• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Dingenskirchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in   
Mitglied seit
31 Jan 2012
Beiträge
98
Gefällt mir
6
#1
Hartz-IV-Empfänger sollen kein Betreuungsgeld erhalten

Vor Einführung des Betreuungsgeldes will das Familienministerium den Empfängerkreis einschränken, um Kosten zu sparen. ALG-II-Empfänger sollen keine Leistungen erhalten.

Hartz-IV-Empfänger sollen einem ZEIT-Bericht zufolge nach Plänen des Familienministeriums keinen Anspruch auf das für 2013 vorgesehene Betreuungsgeld für ihre Kinder haben. Der entsprechende Gesetzentwurf des Ministeriums soll noch vor Ostern verabschiedet werden.
Weiterlesen...


Morgen kommt die Süddeutsche mit einem grösseren Bericht darüber....

Da trifft es wieder die Richtigen! Ich fasse es nicht!!!:icon_neutral::icon_dampf:
 
Mitglied seit
31 Mrz 2012
Beiträge
223
Gefällt mir
0
#2
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Das wird sich in nur einer Generation sowieso rächen, da Hartz-Bezieher sich viel liebevoller um ihre Kinder kümmern und sie zu besseren Menschen erziehen können als Andere! Ganz einfach, weil sie mehr Zeit haben! Kinder brauchen viel Zuneigung und Liebe. Arbeitende Menschen bekommen das doch gar nicht mehr auf die Reihe.

Den Hartz-Beziehern obliegt es, ihre Kinder zu der neuen, besseren Generation zu erziehen. Und die wird dann sehr viel sozialer agieren, denn sie weiß, wie es ist, arm zu sein.
 

jimmy

Elo-User/in
Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
#4
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Das wird sich in nur einer Generation sowieso rächen, da Hartz-Bezieher sich viel liebevoller um ihre Kinder kümmern und sie zu besseren Menschen erziehen können als Andere! Ganz einfach, weil sie mehr Zeit haben!

Den Hartz-Beziehern obliegt es, ihre Kinder zu der neuen, besseren Generation zu erziehen. Und die wird dann sehr viel sozialer agieren, denn sie weiß, wie es ist, arm zu sein.
Realitätsverlust v1.1! :icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
#6
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Ich habe vor Kurzem einen Bericht in einem dritten Programm gesehen, die Thematik Betreuungsgeld behandelte.
Da wurde von einer jungen Türkin aus Gelsenkirchen dieses Betreuungsgeld abgelehnt, da es die Integration von ausländischen Kindern verhindere. Da war die Sprache davon, dass bei bestimmten Ausländern mit Clan-artigen Strukturen hier nur die Möglichkeit gesehen wird, wieder Geld zu ziehen, das letztendlich den Kindern nicht zu Gute käme...

Würde dieses Argument stimmen, dann wäre das Betreuungsgeld ohne Bedingungen im Prinzip ein Intehrationskiller, das am Ende noch mehr Hartz IV Empfänger produziert.

Wie seht ihr das?
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.282
Gefällt mir
1.445
#7
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Ich sehe das so:

ab 2012 hat jedes Kind ab 2 einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz.

Diese Plätze wird es aber nicht geben, weil schon jetzt für die anspruchsberechtigten 3jährigen nicht genug Plätze vorhanden sind.

Also wird schnell ein Betreuungsgeld aus dem Hut gezaubert, damit möglichst Viele ihre Kinder zu Hause betreuen.

Da die Kindergartengebühren nach dem Verdienst der Eltern berechnet werden, hofft man, dass möglichst viele ALGII Eltern dieses betreuungsgeld in Anspruch nehmen.
Denn zusätzliche 130 Euro sind ja viel Geld für einen ALGII Empfänger.Gäbe es dann für zwei Kinder 260 und für drei Kinder 390?

Wenn jetzt viele ALGII Eltern auf dieses Versprechen reingefallen sind, wird schnell wieder die Anrechnung aufs ALGII herangezogen (wie beim Elterngeld)

So spart der Staat einiges an ALGII und die neue Schlagzeile lautet: Immer weniger ALGII muss gezahlt werden. Folgerung daraus: Die Leute müssen wohl in Arbeit gekommen sein,
 
E

ExitUser

Gast
#8
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

War doch klar, dass Elos wieder ausgenommen sind.

Aufstocker anscheinend auch?
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#9
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

kam bei N24...

das elterngeld sollen wohl doch alle bekommen, allerdings wird es voll auf H IV angerechnet.

also haben H IV empfänger und aufstocker null euro davon...
 

Berenike1810

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Gefällt mir
566
#10
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Das wird sich in nur einer Generation sowieso rächen, da Hartz-Bezieher sich viel liebevoller um ihre Kinder kümmern und sie zu besseren Menschen erziehen können als Andere! Ganz einfach, weil sie mehr Zeit haben! Kinder brauchen viel Zuneigung und Liebe. Arbeitende Menschen bekommen das doch gar nicht mehr auf die Reihe.

Den Hartz-Beziehern obliegt es, ihre Kinder zu der neuen, besseren Generation zu erziehen. Und die wird dann sehr viel sozialer agieren, denn sie weiß, wie es ist, arm zu sein.
Eltern brauchen vor allem, reichlich Geld um ihren Kindern tatsächlich, den Weg in eine auskömmliche Zukunft zu ermöglichen !

Mit Hartz und dem Leyen-Paket, nicht möglich.

Armenspeißung in der Schule und Klamotten aus der Kleiderkammer denunzieren Jugendliche/Pubertierende und grenzen sie von vorneherein von "bestimmten" Kreisen aus. Von Weitem sieht man ihnen den schmalen Geldbeutel und oft die Sorgen der Eltern an.

Mehrtägige Klassenreisen, Tanzkurs, Schwimmbad, Erlebnispark; die Teilhabe beschränkt sich überwiegend auf Zusehen und Zuhören; das macht einsam; keine Geburtstagsparty, kein Führerschein von Papi und Mammi u.s.w.

Sicher "Liebe" ist unbezahlbar ! -Das Sozio-Kulturelle Leben für immer mehr Menschen leider auch.

Berenike
.
 

jackfruit

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Jul 2011
Beiträge
286
Gefällt mir
44
#11
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

wenn man sieht was dieser ostpfosten für einen bullshit verzapft stehen einem die nackenhaare zu berge...:icon_neutral:
Genau genommen ist das Betreuungsgeld ein Auswuchs der CSU :)

Die Rechnung ist ganz einfach die Schaffung eines Betreuungsplatzes kostet ca 700Euro pro Kind da ist es einfacher einigen Geld für die Nichtinanspruchnahme einer ihm zustehenden Leistung zu geben. Das ist das gleich wie wenn man einem Hauptschüler dafür Geld gibt, dass er kein Abitur gemacht hat. Totaler Schwachsinn nun mal.

Kaum einer wird für 100 oder 150 Euro was das werden soll zu Hause bleiben. H4-Empfänger werden ja so oder so ausgeschlossen, bleiben nur noch ALG 2 Empfänger, die dann aber auch irgendwann ins H4 abrutschen können wenn sie zu Hause bleiben und Hausfrauen mit Männern die ordentlich verdienen. Ein normal arbeitender Mensch kann es sich doch gar nicht leisten lange Elternzeit zu nehmen oder darüber hinaus für 150 Euro zu Hause zu bleiben.

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
#12
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Also das Betreuungsgeld wird für die gezahlt die Ihre Kinder lieber zu Hause betreuen wollen und nicht
in die Kita schicken wollen. So weit so gut oder schlecht wie man will.

Wenn ich aber Hartz IV bekomme wird mir dieses angerechnet und ich erhalte null. Also werde ich eigentlich
gezwungen meine Kinder nicht zu Hause zu betreuen da mir ja die zusätzliche Unterstützung versagt wird.

Ich kann mir erhlich gesagt nicht vorstellen das dies mit dem Grundgesetz (insbesondere Art 3) vereinbar ist.
Ich denke eine Klage hätte Aussicht auf Erfolg nur das dann erst wieder Jahre ins Land gehen in denen die
Harzis mal wieder benachteiligt werden.
 
E

ExitUser

Gast
#13
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Also das Betreuungsgeld wird für die gezahlt die Ihre Kinder lieber zu Hause betreuen wollen und nicht
in die Kita schicken wollen. So weit so gut oder schlecht wie man will.

Wenn ich aber Hartz IV bekomme wird mir dieses angerechnet und ich erhalte null. Also werde ich eigentlich
gezwungen meine Kinder nicht zu Hause zu betreuen da mir ja die zusätzliche Unterstützung versagt wird.


Ich kann mir erhlich gesagt nicht vorstellen das dies mit dem Grundgesetz (insbesondere Art 3) vereinbar ist.
Ich denke eine Klage hätte Aussicht auf Erfolg nur das dann erst wieder Jahre ins Land gehen in denen die
Harzis mal wieder benachteiligt werden.
Klar, der/die LB muss sich mitunter auch via EinV verpflichten einen Kita-Platz zu suchen, damit er/sie schleunigst wieder dem AM zur Verfügung steht. Aber wie schon in diversen TV-Beiträgen erwähnt wurde, werden die LB die letzten sein, die tatsächlich auch einen Kita-Platz erhalten.
 

Dingenskirchen

Elo-User/in

  Th.Starter/in   
Mitglied seit
31 Jan 2012
Beiträge
98
Gefällt mir
6
#14
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Hier ist die Meldung der Online-Ausgabe der Süddeutschen...

Weiterlesen...

Aber es berichten jetzt ja alle Medien darüber, sogar die Blöd-Zeitung! :icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
#15
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Also ich finde schon, dass Kinder ruhig in die Kita geschickt werden können. So ab 3 Jahre. Mit 5 1/2 bis 6 werden sie dann eh eingeschult und vorher lernen sie wenigstens noch was in einer Kita.

Vor allem soziale Kompetenzen.
 
Mitglied seit
31 Aug 2010
Beiträge
1.050
Gefällt mir
313
#16
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Wer profitiert denn vom Betreuungsgeld?

Ohnehin nur diejenigen, die genug verdienen um auch schon vom Ehegatten-Splitting einen Nutzen zu haben.
Werden die jetzt also noch mehr belohnt, dafür, dass es einer der Partner nicht nötig hat zu arbeiten?
Dreifacher Nutzen für eine Familie also.
Ist doch klar: für weniger Glückliche bleibt da nichts.​
 
E

ExitUser

Gast
#17
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Bethany
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger
Also ich finde schon, dass Kinder ruhig in die Kita geschickt werden können. So ab 3 Jahre. Mit 5 1/2 bis 6 werden sie dann eh eingeschult und vorher lernen sie wenigstens noch was in einer Kita.

Vor allem soziale Kompetenzen.
Der Meinung bin ich auch, wobei ich alles Andere aussen vor lasse. Was diese Regierung verzapft, kann man mit Logik sowieso nicht mehr nachvollziehen.
Aber wenn man mal richtig überlegt, ist die Kita-Zeit für Kinder eigentlich die schönste. Mit anderen Kindern spielen, spielend lernen und viel Spaß haben. Besonders für Einzelkinder sehr wertvoll.

tex65
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger
Ich habe vor Kurzem einen Bericht in einem dritten Programm gesehen, die Thematik Betreuungsgeld behandelte.
Da wurde von einer jungen Türkin aus Gelsenkirchen dieses Betreuungsgeld abgelehnt, da es die Integration von ausländischen Kindern verhindere.
Das beobachte ich hier in einem Umfeld auch. Meine türkischen Nachbarn lehnen das strikt ab und schicken ihre Kinder in die Kita. Sie legen sogar großen Wert darauf wegen der Integration.

Würde dieses Argument stimmen, dann wäre das Betreuungsgeld ohne Bedingungen im Prinzip ein Intehrationskiller, das am Ende noch mehr Hartz IV Empfänger produziert.
So wird das hier von den ausländischen Mitbürgern gesehen und das Betreuungsgeld, im Grundsatz, löst bei ihnen nur Kopfschütteln aus. Man hat mich angesprochen und gefragt, was die Regierung sich denn dabei gedacht hätte. Da konnte ich ihnen leider auch nicht helfen, weil ich das für konfuse Politik halte.

physicus
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger
wenn man sieht was dieser ostpfosten für einen bullshit verzapft stehen einem die nackenhaare zu berge...
Da möchte ich dir nicht widersprechen, wo du recht hast, hast du recht.:biggrin::icon_pause:
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
#18
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Hat denn wirklich jemand was anderes erwartet ?
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#19
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

... Aber es berichten jetzt ja alle Medien darüber, sogar die Blöd-Zeitung!
Muss doch nicht zwangsläufig auch bedeuten, das die "Meldungen" zutreffend sind - vor den anstehenden Wahlen in NRW und Schleswig-Holstein.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Gefällt mir
114
#20
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Richtig so, das faule Pack soll lieber Arbeiten gehen. Es ist genug Arbeit für alle da!
Die würden das Geld eh nur für Alkohol und Zigaretten ausgeben.

Das ist der Tenor des gemeinen Volkes zu der Entscheidung. Die CDU hat also nur das getan was der Großteil des Volkes scheinbar möchte.


Es ist sowas von Asozial wie diese Menschen denken... Hartz IV Bezieher werden hier unter Generalverdacht gestellt und allesamt bestraft... auch diejenigen welche schon in Arbeit sind... also Aufstocken als Angestellte oder Selbständige.
Undd nicht einmal die Arbeitenden ALGII bezieher sollen das Geld bekommen....

Ich finde hier ist eine Klage vor dem Bundesverfassunsgericht angesagt... wo bleibt denn da die sagenumwogene Gleichberechtigung?

Der Rechtsgrundsatz ist in Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland als Grundrecht wie folgt garantiert:
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Im übrigen sollte Artikel 3 durch die Punkte "seiner Finanziellen Lage, seiner Beruflichen Tätigkeit" erweitert werden.


Auch wenn ich keine Kinder habe, finde ich es einfach unfassbar was hier getan wird.


Wenn das so weiter geht haben wir innerhalb der nächsten 100 Jahre einen Bürgerkrieg.


Nachtrag: Ach mist ganz übersehen.. es gibt wohl doch Betreuungsgeld für ALGII Bezieher. Damit ist es wohl nichts mit einer Klage.
Aber es wird einfach das ALGII um das Betreuungsgeld gekürzt.. damit könnte man nur gegen Hartz IV Klagen... aber das ist sinnlos wie wir ja Wissen.
Selbst die Linke, die vor 2 Jahren oder so schon die große Klappe hatte gegen die Neuregelung zu klagen, hat bisher nichts getan.
 

Calexico

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Sep 2008
Beiträge
370
Gefällt mir
47
#21
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Muss doch nicht zwangsläufig auch bedeuten, das die "Meldungen" zutreffend sind - vor den anstehenden Wahlen in NRW und Schleswig-Holstein.
Das wird stimmen, da kannst Du sicher sein. Hast Du etwa was anderes von der Regierung erwartet? Hartz IV Empfänger sind für die keine Menschen.:icon_sad:
 

lpadoc

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2010
Beiträge
2.423
Gefällt mir
1.028
#22
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

... Nachtrag: Ach mist ganz übersehen.. es gibt wohl doch Betreuungsgeld für ALGII Bezieher ...
Und wann wurde dies im "Bundestag" beschlossen ?
 
E

ExitUser

Gast
#23
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband gerade eben im ZDF:
Das Betreuungsgeld ist eine reine Annerkennungs Prämie. Somit müssen alle dieses Betreuungsgeld
bekommen ansonsten ist dies nicht verfassungsgerecht.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#24
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Das Betreuungsgeld soll es doch für Kinder unter 3 Jahren geben. Ich verstehe nicht, warum man das zahlt. Es kann also wirklich nur so sein, dass die Einrichtungen für U3 nicht in ausreichendem Maß vorhanden sind.
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
#25
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Das Betreuungsgeld soll es doch für Kinder unter 3 Jahren geben. Ich verstehe nicht, warum man das zahlt. Es kann also wirklich nur so sein, dass die Einrichtungen für U3 nicht in ausreichendem Maß vorhanden sind.
Echt, meinste ? :icon_wink:
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#27
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband gerade eben im ZDF:
Das Betreuungsgeld ist eine reine Annerkennungs Prämie. Somit müssen alle dieses Betreuungsgeld
bekommen ansonsten ist dies nicht verfassungsgerecht.
Das Betreuungsgeld bekommen ja alle, ebenso wie Elterngeld. Nur die Anrechnung hinterher beim ALG2 als Einkommen wird man nicht verhindern können.

Wobei ich hoffe, dass der Schwachsinn überhaupt nicht eingeführt wird.
 

jimmy

Elo-User/in
Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
#28
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Ich habe vor Kurzem einen Bericht in einem dritten Programm gesehen, die Thematik Betreuungsgeld behandelte.
Da wurde von einer jungen Türkin aus Gelsenkirchen dieses Betreuungsgeld abgelehnt, da es die Integration von ausländischen Kindern verhindere. Da war die Sprache davon, dass bei bestimmten Ausländern mit Clan-artigen Strukturen hier nur die Möglichkeit gesehen wird, wieder Geld zu ziehen, das letztendlich den Kindern nicht zu Gute käme...

Würde dieses Argument stimmen, dann wäre das Betreuungsgeld ohne Bedingungen im Prinzip ein Intehrationskiller, das am Ende noch mehr Hartz IV Empfänger produziert.

Wie seht ihr das?
Es wird mal wieder so getan, als ob der Deutsche alles, aber auch wirklich alles in seine Kinder buttert. Nee, is klar. Wenn man dann die Realitätsferne Aussage v1.1 in #2 lese, juckt mir der Hinterkopf.

Gerade erst vor ein Paar Tagen ein Thema gelesen, wo eine Mutter um Hilfe bittet. Dort ging es irgendwie um Anrechnung von Gehalt des Partners, und das Sie im Moment kein Geld hat, aber Bald Kindergeld bekommt, und dann wieder flüssig ist. Da werden dann Besorgungen im eigenen Sinne getätigt, und niemand spricht das an. :icon_neutral:
Kann das Thema nur gerade nicht finden. Dafür aber ein anderes:

wir sind dieses jahr im Juli in eine neue Wohnung gezogen, welche mit Öl beheizt wird. Im September wurden wir von der Nachbarschaft angesprochen ob wir denn bei der Sammelbestellung mitbestellen möchten. Wir haben uns vorher bei der Arge erkundigt und diese sagten und so ca. 850 € würden uns zustehen sobald die Heizperiode beginnt.
Ok also sagten wir ja wir bestellen mit, das ganze ging auf Rechnung. Wir haben dann auch 2 Wochen später das Geld von der Arge bekommen, und aber so dumm wie wir sind, haben wir das Geld für andere Dinge ausgegeben .
http://www.elo-forum.org/schulden/65542-habe-mist-gebaut-komm-raus.html

Aber der Ausländer mal wieder! Userin Müllt Heute natürlich unter anderem Namen weiter.
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Gefällt mir
35
#29
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

wenn man sieht was dieser ostpfosten für einen bullshit verzapft stehen einem die nackenhaare zu berge...:icon_neutral:
Du glaubst das doch nicht etwa?

Es it eben keine Anerkennungsprämie, sondern gilt als Einkommen. Da spielt sich einer als Arbeitgeber auf, ohne Arbeitsplätze anzubieten. Damit will ich nicht empfehlen, dass jetzt Mütter ihre kinder für die Jobcenter betreuen sollen. Das fehlte noch. Aber festzustellen ist, dass es sich um den miesesten Arbeitgeber der Nation handelt.
 

Der Brian

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2011
Beiträge
364
Gefällt mir
113
#30
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Also das Betreuungsgeld wird für die gezahlt die Ihre Kinder lieber zu Hause betreuen wollen und nicht
in die Kita schicken wollen. So weit so gut oder schlecht wie man will.

Wenn ich aber Hartz IV bekomme wird mir dieses angerechnet und ich erhalte null. Also werde ich eigentlich
gezwungen meine Kinder nicht zu Hause zu betreuen da mir ja die zusätzliche Unterstützung versagt wird.

Ich kann mir erhlich gesagt nicht vorstellen das dies mit dem Grundgesetz (insbesondere Art 3) vereinbar ist.
Ich denke eine Klage hätte Aussicht auf Erfolg nur das dann erst wieder Jahre ins Land gehen in denen die
Harzis mal wieder benachteiligt werden.

Moin,

merke: Das GG ist offiziell das Maß der Dinge. Inoffiziell ist es aber so, dass das SGB II über allem steht - zumindest in den rechtsfreien Räumen, in die man sich begibt, sobald man ein JC betritt. Klagen werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und auch der Ausgang ist heute schon klar. Also wie immer: außer spesen und kein Betreuungsgeld nichts gewesen...

MfG
 

JesseJames49

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Mrz 2011
Beiträge
1.221
Gefällt mir
299
#31
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

H4-Empfänger werden ja so oder so ausgeschlossen, bleiben nur noch ALG 2 Empfänger, die dann aber auch irgendwann ins H4 abrutschen ...
Nur der Richtigkeit halber, Alg2-Empfänger ist umgangssprachlich Hartz4-Epfänger.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#32
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Eine notwendige schrittweise Eingewöhnung von Kinder in den Kindergarten wird durch die Einführung des Betreuungsgeldes möglicherweise erschwert.

Mütter mit kleinen Kindern ab drei Jahre werden vom JC massiv gezwungen Kinderfremdbetreuung in Anspruch zu nehmen, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Speziell für alleinerziehende Mütter werden bekanntlich "Sondermaßnahmen" bereitgehalten.

Da das Betreuungsgeld eine vorrangige Leistung ist, werden Mütter es beantragen müssen, um es hinterher wieder als Einkommen angerechnet zu bekommen. Das heißt, vor dem 3. Lebensjahr ist die stundenweise Gewöhnung an den Kindergarten eventuell gar nicht mehr möglich.
 
Mitglied seit
31 Aug 2010
Beiträge
1.050
Gefällt mir
313
#33
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Weil uns ja die Sache um die Ohren fliegt, weil die schlechter Situierten ihre Kinder dann zu Hause lassen,
ziehen wir das einfach vom Hartz IV Regelsatz ab. Deshalb stehen jene, die eh nichts haben,
weiter mit nichts da, während jährlich Millionen bis Milliarden aus dem Etat, die zum Ausbau der Krippen fehlen,
an besser situierte Familien abfließen und damit die klassische Erwerbsteilung weiter festigt.
Und gleichzeitig lösen wir die neu geschaffenen Prinzipien der Familienpolitik auf und benutzten den Haushalt
des Familienministeriums, um den des Arbeitsministeriums querzufinanzieren, um dann am Ende noch sagen zu können,
dass die Ausgaben für Hartz IV zurückgegangen sind...

Selbst wenn der HartzIV Empfänger das Geld morgen verbrät, kurbelt er damit die deutsche Wirtschaft - den Unternehmer an,

im Gegensatz zu denjenigen, die das Geld nicht brauchen würden, und sich dann dafür ein paar Cuba libre mehr in Miami leisten können...

(Trotzdem was zum Schmunzeln aus einem Leserkommentar:
)
Kann gar net sein:
Hab erst gestern gelesen, das Alles bestens läuft.
Das Hilfegeld kommt bei den 7 Mio. Beziehern gut an,
die Arbeitlosenzahlen fallen, die Renten steigen und
die Frisur sitzt! Sagt zumindest Frau v.d.L.
(Bleibt nur eine Frage für mich übrig: Warum nennt man sie Lügenuschi?)

Antwort:
"Warum nennt man sie Lügenuschi?"
Das sind betriebsinterne Informationen und dürfen nicht weitergegeben werden (Insiderwissen)!
:icon_party:

 

jimmy

Elo-User/in
Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
#34
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Eine notwendige schrittweise Eingewöhnung von Kinder in den Kindergarten wird durch die Einführung des Betreuungsgeldes möglicherweise erschwert.

Mütter mit kleinen Kindern ab drei Jahre werden vom JC massiv gezwungen Kinderfremdbetreuung in Anspruch zu nehmen, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Speziell für alleinerziehende Mütter werden bekanntlich "Sondermaßnahmen" bereitgehalten.

Da das Betreuungsgeld eine vorrangige Leistung ist, werden Mütter es beantragen müssen, um es hinterher wieder als Einkommen angerechnet zu bekommen. Das heißt, vor dem 3. Lebensjahr ist die stundenweise Gewöhnung an den Kindergarten eventuell gar nicht mehr möglich.
Unsere aktuelle Gesellschaft ist nicht dafür ausgelegt, gesunde Menschen zu produzieren. Und das, obwohl wir Heute so viel über Bindung, Erziehung und Persönlichkeitsentwicklung wissen.

Why is Bonding with Baby Important? - YouTube
 
Mitglied seit
28 Sep 2011
Beiträge
958
Gefällt mir
514
#35
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Mein Schriebs dazu an Frau Hasselfeldt von der CSU:

Sehr geehrte Frau Hasselfeldt,

ich habe eine Einstiegsfrage an Sie, welches Sie nicht als Beleidigung auffassen sollten:
Hat der Begriff "Rassismus" irgend eine Bedeutung für Sie?

Ich beziehe mich dabei auf den Online-Artikel der Tagesschau vom 25.04.2012:

Medienberichte: Betreuungsgeld soll mit Hartz IV verrechnet werden | tagesschau.de

Natürlich geht es dabei auch um die weitere Benachteiligung und Ausgrenzung von rund über 7 Millionen Beziehern von Sozialleistungen in der Bundesrepublik Deutschland.

Das Betreuungsgeld soll also nur den Reichen und Wohlhabenden dienen, diejenigen, die keinen Kita-Platz finden, ihre Kinder zu Hause betreuen MÜSSEN und auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben, weil sie eben z. B. ein Kind haben und evtl. gar noch alleinerziehend sind, sollen kategorisch ausgeschlossen werden und von dem Betreuungsgeld nicht profitieren.
Denn diese haben keine zusätzlichen Kosten für die Betreuung der Kinder zu Hause, diese Kosten haben ausschließlich Wohlhabende (die dann auch noch steuerlich bevorzugt werden).

Die Begründung liegt wie auch bei der 1:1-Anrechnung des Kindergeldes auf der Hand: Der "Sozialschmarotzer" (wie man Arbeitssuchende gerne tituliert) soll eben zusehen, wie er klarkommt, soll von Verbesserungen oder Veränderungen im System in keinster Weise profitieren.
Darunter leidet dann nicht nur die gesamte Familie, sondern insbesondere das Kind, das eben nicht von den "Mehreinnahmen" profitieren kann, weil diese nicht vorhanden sind.
Kinder aus sozial bzw. finanziell schlechter gestellten Familie sind schwer benachteiligt, da hilft auch Frau von der Leyens fadenscheiniges "Bildungspaket" nichts.
Wenn man natürlich den Familien unterstellt, sie würden von dem Geld ohnehin nur "Flachbildfernseher" kaufen, dann ist das ein sehr einfaches und simpel gestricktes Weltbild, denunzierend und diskriminierend.
Diese Fälle mag es natürlich auch geben, diese sind aber die Minderheit.

Siehe auch "Leistungsbetrug" bei Beziehern von Arbeitslosengeld II.
Wie war das noch? Laut Statistik gab es 2.400 Betrugsfälle - von insgesamt ca. 7 Millionen Leistungsbeziehern. Das ist eine Quote von 0,03%.
Mit anderen Worten: 99,97% verhalten sich korrekt, werden aber durch die 0,03% ausgegrenzt, diskreditiert, diskriminiert und müssen sich ständig vor den Behörden sprichwörtlich ausziehen.

Aber das macht auch gar nichts. Denn dann kann man in einigen Jahren mit dem Finger auf die gescheiterten Familien zeigen und rufen:
"Sehr her, wir haben es doch immer gewusst!"

Natürlich, wenn die Mittel auf ein absolutes Minimum reduziert werden, ist und bleibt die Ausgangssituation einfach nur schlecht.
Dass diese Kinder sich niemals entwickeln können, wie ein Kind, das in einer wohlhabenden Familie aufwächst, liegt auf der Hand und ist in zahlreichen seriösen Studien längst wissenschaftlich erwiesen.
Wo Sinneseindrücke fehlen, kann auch keine Begehren nach Wissen entstehen. Interesse und Neugierde wird durch Erleben erzeugt.
Wenn das Erleben jedoch nicht über den Parkplatz und dem Spielplatz vor dem Haus hinausgehen kann, weil gar keine weiteren Mittel vorhanden sind, wird das Begehren nach Neuem in einen Menschen früher oder später versiegen und verkümmert.

Rechnen Sie mal nach, was alleine ein einfacher "Zoobesuch" in München für eine Familie kostet. Bitte rechnen Sie hier auch die Fahrtkosten ein, den Eintrittspreis, dass die Kinder durchaus auch den Anspruch haben dürfen, ein Eis haben zu wollen und auch kostenintensiver verpflegt werden müssen.
Da kommen locker 50 Euro zusammen.
Wieviel ist nochmal im Regelsatz für solche Dinge vorgesehen?
Sprechen wir besser nicht weiter darüber, sonst könnte man zu dem Schluß kommen, dass die Mittel nicht ausreichend sind auch nur einen einzigen Ausflug im Monat zu unternehmen!

Wohlhabende, die ohnehin schon gut verdienen, profitieren vom Kindergeld und in Kürze auch noch vom Betreuungsgeld.
Also derjenige, der ohnehin schon gut verdient, bekommt neben den steuerlichen Vergünstigungen noch einen satten extra Bonus oben drauf.
Derjenige, der mit Sozialleistungen zusehen muss, wie er seinen Lebensunterhalt bestreitet und gefangen ist in einem System aus Armut und Ausgrenzung, der bekommt nun sprichwörtlich, um ins Bayrische abzugleiten bleiben: "eine saftige Watschn".

Wie lange soll dieser Rassismus gegenüber Arbeitssuchenden eigentlich noch anhalten?

Sollte sich nicht langsam diese Regierung dazu bekennen, dass es eben bei weitem NICHT genügend Arbeitsplätze für alle Menschen gibt bzw. geben wird?
Dass viele Menschen sich hier tagein, tagaus bis in die Invalidität schuften und mit einem Hungerlohn abgespeist werden, womöglich sogar noch Hartz IV-Leistungen beziehen müssen, weil das eigene Einkommen nicht ausreichend ist, da die Unternehmen angeblich keine besseren Bedingungen schaffen können, andererseits aber Gewinne in Milliardenhöhe in die eigene Tasche erwirtschaften?

Offenkundig scheint die Politik in Deutschland immer mehr in einer Art Elfenbeinturm zu regieren und in keinster Weise mitbekommen, was in der Bevölkerung selbst vor sich geht.

Aber kein Wunder, dass der Bezug zur Realität verloren geht, wenn man es den ganzen Tag nur mit Managern und wohlhabenden Menschen zu tun hat, aber niemals die wirklichen Probleme der Menschen mitbekommt.

Wenn ich mir überlege, welche Bezüge alleine SIE als Mitglied des Bundestages erhalten, dass ihr gesamtes Leben abgesichert ist und Sie selbst in der Rente höchst komfortable Altersbezüge erhalten werden und das einem Menschen entgegen setze, der oftmals 40 Jahre und mehr gearbeitet hat, dann wird mir persönlich schwindlig dabei.
Ihr Leben ist abgesichert, im Alter können Sie sich schöne Reisen erlauben, eine tolle Wohnung in bester Wohnlage, gesundes und abwechslungsreiche Ernährung, medizinisch beste Verpflegung. Alles da, was man eben so benötigt.

Die meisten Menschen unter Ihnen jedoch, die hoffen auf eine Grundsicherung, mit der sie in irgend einem Loch vor sich hin vegetieren und auf das Ableben warten können, jeden Tag Angst haben müssen, ob sie für die Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, überhaupt noch den Strom und die Heizung bezahlen können, geschweige denn Lebensmittel leisten können.... und zu guter Letzt nach dem Tod eine "schnieke" Verbrennung in Polen im Pappsarg bekommen, weil für eine ordentliche Beerdigung in Deutschland im Familienkreis keine Mittel vorhanden sind, d. h. nicht einmal eine angemessene Abschiednahme gewährleistet ist.

Wie ist so etwas eigentlich mit einer christlichen Menatlität zu vereinbaren?

Mit freundlichen Grüßen,

Vorname Nachname

gebürtiger Bayer, mit Arbeitslosengeld-II vor sich hin vegetierend in Berlin mit dem Versuch, eine Selbständigkeit zum Laufen zu bekommen, dabei teilweise 7 Tage die Woche 10 bis 14 Stunden pro Tag buckelnd und dabei den steten Schikanen des Jobcenters ausgesetzt, ständig in Widerspruchs- und Klageverfahren und ohne jegliche Zukunftsperspektive.
 

hope40

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Gefällt mir
823
#36
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

deppvomdienst ...in ermangelung eines "danke- buttons "


:icon_daumen::icon_klatsch::icon_daumen::icon_klatsch::icon_daumen:

nur..ich schätze....das wandert in die "ablage P"
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#37
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Betreuungsgeld darf offenbar nicht angerechnet werden

Hartz-IV-Empfänger sollen nach dem Willen der Koalition vom Betreuungsgeld ausgeschlossen werden. Doch diese Regelung könnte der Rechtsauffassung der Bundesregierung widersprechen.

Die geplante Anrechnung des Betreuungsgeldes auf die Hartz-IV-Leistung widerspricht offenbar der Rechtsauffassung der Bundesregierung. Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, heißt es in einem Schreiben des Bundesarbeitsministeriums, dass das in Thüringen ausgezahlte Betreuungsgeld nicht auf die Grundsicherung für Arbeitssuchende angerechnet werden könne.

Das 2006 eingeführte Thüringer Landeserziehungsgeld ist mit der geplanten Leistung des Bundes vergleichbar.

In dem Schreiben des Bundesarbeitsministeriums vom 17. Dezember 2010
an das Thüringer Sozialministerium heiße es, dass nach Rücksprache
mit dem Bundesfamilienministerium das "Thüringer Erziehungsgeld auch
nach dortiger Auffassung eine vergleichbare Leistung" im Sinne des
Bundeselterngeldgesetzes und damit "anrechnungsfrei" sei. ...

...
Leistung für Familien: Betreuungsgeld darf offenbar nicht angerechnet werden - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#38
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

nur..ich schätze....das wandert in die "ablage P"
davon bin ich sogar überzeugt...

auch wenn der brief inhaltlich nicht schlecht geschrieben ist, sollte man die fehler beseitigen bevor man ihn abschickt und demnächst mit einem programm arbeiten welches fehler aufzeigt.

mfg physicus
 
Mitglied seit
31 Aug 2010
Beiträge
1.050
Gefällt mir
313
#39
AW: Zeit-Online: Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger

Schließe mich an
deppvomdienst ...in ermangelung eines "danke- buttons "


:icon_daumen: :icon_klatsch::icon_daumen:

und freue mich, dass es nicht nur Menschen gibt, die HIER schreiben...
 
E

ExitUser

Gast
#40
Gute Kinder, schlechte Kinder

Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger - der jüngste Vorschlag von Schwarz-Gelb soll angeblich den Kindern arbeitsloser Eltern dienen. Tatsächlich zeugt er nur von Geringschätzung. So sieht Politik aus, wenn man Erwerbslose für "spätrömisch dekadent" hält.
Quelle: Soziale Auslese beim Betreuungsgeld: Gute Kinder, schlechte Kinder - SPIEGEL ONLINE

Es gibt sie doch noch, die Hoffnung, auf etwas mehr Beachtung durch die Mainstreammedien.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Gefällt mir
114
#41
Und wann wurde dies im "Bundestag" beschlossen ?
Ich meinte das sie es wohl bekommen sollen wenn es beschlossen wird.

Aber geplant ist halt auch das es als Einkommen gezählt werden soll.. was absoluter Hohn ist.. das wäre ja wie wenn man den Angestellten sagt "Ihr habt Zeit genug um eure Kinder daheim selber zu Betreuen und bekommt ja nun Betreuungsgeld... dann kann ich ja etwas weniger Gehalt an euch zahlen".

Ich frage mich übrigens wer das Geld nun bekommen soll... jemand der Vollzeit Arbeitet wird es nicht bekommen weil der gar keine Zeit hat für die Kinderbetreuung.... bleiben nur Teilzeit-Angestellte.
Aber wenn die kein ALGII ergänzend erhalten, dann scheinen sie richtig gut bezahlt zu werden.... und dann gibt es noch Betreuungsgeld dazu?

Wer gar keine Erwerbsarbeit hat und nicht auf ALGII angewiesen ist... bekommt auch Betreuungsgeld ohne das es berrechnet wird...

Zusammengefasst.. Betreuungsgeld gibt es scheinbar nur für die Leute die schon genügend Geld haben ?!?!?! (also Netto meine ich.. ALGII Bezieher sollen es ja auch bekommen, nur das es eben verrechnet wird durch Leistungskürzung...)
 
Mitglied seit
31 Mrz 2012
Beiträge
223
Gefällt mir
0
#42
Ich frage mich übrigens wer das Geld nun bekommen soll... jemand der Vollzeit Arbeitet wird es nicht bekommen weil der gar keine Zeit hat für die Kinderbetreuung....
Üblicherweise gehören zu einem Kind ein Mann und eine Frau. Und üblicherweise leben die auch als Paar zusammen. Daher wird der Mann ganz normal Vollzeit arbeiten, und die Kindsmutter wird halt das Betreuungsgeld erhalten. Und wenn das Kind etwas älter ist, wird sie so langsam wieder ins Berufsleben hineinwachsen oder auch nicht. Muß ja nicht, wenn der Partner weiterhin gut verdient.
 

jimmy

Elo-User/in
Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
#43
Üblicherweise gehören zu einem Kind ein Mann und eine Frau. Und üblicherweise leben die auch als Paar zusammen. Daher wird der Mann ganz normal Vollzeit arbeiten, und die Kindsmutter wird halt das Betreuungsgeld erhalten. Und wenn das Kind etwas älter ist, wird sie so langsam wieder ins Berufsleben hineinwachsen oder auch nicht. Muß ja nicht, wenn der Partner weiterhin gut verdient.
Wie kommst du denn auf die Idee, dass eine Frau, welche frewillig zuhause bleibt, an einen Mann geraten kann, der genug Geld verdient, damit Sie zuhause bleiben kann? Deine Rechnung geht nicht auf! Auch wenn du dich selbst gerne in dieser Rolle siehst, solltest du diese ( zu deinem eigenen Wohl) hinterfragen und kritisch prüfen.
 
Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#45
Üblicherweise gehören zu einem Kind ein Mann und eine Frau.

richtig :icon_smile:

Und üblicherweise leben die auch als Paar zusammen.

Ach ja? Woher weißt du das?
Ist es heute nicht eher üblich daß man immer mehr alleinerziehend ist?

Daher wird der Mann ganz normal Vollzeit arbeiten, und die Kindsmutter wird halt das Betreuungsgeld erhalten.

Noch nie was von prekären Beschaftigungsverhältnissen gehort?

Gibt doch immer mehr Männer, die zu wenig verdienen, um Frau und Kinder unterhalten können...

Und wenn das Kind etwas älter ist, wird sie so langsam wieder ins Berufsleben hineinwachsen oder auch nicht.

Wohl eher: Oder auch nicht!:biggrin:
Find mal nen Arbeitgeber der Frau einstellt, die jahrelang aus dem Beruf ist...

Muß ja nicht, wenn der Partner weiterhin gut verdient.
Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...
 
Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#46
Kein Betreuungsgeld für Hartz-IV-Empfänger
ist zwar nicht in Ordnung - aber andererseits: Jedes Kind braucht einen Kindergartenplatz, da kann die Erziehung zu Hause noch so gut sein! Mich hätte ma damals nicht mit ein paar Euro davon abhalten können, einen für meine Kinder durchzusetzen - und ich hatte genug Geld zur Verfügung, und war nicht berufstätig!
 

jimmy

Elo-User/in
Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
#47
War früher üblich. Das soll es heute immer noch geben.
Ja, früher hatte auch Mann das sagen, und Frau musste sich - ob Sie wollte oder nicht - unterordnen. Die Frauenbewegung hat dafür gesorgt, dass das vorbei ist. Als Frau hast du also Grund zur Freude. Wieso du dich freiwillig in Abhängigkeit begeben möchtest, ist mir unklar. Du gewinnst dadurch nichts!
 

hope40

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Gefällt mir
823
#49
was soll dieser schwachfug von betreuungsgeld dem steuerzahler denn kosten ?(ich meine REALE zahlen mit der bestimmt nicht unerheblichen bürokratie )...nich das, was in der zeitung steht )

mich würde mal interessieren , nimmt man die summe und würde sie DIREKT in den ausbau von kinderbetreuung stecken , was man damit alles erreichen könnte ????????????????????

ich vermute mal ..ab nächstes jahr solls ja einen RECHTSANSPRUCH auf kinderbetreuung geben ..also, mir kann doch keiner erzählen, das sich das nur ansatzweise umsetzen lässt /umgesetzt is....also, is die die dümmliche debatte um das betreuungsgeld doch auch nur e ablenkungsmanöver, das die, die kinderbetreuung brauchen , nicht massenhaft den RECHTANSPRUCH einklagen und somit die gerichte verstopfen .

ne art "stillhalte -geld ".

und daher kommt auch die völlig verquere logik ..da ja HARTIV-empfänger eh zu hause sind und zeit haben /hätten , sich um ihre kinder zu kümmern, brauchen die auch kein betreuungsgeld .

naja...da es ja unseren politikern eh an realitätsnähe fehlt , entgeht ihnen ...das kinder ua. ein grund sind, warum eine frau nicht arbeiten gehen kann , auch wenn sie will (klar, die "hartzis "wollen ja alle nich :icon_neutral:)weil....es fehl t an der möglichkeit der kinderbetreuung .

das is wie mit der "henne "und dem "ei "..was is /war denn nun eher da ?

zum thema "sozialrassismus ":

ich finde es wahrlich lächerlich , wenn man annimmt , das die paar "emmchen "zB. eine akademikerfrau(oder ne andere frau ) dazu bewegen würde, sich noch ein kind anzuschaffen , um zu hause bleiben zu können .

es scheint diesen "geistigen koryphäen "entgangen zu sein , das man ein kind ja nicht nur die paar monate hat , die das betreuungsgeld abdecken soll ..sondern ein leben lang .

und....wenn ich mir überlege, wie die chancen unseres (allgemein )nachwuchses so für die zukunft aussehen ..muss man doch sagen , sie bleiben , mehr oder weniger , ihr ganzes leben am "elterlichen tropf "und /oder an dem des staates .

also, was soll die lächerlichkeit des betreuungsgeldes...da fühlt man sich ja veräppelt .

wenn man das geld schon mit aller macht ausgeben will, dann soll man es in kinderkrippen /-gärten /schulen stecken ..da haben (fast )alle was davon , da kommts dahin, wos hin gehört ..nämlich in bessere zukunftschancen durch bildung im allgemeinen , alles andere ist rausgeschmissnes geld , "veräppelung "der leute , "trostpflaster "vorn wahlen ...
 

wondergirl

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Mrz 2008
Beiträge
38
Gefällt mir
0
#50
Ich finde es ganz gut, was hope40 da schreibt.
Ich frage mich aber auch, warum man nicht lieber das Geld verwendet um, zum Einen, Betreuungsplätze zu schaffen, und zum Zweiten,die Betreuungskosten zumindest zum Großteil übernimmt. Somit haben alle Kinder gleiche Chancen.
Sie können integriert werden, lernen und die Eltern sich dem Job, bzw. der Jobsuche widmen.
 

hope40

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Gefällt mir
823
#51
KINDERBETREUNG hat in meinen augen kostenlos zu sein , mit allem drum und dran .

nur das sehe ich als möglichkeit an, das JEDES kind die gleichen ausgangsVoraussetzungen /chancen bekommt , egal, aus welchem herkunftshintergrund es kommt !

und....mir kann keiner erzählen, das das geld dafür fehlen würde ..man WILL es nicht , das ist alles !

wenn man x-millionen für das betreuungsgeld zum "fenster rausschmeissen "kann ...

aber...ich nenne das "finanzielle eugenik ", SOLLTE es so kommen, das hartzIV-beziehern das betreuungsgeld angerechnet werden wird (ich habe daran keinen zweifel )..und wenn das nun nicht de offensichtlichste demaskierung dieser regierung ist , welches ziel sie hat ....na, dann weiss ich nicht !!

es ist , die öffendlichste "wertschätzung "der kinder , die ich kenne , von armen !
 

JesseJames49

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Mrz 2011
Beiträge
1.221
Gefällt mir
299
#52
ich vermute mal ..ab nächstes jahr solls ja einen RECHTSANSPRUCH auf kinderbetreuung geben ..also, mir kann doch keiner erzählen, das sich das nur ansatzweise umsetzen lässt /umgesetzt is....also, is die die dümmliche debatte um das betreuungsgeld doch auch nur e ablenkungsmanöver, das die, die kinderbetreuung brauchen , nicht massenhaft den RECHTANSPRUCH einklagen und somit die gerichte verstopfen .

ne art "stillhalte -geld ".
Das und dass es nicht wirklich gewollt ist mit den Plätzen.
Die haben scheinbar den Mund zu voll genommen, merken jetzt dass es nicht zu schaffen ist und schmeissen mal schnell noch Geld raus, damit die Klagen ausbleiben. Stillhaltegeld? Schweigegeld?
 
E

ExitUser

Gast
#53
Das und dass es nicht wirklich gewollt ist mit den Plätzen.
Die haben scheinbar den Mund zu voll genommen, merken jetzt dass es nicht zu schaffen ist und schmeissen mal schnell noch Geld raus, damit die Klagen ausbleiben. Stillhaltegeld? Schweigegeld?
Hat die Regierung und deshalb jetzt auf die Schnelle dieses Betreuungsgeld. Man hofft einer Klagewelle zu entgehen, die sehr teuer wird. Ich denke, man hofft da vergebens, weil unser System das einfach nicht hergibt, dass Frauen deswegen zu bleiben. Viele werden an ihre Rente denken und lieber arbeiten wollen, wenn sie einen guten Job haben.
Ich glaube auch nicht, dass sie mit dem Gesetz durchkommen. Da wird es viel Ärger geben.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Gefällt mir
114
#54
Ist euch nicht aufgefallen das die Regierenden Politiker (CDU, SPD und Anhang) quasi jedes Jahr ein neues XYGeld raushauen?

Sie könnten ja einfach ein Grundeinkommen einführen und damit wäre das gegessen.


Aber nach deren Gedankengut ist es nunmal so das Menschen nur arbeiten wenn man sie dazu zwingt. Also mit Sanktionen drohen kann oder dem Streichen von Geldern.
Ist natürlich völliger quatsch, aber diese Leute gehen scheinbar nur von sich aus.



Und diesmal ist halt das Betreuungsgeld dran... das es evtl. wegen mangelnden Kitaplätzen etc. zu tun haben kann ist sicher kein all zu falscher Gedanke.

Der Witz ist...sie haben Angst das Erwerbssuchende dann einfach zuhause bleiben mit dieser riesigen Geldsumme *lach*
Aber gleichzeitig denken/hoffen sie, das jemand der einen Job hat der gut bezahlt ist wegen den paar Kröten daheim bleibt....
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#55
Betreuungsgeld - verraten und verkauft
28.04.2012, 12:47 Uhr | Ein Kommentar von Stefan Gärtner

Süß und ehrenvoll ist es, für die politwettbewerbliche Grundordnung des Vaterlandes den Preis bezahlen zu dürfen. Obwohl man gar kein Geld hat.

Es ist natürlich erst mal richtig, gegen das Betreuungsgeld, die sogenannte "Herdprämie" zu sein, weil sie das hergebrachte Rollenbild zementieren hilft, Geld bindet, das für zu schaffende Kitaplätze benötigt wird, und die Armen, weil Not kein Gebot kennt, tatsächlich nicht die Wahl haben, auf 150 Euro im Monat nur deshalb zu verzichten, damit ihr Kind in die Kita kann.

Das Argument zieht freilich nur, sofern überhaupt genügend Kitaplätze zur Verfügung stehen; wo sie das, wie flächendeckend in den alten Bundesländern, nicht tun, muss eine Tagesmutter finanziert werden, da ist jeder Euro willkommen. Jedenfalls bis die Kita dann da ist.

Weiterlesen ...
:cool:
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#56
Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuchelei

Wer die Ungerechtigkeit beklagt, dass Arbeitslosengeld II-Empfänger vom Betreuungsgeld nicht profitieren sollen, der müsste konsequenterweise die gesamte Logik Hartz IV- Logik in Frage stellen – und das tun weder CDU/CSU noch FDP, aber auch SPD und Grüne gerade nicht. Die moralische Empörung gegen die Anrechnung des Betreuungsgeldes auf die Hartz IV-Regelsätze ist deshalb nur geheuchelt. Von Wolfgang Lieb.

Das Betreuungsgeld ist nichts anderes als eine Transferleistung für Besserverdienende. In derselben Logik müssten auch Eltern einen staatlichen Zuschuss bekommen, wenn sie ihre Kinder auf Privatschulen schicken, weil sie ja damit die Leistungen der öffentlichen Schulen nicht in Anspruch nehmen. Oder Familien, die in ihrem Garten einen Swimmingpool bauen, müssten eine Subvention erhalten, weil deren Kinder ja nicht mehr ins städtische Schwimmbad gehen. Wer einen Sandkasten oder eine Schaukel für seine Kinder errichtet müsste das zumindest von der Steuer absetzen können, weil dessen Kinder ja keinen öffentlichen Spielplatz mehr beanspruchten.

Das Betreuungsgeld ist darüber hinaus ein bildungspolitisches Debakel, weil es gerade Eltern mit niedrigem Einkommen davon abhält ihren Kindern ein frühkindliches pädagogisches Angebot in Anspruch zu nehmen. Da Eltern mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich zu den einkommensmäßig Benachteiligten gehören, wiederspricht das Betreuungsgeld allen politischen Beteuerungen, die Integrationsangebote für Zugewanderte verbessern zu wollen. ...
Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Gefällt mir
10
#57
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Würde es einen Mindestlohn geben, müßte man auch keine Rammelprämien für Besserverdienende verteilen!

Aber daran hält die "christliche" Union ja fest.

Besser wäre natürlich wenn es vernünftige Löhne gabe, man seine Zukunft besser planen könnte, oh ja dann gibts auch Kinder.
Almosen vom Staat braucht man dann nicht!

Aber das paßt nicht ins Bild dieser Partei!
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.282
Gefällt mir
1.445
#58
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Würde es einen Mindestlohn geben, müßte man auch keine Rammelprämien für Besserverdienende verteilen!

Aber daran hält die "christliche" Union ja fest.

Besser wäre natürlich wenn es vernünftige Löhne gabe, man seine Zukunft besser planen könnte, oh ja dann gibts auch Kinder.
Almosen vom Staat braucht man dann nicht!

Aber das paßt nicht ins Bild dieser Partei!

Die Besserverdienenden sparen sich dann die 400 Euro (nur Beispiel) für die Kita und engagieren dann mit dem Zuschuss eine private Kraft auf 400 Euro Basis und sparen somit den Betrag ein, der als "Herdprämie" gezahlt wird.
Zusätzlich kann diese Kraft von der Steuer abgesetzt werden.
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#60
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Ein Ausbeutungsplatz...
 
E

ExitUser

Gast
#61
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Ich kann mir gut vorstellen das eine ALGII Empfänger Sanktioniert wird wenn er sein Kind in die Krippe gibt.
Betreuungsgeld wird als vorrangig gesehen und man verringert so seine Bedürftikeit .
:icon_twisted:
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#62
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Ein interessanter Gedanke.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#63
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Aber es wurde ein Arbeitsplatz geschaffen
den andere mit ihren steuern zahlen müssen weil er nur 400 euro einbringt...
:icon_klatsch:

selten soviel murks gelesen wie vom dschungelgirläffchen judy:icon_twisted:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
#65
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Ach leute, einfach mal die Kirche im Dorfe lassen.

Das mit den Migranten ist doch richtiger Blödsinn. Für die Kinder (ab dem 3 Lebensjahr) von Migranten macht es Sinn einen Kindergarten zu besuchen.
So können sie am schnellsten die Sprache des neuen Landes lernen.

Es erschließt sich mir bei Migranten überhaubt nicht wo da die benachteiligungen sind.

Die Fragestellungen müssten doch eine völlig andere sein.
Warum muß der Steuerzahler aufeinmal hunderte von Millionen aufbringen damit Kinder unter drei Jahren fremdbetreut werden.
Mittlerweile weiß eigentlich jeder was da für ein Murks rauskommt.

Und dann noch das Argument der hochwertigen pädergogischen Betreuung.
Ich leg mich fast weg vor Lachen.
Da sind Leute arbeitslos und erzählen sie müssten ihre Kinder in den Kindergarten schicken damit diese dort eine hochwertige pädergogische Betreuung bekommen und mit anderen Kindern zusammenspielen können.

Auf gut deutsch heist das aber doch folgendes:
"Wir als Eltern sind gar nicht in der Lage unsere Kinder zu erziehen, ihnen vernünftige Werte zu vermitteln und unser Leben zu organisieren. das Kinder sich privat treffen und spielen ist undenkbar,dann sieht die eigene Bude ja hinterher auch immer aus wie Bombe und wir müssten uns ja auch selbst mit den Kindern beschäftigen.
Der Staat und seine Bediensteten verarschen uns permanent und deshalb glauben wir auch das der Staat und die öffentlich Bediensteten am besten unsere Kinder erziehen und ihnen die wirklich "wahren" Werte vermitteln können."
(Konfliktscheu, Ja-sager, Einheitsdenken,obrigkeitsdenken)

"Als Elo kann ich zwar schlaue Beiträge von mir geben aber eigentlich bin ich zu blöd meine Kinder zu erziehen"

Stellt euch doch einfach an die Straße und ruft laut "Mama" oder "Hilfe"
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#66
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Der Staat und seine Bediensteten verarschen uns permanent und deshalb glauben wir auch das der Staat und die öffentlich Bediensteten am besten unsere Kinder erziehen und ihnen die wirklich "wahren" Werte vermitteln können."
Die Mischung machts, nicht entweder oder, sondern beides, gut zu Hause und gut in der Kindereinrichtung betreut.
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#68
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Die Steuerzahler zahlen auch Hartz4 , du Schlaumeier:biggrin:
Schon richtig, aber jede Stelle versucht die eigenen Mittel so weit möglich zu schonen und verschiebt auf andere.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#69
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Die Steuerzahler zahlen auch Hartz4 , du Schlaumeier
ja ich bin einer davon kleines trolläffchen...
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
#70
was der steuerzahler nicht so alles von seinem Geld bezahlt ist doch erstaunlich.

Wenn der steuerzahler für alles bezahlt dann möchte ich doch mal wissen wie diese orbitante Staatsverschuldung entstanden ist.

Anscheinend zahlt der Steuerzahler wohl doch nicht alles.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#71
solche worte von einem angeblichen juristen :cool:

du taugst doch nicht mal als winkeladvokat, wenn du nicht mal den aufbau der staatsverschuldung begreifst. :icon_eek:

es zahlt nicht der heutige steuerzahler, sondern der noch nicht geborene :icon_party:
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.282
Gefällt mir
1.445
#72
AW: Betreuungsgeld stellt Hartz IV-Logik in Frage – Moralische Empörung ist nur Heuch

Ich kann mir gut vorstellen das eine ALGII Empfänger Sanktioniert wird wenn er sein Kind in die Krippe gibt.
Betreuungsgeld wird als vorrangig gesehen und man verringert so seine Bedürftikeit .
:icon_twisted:

Vor allem, weil der ALGII Empfänger den Platz nicht selber zahlen muss. Es entfällt dann das Geld der Besserverdienenden.

Allerdings haben, zumindest in der Stadt meiner Töchter, ALGII Empfänger einen Bonus, wenn es um die letzten freien Kitaplätze geht. Als meine Tochter ihren Sohn unter 3 anmelden wollte, bekam sie die Auskunft, dass die freien Plätze für ALGII Empfänger reserviert wären.

Und da sie kein ALGII bekommen würde, bekäme sie auch einen keinen Kitaplatz

Damit unterstützt die Kita die Einstellung einiger Jobcenter, dass eine Mutter mit ALGII gleich vom Kreissaal aus wieder an die Maloche soll.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
#74
Super, der erste hat also mal geblickt das im Grunde nach das Kind seinen eigenen Beteuungsplatz bezahlt.

Die heutige Generation ist so nett und richtet Betreuungsplätze ein die völlig sinnlos und überflüssig sind.
Und weil die heutige Generation so nett ist nimmt sie dafür Kredite auf die das Kind das betreut wird später uch noch zurückzahlen soll.
Aber, das ist ja noch nicht alles,das Kind soll ja später auch noch unsere Rente bezahlen, die Kredite die wir verjudelt haben, ein eigens Leben bezahlen,und noch konsumieren.

Ich glaube das nennt man "ein Verbrechen" an der nächsten Generation.
Aber das ist ja noch steigerungsfähig, wir können ja unsere Rentenansprüche für die Kindererziehungszeiten noch erhöhen,das müssen ja später sowieso die kinder bezahlen.

Nur mal eine Frage? gehts noch? kommt ihr alle noch klar?

Wenn die Eltern der Meinung sind ihr Kind müsse in einen Kindergarten dann sollen sie ihn bitte auch bezahlen.
So ein Platz kostet im Monat zwischen 1000-1400 €.
Darüber scheint sich irgendwie niemand klar zu sein.
Wenn das aus Steuergelder finanziert werden kann, dann muß es doch auch ergo Geld für Eltern geben die ihre Kinder zu Hause betreuen.

Und nun mal zu den gleichen Chancen durch den Kindergartenbesuch.
Wer hat euch das eigentlich in den Kopf gesetzt? Gleiche Chancen?
1.
In diesem Land ist es erstmal maßgeblich aus welchem Stall du als Kind kommst.
2.
Und nun möchte ich euch bitten mir auch nur einen Kindergarten oder Grundschule zu nennen in dem die Kinder ab dem 3.Lebensjahr
stufenweise an folgende Dinge herangeführt werden:
- klettern (max 12m)
- paddeln
- radfahren
- schlittschuhlaufen
- ski o. snowboardfahren
- sinnvolle mehrsprachigkeit
- vermitteln von technischen begebenheiten
- vertrauen ins eigene ich sowie ordentliches soziales Verhalten

Bitte führt jetzt nicht einen Kindergarten auf der einen oder einige dieser Punkte erfüllt, sondern einen der alle Punkte erfüllt.

Ach ja, Betreuungsschlüssel 1:3

Da habe ich ja wirklich Pech das wir unsere Kinder nicht in einen deutschen Kindergarten schicken müssen, all diese chancen die sie dort nicht wahrnehmen dürften wären wohl bitter.

Allerdings hätten sie dort die selben Chancen wie alle anderen Kinder.
Sie würde genausowenig gefördert werden wie alle anderen.
gleichmacherei nach unten ist aber auch nichts neues.

Gleiche Chancen? ich leg mich weg vor lachen:icon_neutral:
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#75
3.Lebensjahr
stufenweise an folgende Dinge herangeführt werden:
- klettern (max 12m)
- paddeln
- radfahren
- schlittschuhlaufen
- ski o. snowboardfahren
- sinnvolle mehrsprachigkeit
- vermitteln von technischen begebenheiten
- vertrauen ins eigene ich sowie ordentliches soziales Verhalten
Das sollten in ersten Linie die Eltern ihren Kindern beibringen und etliche Punkte davon finde ich recht nebensächlich.

Viel wichtiger finde ich zum Beispiel das tägliche Singen, Basteln und gemeinsame Essen mit den anderen Kindern.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
#76
na also endlich spricht es mal jemand ehrlich aus.

Einfach nur die Kinder beschäftigen,singen,basteln und mit anderen Kindern essen.

Kinder benötigen keine guten motorischen Fähigkeiten, kein technisches Verständniss, keine Abenteuer, also eigentlich alles was eine eigene Persönlichkeit schafft.

ganz wichtig auch "das essen mit anderen Kindern".
Und dafür soll pro Kind ein Betrag von 1000-1300 € im Monat aufgebracht werden, damit mutti oder papi nicht mit den Kindern singen brauchen oder basteln? Das ist Dekadent.

Getreu dem ewigen Motto"wenn ich nur eine Hauptschule besucht habe dann müssen meine Kinder auch nur eine Hauptschule besuchen"

Viele feinden immer diese ominöse obere Schicht an die alles klein halten würde.
Das ist nicht ganz richtig.
Das unterer Drittel der Bevölkerung zieht sich immer schön gegenseitig runter.
Warum soll es dennen besser gehen als mir.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#77
Einfach nur die Kinder beschäftigen,singen,basteln und mit anderen Kindern essen.
Für die Zwerge mit einem Jahr reicht es, die müssen weder paddeln noch snowboarden. :icon_twisted:

Du kannst gerne gemeinsam mit deiner Frau (ich weiß nicht ob du verheiratet bist) deine Kinder ohne Fremdbetreuung großziehen. Andere Frauen wollen aber frühzeitig in ihren Beruf zurück und nicht von ALG2 leben.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Gefällt mir
349
#78
Oho, mit einem jahr schon weg in die Fremdbetreuung.

ich würde dir mal die zahlreichen Studien empfehlen di so aus scandinavien kommen wo die ersten 30 jahre dieses Experiments rum sind.
Sie sind vernichtend.
In scnadinavien hat es dazu geführt das diese erste Elterngeneration die in diesem System aufgewachsen ist so gut betreut wurde das sie der Meinung sind das die Kindergärten alles zu erledigen haben.
Selbst das Schnürsenkelbinden ist nicht mehr Aufgabe der Eltern,und selbstverständlich werden die Kinder ja auch wieder krank in den Kindergarten gebracht, da arbeiten ja auch wichtiger ist.

Irgendwie hat man jetzt auch festgestellt das bei vielen die Eltern- Kind Beziehung flöten gegangen ist.
Es lohnt sich mal mit den dortigen Kindergartenpersonal zu unterhalten.

und für die meisten dieser hervorragend betreuten Kinder ist es auch selbstverständlich das die Eltern sobald es im Alter Probleme gibt auch in die Fremdbetreuung gegeben werden.
Sie müssen ja schließlich arbeiten.

Besonders nett ist es sein Kind in die Fremdbetreuung zu geben wenn es noch nicht sprechen kann.
Das öffnet dem Missbrauch Tür und Tor, was muß das für ein Gefühl sein als kleiner Wurm wenn einen die eigenen Eltern so verraten.

Wie teilt dir denn ein einjahriges Kind mit das es das nicht möchte, oder das es missbraucht wird?
Wir haben unseren Kindern wenigstens die Chance gelassen sich selbst artikulieren zu können bevor sie an drei Tagen in den Kindergarten oder Hort durften.
Das muß man doch eigentlich oder? Den Kindern wenigstens die Chance lassen das sie sich verständigen können um zu sagen das ihnen etwas nicht gefällt.

Im Grunde bekommen die meisten mit Hartz IV doch nur das an Einstellung zurück was sie selbst sonst auch vertreten.
Nur das sie das Pech haben auf der falschen Seite zu sein.

Aber da werde ich mit den meisten hier nie einen gemeinsamen Nenner bekommen.

In den ersten drei jahren bist du, und der Vater alles für das kleine Kind, der Maßstab jeglichen seins, jeglicher Werte, jeglicher Geborgenheit , eines Gefühls das ein lebenlang anhalten soll, einer Vertrautheit die hilft katastrophen größten ausmaßes zu überstehen.

Aber arbeiten ist meistens auch einfacher als sich den ganzen Tag mit eigenen Kindern zu beschäftigen.
Auf der Arbeit, da ist der Tag doch immer so schön geregelt, man braucht kaum nachdenken, es ist immer jemand da der einem sagt was man machen soll usw.
 
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
3.468
Gefällt mir
864
#80
Hierzu paßt ein Gedicht von Hans-Jürgen Graf (Hier im Forum auch als HJGraf bekannt, Autor des Buches "Abstellgleis Hartz IV" und anderer Werke)

Der Hoffnung Klagelied

Mein Kind, noch wächst Du in meinem Leibe.
Nichtsahnend, was diese Welt wohl bringt.
Kann ich Dich ernähren und richtig kleiden?
Ich weiß es nicht, mein Kind.

Mein Kind, geboren in diese kalte Welt.
Noch unwissend, was wird sein.
Doch bereits in Probleme hinein gestellt.
Und noch so klein.

Mein Kind, für Dich die Sorge zu tragen.
Scheint unmöglich zu sein.
Bist nichts wert? Wirst Du Dich bald fragen.
In Deutschland scheint's so zu sein.

Mein Kind, Du kommst aus unterster Schicht.
Despektierlich Prekarier genannt.
Für die ganz oben zählst Du nicht.
Wirst über Sparen und Kürzung verbannt.

Der Regelsatz enthält nichts für Bildung.
Sie ist nichts fürs gemeine Pack?
So erscheint einem der Verbildeten Meinung.
Mir scheint, dass es hier einen Fehler hat.

Dein Freud und Leid, Dein Wachstum und Leben.
Kümmert Konzern und Politik einen feuchten Dreck.
Aus Fördern wird Ausbeutung, aus Fordern wird Nehmen.
Und wirst Du zu kritisch, dann schafft man Dich weg?

Mein Kind, sie nehmen Dir Freiheit und Ehre.
Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.
Oft denke ich, ob ich schuldig wäre,
Weil der Gedanke an ein Kind mir gefiel?

Meine Kraft ist es, allein Dich zu lieben.
Egal was auch immer geschieht.
Für Dich zu kämpfen und auch zu siegen.
Damit Ehre und Freiheit Dich wiedersieht.

(Hans-Jürgen Graf 2008)​

Ich denke so manche Mutter dürfte es ähnlich sehen.
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Gefällt mir
35
#81
Wenn Ich das noch einmal raufholen darf:

Das Betreuungsgeld ist gerade in allen Medien. Soll es nun kommen oder nicht? Und für wen? – Leider interessieren diese Fragen mittlerweile kaum noch jemanden, weil es plötzlich nur noch um Koalitionen und Fraktionstreue geht. Kann sich Frau Schröder gegen die CDU durchsetzen oder nicht ? Blablabla ... Es droht also irgendetwas beschlossen zu werden, ohne Nachdenken und inhaltliche Überlegungen. Eine Einrichtung, die sich sehr wohl darum kümmert, was politische Entscheidungen in real für Auswirkungen haben, ist zum Beispiel das Erwerbslosen-Forum. Kerstin von Radio Corax sprach mit Martin Behrsing.

Anhörenswert! Der Hinweis auf die Unsinnigkeit des Betreuungsgeldes ist OK. Die Löhne und Sozialleistungen müssen insgesamt steigen und nicht kleckerweise. Am Ende verhaspelt er sich auf die Frage hin, was wir tun können. Fabuliert von einer Million, die die Frankfurter Wallstreet blockieren wollen. Dem kann ich nicht folgen.
Was ist eine Blockade?
Eine Demonstration ist mit Millionen durchführbar.
Eine Blockade machst du zu Zweit. Du suchst dir die engste Stelle und stellst dich an den Seiten auf und machst die mit Steinen oder Stofftransparent dicht. Fertig meint der schlaue Gerd.
 
E

ExitUser

Gast
#82
Ich hab eine Mail bekommen, dass diese Grossdemo stattfinden soll in Frankfurt. Im Portal, ich weiß nicht, irgendwo,:confused: steht der Hinweis auf die Veranstaltung auch! :icon_pause:
 
Oben Unten