Kein Dozent bei Weiterbildungsmaßnahme für Übungsstd. und Feiertage rausarbeiten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lobotomy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
77
Bewertungen
3
Hi ich bin grad in ner Maßnahme die 6 Monate geht und die Buchhaltung behandelt.

Mir ist aufgefallen das immer Freitags im "Lehrplan" mit Übungsstd. bezeichnet ist. Das sieht dann so aus das man ein paar Arbeitsblätter mit Aufgaben die man in den Tagen davor bekommen hat und die nicht in der normalen Unterrichtszeit geschafft wurden, am Freitag in 5 Unterrichtsstd (zu je 45 Minuten) selbstständig bearbeiten soll. Der Witz dabei ist das am Freitag kein Dozent anwesend is, sondern nur der Chef für 5 Minuten immer mal zur Anwesenheitskontrolle reinkommt alle Stunde mal.

Nachdem ich das Schreiben bekommen habe was meine Weiterbildung für 6 Monate kostet, frage ich mich warum für jeden Freitag kein Dozent bestellt ist. Das Amt bezahlt ja schließlich für die Dozenten.

Außerdem meinte der Chef vom Bildungsträger wir müssen an fast allen Freitagen 1 Unterrichtsstd. extra machen um die kommenden Feiertage rauszuarbeiten. Angeblich sei das ne Weisung von der ARGE. Als ich den Chef drauf ansprach meinte er er hätte sich mit der ARGE schon in Verbindung gesetzt und er würde diese Weisung nicht schriftlich bekommen.

Daher meine Fragen an euch:
1. Ist das in Ordnung das der Maßnahmeträger einen ganzen Tag mit Übungsstd. deklariert aber keinen Dozenten bestellt der sich um die Leute kümmert?

2. Gibt es irgendeine rechtliche Grundlage dafür das man bei einer Weiterbildungsmaßnahme gestzliche Feiertage rausarbeiten muss?

MfG Lobotomy
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.307
Vielleicht schaust Du mal in den Vertrag mit dem MT - den Du offensichtlich unterschrieben hast. Oder in Deine Zuweisung oder EGV bzw. VA. Was steht dazu drin? Wieviele Stunden seit Ihr real dort? Passt das mit der Realität?

Wenn keine "Feiertage vorarbeiten" Regelung vertraglich fixiert ist, gehe ich pünktlich. Und ob Cheffe das mündlich hat oder nicht interessiert mich einen feuchten..

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Man könnte auch meinen, die Dozenten müssten ihre "Feiertage" rausarbeiten und solange die Schüler mitspielen ...
 

Lobotomy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
77
Bewertungen
3
@K. Lauer generell hast du recht aber die Dozenten sind Freiberufler also sprich nur dann da wenn der Chef sie anfordert. Ob die ohne Festanstellung wirklich verpflichtet sind ihre Feiertage rauszuarbeiten weiss ich nicht. Vor allem da es sich um gesetzliche Feiertage handelt.
Würde mich schon sehr wundern wenn das rechtmäßig wäre.

Zu mir wurde von meiner Vermittlerin die Zeiten mit 8.00 - 12.15 Uhr angegeben was auch kein Problem ist. Im Kurs wurde dann paar Tage später gesagt, da an der Wand hängt ne Liste mit den Stunden was gemacht und wo ihr da sein müsst und fertig. Und da standen denn halt am Freitag mal 6 statt 5 Std. dran. Das kann nich irgendwie nicht richtig sein

Zu dem Thema das kein Dozent Freitags anwesend ist denke ich mir das schlicht und einfach sich der der Chef Kosten sparen will und entsprechend einen Teil des Betrages den er für den Kurs bekommt unrechtmäßig einsackt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Das Vor- und Nacharbeiten der Feiertage, war bei der Buchhaltungs-Weiterbildung, an der ich teilnahm gang und gäbe.

Und das mit dem (fehlenden) Dozenten kommt mir auch bekannt vor. Diese waren alle freiberuflich, und so konnte das WB-Unternehmen freitags immer Kosten sparen.

Was mich damals sehr ärgerte, war die (mangelnde) Qualifikation mancher Dozenten. Praxis der Buchhaltung wurde von einem Filmemacher vermittelt, der angab, daß er nie als Buchhalter arbeitete, sich aber vorher ein Buch durchgelesen hat.

Ich hatte den Eindruck, daß das Engagement des WB-Trägers schlagartig abnahm, sobald man den Bildungsgutschein abgab.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
Das Vor- und Nacharbeiten der Feiertage, war bei der Buchhaltungs-Weiterbildung, an der ich teilnahm gang und gäbe.
Mit welcher Begründung denn bitte? Das ist ja völliger Unfug und wäre das selbe wie wenn man Sonntage reinarbeiten müsste.

Allein der Gedanke ist so weit draußen, daß mir die Worte fehlen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Nein keine Brückentage, ganz normale Feiertage. Manche Träger in Berlin weisen sogar auf ihrer Homepage darauf hin. Ich finde es aber auch nicht richtig.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.307
Entscheident ist der Vertrag der mit dem MtTeilnehmer geschlossen wurde. Lehrgang geht vom soundsovielten - bis soundsovielten und keinen Tag länger und keine Stunde länger, zu den verabredeten Zeiten die in den Vertrag gehören.

Wenn die keine Dozenten haben ist es ihr Problem.

Roter Bock
 

Lobotomy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2009
Beiträge
77
Bewertungen
3
Hallo Roter Bock,

ja du hast Recht, der Vertrag zwischen Mt(Maßnahmeträger) und Teilnehmer ist die einzige Grundlage in der ausgewiesen wird das die Unterrichtszeit ausgeweitet werden kann.

Dies stammt aus meinem Teilnahmevertrag.
"Unterrichtszeit:
Üblicherweise Montage - Freitag von 8:00 - 12:15 h, sowie entsprechend der Planung auch gelegentlich von 8:00 - 13:00h."

Da in der Broschüre die ich von meiner Vermittlerin bekommen habe nur die erst genannten Unterrichtszeiten stehen und im persönlichen Gespräch mit dem Chef des Maßnahmeträgers auch nichts hinzugefügt und benannt wurde, werde ich versuchen den Vertrag anzufechten. Musste wegen arglistiger Täuschung als Grund gehen da nicht auf die Erweiterung der Unterrichtszeit eingegangen wurde.

Falls mir jemand bei der Formulierung einer entsprechenden Vertragsanfechtung behilflich sein könnte, wäre ich diesem sehr dankbar.

MfG Lobotomy
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
2. Gibt es irgendeine rechtliche Grundlage dafür das man bei einer Weiterbildungsmaßnahme gestzliche Feiertage rausarbeiten muss?
Kein Mensch arbeitet gesetzliche Feiertage ein. Dazu sind es schließlich gesetzliche Feiertage. Ein Feiertag, der per Gesetz so festgelegt ist. Ich tippe darauf, dass ein Vertrag, der ggfs. eine anderslautende Bestimmung enthält, zumindest in dem Punkt nichtig ist. Wahrscheinlich ist das alles nur ein Test, wer von euch so blöd ist darauf reinzufallen. Und hochgradig unseriös vom MT ist es obendrein.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.307
Was wieder dafür spricht Verträge mit Gummiklauseln nicht zu unterschreiben.

Feiertage fallen ja nun nicht vom Himmel - dafür gibt es Kalender.

Also steht eine Gummiklausel im Vertrag. Na ja dann.

Roter Bock
 

Nattascha

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
In meiner Maßnahme haben wir 40 Stunden Selbstlernzeit letzte Woche, diese Woche wieder. Ich weiß nicht ob das legal ist, nichtmal die Anwesenheit war unterschrieben. Selbst wen der Dozent da ist gibt es keinen Unterricht.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
In meiner Maßnahme haben wir 40 Stunden Selbstlernzeit letzte Woche, diese Woche wieder. Ich weiß nicht ob das legal ist, nichtmal die Anwesenheit war unterschrieben. Selbst wen der Dozent da ist gibt es keinen Unterricht.
Du kaperst gerade nen Trööt!
Der Trööt is aus 2013, der TE wird den nicht mehr auffem Schirm haben. :icon_stop:

Wenn Du möchtest, kannst Du hier im Forum gerne einen eigenen Trööt im Bereich Weiterbildung/Sinnlose Massnahmen aufmachen, und uns einen Erfahrungsbericht aus Deiner Wundertüte (Massnahme) schreiben. Wir würden uns darüber freuen!
Da kann Dir dann vielleicht auch wer weiter helfen... :biggrin:

Diesen Trööt hab ich grad geschlossen. :wink:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten