Kein ALG2er mehr, Fehlbuchung, ARGE will Geld zurück, Wie verhalten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Hallo miteinander... ich mal wieder (als nicht ALG2er)

In meinem letzten Beitrag habe ich verkündet dass die ARGE Geld von mir will, welches von der ARGE so aber nicht gezahlt wurde (nachweisbar).

Jetzt kommt da so langsam, aber sehr langsam (ARGE ist selbst verwirrt) Licht ins Dunkel.

Mein letzter ALG Eingang war am 31.03 .. am 28.04 gab es BAR ein Überbrückungsgeld (mir ist bekannt dass das zurückgezahlt werden muss).

So, die ARGE will aber Geld vom 05 / 06 Monat. Jetzt hat sich rausgestellt dass 05 eben dieses Überbrückungsgeld ist. Wie man nun auf 06 kommt weiss dort aber keiner.

Jetzt wirds noch verwirrender!!! HELP !!!
08.2008 sollte ich eine Nachzahlung der ARGE Empfangen (wegen Bedarfsgemeinschaft mit Kind, also es wurde ENDLICH bewilligt).
Es ist nun so dass ich meinen Kontostand zwar abgefragt habe, nicht aber geschaut habe wann wer was wieso weshalb usw. überwiesen hat, WIESO AUCH.

Nun hat mich die ARGE angerufen dass ich xx.08.2008 Geld bekommen habe welches mir so nicht zusteht. Man weiss aber nicht wieso das so ist, fakt ist, es kam. Mit der obigen Forderung kann es was zu tun haben, man weiss es aber nicht (Summe stimmt nicht wirklich, auch das Datum eindeutig nicht).

Fakt ist, ich habe letzten Monat eingekauft, war so geplant, heisst.. ohne viel zu denken Geld ausgegeben.

Hört sich doof an aber, es ist nun nix mehr da, auch das angebliche ARGE Geld nicht.

Wie soll man sich da nun verhalten? Ich kontrolliere zwar oft WAS ICH NOCH HABE, ich führe aber kein Buch was ich so wohin verprasse. Ergo sah ich, och Kohle ist noch da aber mehr auch nicht.

Ich sitz jetzt echt in der Scheisse, naja, Sanktionieren kann man einen nicht ALG2er nicht *G*.

Trotzdem, habt ihr da nun verhaltenstips? Ich wette man lastet mir das jetzt an dass ich nicht kontrolliert habe wann was wie wo auf mein Konto eingeht.
 
E

ExitUser

Gast
Schade dass man nichts von Dir hört wenn Du keinen Ärger mit der Arge hast.:icon_stern:

Hallo miteinander... ich mal wieder (als nicht ALG2er)

In meinem letzten Beitrag habe ich verkündet dass die ARGE Geld von mir will, welches von der ARGE so aber nicht gezahlt wurde (nachweisbar).

Jetzt kommt da so langsam, aber sehr langsam (ARGE ist selbst verwirrt) Licht ins Dunkel.

Mein letzter ALG Eingang war am 31.03 .. am 28.04 gab es BAR ein Überbrückungsgeld (mir ist bekannt dass das zurückgezahlt werden muss).

So, die ARGE will aber Geld vom 05 / 06 Monat. Jetzt hat sich rausgestellt dass 05 eben dieses Überbrückungsgeld ist. Wie man nun auf 06 kommt weiss dort aber keiner.

Jetzt wirds noch verwirrender!!! HELP !!!
08.2008 sollte ich eine Nachzahlung der ARGE Empfangen (wegen Bedarfsgemeinschaft mit Kind, also es wurde ENDLICH bewilligt).
Es ist nun so dass ich meinen Kontostand zwar abgefragt habe, nicht aber geschaut habe wann wer was wieso weshalb usw. überwiesen hat, WIESO AUCH.

Nun hat mich die ARGE angerufen dass ich xx.08.2008 Geld bekommen habe welches mir so nicht zusteht. Man weiss aber nicht wieso das so ist, fakt ist, es kam. Mit der obigen Forderung kann es was zu tun haben, man weiss es aber nicht (Summe stimmt nicht wirklich, auch das Datum eindeutig nicht).
Nun, ich würde der Arge anbieten den unstrittigen Betrag (Überbrückungsgeld) in Raten abzustottern.

Bezüglich der anderen Beträge soll die Arge erst einmal Klarheit schaffen, schließlich kann nichts rück gefordert werden, was nicht nachweisbar zu Unrecht ausbezahlt wurde.

Eine Rückforderung der Nachzahlung ist imho auch nicht zulässig nur weil die ArGe "verrechnen" will, wenn dir das Geld ansonsten zugestanden hat - schließlich kann nichts verrechnet werden was nicht eindeutig feststeht bzw. geklärt ist.

Allerdings musst Du schnell handeln (Widerspruch), sonst schickt man dir schneller abgehalfterte Zöllner ins Haus als Du reagieren kannst.

Mir fällt da auch spontan noch ein Überprüfungsantrag nach SGB X § 44 ein falls Widerspruchsfristen gegen frühere Bescheide abgelaufen sind. Wenn Dich die ArGe nur anruft und keinen Bescheid über Rückforderungen erlässt, bist du eh nicht in Gefahr.

Auf das angedeutete, "ausgegebene", nicht mehr zur Verfügung stehende Geld kann sich ein von ALGII Unabhängiger nicht berufen, er hat ja Einkommen. Bei einem Verharzten sieht das schon wieder anders aus. :icon_wink:

Es gilt also jetzt gegen das Strittige zu widersprechen, beim Unstrittigen aber Zahlungsbereitschaft zu signalisieren und ein später nachweisbares Angebot bezüglich Ratenzahlung vorzulegen.

Gruß, Anselm
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Das mit dem Ü-Geld sollte soweit nun klar sein.

Das andere sieht nun so aus.

Am anfang 08.08 kam Geld vom Amt auf mein Konto (nur als info, bin seit 04.08 nicht mehr AL).
Von mir wurde auch eine "Nachzahlung" vom Amt erwartet, daher keinerlei Verdacht weil ich plötzlich "mehr" Geld habe.

Das Amt hat nun aber eine Überweisung gebucht die mit der Tatsächlichen weder in Summe noch Datum stimmt, schon krass genug (auch der Renten"dings"beleg stimmt somit garnicht überein, laut denen kam Geld 01-06 2008).

Fakt ist nun, Amt sagt (unabhängig von dem Datums und Summenkuddelmuttel) dass ich Geld zu unrecht bekommen habe, wieso das überhaupt überwiesen wurde und wieso die Summe trotz allem mit dem Leistungsbescheid nicht übereinstimmt, wissens selbst nicht.

Ich hab "wirklich" nicht bemerkt dass DAS zuviel Geld war, da ist nix mehr, wie gesagt ich führe kein Buch, ich schau was ist drauf aufm Konto... und wiedersehen.

So, genau das wollens jetzt wiederhaben, unabhängig vom überbrückungsgeld.

Toll, man soll also ne Zahlung erwarten, bekommt monate später ne nachzahlung und nun stellt sich raus das war zu viel.... suuupi....

hätt ich das bemerkt, ich könnt mir in den hintern beissen.
 
E

ExitUser

Gast
Trotzdem, habt ihr da nun verhaltenstips? Ich wette man lastet mir das jetzt an dass ich nicht kontrolliert habe wann was wie wo auf mein Konto eingeht.
Ich habe einen Tipp für dich.
Ich kann nur hoffen, dass du wenigstens schaust, wer was und wieviel von deinem Konto abbucht, sonst wirst du irgendwann mal eine böse Überraschung erleben. :icon_wink:

Jetzt wird mir auch klarer, warum Betrüger so leichtes Spiel haben.
Jeder sollte seine Kontoein-und Ausgänge kontrollieren, wenigstens alle 4 Wochen. Bis 6 Wochen kann alles zurückgebucht werden.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.082
also telefonieren würde ic in dieser Sache mit der ARGE schonmal garnicht mhr, da kann das Chaos nur noch größer werden. Wenn sie was von Dir wollen, dann bitte schriftlich, und zwar nachvollziehbr und verständlich. Sollte dann festeen, dass de Forderung berechtigt iat, würede ich vrschen, eine Ratenzahlung z vereinbaren.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
naja telefonisch war nur der aktuelle stand, rest läuft schirftlich.

aber blicken tun die echt nicht durch (gutes deutsch)...

fakt ist nun...

buchung der arge (also laut system, angeblich, wieso auch immer) am 06.2008 (ca 6hundertirgendwas)

eingang von arge am 08.2008 (ca 7hundertirgendwas)

also, system 1 behauptet nun, geld ging da raus und soviel
real passierte aber nix
dafür 2 monate später und auch noch ne ganz andere summe


fakt ist, so blöde es ist.. ich habe 5 monate nach abmeldung bei der arge GELD ERWARTET, es KAM GELD, es WAR ZU VIEL GELD... ICH HABS NICH KONTROLLIERT UND EIGENTLICH ISSES WEG

jeder hat fehler gemacht, die arschkarte hab trotzdem ich alleine.
raus komm ich da nun leider nimmer.

oder seh ich da was falsch?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten