• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

kein Bafög mehr - Wohngeld ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#1
Hi, ich schildere mal eben meine Situation. Also ich bin 27 Jahre alt und studiere im 7. Semester Lehramt in Essen. Zu Beginn meines Studiums war ich 3 Semester in Dortrmund und studierte Bachelor(Winter 2006-Sommer 08).

Nun habe ich die Leistungsnachweise nicht bekommen und erhalte ab März kein Bafög mehr, mir fallen dadurch ca. 300 Euro Einkommen weg. Mein Vater ist seit 20 Monaten arbeitslos.

Ich wohne seit dem 1.4. 2008 in meiner eigenen Wohnung(Miete ist warm 390(inkl. 74 Euro Heizung) Euro, Strom ca. 20 Euro, Gas 10 Euro, Telefon+Internet 30 Euro, dazu Krankenkasse ca. 70 Euro) und werde durch meine Eltern mit 300 Euro mtl. unterstützt. Dazu habe ich ein Einkommen durch Nachhilfe in Höhe von (variabel) ca. 150 Euro.

Ich komme dann ab April in eine existenzbedrohliche Situation, da mein Vater mit fast 60 Jahren immer noch keinen Job hat und ich mich auch selbst nicht so hoch verschulden möchte, bis zum Anfang meines Joblebens.

Was soll ich am besten machen?

Zu meinen Eltern zurück kann ich nicht, da meine Eltern mein Zimmer umgebaut haben.

Kann doch nicht mein Studium abbrechen nur wegen dieser Scheißkohle.

Was müssten meine Eltern mir geben, damit ich Wohngeld bekäme?

Liebe Grüße
Knut
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#2
Wie lange noch bis zum Abschluss? Nur, wenn du nächstes Semester deinen Abschluss machst, sehe ich die Chance, über SGB II (ugs. Hartz IV bzw. ALG II) eine Unterstützung als Härtefall zu erhalten.

Kommt ALG II nicht infrage, dann ist auch beim Wohngeld (nach WoGG) durchaus nicht zwangsweise Erfolg zu versprechen. Ggf. kannst du dort über eine Ausnahme reinkommen, siehe Wohngeld für Studierende - Studienfinanzierung - Studis Online

Wenn beides nicht funktioniert, dann:
a) Studienkredit
b) noch mehr Nebenjobs
c) exmatrikulieren (so leid es mir tut - hab's auch durch)

Mario Nette
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#3
Darüber hinaus haben alle Studierenden eine Chance auf Wohngeld,
die dem Grunde nach keinen BAföG-Anspruch (mehr) haben.
Hierunter dürftest Du fallen. Hier steht ja auch ausdrücklich das Wörtchen "mehr"
Also könntest Du gemeint sein:
Anfangs Bafög-Berechtigt, jetzt nicht mehr Bafög-Berechtigt.
Meiner Ansicht nach "dem Grunde nach"
denn eine Bafög-Förderung nach Ablauf der Höchstzeit ist grundsätzlich nicht möglich.
Damit müßtest Du dem Studenten gleichstehen, der von vornherein kein Bafög bekommt, weil er das Erststudium zu spät abgebrochen hat. Dieser hat Wohngeldanspruch.

Ich habe es mal probiert mit diesem Wohngeldrechner:
Wohngeld-Rechner - Finanzen - sueddeutsche.de
Sie wohnen in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen (Mietenstufe 4)

zu berücksichtigende Miete (Höchstbetrag): 382,00€
monatliches Wohngeld: 233,00€
Dabei kommt es auf die Eingabe an.
Ich habe die 150 Honorar mit KV-Abgabe eingegeben.
Und die 300 Unterhalt ohne jeden Abzug.

Falls es mit Wohngeld nicht reicht, dann würde ich ein Darlehen aufnehmen oder prüfen, ob eine Abschlussförderung beim SGB2 in Frage kommt.
Oder auch beim Asta gibt es so eine Möglichkeit.

Letztendlich:
Lieber mit Darlehensschulden aus der Ausbildung gehen,
als ohne Beruf im ALG2-Bezug. Das ist das Letzte.
Willst du dann mit einem berufsvorbereitenden Jahr weitermachen?
(Ironisch gemeint.)
Also zu Not lieber einen Kredit aufnehmen und danach jede
Referendarstelle annehmen, auch wenn es in Timbuktu ist,
um zu Geld zu kommen.
 
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
23
#4
Ich habe als Studentin Wohngeld bekommen. Ich musste bei der Antragsstellung nur meinen Bafögbescheid mit abgeben wo die Höchstförderungsdauer ja drauf steht. Ab dem nächsten Monat hatte ich Anspruch.
Im Moment bekomme ich Alg2 obwohl ich Studentin bin, allerdings beurlaubt.
Falls Du Zeit brauchst Deine finanziellen Probleme zu klären, dann beurlaube Dich erst bevor Du Dich exmatrikulierst.
Während man beurlaubt ist kann man zum Beispiel auch seine Diplomarbeit schreiben oder Scheine aus den letzten Semestern fertig machen. Nur keine Seminare besuchen.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#5
Während man beurlaubt ist kann man zum Beispiel auch seine Diplomarbeit schreiben oder Scheine aus den letzten Semestern fertig machen. Nur keine Seminare besuchen.
Doch, die Seminare kannst du schon besuchen und liebe Tutoren/Profs lassen sich auch überreden, die dann, wenn man wieder immatrikuliert ist, anzurechnen.

Bedenke: Wenn du beurlaubt bist und damit einen Anspruch auf ALG II hast, musst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, was bedeutet, dass dir eine Maßnahme oder ein Job aufs Auge gedrückt werden kann und dann für die Abschlussarbeit nicht mehr genug Zeit ist. Es gibt hin und wieder Sachbearbeiter in der ARGE, die dich in dem Semester in Ruhe lassen - vor allem wenn es dein Abschlusssemester ist. Leider hat man auf derart humane SBchen aber keinen Anspruch.

Mario Nette
 
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
23
#6
Ok stimmt Mario :biggrin: so hab ich das teilweise auch gemacht. einfach weil ich das Geld für die Studiengebühren nicht hatte. Allerdings dann halt rückwirkend. Also ein Seminar besucht und das dann für ein Semester vorher anrechnen lassen. :biggrin:
 

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#7
danke für eure Ausführungen, ich wohne aber nicht in Essen, sondern Mietstufe 3 Recklinghausen. Was käme dann dabei raus? Wäre es ratsam mit meinen Kosten/Einnahmen einen Anwalt mit der Berechnung zu beauftragen, ich meine mir fallen ca. 280 Euro einfach weg. Noch mehr jobben kann ich nicht und Kredite zu bekommen ohne die Leistungsnachweise ist praktisch auch unmöglich, Studiumabbruch kanns doch nicht sein in Deutschland, wo jedem geholfen wird angeblich....
 
E

ExitUser

Gast
#8
Nun habe ich die Leistungsnachweise nicht bekommen und erhalte ab März kein Bafög mehr, mir fallen dadurch ca. 300 Euro Einkommen weg. Mein Vater ist seit 20 Monaten arbeitslos.
Eine Möglichkeit wäre noch zum Prüfungsamt zu gehen und deine Probleme zu schildern. Vielleicht wird es dir ermöglicht die Leistungsnachweise kurzfristig zu erbringen oder die Chance auf einen Studienabschluss positiver einzuschätzen. Ab diesem Zeitpunkt wärst du wieder Bafög-berechtigt. Es gibt auch Profs, die dir attestieren, dass du dein Studium voraussichtlich erfolgreich abschließen wirst. Das reicht dem BAFÖG Amt unter Umständen.

Für normales Alg II sehe ich große Probleme. Trotz fehlender Leistungsnachweise bleibst du vom Grunde her BAFÖG berechtigt. Das schließt Alg II aus.
 

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#9
Eine Möglichkeit wäre noch zum Prüfungsamt zu gehen und deine Probleme zu schildern. Vielleicht wird es dir ermöglicht die Leistungsnachweise kurzfristig zu erbringen oder die Chance auf einen Studienabschluss positiver einzuschätzen. Ab diesem Zeitpunkt wärst du wieder Bafög-berechtigt. Es gibt auch Profs, die dir attestieren, dass du dein Studium voraussichtlich erfolgreich abschließen wirst. Das reicht dem BAFÖG Amt unter Umständen.

Für normales Alg II sehe ich große Probleme. Trotz fehlender Leistungsnachweise bleibst du vom Grunde her BAFÖG berechtigt. Das schließt Alg II aus.
Alg2 will ich ja auch nicht :) ich werde denk ich im 1. Fach dieses Semester das Grundstudium abgeschlossen haben, in den anderen 2 Fächern klappt das leider erst so in 3-4 Semestern, hab vorher was anderes gemacht.

Es geht mir nur um Wohngeld.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#10
Für Studis gibt es doch extra Studi-Kredite - ich glaube, z. B. von der KfW (jaja, ich weiß, die KfW ...). Ferner könntest du mal gucken, ob du nicht ein Stipendium oder eine ähnliche Förderung kriegen könntest.

Mario Nette
 

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#11
Für Studis gibt es doch extra Studi-Kredite - ich glaube, z. B. von der KfW (jaja, ich weiß, die KfW ...). Ferner könntest du mal gucken, ob du nicht ein Stipendium oder eine ähnliche Förderung kriegen könntest.

Mario Nette
naja die Kredite gibts nur mit Leistungsnachweisen und die hab ich nunmal nicht.
 
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
23
#12
Vor die Kredite von der Kfw muss man dieseleben Vorrausetzungen erfüllen wie für das Bafögamt. Von daher kriegt er dann auch keinen von der kfw.
 

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#13
das ist ja die Scheiße in Deutschland.... wenn man einfach keine Mehrzeit opfern kann zum Arbeiten muss man dann entweder das Studium abbrechen oder sich mit nem Kredit später hoch verschulden.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#14
Gib die zutreffenden Werten bei den Wohngeldrechnern ein:

Ingo Turski: Wohngeld-Berechnung

NRW-Wohngeldrechner:
MBV NRW - Wohngeldrechner / Startseite

Ich glaube einen Anwalt benötigt man nicht für das Wohngeld.
Allerdings sind bei uns die Bearbeitungszeiten viele Monate.
Wenn der Student die Dringlichkeit persönlich vorträgt, geht es sehr viel schneller. Kenne jemand, der bekam den Bescheid nach etwa zwei Wochen.

danke für eure Ausführungen, ich wohne aber nicht in Essen, sondern Mietstufe 3 Recklinghausen. Was käme dann dabei raus? Wäre es ratsam mit meinen Kosten/Einnahmen einen Anwalt mit der Berechnung zu beauftragen, ich meine mir fallen ca. 280 Euro einfach weg. Noch mehr jobben kann ich nicht und Kredite zu bekommen ohne die Leistungsnachweise ist praktisch auch unmöglich, Studiumabbruch kanns doch nicht sein in Deutschland, wo jedem geholfen wird angeblich....
 

svcds

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#15
Gib die zutreffenden Werten bei den Wohngeldrechnern ein:

Ingo Turski: Wohngeld-Berechnung

NRW-Wohngeldrechner:
MBV NRW - Wohngeldrechner / Startseite

Ich glaube einen Anwalt benötigt man nicht für das Wohngeld.
Allerdings sind bei uns die Bearbeitungszeiten viele Monate.
Wenn der Student die Dringlichkeit persönlich vorträgt, geht es sehr viel schneller. Kenne jemand, der bekam den Bescheid nach etwa zwei Wochen.
da hab ich schon berechnet, aber ich weiß nicht, ob das richtig war.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten