quot][/FONT][/FONT]
[FONT=&quot]Das Ruhen bedeutet, dass Ihnen Arbeitslosengeld für die Dauer der Sperrzeit nicht gezahlt wird.
Ihre Anspruchsdauer vermindert sich außerdem um die Tage der Sperrzeit (bei einer 12-wöchigen Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe mindestens um ein Viertel der Anspruchsdauer).
[/FONT]
Rechtsbehelfe

Die Entscheidung über die von Ihnen beantragte Leistung teilt Ihnen die Agentur für Arbeit schriftlich mit. Einen schriftlichen Bescheid erhalten Sie auch,

  • wenn Ihrem Antrag nicht oder nicht in vollem Umfang entsprochen werden kann,
  • wenn das Arbeitslosengeld herabgesetzt oder die Zahlung ganz eingestellt werden muss,
  • wenn Sie die Leistung zu Unrecht erhalten und zurückzuzahlen haben.
Sollten Sie mit einer Entscheidung der Agentur für Arbeit nicht einverstanden sein, können Sie Widerspruch einlegen. Der Widerspruch bewirkt, dass die Entscheidung der Agentur für Arbeit nochmals überprüft wird. Wenn Sie Widerspruch einlegen wollen, müssen Sie dies innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Entscheidung tun.
Der Widerspruch muss bei der Agentur für Arbeit, die den Bescheid erlassen hat, schriftlich eingelegt oder dort persönlich zur Niederschrift erklärt werden.
Kann Ihrem Widerspruch nicht oder nicht in vollem Umfang abgeholfen werden, so erhalten Sie einen schriftlichen Widerspruchsbescheid, gegen den Sie Klage erheben können. Bei welchem Gericht, innerhalb welcher Frist und in welcher Form die Klage einzulegen ist, können Sie der mit dem Widerspruchsbescheid erteilten Rechtsbehelfsbelehrung entnehmen.
Im Falle einer Klage muss die Agentur für Arbeit dem Sozialgericht generell die vollständigen Leistungsunterlagen übersenden.
Ärztliche und psychologische Gutachten in diesen Leistungsunterlagen werden von der Übersendung nur dann ausgenommen, wenn Sie der Übermittlung ausdrücklich widersprochen haben.


 

Feechen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Wir haben überhaupt nichts schriftlich bekommen von der Arbeitsagentur. Einfach nur kein Arbeitslosengeld.
Darauf hin sind wir dann hin und haben nachgefragt und die Sache geklärt... und das haben sie nun auch eingesehen, dass es ein Versehen war. Ein Glück.:icon_klatsch:

Das Geld wurde offenbar am 6. Januar überwiesen - so sagte uns die Dame von der Hotline.
Bis heute ist es aber nicht auf unserem Konto eingegangen ...:icon_neutral:

Ich werde langsam wirklich wütend...

Welche Bank bucht denn 3 Tage? Sonst geht es doch auch in spätestens 2 Tagen?!:icon_neutral:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten