Kein ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
Hallo @ all,

ich habe meine bewilligte Leistung NICHT (für August) erhalten.
Wahrscheinlich, weil ich die EGV nicht unterschrieb.
Etwas Schriftliches danach bekam ich (noch) nicht.

Die Leistungsstelle rief ich schon an und die Auskunft war: Vorgang ist nicht abschliessend behandelt worden.
Eine Anfrage wird gestartet und die Beantwortung dauert bis zu
3 Tage.

Ich bin Diabetiker mit vielen zusätzlichen Krankheiten und schon längere Zeit krankgeschrieben, auch zu dem Zeitpunkt als ich die EGV unterschreiben sollte.

Wenn ich nichts esse, kann ich mein Insulin nicht spritzen.
Brauche dringends das Geld. Asserdem bin ich nicht gut zu Fuß und kann nicht mehrere Stellen am gleichen Tag aufsuchen.

Abgesehen davon, dass ganz viel daneben ging ist meine Frage
WO gehe ich hin?
Zum Sozialgericht oder beim Jobcenter?

Lieben Dank

steph
 
E

ExitUser

Gast
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Hallo @ all,

ich habe meine bewilligte Leistung NICHT (für August) erhalten.
Wahrscheinlich, weil ich die EGV nicht unterschrieb. Darf nicht mehr sanktioniert werden!
Etwas Schriftliches danach bekam ich (noch) nicht.

Die Leistungsstelle rief ich schon an und die Auskunft war: Vorgang ist nicht abschliessend behandelt worden.
Eine Anfrage wird gestartet und die Beantwortung dauert bis zu
3 Tage.

Ich bin Diabetiker mit vielen zusätzlichen Krankheiten und schon längere Zeit krankgeschrieben, auch zu dem Zeitpunkt als ich die EGV unterschreiben sollte.

Wenn ich nichts esse, kann ich mein Insulin nicht spritzen.
Brauche dringends das Geld. Asserdem bin ich nicht gut zu Fuß und kann nicht mehrere Stellen am gleichen Tag aufsuchen.

Abgesehen davon, dass ganz viel daneben ging ist meine Frage
WO gehe ich hin?
Zum Sozialgericht oder beim Jobcenter?

Lieben Dank

steph

Sofort morgen dorthin und Vorschuss verlangen!
Nimm nach Möglichkeit eine Begleitperson mit, die Du dann als Beistand vorstellst (nicht Zeuge!!!), ausweisen muss sich diese Person nicht.

Werden sich bestimmt noch andere Foristen melden ...
 
E

ExitUser

Gast
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Hallo @ all,

ich habe meine bewilligte Leistung NICHT (für August) erhalten.
Wahrscheinlich, weil ich die EGV nicht unterschrieb.
Etwas Schriftliches danach bekam ich (noch) nicht.

Die Leistungsstelle rief ich schon an und die Auskunft war: Vorgang ist nicht abschliessend behandelt worden.
Eine Anfrage wird gestartet und die Beantwortung dauert bis zu
3 Tage.

Ich bin Diabetiker mit vielen zusätzlichen Krankheiten und schon längere Zeit krankgeschrieben, auch zu dem Zeitpunkt als ich die EGV unterschreiben sollte.

Wenn ich nichts esse, kann ich mein Insulin nicht spritzen.
Brauche dringends das Geld. Asserdem bin ich nicht gut zu Fuß und kann nicht mehrere Stellen am gleichen Tag aufsuchen.

Abgesehen davon, dass ganz viel daneben ging ist meine Frage
WO gehe ich hin?
Zum Sozialgericht oder beim Jobcenter?

Lieben Dank

steph
Zuerst versuchen, den Sachverhalt mit dem Jobcenter zu klären. Wenn eine gütliche Enigung nicht möglich ist, dann einen Rechtsbeistand suchen und falls nötig bis zum Sozialgericht gehen.

Du hast einen Rechtsanspruch auf das Arbeitslosengeld. Es darf nicht versagt werden nur weil die EGV nicht zustande gekommen ist.
 
E

ExitUser

Gast
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Welches Jobcenter ist das??
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

ich habe meine bewilligte Leistung NICHT (für August) erhalten.
Wahrscheinlich, weil ich die EGV nicht unterschrieb.

Das ist eine Vermutung. Würde ich nicht erwähnen, wenn Du wegen Vorschuss hingehst. Sachlich auf Dein Recht bestehen, am 1. des Monats die Regelleistung auf dem Konto zu haben.

Etwas Schriftliches danach bekam ich (noch) nicht.

Ich bin Diabetiker mit vielen zusätzlichen Krankheiten und schon längere Zeit krankgeschrieben, auch zu dem Zeitpunkt als ich die EGV unterschreiben sollte.

Wenn ich nichts esse, kann ich mein Insulin nicht spritzen.
Brauche dringends das Geld. Asserdem bin ich nicht gut zu Fuß und kann nicht mehrere Stellen am gleichen Tag aufsuchen.

Vielleicht ist ein Nachweis

Abgesehen davon, dass ganz viel daneben ging ist meine Frage
WO gehe ich hin?
Zum Sozialgericht oder beim Jobcenter?

Erst zum Jobcenter
.
Wenn Du morgen zum Jobcenter gehst, nimm einen tagesaktuellen Kontoauszug mit, der auf 0 steht.

Ich hoffe, Du findest so schnell einen Beistand. Wenn nicht, geh allein. Laß Dich nicht abwimmeln - Sachbearbeiter, Teamleiter...es gibt noch mehr.
Bring Geduld und Zeit mit.
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Vielen, vielen Dank
:icon_pause: <<== Kaffee für alle

Es ist das JobC. Berlin Marzahn - Hellersdorf

Ich habe mir schon Beistand gesucht, auch weil ich nicht allein
unterwegs sein kann.

Nee, ich werde keinen Verdacht äussern (wg. EGV)


In der EGV steht unter Pkt. 2. (Bemühungen):
"Sie reichen den ausgefüllten Fragebogen bis 03.08.2012 im Jobcenter ein und nehmen den T. beim Ärztlichen Dienst nach Aufforderung wahr."

Wie mir durch Lesen hier bekannt wurde gehört sowas nicht in die EGV zumal ich seit März ohne Unterbrechung krank (geschrieben)
bin.

Weiß Jemand - falls ich doch zum Sozialgericht muss, ob es mehrere in Berlin gibt. Ich fand nur ein SG im Internet,

Also nochmals Danke

steph
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Absender




Anschrift der Behörde

Datum​

Antrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I

Bedarfsgemeinschaftsnummer:




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am…… meinen Erstantrag für Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch bei Ihnen eingereicht. Leider kann bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang verzeichnen. Auch fehlt der dazugehörige Leistungsbescheid. (gegebenenfalls streichen).

Aus diesem Grund beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder die Miete bezahlen kann, noch über irgendwelche Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Eine Kopie meines letzten Kontoauszuges anbei.

Mit freundlichen Grüßen


(Unterschrift)
 
E

ExitUser

Gast
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

In der EGV steht unter Pkt. 2. (Bemühungen):
"Sie reichen den ausgefüllten Fragebogen bis 03.08.2012 im Jobcenter ein und nehmen den T. beim Ärztlichen Dienst nach Aufforderung wahr."

Wie mir durch Lesen hier bekannt wurde gehört sowas nicht in die EGV zumal ich seit März ohne Unterbrechung krank (geschrieben)
bin.
Richtig gesundheitliche Angelegenheiten gehören Nicht in eine EGV.

Auch ist der Abschluss einer EGV Nicht leistungsrelevant.

Was ist das für ein Fragebogen ?

Auch ist das ausfüllen von Schweigepflichtentbindung und Gesundheitsfragebogen freiwillig und hat Nichts in SB Hände zu suchen.

Da du wohl gravierende gesundheitliche Einschränkungen hast, darf dir gar Keine EGV vorgelegt werden.
Erst müsste SB dich dem ÄD vorstellen dann kommt irgendwann das Gutachten und dann kann man weitersehen.

Die EGV auf keinen Fall unterschreiben.
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

@ Lilastern das ist ja nett, ich war schon am grübeln was zu schreiben.

*freu, freu*


@ Sperling
weiß jetzt nicht genau wie das Dingens sich nennt.
Selbstauskunft über Krankheiten ( mit div. Schweigepflichtentbindungen für Ärzte) = Gesundheitsfragebogen

Grüssle
steph
 
G

gast_

Gast
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Du postest in ALG, beziehst also ALG I?

Paßt aber nicht zum Inhalt deines Beitrags...

oder bekommst doch ALG II?
 

DarkMünchener

Elo-User*in
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
22
Bewertungen
3
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Wenn du zum Gericht mußt, weil die ARGE blockt, dann ist richtiger:

Eilantrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I

als einstweilige Anordnung beim Sozialgericht einreichen.
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
AW: KEINE ALG bekommen, weil EGV nicht unterschrieben

Alles geklappt: 400 € bar ausgezahlt bekommen, der Rest geht auf's Konto.

Angeblich lag es an einem "Häkchen" in deren PC, welches gesetzt oder nicht gesetzt wurde. :icon_kinn:

Sie wollte erst nicht auszahlen und meinte ich solle meinen Vermieter anrufen und ihm sagen die Miete kommt später. :icon_neutral:
Nee, sag ich da rufen SIE jetzt an und erklären ihm das.

Sie zahlte dann lieber. :icon_smile:

dankbare Grüsse
steph
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
EGV - Dienstaufsichtsbeschwerde

Hallo,

da bin ich wieder:icon_motz:

Ich habe hier schon geschrieben: https://www.elo-forum.org/alg/95966-keine-alg-bekommen-weil-egv-unterschrieben.html#post1192012 (Vorgeschichte sozusagen)

Zwar las ich, dass eine Dienstaufsichtsbeschwerde nichts bringt,
jedoch weiß ich mir nicht mehr zu helfen.

Auch bekam ich nun diesen VerwaltungsAkt (8. August) zur nichtunterschriebenen EGV(16.Juli), allerdings 22 Tage nach EGV.

Ich stelle jetzt mal die Beschwerdeschrift ein, daraus kann man auch etwas zur Vorgeschichte sehen.
(Nicht wundern, die Beschwerde schreibt meine Mutter)


Sehr geehrte …

getragen von dem Gedanken um das physische und psychische Wohlergehen meiner schwerkranken Tochter steph1979 ist es meine Verantwortung und die Pflicht von Behörden Schaden abzuwenden.

2008 lag meine Tochter im Sterben. Vitalfunktionen konnten nur mit medizinischen Geräten aufrechterhalten werden.
Glücklicherweise gelang ihr der Sprung zurück ins Leben. Allerdings ein Leben bestimmt von chronischen Krankheiten und ständigen Schmerzen.
Trotzdem zeigte sie den unablässigen Willen selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen zu wollen. Dementsprechend wurden mit den vielen vorherigen FALLMANAGERN Konzepte zur Umschulung erarbeitet, jedoch nie umgesetzt.

Am 27.Dezember 2011 war der erste Termin mit der ARBEITSVERMITTLERIN Frau ......XXX


Meine Tochter sprach mit Fr. XXX über ihre gesundheitlichen Probleme: Tinitus, Dreh-schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten u.a * und freute sich über deren Interesse an ihren Umschulungsvorschlägen.
Es folgte die Anfertigung EGV mit Schwerpunkt: Prüfung beruflichen Rehabilitation.
Ein Ergebnis wurde steph1979 nicht mitgeteilt.
Schon am 30. Dez.11 – also 3 Tg. danach zw. Weihnachten und Neujahr – lag offenbar ein „Ergebnis“ vor, denn mit diesem Datum sind die Vermittlungsvorschläge datiert, ausnahmslos für Call – Center.
Der Gesundheitszustand meiner Tochter verschlechterte sich nach Erhalt dieser Post rapide, begründet durch die Angst (Todesangst: Diabetiker müssen essen, um Insulin zu injizieren ) sanktioniert zu werden, da sie eine Tätigkeit im Call-Center nicht ausführen KANN.

Es liegen ärztliche Atteste und Diagnosen dem JC vor. Frau XXX hat diese zu den Akten genommen. Ebenso die Vollmacht meiner Tochter für mich in ihrem Namen zu handeln und zu entscheiden.

Am 16.Juli 2012 kam ich gemeinsam mit meiner Tochter der Einladung von Frau XXX nach.
Nach einem ca. 10- minütigen Monolog von Frau XXX über den ärztlichen Dienst des JC, dem meine Tochter aus o.g. Gründen nur bedingt folgen konnte und dem völligem Ignorieren von mir druckte sie eine EGV aus und legte sie meiner Tochter zur sofortigen Unterschrift vor. Als ich die Unterschrift ablehnte, meinte sie zynisch es würde nichts nützen und warf uns ein
SGB 2 Normblatt aus www.gesetze im internet über den Schreibtisch zu aus dem wir zu entnehmen hätten das ein Verwaltungakt folgt.

Obwohl die aktuelle Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung meiner Tochter vorlag und Unklarheit über ihre Erwerbsfähigkeit (siehe EGV vom 16.07.2012 unter Pkt.2) besteht, verstößt der Abschluss dieser EGV mit zweifelhafter Erwerbsfähigkeit gegen den elementaren Leistungsgrundsatz gem. § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II? (HessLSG vom 17.10.2008 – L 7 AS 251/08 B ER).

Zum Auslöser dieser Beschwerde wurde expliziet der 100- prozentige unbegründete Leistungsentzug des bewilligten Leistungsbescheid zur Sicherung des Lebensunterhalt am 31. Juli 2012. (monatliche Überweisung)
Es findet sich KEIN schriftlicher Hinweis, weshalb die Nichtzahlung erfolgte, weder in den digitalen Unterlagen des JC noch als Schreiben an mich bzw. meine Tochter.

Diese fahrlässige (oder vorsätzliche) Handlung kann ich nicht hinnehmen, denn es hängt das Leben meiner Tochter davon ab.

* Extrablatt, weil soviel Krankheiten

Das Schreiben ist noch unvollendet, denn ich wollte erst fragen ob es so geht und überhaupt Sinn macht.
Ich muss sicherlich auch zum Gericht wg. Widerspruch ?

Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht ...

Wär ganz lieb, wenn mir Jemand hilft.

LG
steph
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
hallo,

es folgen sicherlich noch etliche fachliche Hinweise...

ich würde die Diagnosen nicht aufführen...die SB hat überhaupt nicht zu interssieren warum und weshalb du krank bist..

wenn die wissen will, ob wie du sozialmedizinisch beurteilt wirst, dann soll die dich zum ärztl.Dienst vorladen und anhand der dann gestellten Beurteilung kann sie dir Stellenvorschläge übersenden...

wie gesagt, von mir würde die keine Diagnosen erhalten...
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
Bitte stelle den VA anonymisiert hier ein oder tippe ihn ab.


Dann kann man sehen, inwieweit er angreifbar ist.
 
E

ExitUser

Gast
Schicke das doch mal an den Behindertenbeauftragten Der BMAS- Bundesministerium für Arbeit und Soziales ....

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Wilhelmstraße 49
10117 Berlin
Telefon: 03018 527-0
Telefax: 03018 527-1830
E-Mail: info@bmas.bund.de

und hier hin:

Beauftragter der Bundesregierung
für die Belange behinderter Menschen
Hubert Hüppe
Mauerstraße 53
10117 Berlin

wenn du/ihr euch traut. Ob es was nutzt kann ich nicht sagen. Aber Das Ministerium ist der oberste Dienstherr, das ruhig mal wissen kann, was ihre Untergebenen (JOBCENTER) so treiben...

Ich habe ide auch schon mal angerufen, und habe meine Infos dann beim Gespräch mit dem SB angewendet. DIE haben große Augen gemacht.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @steph79,

da Deine Erwerbsfähigkeit noch nicht abgeklärt wurde, ist dieser VA auch rechtswidrig.

Widerspruch beim JC einlegen und die aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht beantragen.

Wir helfen Dir.

VA dazu mal bitte anonymisiert einstellen.
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
@ Ghansafan

ich kann es im Moment nicht einstellen, kämpfe mit der Technik.

In der VA steht unter Pkt.2 Bemühungen:
Sie nehmen den Termin beim Ärztlichen Dienst nach Aufforderung wahr.

Nachdem ich hier im Forum die vielfältigsten "Widersprüche" gelesen habe und zu dem Entschluss gekommen bin mich NICHT zu beschweren, da das den JC-Mitarbeitern wohl nur ein mildes Lächeln abringen kann, wurde entsprechend dem Gelesenen ein Widerspruch geschrieben. (Versuche das hochzuladen.)

Seit März hat meine Mutter Vollmacht und Mandat für mich zu handen, da ich psychisch nicht dazu in der Lage. Das liegt dem JC auch vor.
Genaugenommen hat die "Arbeitsvermittlerin" mit meiner Mutter eine EGV/VA gemacht.:icon_dampf:Es steht auf beiden Schreiben mein Name, aber die Anschrift von meiner Ma.

Ich danke erst mal

LG
Steph
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Hallo @steph 1979:icon_smile:,

in Ordnung.

Wäre natürlich gut gewesen, den VA komplett zu sehen, aber ich denke, das reicht fürs Sozialgericht.

Würde Euch dringenst anraten, auch die aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht(SG) zu beantragen.


Hab Dir dazu einen Vorschlag angehängt, könnt Ihr noch ergänzen, so Ihr möchtet.

Einreichen beim SG (2fach) - VA, Widerspruch, Antrag.
 

Anhänge

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
Hallo Ghansafan,

so, jetzt habe ich mit meinem Multi-tut-nicht-was-ich-will-Gerät endlich etwas zum Hochladen hinbekommen.

*
Wir wollen so wie es im Widerspruchsschreiben steht einen Termin setzen, wenn die "Dame" von sich aus die EGV/VA schriftlich zurücknimmt wäre das doch wie nicht passiert.
Ist das OK ?
Bin nicht scharf zum Gericht zu müssen.
Ich hab ja schon bammel, wenn DIE mir wieder kein Geld überweisen.

Es die EGV, Antwort zur EGV und VA eingestellt.

Ich schreib jetzt DANKE :smile: -finde den Button dafür nicht mehr:icon_party:

LG
steph
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Hallo @steph 1979,

klar, kann sein, dass dem Widerspruch entsprochen wird, müsste ja eigentlich auch.

Aber wir wissen ja, wie das JC tickt.

Ich würde den eingestellten Antrag auf alle Fälle beim Sozialgericht einreichen. Mehr kann ich Dir leider nicht anraten.

So ein Antrag übt nochmal Druck auf das JC aus. Du musst auch nicht persönlich hin, kannst Du per Post schicken.

Und deshalb kann man Dir mit Sicherheit nicht Dein Geld einbehalten.

Ist natürlich Deine Entscheidung, die respektiere ich selbstverständlich.
 

steph1979

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
20
Bewertungen
5
Hallo Ghansafan oder ein liebes Helferlein,

ich habe jetzt meine Einladung zum ärztlichen Dienst.


Schaut doch mal bitte, ob das so OK ist.

1. ich soll meine Medikamente mitbringen...?
2."leihweise" Überlassung meiner Krankenunterlagen, die
durch den Arzt an A.f.Arbeit zurückgegeben werden.

Pkt. 2. möchte ich auf KEINEN Fall

Reicht eigentlich der Abschlussbericht von der Reha?
(und natürlich mein HA.)


Ich mache trotzdem den Widerspruch zur VA, richtig ?

Vielen Dank im Voraus

LG
steph
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Hallo @steph 1979,

1.und 2. musst Du nicht.:icon_evil:

Genau, der Reha Bericht reicht aus.

Richtig, Widerspruch gegen den VA umgehend und nachweislich einreichen.
 
Oben Unten