Kein ALG I und II - wie verhalten?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Werder

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen.

Kurz zu meiner Situation:

  • befristetes Arbeitsverhältnis von Juli bis November 2009
  • von 04/2008 bis 04/2009 work and travel im Ausland
  • in 2008 Studium abgeschlossen
Anspruch auf ALG I und II habe ich aufgrund zu geringer Arbeitszeit in den letzten 2 Jahren bzw. aufgrund zu hoher Ersparnisse nicht. Ich habe eben mit der Arbeitsagentur telefoniert, um zu fragen, wie das weitere Vorgehen aussehen soll. Die Antwort lautete: in den nächsten drei Monaten irgendwann arbeitslos melden, arbeitssuchend macht keinen Sinn. Die Empfehlung wurde mir gemacht, um rentenrechtliche Anrechnungszeiten zu sammeln.

Da ich absolut keine Ahnung habe, ob das alles so in Ordnung ist oder eine Meldung als arbeitssuchend sinnvoller ist, frage ich Euch um Rat :smile:. Was kommt denn dann auf mich zu? Muss ich dann auch Eingliederungsmaßnahmen etc. durchführen - obwohl ja von Seiten der Arbeitsagentur kein Druckmittel vorliegt (bekomme ja eh nichts von denen...)? Wie würdet Ihr vorgehen?

Ich freue mich über Eure Antworten (und Jobangebote ab Dezember 2009 :wink:)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hallo zusammen.

Kurz zu meiner Situation:

  • befristetes Arbeitsverhältnis von Juli bis November 2009
  • von 04/2008 bis 04/2009 work and travel im Ausland
  • in 2008 Studium abgeschlossen
Anspruch auf ALG I und II habe ich aufgrund zu geringer Arbeitszeit in den letzten 2 Jahren bzw. aufgrund zu hoher Ersparnisse nicht. Ich habe eben mit der Arbeitsagentur telefoniert, um zu fragen, wie das weitere Vorgehen aussehen soll. Die Antwort lautete: in den nächsten drei Monaten irgendwann arbeitslos melden, arbeitssuchend macht keinen Sinn. Die Empfehlung wurde mir gemacht, um rentenrechtliche Anrechnungszeiten zu sammeln.

Dieser Empfehlung würde ich nicht folgen. Die Vorgehensweise ist genau geregelt. Wenn du über das Ende deiner Beschäftigung Kenntnis hast, in deinem Fall Nov. 2009, mußt du dich drei Monate vorher arbeitssuchend melden da du ansonsten eine Sperrzeit riskierst. Am ersten Tag nach deinem letzten Arbeitstag meldest du dich dann arbeitslos.

Siehe auch hier und hier.


Du siehst also, dass diese (falsch)Aussage sehr wohl Sinn macht, nämlich für die BA die dann sparen kann.

Da ich absolut keine Ahnung habe, ob das alles so in Ordnung ist oder eine Meldung als arbeitssuchend sinnvoller ist, frage ich Euch um Rat :smile:. Was kommt denn dann auf mich zu?

Das übliche Prozedere ist viel Papierkrieg. Termine bei Arbeitsvermittler. Unterschreiben einer Eingliederungsvereinbarung evtl. Zuweisung zu Sinnlosmaßnahmen usw.

Muss ich dann auch Eingliederungsmaßnahmen etc. durchführen - obwohl ja von Seiten der Arbeitsagentur kein Druckmittel vorliegt (bekomme ja eh nichts von denen...)? Wie würdet Ihr vorgehen?

Ich freue mich über Eure Antworten (und Jobangebote ab Dezember 2009 :wink:)

Guter Witz!

Gruss

Paolo
 

Werder

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Moin Paolo.

Vielen Dank für Deine Antwort. Eines verstehe ich allerdings nicht so ganz. Du sagst:
Dieser Empfehlung würde ich nicht folgen. Die Vorgehensweise ist genau geregelt. Wenn du über das Ende deiner Beschäftigung Kenntnis hast, in deinem Fall Nov. 2009, mußt du dich drei Monate vorher arbeitssuchend melden da du ansonsten eine Sperrzeit riskierst.
Du siehst also, dass diese (falsch)Aussage sehr wohl Sinn macht, nämlich für die BA die dann sparen kann.
Da ich ja eh keine Leistungen beziehen würde (erfülle Anforderungen für ALG I und II nicht), ist die Sperrzeit für mich doch eigentlich irrelevant, oder? Auch wird die BA durch meine ausbleibende Meldung ja nichts sparen, da sie eh keine Leistung zahlen muss.

Und nun sag nicht, dass sie ja die Beratung und Vermittlung übernimmt, denn das ist jedenfalls bei unserer örtlichen BA ein ziemlicher Witz. Meine Freundin ist auch auf Jobsuche, seit 3 Monaten bei der BA gemeldet und hat nicht ein Angebot erhalten (nicht, dass wir uns darauf je verlassen würden). In der Jobbörse der Arbeitsagentur hat sie aber locker fünf perfekt passende Angebote gefunden und sich auch erfolgreich beworben (btw: sie bezieht auch kein ALG I oder II, ist der BA also vollkommen egal...). Beim neuerlichen Gespräch war außer einem "Viel Erfolg weiterhin" nichts zu hören - lächerlich.

Bin gespannt auf weitere Meinungen.

Seid gegrüßt

 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Moin Paolo.

Da ich ja eh keine Leistungen beziehen würde (erfülle Anforderungen für ALG I und II nicht), ist die Sperrzeit für mich doch eigentlich irrelevant, oder? Auch wird die BA durch meine ausbleibende Meldung ja nichts sparen, da sie eh keine Leistung zahlen muss.

Das habe ich schon verstanden. Allerdings wirst du wahrscheinlich irgendwann in den Genuß kommen. Und dann wird man dir ggf. genau das vorhalten. Und was willst du dann sagen? Das Mitarbeiterin XY dir das so und so empfohlen hat?

Und nun sag nicht, dass sie ja die Beratung und Vermittlung übernimmt, denn das ist jedenfalls bei unserer örtlichen BA ein ziemlicher Witz. Meine Freundin ist auch auf Jobsuche, seit 3 Monaten bei der BA gemeldet und hat nicht ein Angebot erhalten (nicht, dass wir uns darauf je verlassen würden).

Das ist usus. Was willst du erwarten in einer wirtschaftlichen Krise? Die einzigen Angebote könnten, wie geschrieben, Sinnloßmaßnahmen & Co. sein. Auf die BA/ARGE sollte man sich generell nicht verlassen wenn es um die Vermittlung geht. Die Elos sind nur elektronische Karteileichen die verwaltet werden.

In der Jobbörse der Arbeitsagentur hat sie aber locker fünf perfekt passende Angebote gefunden und sich auch erfolgreich beworben (btw: sie bezieht auch kein ALG I oder II, ist der BA also vollkommen egal...). Beim neuerlichen Gespräch war außer einem "Viel Erfolg weiterhin" nichts zu hören - lächerlich.

Du stehst noch am Anfang deiner Elo-Karriere. Da wird, wenn du pech hast, noch ganz anderes auf dich zukommen.

Bin gespannt auf weitere Meinungen.

Seid gegrüßt


Gruss

Paolo
 

Werder

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ok, ich wusste nicht, dass sich die Nicht-Meldung auch auf zukünftige Sperrzeiten auswirken kann... Dann werde ich mich wohl gleich nochmal mit meinen neuen Freunden in Verbindung setzen.

Grüße
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Ok, ich wusste nicht, dass sich die Nicht-Meldung auch auf zukünftige Sperrzeiten auswirken kann... Dann werde ich mich wohl gleich nochmal mit meinen neuen Freunden in Verbindung setzen.

Grüße

Hi,

bei denen ist alles möglich! Auf so eine Aussage würde ich mich nur verlassen, wenn die Person die diese Aussage tätigt dir das auch in Schriftform sowie unterschrieben aushändigt. Denn im Streitfall wird die BA/ARGE natrürlich immer behaupten, dass man seine Arbeit ordentlich gemacht hätte und du als dummer neuer Elo natürlich einen Fehler gemacht hast. Beweisen können wirst du es auch nicht, weil du keinen Beleg hast. Ergo wird es Probleme geben.

Gruss

Paolo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten