KdU -wie sie monatl. anfallen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Bei uns gibt es eine neue Berechnungsgrundlage für die KdU (Eigenheim).
Ich musste jetzt angeben, in welchem Monat welche Rechnung anfällt und so wird es auch in Zukunft gezahlt.
Also jeden Monat dann eben unterschiedlich.
Aber bei einigen Rechnungen weiß man ja im Voraus garnicht, wenn sie kommen, das finde ich schon irgendwie komisch.
Ich weiß auch nicht, was das bringen soll. Ds durcheinander wird m.E. nur noch größer.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.531
Hallo

Bundessozialgericht B 7b AS 40/06 R

Unter § 22 Abs 1 SGB II fallen jedoch nicht nur laufende Kosten, sondern auch einmalige Kosten, die beispielsweise für die Beschaffung von Heizmaterial anfallen. Insbesondere der Begriff "tatsächlich" lässt eine einmalige Übernahme zu, wenn die Kosten angefallen sind.

Die Gewährung von monatlichen Heizkostenpauschalen anstelle der Erstattung der tatsächlichen Aufwendungen für die Beschaffung von Heizmaterial läuft dem Zweck des § 22 Abs 1 SGB II zuwider.
 

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Das haben die mir persönlich gesagt.
Ich würden den gesamten Betrag in dem jeweiligen Monat bekommen, wo er anfällt.
Ich muss in Zukunft immer in einem Formular eintragen, wann ich welche Rechnung bekommen habe und wie hoch der Betrag.
Und so zahlen die auch jeweils diesen Betrag in diesem Monat.
ich sehe da allerding nicht durch.
Ich kann ja nur das eintragen, was ich in der Vergangenheit an Rechnungen erhalten habe.
Welche Rechnung in welcher Höhe und wann ich in Zukunft bekomme, weiß ich doch noch nicht.
Wie wollen die das dann monatlich zahlen?
Ganz unten kann man noch ankreuzen: ich bitte um monatl. Durchschnittsberechnung der KdU
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.893
Ist es dir möglich dieses Formular mal hier reinzustellen?

ich bitte um monatl. Durchschnittsberechnung der KdU

Dieser Satz, auf welcher gesetzlichen Grundlage?

Bei uns gibt es eine neue Berechnungsgrundlage für die KdU (Eigenheim).

Dafür muß es doch eine Grundlage geben, Gesetz welches?

Hat sich die KDU in deiner Stadt geändert?

Wenn ja hast du da was schriftliches?

Schau bitte hier mal nach deiner Stadt, ob sich was geändert hat.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

:icon_pause:
 

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Ich kann es leider nicht einscannen.
Dieses Blatt hat keinen direkten Namen, es steht auch keine gesetzl. Richtlinie drin.
Es wird bestimmt nur intern für mein Jobcenter gelten.

Ich werde in Zukunft die monatl. Durchschnittsberechnung ankreuzen, darauf bin ich aber heute nicht hingewiesen worden. Mir wurde nur gesagt, dass sich mit der Auszahlung in Zukunft was ändern soll.
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
Diese Neuberechnung erfolgt aufgrund eines BSG-Urteils. Dieses müsste von Ende 2012/Anfang 2013 sein. Danach sind die Nebenkosten dann zu berücksichtigen, wann sie fällig sind. Bei den Abgaben, die an die Gemeinde gezahlt werden, würden also im Februar, Mai, August und November diese Kosten berücksichtigt werden. So wird es eben auch bei den anderen NK sein.

Einige finden diese Berechnung übersichtlicher bzw nachvollziehbarer, andere finden die Durchschnittsberechnung besser. Man kann sich darüber streiten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.893
Ich vermute das "Jette" das Urteil meint:

- Die abstrakte Wohnfläche bestimmt sich nach den Wohnraumgrößen für Wohnberechtigte im sozialen Mietwohnungsbau, da “Leistungsberechtigte nach dem SGB II zumindest Teil der Zielgruppe der sozialen Wohnraumförderung sind” (Rz. 16).
- Wohnraumförderungsrechtliche Sonderreglungen etwa für Alleinerziehende sind im Rahmen der abstrakten Angemessenheitsprüfung nach § 22 Abs.1 Satz 1 SGB II nicht zu berücksichtigen (Rz. 17 bis 19).

- Grundsätzlich ist das gesamte Kieler Stadtgebiet sog. “Vergleichsraum”, auf den sich Wohnungssuchende verweisen lassen müssen (Rz. 24), es sei denn, das Suchumfeld ist aufgrund besonderer persönlicher Umstände des Leistungsberechtigten auf das “nähere örtliche Umfeld” beschränkt (s.o.).

- Bei der Festlegung abstrakter Mietobergrenzen sind die durchschnittlichen Betriebskosten zugrunde zu legen (Rz. 25 bis 28).

Das Urteil findet sich im Volltext hier:

BSG, Urteil vom 22.08.2012, B 14 AS 13-12 R

B 14 AS 13/12 R | Sozialberatung Kiel

Nachlesen kannst du alles samt Urteil in dem Link etwas weiter
unten auf der Web-Seite.

Meine Stadt ist bei Harald Thome nicht aufgeführt

Also ist es bei dir ein Ort?

Naja jetzt ist es klar welche Grundlage da vorliegt.

:icon_pause:
 

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Ich glaube nicht, dass das für mich zutreffend ist, aber danke erstmal.
Ich werde sehen, wenn ich meine Weiterbewilligung erhalte, was die da so ausrechnen.
Ich bin darauf schon sehr gespannt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten