Kein Anspruch auf ALG1 + ALG2, trotzedem zu Terminen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Hallo allerseits, ich bin neu hier und ein bisschen überfordert, also entschuldige wenn ich dieses Thema im falschen Bereich poste (bitte um Korrektur)

Ich habe weder Anspruch auf ALG1 noch 2 und soll von meinen letzten Ersparnissen leben, die ich mir durch arbeiten im Ausland angespart habe...... mein ALG1 ist angebl. ca. 1 Monat bevor ich mich gemeldet habe... abgelaufen und ich habe einen Behördenwahnsinn ohne Ende hinter mir, inkl. Ummeldung Krankenkasse... nun muss ich 190 Euro monatl. KV selbst zahlen... auch noch nachträglich ab Landung in dEutschland... Zum Hintergrund. ich war 4 Jahre in Japan... habe dort auch gearbeitet.. aber ging nat. alles in die jap. Kassen und wird hier auch nicht akzeptiert .. warum hat man mir das nicht gleich gesagt... ?

bevor ich auswanderte vor 4 Jahren fragte man mich ob ich mir meinen Restanspruch noch aufheben wolle.. wenn ich zurück käme hätte ich dann so schon mal ein Polster. also habe ich alles abgemeldet und sogar die Leute auf dem Amt sagten mir als ich nun im Dez. 2018 zurückkam, dass ich noch 3 Monate restanspruch habe... alles pustekuchen... einfach abgelehnt worden.. Widerspruch meinerseits auch abgelehnt nach langem Prozedere. die Regeln seien da starr. Auf ALG2 habe ich kein Anspruch da Bedarfsgemeinschaft mit Mutter und zuviel am Sparbuch noch. Das Geld für das ich geschuftet hatte in Japan... ich kriege also keinerlei Unterstützung..
.-
Nun zum eigtl. unverschämten Thema.. trotzdem zwingt man mir jetzt Job-Coachings auf? Muss ich da wirklich hingehen bzw.. was passiert wenn ich z.b. sagen wir... verschlafe...? ich halte all diese Veranstaltungen nämlich für Gehirnwäsche und das hilft mir in meiner jetzigen Situation auch nciht weiter. DArüber hinaus kostet das auch wieder geld allein dahinzufahren...

erstmal vielen Dank..
lg
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.737
Bewertungen
21.057
Wenn Du keine Leistungen beziehst, musst Du fast nichts.

Es könnte aber sein, dass Du bei der AfA ohne Leistungsbezug gemeldet bist. dann musst Du dich auch an die Auflagen der AfA halten. Dafür werden diese Zeiten dann bei der Rentenversicherung gemeldet.

Wenn Du diese Zeiten für Deine spätere Rente nicht brauchst (was ich nicht glaube), dann kannst Du dich abmelden und hast Deine Ruhe.
 
Zuletzt bearbeitet:

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Wenn Du keine Leistungen beziehst, musst Du far nichts.

Es könnte aber sein, dass Du bei der AfA ohne Leistungsbezug gemeldet bist. dann musst Du dich auch an die Auflagen der AfA halten. Dafür werden diese Zeiten dann bei der Rentenversicherung gemeldet.

Wenn Du diese Zeiten für Deine spätere Rente nicht brauchst (was ich nicht glaube), dann kannst Du dich abmelden und hast Deine Ruhe.
vielen Dank für deine schnelle Antwort erstmal! Genau ich bin da halt gemeldet, weil ich absolut nicht damit gerechnet habe, dass ich vollkommen aus dem Raster falle................................. und man sagte mir auch was mit der Rentenversicherung... aber was bringt es mir gemeldet zu sein ohne geld?? und meine zweite frage, was ist wenn man den termin.. verschläft.. ach ja und was wenn dann mein Erspartes aufgebraucht ist... was nach 1-2 Monaten jetzt der FAll sein dürfte und ich dann in ALG2 falle... spielt es dann eine Rolle oder kann ich mich dann einfach neu anmelden?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.737
Bewertungen
21.057
Von ALG II werden keine Rentenbeiträge gezahlt. Die Meldung bei der AfA ohne Leistungsbezug bringt die wenigstens Anrechnungszeiten. Später bei der Rente kann jeder Monat entscheidend sein.

Wenn Du den Termin verschläftst, also Dinen Verpflichtungen nicht nachkommt, kann es schnellpassieren, dass die AfA dich abmeldet.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.152
Bewertungen
2.990
Ich habe weder Anspruch auf ALG1 noch 2 und soll von meinen letzten Ersparnissen leben, die ich mir durch arbeiten im Ausland angespart habe...
AlgII ist für sog. arbeitsfähige Hilfebedürftige gedacht. Um anspruchberichtigt zu sein, darfs Du ein sog. Schonvermögen (Ersparnisse) haben, dass 150€ pro Lebensjahr umfasst zzgl. 750€ für einmalige Anschaffungen (z.B. WaschMasch, (gebrauchten) PC etc.).
Übersteigt Dein derzeitiges Vermögen (inkl. z.B. verwertbare Münzsammlung oder nicht selbst bewohnten Immobilienbesitz) diesen Betrag, musst Du diesen für Deine Lebenshaltungskosten + Krankenkasse einsetzen. So lautet es im Sozialrecht.
Irgendwo wurde halt eine Grenze bezüglich Ersparnisse gezogen - da es nicht gewollt ist, wenn bei außerordentlichem Vermögen/Ersparnissen der Steuerzahler für Deinen Lebensunterhalt aufkommen müsste.
Auf ALG2 habe ich kein Anspruch da Bedarfsgemeinschaft mit Mutter und zuviel am Sparbuch noch. Das Geld für das ich geschuftet hatte in Japan...
Weshalb bildest Du mit Deiner Mutter eine Bedarfsgemeinschaft (BG)? Bist Du u25 Jahre oder ü25 Jahre. Erläutere das bitte mal. Möglicherweise liegt da auch noch ein Hase im Pfeffer. Denn wenn Du mit Deiner Mutter eine BG bilden würdest, dann müsstest Du eigentlich Deine Mutter mit Deinem Vermögen unterstützen. Irgendetwas scheint da nicht überein zu stimmen, bzw es fehlen Infos von Dir.
Wenn Du einen Ablehnungsbescheid vorliegen hast, dann stell diesen hier doch mal ein. (Scannen oder fotografieren und hier anonymisiert hochladen)
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
AlgII ist für sog. arbeitsfähige Hilfebedürftige gedacht. Um anspruchberichtigt zu sein, darfs Du ein sog. Schonvermögen (Ersparnisse) haben, dass 150€ pro Lebensjahr umfasst zzgl. 750€ für einmalige Anschaffungen (z.B. WaschMasch, (gebrauchten) PC etc.).
Übersteigt Dein derzeitiges Vermögen (inkl. z.B. verwertbare Münzsammlung oder nicht selbst bewohnten Immobilienbesitz) diesen Betrag, musst Du diesen für Deine Lebenshaltungskosten + Krankenkasse einsetzen. So lautet es im Sozialrecht.
Irgendwo wurde halt eine Grenze bezüglich Ersparnisse gezogen - da es nicht gewollt ist, wenn bei außerordentlichem Vermögen/Ersparnissen der Steuerzahler für Deinen Lebensunterhalt aufkommen müsste.

Weshalb bildest Du mit Deiner Mutter eine Bedarfsgemeinschaft (BG)? Bist Du u25 Jahre oder ü25 Jahre. Erläutere das bitte mal. Möglicherweise liegt da auch noch ein Hase im Pfeffer. Denn wenn Du mit Deiner Mutter eine BG bilden würdest, dann müsstest Du eigentlich Deine Mutter mit Deinem Vermögen unterstützen. Irgendetwas scheint da nicht überein zu stimmen, bzw es fehlen Infos von Dir.
Wenn Du einen Ablehnungsbescheid vorliegen hast, dann stell diesen hier doch mal ein. (Scannen oder fotografieren und hier anonymisiert hochladen)
ok vielleicht kenne ich mich bzgl. Bedarfsgemeinschaft auch noch nicht so gut aus, aber ich habe gelesen, so lange ich dort lebe und sie mich aufnimmt etc.. ist das Bedarfsgemeinschaft oder whatever.. ich bin Rückkehrerin aus dem Ausland, 34 Jahre alt, und bin halt wieder bei meiner Mutter untergekommen.. Die Wohnung ist groß genug, und sollte ich eine Beschäftigung aufnehmen würde ich ihr auch was beizahlen. aber jetzt war erstmal nach fast 4 Jahren nach Hause ankommen angesagt.. und ich habe auch nur noch meine Mutter. Meine Mutter selbst hat die Eigentumswohnung vor kurzem abbezahlt, und lebt von ihrer Teilzeitstelle als Verkäuferin. Das wars aber auch schon... ich möchte sie auch nicht in schwierigkeiten bringen, weil alles eh schon so kompliziert ist, also habe ich mich nicht beim Jobcenter gemeldet, weil eben auch noch über 5.000 auf dem Konto waren ... (mein angespartes Geld über 5 Jahre.... und ja ich habe mich für das Geld kaputtgeackert und konnte nicht so weiter machen... (Arbeit in D ist nichts gegen Arbeit in Japan... glaubt mir das Leute, aber oft herrscht ein großer Zusammenhalt unter den Kollegen, wie in einer Familie, also nicht nur schlecht. )

ps. und gegen den Ablehnungsbescheid hatte ich schon Widerspruch erhoben... mir werden Zeiten in japan nicht angerechnet und ich hätte mich vor dem 1. Okt. 2018 arbeitslos vor Ort melden müssen um noch Leistungsanspruch bzw.. Restanspruch von der Arbeit davor zu haben, da diese nach 4 Jahren ausläuft. Der Widerspruch wurde abgelehnt mit langer begründung die auch übereinstimmt leider.. ich hätte vor dem 1. Okt. hier in D sein müssen...war es aber erst im Dez. und habe mir nichts groß dabei gedacht... leider.. weil ich drüber soviel andere Probleme hatte.
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Von ALG II werden keine Rentenbeiträge gezahlt. Die Meldung bei der AfA ohne Leistungsbezug bringt die wenigstens Anrechnungszeiten. Später bei der Rente kann jeder Monat entscheidend sein.

Wenn Du den Termin verschläftst, also Dinen Verpflichtungen nicht nachkommt, kann es schnellpassieren, dass die AfA dich abmeldet.
danke dann werde ich mich wohl hinquälen
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Von ALG II werden keine Rentenbeiträge gezahlt. Die Meldung bei der AfA ohne Leistungsbezug bringt die wenigstens Anrechnungszeiten. Später bei der Rente kann jeder Monat entscheidend sein.

Wenn Du den Termin verschläftst, also Dinen Verpflichtungen nicht nachkommt, kann es schnellpassieren, dass die AfA dich abmeldet.
DAnke! Dann werde ich mich hinquälen!!! Aber ich wusste, dass es evtl. Konsequenzen haben könnte..
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.737
Bewertungen
21.057
Fabiola meinte den Ablehnungsbescheid für ALG II. Wenn Du 34 Jahe alt biat stehen Dir 34x150+750 EUR Schonvermögen zu, das sind 5.850 EUR.

Mit Deiner Nutter bildest Du keine BG, sondern allenfalls eine Haushaltsgemeinschaft, das wäre noc zu prüfen.

Wie bist Du derzeit krankenversichert?
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Fabiola meinte den Ablehnungsbescheid für ALG II. Wenn Du 34 Jahe alt biat stehen Dir 34x150+750 EUR Schonvermögen zu, das sind 5.850 EUR.

Mit Deiner Nutter bildest Du keine BG, sondern allenfalls eine Haushaltsgemeinschaft, das wäre noc zu prüfen.

Wie bist Du derzeit krankenversichert?
Ich musste mich freiwillig versichern (190 Euro im Monat auf Grundlage, dass ich angebl. 1000 verdien (also dass scheint das minimum zu sein bei Annahme, dass ich soviel verdien... was ich nicht tue, ... lustig) und sogar rückwirkend ab zeitpunkt der Landung.... KV-Karte hab ich immer noch nicht... das Schonvermögen ist mir klar.. ich liege ein bisschen drüber und somit habe ich mich nicht gemeldet.. auch aus Fairness.. aber mich nervt es dass ich trotzdem zu Terminen muss etc.. und dass die gesetzgebung scheinbar so starr ist, dass ich mein Restanspruch dann nicht mehr wahrnehmen konnte von ALG 1 ... ich hatte fest damit gerechnet weil mir das quasi versprochen wurde vom Amt...
gott sei dank hab ich mich fast zu tode geackert und hab nun noch was am Sparbuch dass mich das amt für 1-2 Monate in Ruhe lässt dachte ich mir.. weil irgendwann werde ich ja dann nach Aufbrauch besagten Vermögens .. auch bedürftig werden...leider..
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.359
Mit Deiner Nutter bildest Du keine BG, sondern allenfalls eine Haushaltsgemeinschaft
Eine Haushaltsgemeinschaft auch nicht, solange ihr nicht zusammen wirtschaftet!
... um das Getrennte zu bekräftigen könntet ihr einen Mietvertrag machen (mit Nutzungsrecht Küche u.Bad.)
Echt, das macht mich sauer, wenn ich sowas lesen muss! Sie hilft dir ja schon und wird dann noch voll in diese exkrement AfA-Mühle mit reingezogen! Ätzend! Lass dir das nicht gefallen!
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.152
Bewertungen
2.990
ok vielleicht kenne ich mich bzgl. Bedarfsgemeinschaft auch noch nicht so gut aus, aber ich habe gelesen, so lange ich dort lebe und sie mich aufnimmt etc.. ist das Bedarfsgemeinschaft oder whatever.. (...) also habe ich mich nicht beim Jobcenter gemeldet, weil eben auch noch über 5.000 auf dem Konto waren ... (mein angespartes Geld über 5 Jahre....
Dann mach Dich z.b. hier im Forum mit dem Thema "Bedarfsgemeinschaft" unbedingt mal vertraut. Das hier auszuführen wäre zu umfangreich.
Wie ich es aufgrund Deiner Angaben einschätze, bildest Du Deine eigene Bedarfsgemeinschaft - also nur eine Person - nämlich DU. Deine Mutter hat allem Anschein nach nichts mit dem JC zu tun.
Das heißt, Du bist lediglich Untermieterin (bitte einen Untermietvertrag mit ihr machen - am besten Pauschalmietvertrag) bei ihr. Dadurch hast Du Anspruch beim JC auf Deine Kosten der Unterkunft (KdU).
Ihr habt auch keine sog. Haushaltsgemeinschaft, da ihr getrennt voneinender wirtschaftet. Das bedeutet kein wirtschaften aus einem Topf! Du bist völlig selbständig, wäscht Deine eigene Wäsche, kochst überwiegend für Dich selbt, hast Deine eigenen Lebensmittel usw.

Deim Antrag auf AlgII kann nur Erfolg haben, sobald Du nicht mehr als 5.850€ auf Deinem Konto hast.
AlgII (umgangssprachlich Hartz IV) ist allerdings meist keine Zuckerschlecke! Kann sein, dass Dir als erstes nach Antrag bzw. Bewilligung eine Eingliederungsvereinbarung (EGV) angeboten wird. Diese musst Du nicht sofort unterschreiben (gerichtlich bestätigt) und kannst diese zur Prüfung erst mal mit nehmen. Es muss zuvor auch erst einmal eine Potentialanalys seitens des Sachbearbeiters (SB) vorgenommen werden, ehe eine EGV vorgeschlagen werden darf.
Dann geht es nach Deiner Prüfung der EGV in die Verhandlungsphase mit SB. Dazu solltest Du Dich unbedingt vorher hier zum Thema EGV einlesen. In der EGV lauern viele Fallstricke, die man als 'Neuling' nicht erkennen kann.

Das vorerst und
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Eine Haushaltsgemeinschaft auch nicht, solange ihr nicht zusammen wirtschaftet!
... um das Getrennte zu bekräftigen könntet ihr einen Mietvertrag machen (mit Nutzungsrecht Küche u.Bad.)
Echt, das macht mich sauer, wenn ich sowas lesen muss! Sie hilft dir ja schon und wird dann noch voll in diese exkrement AfA-Mühle mit reingezogen! Ätzend! Lass dir das nicht gefallen!
Eine Haushaltsgemeinschaft auch nicht, solange ihr nicht zusammen wirtschaftet!
... um das Getrennte zu bekräftigen könntet ihr einen Mietvertrag machen (mit Nutzungsrecht Küche u.Bad.)
Echt, das macht mich sauer, wenn ich sowas lesen muss! Sie hilft dir ja schon und wird dann noch voll in diese exkrement AfA-Mühle mit reingezogen! Ätzend! Lass dir das nicht gefallen!
ich bin ihr über alle maßen dankbar.. sie hatte jetzt auch genug behördensch.. hinter sich weil mein Vater den wir beide über alles geliebt haben... gestorben ist... ich würde deshalb sogar einfach davon absehen mich beim Jobcenter zu melden, wenn dies noch zusätzliche schwierigkeiten für sie/uns mit sich bringt, solange ich das restliche Geld noch habe...
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Dann mach Dich z.b. hier im Forum mit dem Thema "Bedarfsgemeinschaft" unbedingt mal vertraut. Das hier auszuführen wäre zu umfangreich.
Wie ich es aufgrund Deiner Angaben einschätze, bildest Du Deine eigene Bedarfsgemeinschaft - also nur eine Person - nämlich DU. Deine Mutter hat allem Anschein nach nichts mit dem JC zu tun.
Das heißt, Du bist lediglich Untermieterin (bitte einen Untermietvertrag mit ihr machen - am besten Pauschalmietvertrag) bei ihr. Dadurch hast Du Anspruch beim JC auf Deine Kosten der Unterkunft (KdU).
Ihr habt auch keine sog. Haushaltsgemeinschaft, da ihr getrennt voneinender wirtschaftet. Das bedeutet kein wirtschaften aus einem Topf! Du bist völlig selbständig, wäscht Deine eigene Wäsche, kochst überwiegend für Dich selbt, hast Deine eigenen Lebensmittel usw.

Deim Antrag auf AlgII kann nur Erfolg haben, sobald Du nicht mehr als 5.850€ auf Deinem Konto hast.
AlgII (umgangssprachlich Hartz IV) ist allerdings meist keine Zuckerschlecke! Kann sein, dass Dir als erstes nach Antrag bzw. Bewilligung eine Eingliederungsvereinbarung (EGV) angeboten wird. Diese musst Du nicht sofort unterschreiben (gerichtlich bestätigt) und kannst diese zur Prüfung erst mal mit nehmen. Es muss zuvor auch erst einmal eine Potentialanalys seitens des Sachbearbeiters (SB) vorgenommen werden, ehe eine EGV vorgeschlagen werden darf.
Dann geht es nach Deiner Prüfung der EGV in die Verhandlungsphase mit SB. Dazu solltest Du Dich unbedingt vorher hier zum Thema EGV einlesen. In der EGV lauern viele Fallstricke, die man als 'Neuling' nicht erkennen kann.

Das vorerst und
vielen DAnk für deine ausführliche Antwort! Ja... da muss ich mich wirklich erst durchlesen... aber einen MIetvertrag u. dergleichen ,das alles müsste sie dann widerum bei den steuern angeben.. etc.. das klingt sehr kompliziert, ich möchte sie da wirklich nicht in schwierigkeiten bringen.. Aber da ich dann bald unter die 5.000 Marke falle und die Jobanzeigen ansch.. überdurchschnittl. Kenntnisse in allen FAchbereichen der Erde abverlangen (obwohl ich zweimal studiert habe... und Auslandserfahrung) ... werde ich mich evtl echt damit bald befassen müssen... bin leider jetzt schon in einer ziemlichen depriphase gelandet allein durch das Arbeitsamt..und dabei bin ich erst seit einem Monat wieder hier.... im gelobten Land...
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.152
Bewertungen
2.990
... aber einen MIetvertrag u. dergleichen ,das alles müsste sie dann widerum bei den steuern angeben.. etc.. das klingt sehr kompliziert, ich möchte sie da wirklich nicht in chwierigkeiten bringen
Nein, müßte sie bei der Steuererklärung m.A.n. nicht, da daraus kein Gewinn für Deine Mutter entsteht, da sie ja durch Deinen gemieteten Teil selbst weniger Wohnraum zur Vefügunng hat. Dazu sollten die Experten hier aber bitte auch noch etwas sagen, da ich da nicht so firm bin.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
ich war 4 Jahre in Japan... habe dort auch gearbeitet.. aber ging nat. alles in die jap. Kassen
Dann müsstest du doch auch Ansprüche auf Leistungen aus dem japanischem Sozialsystem haben, wenn du dort eingezahlt hast oder wie ist das dort geregelt? Diese Ansprüche müssten dir doch auch hier nach Deutschland ausgezahlt werden.
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Dann müsstest du doch auch Ansprüche auf Leistungen aus dem japanischem Sozialsystem haben, wenn du dort eingezahlt hast oder wie ist das dort geregelt? Diese Ansprüche müssten dir doch auch hier nach Deutschland ausgezahlt werden.
Nein, so einfach ist das leider nicht, ich hatte/habe anspruch auf die Rente, was mit vielen Behördengängen in Japan selbst noch verbunden war... und die Rente bekomme ich nun ausgezahlt. Es war sehr kompliziert u. nur mit Hilfe einer jap. Freundin vor Ort zu schaffen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
Wenn du jetzt aus Japan zurück gekommen bist, brauchst du ja sicher so Dinge wie einen Fernseher, ein Auto oder ein Fahrrad, Möbel, Kleidung oder so Dinge wie Fön u.v.m..
Damit kannst du dein Schonvermögen mindern.
Das ist erlaubt, solange es z.B. kein Fernseher für 5000 Euro ist.
Bei ALGII wird das nicht mehr möglich sein mit Anschaffungen.

Deine Mutter kann von den Mieteinnahmen so einiges absetzen und braucht dann keine Steuern zahlen . Die Miethöhe muss aber eine bestimmte Höhe haben. Kannst dich ja mal informieren.
Durchlaufende Posten wie Heizung, Strom, Abgaben, Versicherung werden gar nicht berücksichtigt bei den Steuern.



Das JC muss dir aber auch Neben- und Heizkosten zahlen. Das wäre ja auch schon eine Entlastung für deine Mutter.
Man kann auch nur diese Kosten als "Miete" zahlen.

In Frage käme ein Mietvertrag wie für eine Wohngemeinschaft. (Hätte ich abschließen können, wenn mein Sohn 25 wurde. Er ist aber vorher ausgezogen.)
 

dying_creativity

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Wenn du jetzt aus Japan zurück gekommen bist, brauchst du ja sicher so Dinge wie einen Fernseher, ein Auto oder ein Fahrrad, Möbel, Kleidung oder so Dinge wie Fön u.v.m..
Damit kannst du dein Schonvermögen mindern.
Das ist erlaubt, solange es z.B. kein Fernseher für 5000 Euro ist.
Bei ALGII wird das nicht mehr möglich sein mit Anschaffungen.

Deine Mutter kann von den Mieteinnahmen so einiges absetzen und braucht dann keine Steuern zahlen . Die Miethöhe muss aber eine bestimmte Höhe haben. Kannst dich ja mal informieren.
Durchlaufende Posten wie Heizung, Strom, Abgaben, Versicherung werden gar nicht berücksichtigt bei den Steuern.



Das JC muss dir aber auch Neben- und Heizkosten zahlen. Das wäre ja auch schon eine Entlastung für deine Mutter.
Man kann auch nur diese Kosten als "Miete" zahlen.

In Frage käme ein Mietvertrag wie für eine Wohngemeinschaft. (Hätte ich abschließen können, wenn mein Sohn 25 wurde. Er ist aber vorher ausgezogen.)
Danke für die Informationen! Mit Steuern und sowas kennen wir uns gar nicht aus und hatten da schon etwas Pech, weil wir die Firma von meiner Vater auflösen mussten und immernoch nachzahlen. Wenn meine Mutter einen Mietvertrag macht, dann muss sie dohc aber Einkommenssteuern drauf zahlen? Oder sonstige Steuern? Und ihr eigenes Einkommen wird dann auch höher wodurch sie insgesamt mehr zahlen müsste??
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
Danke für die Informationen! Mit Steuern und sowas kennen wir uns gar nicht aus und hatten da schon etwas Pech, weil wir die Firma von meiner Vater auflösen mussten und immernoch nachzahlen. Wenn meine Mutter einen Mietvertrag macht, dann muss sie dohc aber Einkommenssteuern drauf zahlen? Oder sonstige Steuern? Und ihr eigenes Einkommen wird dann auch höher wodurch sie insgesamt mehr zahlen müsste??
Ja, Miete erhöht das Einkommen deiner Mutter.
Um das zu vermeiden kann sie von dir aber auch nur Nebenkosten verlangen. Die müssen ja weiter geleitet werden und zählen nicht als Einkommen.
Und Nebenkosten gehören zur KdU , die das JC zahlen muss
 
Oben Unten