Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anika

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
anbei meine Geschichte und bitte um Hilfe:
Nachdem mein befristete Arbeitsvertrag nicht verlängert wurde bin seit März 2009 arbeitsuchend gemeldet.
Dank eigenen Initiative, von April bis Oktober 2009, absolvierte ich eine Weiterbildung.

Nachdem Abschluss hatte ich ein Treffen mit einem neuen Arbeitsberater, bei dem es zu einem verbalen Schlagabtausch auf professioneller Ebener (keine Beschimpfungen o.ä.) kommt. Der Berater war unvorbereitet, arrogant und stellte sinnlose Fragen auf welche ich mich zu antworten weigerte. Der Berater drohte mir, dass ich bei fehlender Kooperation mit Zwangsmassnahmen bestraft werde.
Seit dem Abschluss der Weiterbildungsmaßnahme, bemühte ich mich eine neue Stelle zu finden. Nachweisbar, da Ende 2009 beim Arbeitsamt habe ich eine Liste mit ca. 40 Bewerbungsschreiben vorgelegt. Leider immer noch kein Jobangebot.

Mitte Dezember verlieret ich den Anspruch auf Arbeitslosengeld und aufgrund des Partnereinkommen habe ich auch keinen Anspruch auf ALG II.

Gleichzeitig bekomme von dem Arbeitsberater einen Vorschlag sich von der Arbeitsagentur abzumelden. Ich lehnte das ab.

Mitte Januar bekomme ich eine schriftliche „Zuweisung in eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. § 46 Abs. 1 S. 1 SGB III des Dritten Buches Sozialgesetzbuch – SGB II“ bei einem von der Arbeitsagentur ausgesuchtem Träger.

Vorgestern bin ich zum einem Beratungsgespräch bei dem Träger der Maßnahme, wo ich erfahre dass ich eigentlich nicht geeignet bin da:
a) Es eher für einfache Arbeiter bzw. jene, die sich nicht mit dem Computer auskennen gedacht (habe überdurchschnittliche EDV Kenntnisse),
b) die angebotene Bewerbungs-Seminare nicht sinnvoll sind (studierte Personalwesen, arbeitete bei Rekrutierungsfirmen, absolvierte ein 2-wöchiges Bewerbungsseminar von der AA),
c) ...,
aber leider aus rechtlichen Gründen an der Maßnahme teilnehmen muss. Die Maßnahme soll bis Oktober 2010 dauern und ich soll mich verpflichtet zwei Tage jede Woche 8 Stunden (insgesamt 16 Stunden) vor Ort zu verbringen. Was ich in dem Zeit mache ist meine Sache aber hauptsächlich muss ich präsent sein. Ich habe bis jetzt nichts unterschrieben.


Hier meine Fragen:

1. Ist es rechtlich erlaubt der Arbeitsagentur jemanden der sich um Job bemüht eine Maßnahme ohne vorherige Absprache zu zuweisen?

2. Gibt es tatsächlich ein Gesetzt welches aussagt, dass jede von der Arbeitsagentur ausgesuchte Maßnahme angenommen werden muss, um den Status „Arbeitsuchend“ nicht zu verlieren?

3. Muss ich tatsächlich solche Maßnahmen annehmen, auch wenn sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat?

4. Habe ich eine Möglichkeit sich vom bisherigen Arbeitsberater zu trennen?

5. Gibt es ein Gesetzt in welchem die Rechte des „Arbeitssuchenden ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld“ gefasst sind?

6. Gibt es festgelegte Kostensätze , welche die Arbeitsagentur für den Maßnahmeträger für eine solche Leistung bezahlt? Es wäre doch interessant zu wissen, ob die Aufwande nicht besser für eine sinvolle Weiterbildung/ Schulung ausreichen würden.

7. Welche Möglichkeit habe ich aus diesen Maßnahme rauszukommen ohne den „Arbeitslosenstatus“ zu verlieren? Ich will einen Job finden oder sich weiterbilden, aber keine 16 Stunde wöchentlich durch „absetzen“ verschwenden.
 

Daisy666

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
3 Juli 2009
Beiträge
118
Bewertungen
2
Ich kanns dir nicht beantworten, aber einer Freundin ging es auch so. Sie kriegte kein Alg II, da Mann ein wenig zu viel verdiente und wurde in eine Maßnahme gesteckt, obwohl sie ja kein Geld kriegt sondern bloß halt die paar Punktlies für die Rentenkasse. Scheint wohl so üblich zu sein.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Lies mal hier

... und weiter unter "Förderung".
Eigentlich müsste der Berater wohl erst ein Eingliederungsvereinbarung mit Dir treffen.
 

Tudor

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
85
Bewertungen
7
SGB III § 119 Arbeitslosigkeit

(1) Arbeitslos ist ein Arbeitnehmer, der 1.nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht (Beschäftigungslosigkeit),
2.sich bemüht, seine Beschäftigungslosigkeit zu beenden (Eigenbemühungen) und
3.den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht (Verfügbarkeit).

(2) Eine ehrenamtliche Betätigung schließt Arbeitslosigkeit nicht aus, wenn dadurch die berufliche Eingliederung des Arbeitslosen nicht beeinträchtigt wird.
(3) Die Ausübung einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit oder Tätigkeit als mithelfender Familienangehöriger (Erwerbstätigkeit) schließt die Beschäftigungslosigkeit nicht aus, wenn die Arbeits- oder Tätigkeitszeit (Arbeitszeit) weniger als 15 Stunden wöchentlich umfasst; gelegentliche Abweichungen von geringer Dauer bleiben unberücksichtigt. Die Arbeitszeiten mehrerer Erwerbstätigkeiten werden zusammengerechnet.
(4) Im Rahmen der Eigenbemühungen hat der Arbeitslose alle Möglichkeiten zur beruflichen Eingliederung zu nutzen. Hierzu gehören insbesondere 1.die Wahrnehmung der Verpflichtungen aus der Eingliederungsvereinbarung,
2.die Mitwirkung bei der Vermittlung durch Dritte und
3.die Inanspruchnahme der Selbstinformationseinrichtungen der Agentur für Arbeit.

(5) Den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit steht zur Verfügung, wer 1.eine versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende zumutbare Beschäftigung unter den üblichen Bedingungen des für ihn in Betracht kommenden Arbeitsmarktes ausüben kann und darf,
2.Vorschlägen der Agentur für Arbeit zur beruflichen Eingliederung zeit- und ortsnah Folge leisten kann,
3.bereit ist, jede Beschäftigung im Sinne der Nummer 1 anzunehmen und auszuüben und
4.bereit ist, an Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung in das Erwerbsleben teilzunehmen.
Quelle
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten