KDU zu niedrig bemessen, es gibt in meiner bayrischen Stadt offensichtlich keine Wohnung innerhalb der KdU des C

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
625
Bewertungen
132
Hallo, ich weiss man wird auch diesen Thread niemals auf die Seite der neuen Beiträge holen und somit wird es auch diesmal für mich keine Hilfe oder Rat geben. Aber ich bin so verzweifelt.

Ich lebe mit mit meinem Kind noch in einer 80 qm, 4-Zimmer Wohnung einer Wohnungsgenossenschaft (seit 10 Jahren). Mein Ältestes Kind ist schon vor zwei Jahren ausgezogen. ich bekomme nun nach Kampf vor dem SG die Hälfte der Wohnungskosten, die andere Hälfte zahlt mein voll verdienendes Kind. Ich selbst bin 56 Jahre halt, hatte vor Jahren einen Schlaganfall und kann nicht mehr arbeiten. Habe ein Gutachten vom äD und werde wohl bald in Sozialhilfe abgeschoben.

EM Rente bekomme ich nicht, weil mir die drei Jahre Einzahlung in den fünf Jahren vor meiner Erkrankung fehlen. Zu den 15 Jahren für Schwerbehindertenrente (Habe Gdb 50 unbefristet, früher mal 70 mit Merkzeichen G) fehlen mir ein paar Monate, trotz zweier Kinder. Ich bin 62 geboren und mein erstes Kind 92, ich falle also durch jedes Raster. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung und wie gesagt auch fast 15 Jahre in meinem Beruf gearbeitet . Dann kamen die Kinder und ich war 10 Jahre im Minijob bei meinem selbständigen Mann angestellt. Das zählt ja nun mal gar nichts und er muss auch nichts für mich zahlen.

Ich bekomme laut meiner Renteninfo, die ich gestern im Briefkasten fand mit 66,8 Jahren so ca. 570 € Altersrente und von meinem Exmann 29€ im Monat (er war ja selbständig und hat fast nichts einbezahlt). Also sowas wie mich dürfte es eigentlich gar nicht geben. Zum Leben und zum sterben zu wenig.


Nun zieht im nächsten Sommer auch mein zweites Kind aus und ich habe mich für eine 2-Zimmer-Wohnung bei meiner Wohnunggesellschaft beworben, zumal ich da ja schon Genossenschaftsanteile habe. Ich kann ja nach Auszug meines Kindes die Miete hier nicht mehr bezahlen.

Nun wurde mir heute zum zweiten Mal schon, eine 2-Zimmerwohnung 49qm angeboten BJ 1952 im billigsten Viertel (dem Ausländerviertel halt, aber ist ja okay das ist mein Leben) angeboten. Aber leider kostet selbst diese Bruttokalt 472€, die KdU hier in meiner Stadt 397€, seit Jan 18. Wie sollte ich, falls ich sie überhaupt bekäme jeden auch Monat 75€ draufzahlen vom Regelsatz? Wahrscheinlich würde sie eh nicht bewilligt. Die andere war auch schon mit 432€ über dem Regelsatz und derart winzig, dass ich alle meine Möbel hätte entsorgen müssen.
Dass man mir den Umzug nicht bezahlt, wegen der Miete über dem Bemessungssatz, damit habe ich mich abgefunden.

Aber wo soll ich jeden Monat diese Beträge hernehmen, ich habe ja auch noch Strom (all dieses Wohnungen haben Durchlauferhitzer, meine jetzige auch und Internet habe ich auch noch und Medikamentenaufzahlungen, bei all meinen Krankheiten). Bin natürlichZuzahlungsbefreit, aber Eigenanteil wird trotzdem oft verlangt.
Was soll ich nur tun um nicht obdachlos zu werden?
Das überlebe ich nicht, kann doch gar nicht mehr so gut laufen und bin auch Marcumarpatient.
Habe ich gar kein Recht mehr auf ein bißchen leben?
Es gibt selbst ausserhalb hier keine kleinen Wohnungen mehr in den KdU höchstens WG-Zimmer. Aber die wollen auch keine 56jährige H4 oder Sozialhilfeempfängerin. Sowas will eigentlich kein Vermieter.
Meine Genossenschaft ist wohl meine einzige Chance, weil ich halt schon sehr lange hier wohne.
Sorry für die länge des Posts, aber da es wahrscheinlich eh keiner lesen wird ist das ja auch egal.:sorry:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten