Kein ALG II bei neuer Jobaufnahme?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Qwertzy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Morgen Forumuser,

derzeit beschäftigt uns ein größeres Problem.
Meine Lebensgefährtin hat ab dem 1.2 eine neue Arbeit, nun haben wir folgendes Problem.

Ich glaube dazu muss man eine kleine Vorgeschichte erzählen.
Ich selbst bin zur Zeit noch Zuhause, da ich in der Elternzeit bin ( Tochter wird bald 2 ). Sobald sie in den Kindergarten kommt werde ich noch eine Ausbildung auf Teilzeit Basis machen ( Soweit ist das bereits alles geklärt ).

Nun kommen wir zum Hauptproblem, meine Lebensgefährtin hat vom 1.6.12 bis zum 31.12.12 eine Vollzeitstelle angetreten die ihr vom JC vermittelt wurde, meiner Meinung nach wurde sie in der Probezeit ziemlich ausgenutzt ( schlechte Bezahlung etc ). Am letzten Tag ihrer Probezeit wurde sie schließlich gekündigt. Da sie nicht genug verdient hatte wurden monatlich 187€ vom ALG II aufgestockt.

Nun hat sie ab dem 1.2 wieder neue Arbeit. Wir haben das ganze direkt mitgeteilt und alle relevanten Daten Vertrag und co vorgelegt.
Bis dahin ja alles positiv.

Jetzt kommt das eigentliche Problem, dadurch das sie ab dem 1.2 neue Arbeit hat, hat uns die Sachbearbeiterin erklärt wir hätten keinen Anspruch für ALGII im Monat Februar. Wie kann das sein? Sie erhält ihr erstes Gehalt am 1.3. , logischerweise wird das nicht im voraus bezahlt.

Aber ohne das ALG II ist es für uns nicht möglich den Monat zu überleben. Da wir beide noch sehr jung sind ( 22 ) haben wir natürlich auch keine großen ersparnisse von denen wir leben können. Natürlich haben wir Verwandte zB. unsere Eltern die uns natürlich Geld "leihen" würden, aber das kann doch nicht die Lösung sein? Wird man nun bestraft dafür das man neue Arbeit findet?
Wenn wir nicht angerufen hätten, wäre uns wohl auch nicht bescheid gegeben worden. Denn erst als das Geld nicht auf dem Konto war haben wir Telefonisch die Auskunft bekommen. Der heutige Besuch beim JC war auch nicht wirklich klasse, zu unserer Sachbearbeiterin wurden wir ohne Termin erst garnicht durchgelassen.

Für diesen Monat haben wir nun rund 550€ um zu überleben für 3 Personen.
Kindergeld + ALG I (380€ ) . ALG I ist für uns auch ein Mysterium gewesen, in das ALG I wurden die Leistungen von ALG II eingerechnet, uns wurde vom ALG I dann erklärt das es vom ALG II später alles aufgestockt wird zur Sicherung des Lebensunterhaltes. Wir sind inzwischen total verwirrt, leider hat in unserem Umfeld auch keiner wirklich etwas mit dem JC oder dem Arbeitsamt zu tun weshalb natürlich keiner wirklich Ahnung von der Materie hat. Das "Fachdeutsch" verstehen wir auch nur teilweise, die Texte sind zum Teil sehr mühsam...

Der Text ist wohl etwas verwirrend... leider sind wir gerade ziemlich durch den WInd und den Text zu verfassen ist nicht ganz so einfach.

Ich denke der Hauptinhalt ist folgender,

Kann es wirklich sein das wir kein ALG II für den Februar bekommen wenn sie erst am 1.2 die neue Arbeitsstelle antritt und erst im März das erste Gehalt erhält? Wovon sollen wir denn leben im Februar? Kennt sich damit jemand aus und kann am besten die Gesetze dazu vorlegen? Wir suchen und suchen finden uns aber nicht so ganz zurecht.

Liebe Grüße Rafael ( Qwertzy)

( Sollte es das Falsche unterforum sein so bitte verschieben.)
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
843
Bewertungen
230
Wahrscheinlich geht das JC davon aus, dass man sein 1.Gehalt am Ende des Monats bekommt, in dem man beginnt - in Deinem Fall Februar !
Das bedeutet, wenn das 1. Gehalt noch im Monat Februar (und sei es am 31.) kommt, gibt es für Februar kein ALG2 !
Man kann ein Darlehen bekommen, welches man im Falle des Falles zurückzahlen muß.
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Hier gilt das Zuflußprinzip.
Da keiner weiss, wann das Geld kommt, oder wenn im Vertrag steht, dass das erste Geld im März kommt, ist das JC verpflichtet, das normale ALG 2 zu zahlen.
Und dann hinterher, falls Einkommen im Februar kommt, dies zu verrechnen und ihr müsst das zuviel erhaltene Geld zurückzahlen.

Kommt aber im Frebruar kein Geld, so ist das ALG 2 nicht zurück zu zahlen.

Also müsst ihr Widerspruch einlegen, schrifltich und nachweisbar, Antrag auf Vorschuß in Höhe des normalen ALG 2 stellen, schrifltihc und nachweisbar.
Das ganze persönlich und umgehend.
Und nicht zu vergessen, Antrag auf Barauszahlung oder Barscheck.

Wird das abgelehnt müsst ihr beim Sozialgericht eine einstweilige Anordnung machen.
 

Qwertzy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke erstmal für die schnelle Hilfe.

Wir haben wie bereits gesagt das der Vertrag dem JC vorliegt, in dem steht auch das dass Gehalt am jeden 1. des Monats ausgezahlt wird. Also in unserem Fall wäre das erste Gehalt am 1.3 fällig, somit im März.

Wir haben heute einen Termin bei der Sachbearbeiterin und werden da versuchen einiges zu klären. Danke für die schnelle Hilfe erstmal.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Wie alexander schon schrieb.

Es ist folgendes zu bedenken

1.) Es zählt das Zufluss Prinzip, und
2.) ALG II wird zu Beginn des Monates gezahlt als im Voraus

Das JC hat nun wie Folgt reagiert, da Ihr einen Arbeitsvertrag vorgelegt (was Ihr nicht hättet müssen!) Ihr habe für Februar ein Einkommen zu erwarten also haben sie für Februar die Zahlungen eingestellt, weil sie davon ausgehen das das Geld in den Letzten tagen des Monats auf euer Konto eingeht es würde also im Februar zufließen, damit würde es zu Rückforderungen kommen, das macht Arbeit das wollen die nicht! Wenn der Zufluss nun aber erst im März ist hättest Du Anspruch für Februar aber damit werden die sich ewig Zeit lassen wenn überhabt.

Wie hättet Ihr das machen sollen?

Abwarten bis das Geld vom JC auf dem Konto ist, dann dem JC anzeigen das Du einen Arbeit aufgenommen hast.

Also am 31.01. hat das JC Überwiesen und am 01.02. teile ich dem JC mit das ich heute eine Arbeit aufgenommen habe. Solltest Du wirklich am 30.02. Lohn Zufluss haben musst Du an das JC zurückzahlen aber mach Abzügen von Freibetrag Fahrkosten usw. und was da überbleibt kann man eine Ratenzahlung vereinbaren.
Und noch was die brauchen Deinen Arbeitsvertrag nicht! Du erhältst mit der ersten Lohnabrechnung die Meldung zu Sozialversicherung. Den Zettel kupierst Du schwärst die Angeben deines Arbeitgebers und die Betriebsnummer und gibst den ab. Das reicht weiter wollen die eine Lohnabrechnung auch hier eine Kopie alle Angaben zum Arbeitgeber schwärzen.
 

amarasel

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Januar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
2
Wenn Ihr mit dem Geld am 01.03.13 nach Abzug der Leistungen vom Jobcenter nicht auskommt könnt Ihr einen Antrag auf ein Darlehn stellen. Das man dann auch in Raten zurückzahlen kann. Vielleicht auch gleich das darlehn mit den entsprechenden Raten besprechen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten