Kein Arzt will mir die Befreiung von der Maskenpflicht geben. An wen kann ich mich wenden?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Batmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
29
Bewertungen
-2
Hallo ihr lieben, ich bin seit fast 10 Jahren Asthmatiker. Unter der Maske kriege ich sehr schlecht Luft und deshalb ziehe ich diese Face shields an, leider darf man damit auch nicht überall rein. Kein Arzt will mit ein Attest ausstellen, da man es ja mit asthma aushalten kann mehrere Stunden ne Maske zu tragen. Habe auch gelesen im. Netz, dass Ärzte Druck von der Ärztekammer bekommen und es deshalb nicht ausstellen, weil sie Angst vor Probleme haben. Was kann ich jetzt machen. Bin verzweifelt.. Darf man denn rechtlich gesehen so ein face shield tragen.?
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
310
Bewertungen
292
Rechtlich kann ich dir keine Antwort geben, leider habe ich jetzt aber mehrfach erlebt (bin Berufspendler), dass Menschen mit diversen Face Shields vor die Wahl gestellt wurden, Attest, Maske, Aussteigen oder Polizei und Stafe.

Diese Faceshilds bieten weder für dich nich dür andere Schutz. Zugleich kann ich persönlich dein Problem Nachvollziehen. Was sagt denn z.B. dein Pneumologe warum du kein Attest erhältst. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es auch etwas auf die Maske ankommt.
 

FriedrichShulze

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
244
Bewertungen
106
Ich hatte das Thema auch mal mit meinem Hausarzt. Als small talk. Er sagte das er entscheiden hat es grundsätzlich nicht auszustellen. Er verweist auf den Amtsarzt. Was er macht ist das es falls es relevant ist pauschal die chronische Erkrankung bescheinigt.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.828
Bewertungen
2.405
Das Problem hierbei ist, dass sehr viele Gefälligkeitsattests ausgestellt wurden und daher die Landesärztekammern handeln mussten. Somit sind die Ärzte jetzt vorsichtiger und hinterfragen lieber 3 mal ob ein Attest tatsächlich erforderlich ist. Hast du es schon einmal mit den medizinischen Einwegmasken versucht? Was sagt dein Pneumologe zu der Sache,kann er dir kein Attest ausstellen? Würde dir aber auch eher zu einer Maske raten, da du durch dein Asthma bronchiale schon vorgeschädigt bist und eine Covid 19 Infektion auch böse enden kann.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.714
Bewertungen
3.082
Ich hatte selbst Asthma und jetzt Copd im 3./4. Stadium. Das hindert mich nicht, die Maske an zu ziehen, solange es nicht Stundenlang ist.
Lange Zugfahrten würde ich jetzt nicht machen, oder an langen Veranstaltungen teilnehmen. Für die Zeit in Geschäften, halte ich das aus. Besser ist nach meiner Meinung, Besser Maske an, als Corona. Zumal ich so andere Menschen und mich schütze.

Hauptproblem ist i.d.R. die Ausatmung bei den Erkrankungen, nicht die Einatmung. Bei den nicht FFP Masken ist das Subjektive Gefühl das Hauptproblem, nicht das Objektive siehe Atemwegsliga zu MNS.

Ein chirurgischer Mundschutz bzw. eine selbst hergestellte Mund-Nasen-Bedeckung sind nicht völlig dicht, so dass ein pCO2-Anstieg bei Gesunden unwahrscheinlich ist. Dennoch können bei Patient*innen mit chronischer Atemschwäche (ventilatorischer Insuffizienz) der pCO2 und die Atemarbeit ansteigen, so dass die Bedeckung von Mund und Nase als unangenehm oder bedrohlich und subjektiv als Atemnot empfunden wird.
oder auch Quelle

Wenn zusätzlich zu der Erkrankung, noch ein Corona Virus zuschlägt, wie hoch rechnest du dir die Chance aus, das die eh schon angeschlagene, kranke Lunge, das noch schafft?
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo Batmaus,

wenn es Störungen beim Arzt- Patienten- Verhältnis gibt, kannst Du Dich an die jeweilige Landesärztekammer wenden und Dich beschweren.
Beispiel Niedersachsen

Beschwerden über Ihren Arzt oder Ihre Ärztin

Falls aus Ihrer Sicht ein Grund dazu besteht, können Sie sich direkt an die für Ihren Ort zuständige Bezirksstelle der Ärztekammer wenden. Dort wird sorgfältig geprüft, ob sich die Ärztin/der Arzt im geschilderten Fall korrekt verhalten oder aber möglicherweise die Berufspflichten verletzt hat.

Quelle:
Ärztekammer Niedersachsen
Karl-Wiechert-Allee 18-22
30625 Hannover
 
E

ExUser 70372

Gast
@Woodruff

Sicher, man kann sich bei den Ärztekammern beschweren. Nur, was bringt das? Wahrscheinlich ja gar nichts.

Hab mich letztes Jahr bei der zuständigen Ärztekammer über einen Arzt beschwert, der es mit dem Datenschutz nicht ganz „so genau“ genommen hat. Was passierte? Der bekam von der Ärztekammer ein „du du, das machste aber nicht mehr“ und damit war die Sache erledigt.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Tut mir sehr leid für Dich, dass Dein Anliegen dort nicht ernst genommen wurde.

Dann wissen wir ja jetzt alle, nach Deiner negativen Erfahrung, dass es rein gar nichts bringt sich bei der Ärztekammer zu beschweren.

Vielleicht kommen ja noch Beiträge von anderen Usern, die Batmaus weiter helfen können!
 

wheelie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2015
Beiträge
270
Bewertungen
564
Moin,

es gibt ja verschiedene Masken, durch die verschieden gut geatmet werden kann. Mit den mehrschichtigen aus Stoff komme ich auch nicht klar, aus einer Lage ist schon besser, aber sicherer für mich sind dann die chirurgischen- ist zwar nicht sehr umweltfreundlich, aber das ist dann eben so...

Anfangs bin ich mit FFP mit Ventil los, das geht ja inzwischen auch nicht mehr. Daher vermeide ich alles, was möglich ist, das ist als Risikopatient ja leider eh der beste Schutz...
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
321
Bewertungen
266
Ich hatte das Thema ebenfalls mit meinem Hausarzt und seinem Sohn (beide in einer Gemeinschaftspraxis) beide würden mir sehr gerne das Attest ausstellen (Migränetrigger für mich) aber sie dürfen es nicht. Der Sohn hat Bedenken, dass ich das Attest auch ausserhalb meines theoretischen Unterrichtes nutze. Zur Zeit läuft es bei mir an der Schule unter der Hand, ich sitze in der hintersten Ecke der Klasse und um mich herum niemand. Aber so langsam lässt die Schule durchsickern, dass sie etwas schriftliches möchten, mal fernab von den Kommentaren der KollegenInnen. Ohne Attest kann ich leider auch nicht mit dem Führerschein anfangen, den ich widerrum für die weitere Ausbildung eigentlich benötige. Durch die migräneartigen Beschwerden fehle ich zur Zeit auch vermehrt.
Genug exkurs, Verzeihung.

Mein Hausarzt verwies mich an einen Neurologen, da warte ich auf eine tiefergehende Diagnostik, sofern die gelaufen ist, bekomme ich eventuell ein Attest. Ebenso ginge wohl Psychiater, auch da: lange Wartezeit, ich suche eher eine Psychotherapie als einen Psychiater. Und zu guter Letz: Pneumologe oder HNO. Letztere sagte auch, habe auch eine HNO-Erkrankung, er würde mir gerne ein Attest geben, dürfe er aber wohl nicht, dies dürfen nur bestimmte Ärzte und auch nur bei schwerwiegenderen Umständen.

Wenn du deinem Arzt nicht vertraust kannst du dich ggfs. an die Krankenkasse oder die Ärztekammer wenden, diese dürfen ggfs. Kontaktdaten/Ärzte kennen, die da seriös weiterhelfen können.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.868
Bewertungen
2.280
So ein Attest ist aber keine Eintrittskarte für jedes Geschäft. Dort wird trotz Attest auf einer Maske bestanden, ein Schild ist nicht erlaubt.
Hab auch schon gesehen, dass man mit Erkältungsanzeigen den Laden nicht betreten darf.
Fehlt nur noch, dass da jemand zum Fiebermessen steht.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.283
Bewertungen
1.258
Ein Face Shield /ein Gesichtsvisier ist ggf. nicht erlaubt, eine Klarsicht-Maske dagegen schon :icon_lol:

Ein Gesichtsvisier geht von der Stirn weg grad runter, eine Klarsicht-Maske genauso - die macht unterhalb des Kinns jedoch noch einen Schwenk in Richtung Hals (siehe im u.a. ersten Link unter der Überschrift "Darstellung der Luftströmung", bissi schwer erkennbar ...).

Bei dem ganzen Thema hab ich leider schwer den Eindruck daß gut 95% der Presseleute, aber auch der allergrößte Teil der "Entscheidungsträger", niemals jemals eine Infektionsschutzmaßnahmenverordnung oder eine der sonstigen unzähligen amtlichen Verlautbarungen, Erlasse, Durchführungshinweise oder sonstwas je gelesen haben. Umso "wichtiger" die Leute, umso mehr scheint das durch die Bank weg reinster Blindflug auf Basis von Hörensagen und wildesten Stehtisch-Spekulationen zu sein.

Einstiegspunkt für (beinahe) alle rechtlichen Fragen außerhalb des Mainstreams sind die jeweiligen obersten Behörden der Bundesländer; in BY z.B. das Staatsministerium des Innern (wobei die sich seit der letzten Klatsche durch den bayr. Verfassungsgerichtshof nun etwas mehr zurückzuhalten scheinen), dafür dreht jetzt das Staatsministerium für Gesundheit, Frauen, Kinder, Familie, Alte und Soziales (oder so ähnlich) unangenehm auf (sorry meine Meinung, die scheinen sogar noch weniger Rechtsversteher zu haben wie das Innenministerium) ...

<Link 1> , keine Ahnung was das für eine Seite ist - umfangreiche Übersicht
<Link 2> , was aus Sicht des bay. StMG eine Maske ist
<Link 3> , der überrascht mich jetzt selber, dachte eigtl. daß der bayr. KatS nur im -erklärten- KatFall etwas zu melden hat - aber durchaus auch sehr interessant .

Hinsichtlich den Maskentragebefreiungs-Attesten dürfte daneben aber wohl die Tage auch noch eine Rechtsänderung zu erwarten sein. Schlicht weil der bayr. Verfassungsgerichtshof gestern einen Eilantrag auf Befreiung von der Maskentrageanordnung in einer Grundschule (die zudem zumindest bislang auch ein jeder Lehrer individuell aussetzen konnte) auf Basis eines ärztlichen Attestes abgewiesen zu haben scheint.
Angeblich aufgrund der im AlgII-Bereich schon etwas länger bekannten üblen Leier vonwegen ´nur mit gleichzeitiger Angabe der zum Attest führenden ärztlichen Diagnose´; insofern sollte man den Beschluss u.U. auch mal selber noch suchen und im Volltext durchkauen.

Mich würde da eh mal tierisch interessieren, ob das Hausrecht nicht möglicherweise an eine Grenze stößt wenn einem Kunden, Besucher, wie-auch-immer, nur mehr eine höchst fiktive "Wahlfreiheit" (vonwegen Maske ja/nein, Öpnv-Mitfahrt ja/nein, Lebensmitteleinkauf ja/nein, usw. ...) verbleibt. ?
 

Batmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
29
Bewertungen
-2
Das Problem hierbei ist, dass sehr viele Gefälligkeitsattests ausgestellt wurden und daher die Landesärztekammern handeln mussten. Somit sind die Ärzte jetzt vorsichtiger und hinterfragen lieber 3 mal ob ein Attest tatsächlich erforderlich ist. Hast du es schon einmal mit den medizinischen Einwegmasken versucht? Was sagt dein Pneumologe zu der Sache,kann er dir kein Attest ausstellen? Würde dir aber auch eher zu einer Maske raten, da du durch dein Asthma bronchiale schon vorgeschädigt bist und eine Covid 19 Infektion auch böse enden kann.
Da ich ja zur Risikogruppe gehöre und meine Eltern sehr alt sind, habe ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Als Einstieg die arte Doku "Profiteure der Angst", dann habe ich mir etliche Wissenschaftler angehört, deren Vorträge auf Youtube mehrmals gelöscht wurden. Prof. Dr. John Ioannidis, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Knut Wittkowski, Dr. Dan Erickson und Dr. Artin Massihi, Prof. Levitt (Nobelpreisträger) Ernst wolff (Wolff of Wallstreet)
Dr. Bodo Schiffmann usw. Das Buch Corona Fehlalarm? Und das Buch von Dr. Köhnlein Virus Wahn habe ich auch noch gelesen. Es handelt sich um eine Labor-Pandemie. Ausserdem darf man unter keinen Umständen ein PCR Test darüber entscheiden lassen, ob man Maßnahmen ergreift oder nicht. Wir sehen ja aktuell bei den Fußballprofis wie Gnabry. Positiv und hat keinen Symptome, dann wird er wieder getestet und es wird negativ. Wir haben hier eine Labor-Pandemie. Spätestens als Prof. Wieler vom RKI gesagt hat, dass diese Regeln nicht hinterfragt werden darf und einfach umgesetzt werden soll, müsste der letzte merken, dass es hier nicht um eine Krankheit geht, sondern mehr.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.563
Bewertungen
19.470
dann habe ich mir etliche Wissenschaftler angehört, deren Vorträge auf Youtube mehrmals gelöscht wurden.
Was durchaus seine Gründe hat, da die Aussagen dieser "Wissenschaftler" mittlerweile mehrfach und unabhängig voneinander widerlegt wurden.

Prof. Dr. John Ioannidis, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Knut Wittkowski, Dr. Dan Erickson und Dr. Artin Massihi, Prof. Levitt (Nobelpreisträger) Ernst wolff (Wolff of Wallstreet)
Dr. Bodo Schiffmann usw. Das Buch Corona Fehlalarm? Und das Buch von Dr. Köhnlein Virus Wahn habe ich auch noch gelesen.
Das "Who-is-Who" der Corona-Leugner. Deine Quellenauswahl scheint ganz dezent einseitig zu sein.

Es handelt sich um eine Labor-Pandemie.
Genau!!!

Ausserdem darf man unter keinen Umständen ein PCR Test darüber entscheiden lassen, ob man Maßnahmen ergreift oder nicht.
Nach meinem Kenntnisstand entscheiden immer noch Regierungen über die Maßnahmen und keine PCR-Tests.

Spätestens als Prof. Wieler vom RKI gesagt hat, dass diese Regeln nicht hinterfragt werden darf und einfach umgesetzt werden soll, müsste der letzte merken, dass es hier nicht um eine Krankheit geht, sondern mehr.
Quelle?

Nachtrag:
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber vielleicht sieht keiner der Ärzte eine tatsächliche und wirklich vorhanden medizinische Notwendigkeit für ein derartiges Attest?
 
Zuletzt bearbeitet:

Batmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
29
Bewertungen
-2

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.563
Bewertungen
19.470
Ich halte grundsätzlich reichlich wenig von aus dem Zusammenhang gerissenen Wortfetzen oder Filmschnipseln. Die Betreiber dieses Kanals werden schon wissen, warum sie nur eine einzelne Aussage herausschneiden, ohne den Kontext dazu abzubilden.
 
E

ExUser 70372

Gast
Da ich ja zur Risikogruppe gehöre und meine Eltern sehr alt sind, habe ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Als Einstieg die arte Doku "Profiteure der Angst", dann habe ich mir etliche Wissenschaftler angehört, deren Vorträge auf Youtube mehrmals gelöscht wurden. Prof. Dr. John Ioannidis, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Knut Wittkowski, Dr. Dan Erickson und Dr. Artin Massihi, Prof. Levitt (Nobelpreisträger) Ernst wolff (Wolff of Wallstreet)
Dr. Bodo Schiffmann usw. Das Buch Corona Fehlalarm? Und das Buch von Dr. Köhnlein Virus Wahn habe ich auch noch gelesen. Es handelt sich um eine Labor-Pandemie. Ausserdem darf man unter keinen Umständen ein PCR Test darüber entscheiden lassen, ob man Maßnahmen ergreift oder nicht. Wir sehen ja aktuell bei den Fußballprofis wie Gnabry. Positiv und hat keinen Symptome, dann wird er wieder getestet und es wird negativ. Wir haben hier eine Labor-Pandemie. Spätestens als Prof. Wieler vom RKI gesagt hat, dass diese Regeln nicht hinterfragt werden darf und einfach umgesetzt werden soll, müsste der letzte merken, dass es hier nicht um eine Krankheit geht, sondern mehr.
Wenn ich den Text hier so lese, von Atemnot aufgrund Asthmas kein Wort mehr, stellt sich mir ehrlich gesagt die Frage, ob dir die Maske tatsächlich aufgrund deines Asthmas Probleme bereitet oder aber, ob du das Asthma vorschiebst, damit du um die Maske rum kommst? Sollte letzteres der Fall sein, wird es natürlich schwer, einen Arzt zu finden der dir das gewünschte Attest ausstellt. Und das ist auch gut so!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.942
Bewertungen
20.749
Hallo ihr lieben, ich bin seit fast 10 Jahren Asthmatiker. Unter der Maske kriege ich sehr schlecht Luft und deshalb ziehe ich diese Face shields an, leider darf man damit auch nicht überall rein. Kein Arzt will mit ein Attest ausstellen, da man es ja mit asthma aushalten kann mehrere Stunden ne Maske zu tragen. Habe auch gelesen im. Netz, dass Ärzte Druck von der Ärztekammer bekommen und es deshalb nicht ausstellen, weil sie Angst vor Probleme haben. Was kann ich jetzt machen. Bin verzweifelt.. Darf man denn rechtlich gesehen so ein face shield tragen.?

Dieses Statement steht im krassen Widersinn zu deinem letzten Statement... das doch eher dahin tendiert, sich statt Maske einen Aluhut anzuschaffen?

Es könnte einem der Eindruck vermittelt werden, der 1. Post war so zum "antesten", wer sich da wohl fürs Thema interessiert und anspringt - um dann mit den alt bekannten und auch teils eindeutig widerlegten "Fachleuten" und deren Ausführungen eine Diskussion vom Zaun zu brechen, die sinnfrei ist wie nur was...
Die gibt es allerdings hier schon mehrfach - ich pers. meine mal, es braucht nicht noch einen Faden mit "Fachmeinungen" :poop:

Alles Labor oder was? Alles "gemacht" und Lug und Trug - ja da frag ich doch mal das Krankenhaus im Nachbarort, wo gerade so viele Mitarbeiter erkrankt sind, dass kein normaler Betrieb mehr möglich ist und niemand aufgenommen wird ...

WAS, wenn nun - weil eh schon Pflegepersonal Mangelware ist - weitere Häuser folgen?
Wohin dann mit den - irgendwann höchstwahrscheinlich auch mal - betroffenen Zweiflern, "Gegnern", Leugnern, Freiheitskämpfern vor dem Herrn ....

Ob die durch Klatschen auf dem Balkon dann ihre Erkrankung in den Griff kriegen?

Nachtrag: "NICHTS" soll hinterfragt werden? Schon dieser TITEL ist eine "eigenwillige Interpretation" des Gesagten - deutsch: eine Lüge.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.183
Bewertungen
3.925
Es handelt sich um eine Labor-Pandemie.
Gestatte mir Gegenfragen zu deiner steilen These.

Warum beschränkt sich dann die Ansteckungsmöglichkeit nicht auf das Personal von Laboren? Wieso haben Menschen, die noch nie mit irgendeinem Labor (und sei es nur das klassische Fotolabor) zu tun hatten, die Erkrankung?

Verrat mir mal, warum dann die Krankenhäuser immer mehr Covid-19-Patient*innen in Krankenhäusern landen?
Quelle

In Belgien, so meldete gestern die 20 Uhr Tagesschau, sind die Krankenhäuser bereits am Limit, was die Versorgung der Patient*innen auf Intensivstationen angeht. Dort müssen schon wieder sehr viele Corona-Patient*innen versorgt werden.

Wenn ich Ärztin wäre und mich jemand, der und mir gegenüber das ganze als Laborkrankheit bezeichnet, um ein Attest gegen die Maskenpflicht bitten würde, bekäme er stattdessen eine Überweisung zu Fachärzt*innen der Psychiatrie.
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Kein Arzt will mit ein Attest ausstellen,

Da ich ja zur Risikogruppe gehöre und meine Eltern sehr alt sind, habe ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Als Einstieg die arte Doku "Profiteure der Angst", dann habe ich mir etliche Wissenschaftler angehört, deren Vorträge auf Youtube mehrmals gelöscht wurden. Prof. Dr. John Ioannidis, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Knut Wittkowski, Dr. Dan Erickson und Dr. Artin Massihi, Prof. Levitt (Nobelpreisträger) Ernst wolff (Wolff of Wallstreet)
Dr. Bodo Schiffmann usw. Das Buch Corona Fehlalarm? Und das Buch von Dr. Köhnlein Virus Wahn habe ich auch noch gelesen. Es handelt sich um eine Labor-Pandemie. Ausserdem darf man unter keinen Umständen ein PCR Test darüber entscheiden lassen, ob man Maßnahmen ergreift oder nicht. Wir sehen ja aktuell bei den Fußballprofis wie Gnabry. Positiv und hat keinen Symptome, dann wird er wieder getestet und es wird negativ. Wir haben hier eine Labor-Pandemie. Spätestens als Prof. Wieler vom RKI gesagt hat, dass diese Regeln nicht hinterfragt werden darf und einfach umgesetzt werden soll, müsste der letzte merken, dass es hier nicht um eine Krankheit geht, sondern mehr.
Und nun wissen wir auch warum nicht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.942
Bewertungen
20.749
In Belgien, so meldete gestern die 20 Uhr Tagesschau, sind die Krankenhäuser bereits am Limit, was die Versorgung der Patient*innen auf Intensivstationen angeht.

... und hier im Allgäu macht aktuell ein ganzes Krankenhaus dicht - 600 Mitarbeiter müssen in Quarantäne!

Wenn das so weiter geht ...
 

Batmaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
29
Bewertungen
-2
... und hier im Allgäu macht aktuell ein ganzes Krankenhaus dicht - 600 Mitarbeiter müssen in Quarantäne!

Wenn das so weiter geht ...
Bitte nicht alles glauben was die taggeschau sagt. Wir hatten den selben Zirkus 2009 mit der Schweinegrippe. Da kam auch eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Am Ende hat sich herausgestellt, dass es ne fake Pandemie war insziniert von der Pharmaindustrie.


“Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen”.

Hier die arte Doku "Profiteure der Angst"

View: https://youtu.be/sMuY5sMqz7Q
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.942
Bewertungen
20.749
Bitte nicht alles glauben was die taggeschau sagt.
Am Ende hat sich herausgestellt, dass es ne fake Pandemie war insziniert von der Pharmaindustrie.

HAST DU SIE NOCH ALLE?

Wenn ich schreibe und hier im Allgäu - dann heißt das HIER - WO WIR WOHNEN und somit sind wir aktueller hier als eine Tagesschau! Wir sind "privilegiert", dass alles hautnah mitzubekommen. Ob man will oder nicht. Diese über 600 Leute KENNT man in so kleinen Orten und ist mit denen verwandt, bekannt und sonst was.

Meine kardiologische Untersuchung diese Woche "dort" fällt flach - die Ehefrau unseres Nachbarn liegt momentan dort und kann nicht heim - Besuch gibt es auch keinen.
Werdende Mütter werden derzeit nicht mehr entbunden - Kinder werden hier nicht mehr geboren - und das nächste Krankenhaus im Umkreis ist auch schon "unter Verdacht" ... das ist eine ganz REALE und akute Situation - du kannst gerne mal anreisen - damit deine WAHRNEHMUNG mal auf Spur gebracht wird.

Ich dachte, du jammerst über Asthma?
Ich habe da ganz andere "Störungen" im Verdacht... die spielen sich weit oberhalb von Mund und Nase ab!
:mad::mad:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.563
Bewertungen
19.470
Bitte nicht alles glauben was die taggeschau sagt.
Bitte nicht alles glauben, was Bhakdi und Schiffmann sagen. Schon gar nicht, wenn diese mehrfach widerlegt wurden.
Und ein Arzt, der tote Kinder für seine Lügen mißbraucht und instrumentalisiert, der hat schonmal gleich sowas von verloren.

Da kam auch eine Hiobsbotschaft nach der anderen.
Okay. Wenn über 1,1 Millionen Tote für dich keine Hiobsbotschaft ist, dann sei das einfach mal dahingestellt.

Am Ende hat sich herausgestellt, dass es ne fake Pandemie war insziniert von der Pharmaindustrie.
Wo ist denn die Inszenierung? In dem Artikel steht dazu nichts.

Hier die arte Doku "Profiteure der Angst"
Schweinegrippe und Corona lassen sich allein schon vom Virenstamm her nicht miteinander vergleichen und sind komplett unterschiedlich. Von daher ist auch der Titel der Doku von 2009(!) mal wieder bewusste Irreführung um die "Leugner-Lemminge" weiter hintersichherlaufen zu lassen. Da bin ich lieber ein "Schlafschaf".

RKI 28.07.2020 - NICHTS SOLL HINTERFRAGT WERDEN.. Prof. Dr. Lothar Wieler - AUFWACHEN2020 Partei
Und hier zu auch noch eine Anmerkung: Die besagte Pressekonferenz des RKI ging über eine Stunde, aber es wird hier nur ein 24 Sekunden Schnipsel gezeigt. Wenn das keine Manipulation und Sinnentstellung ist, dann weiß ichs auch nicht. Aber auch hecheln die "Leugner-Lemminge" wieder lechzend hinterher.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten