KDU - Umzugsbewilligung EILT

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Newcomer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
53
Bewertungen
10
hallo, noch einmal zum alten Thema:
Mietvertrag aufgehoben per Vergleich zum 31.01.2013
Rheinland-Pfalz - KDU 260,40 plus NK, plus HK
NRW - KDU in Hellenthal 288,00 plus NK, plus HK

Umzugsbewilligung wurde trotz Vorlage des Vergleichs wie folgt geschrieben:
"...auf Grund Ihres Antrages vom ... wird die Zustimmung zum Umzug gem. § 22 Abs. 4 SGBII unter der Auflage erteilt, dass die Kosten der Unterkunft und Heizung am neuen Wohnort angemessen sind.
Dies ist mit dem neuen Leistungsträger abzustimmen..."

Gründe für den Umzug:
Die bisherigen Kosten der Unterkunft sind unangemessen

Das ist nicht wahr, die bisherigen Kosten sind völlig im Rahmen des Angemessenen... und ich möchte diese Bewilligung so nicht akzeptieren.

1. Liegt unsere Miete bisher sogar UNTER den Maßgaben
2. Finde ich, dass dies ein falsches Licht auf uns wirft
3. Finden wir im Augenblick gar keine Wohnung für 260 Euro

was können wir tun?
Dringend Hilfe benötigt

Wir haben eine Wohnung gefunden, die zwar innerhalb der Limits liegt - in Hellenthal Kreuzberg
Kaltmiete: 275 Euro
Nebenkosten: 130 Euro
Heizkosten: 120 Euro

Wird man uns nun wegen der Heizkosten einen Strick drehen? Die Vermieterin hat zugesagt, die Heizkosten nach 3 Monaten zu überprüfen und zu senken, wenn sie zu hoch angesetzt waren...

Im Kreis Vulkaneifel, wo wir noch wohnen, ist es noch schlimmer, es gibt gar keine Wohnung für 260,04 Euro - und der Sb erklärt mir, das wären Gesetze und er kann und darf keine höhere Miete genehmigen
Es sind nur noch 3 Wochen...
Dort hätte ich evtl.:
Kaltmiete: 300,00 Euro
Nebenkosten: 100,00 Euro
Heizkosten: 100,00 Euro

 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
hallo, noch einmal zum alten Thema:
Mietvertrag aufgehoben per Vergleich zum 31.01.2013
Rheinland-Pfalz - KDU 260,40 plus NK, plus HK
NRW - KDU in Hellenthal 288,00 plus NK, plus HK

Umzugsbewilligung wurde trotz Vorlage des Vergleichs wie folgt geschrieben:
"...auf Grund Ihres Antrages vom ... wird die Zustimmung zum Umzug gem. § 22 Abs. 4 SGBII unter der Auflage erteilt, dass die Kosten der Unterkunft und Heizung am neuen Wohnort angemessen sind.
Dies ist mit dem neuen Leistungsträger abzustimmen..."

Gründe für den Umzug:
Die bisherigen Kosten der Unterkunft sind unangemessen

Das ist nicht wahr, die bisherigen Kosten sind völlig im Rahmen des Angemessenen... und ich möchte diese Bewilligung so nicht akzeptieren.




1. Liegt unsere Miete bisher sogar UNTER den Maßgaben
2. Finde ich, dass dies ein falsches Licht auf uns wirft
3. Finden wir im Augenblick gar keine Wohnung für 260 Euro

was können wir tun?
Dringend Hilfe benötigt
-Das soll doch egal sein...Zustimung für Umzug liegt vor, aber nur dann wenn Du den Umzug willst, wenn keine Wohnung gefunden wird,kannst Du doch in der alten Wohnung bleiben oder willst Du da raus ?
P.S : Mietangebot bei jetzigem JC einreichen, von dort muß Bescheid wegen Angemessenheit kommen
 

Newcomer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
53
Bewertungen
10
ich will nicht, sondern ich MUSS da raus, andernfalls wird die Miete auf 400 Euro plus NK erhöht werden - und das übernimmt das Jobcenter nicht.
Es gibt diesen gerichtlichen Vergleich, der da sagt, dass ich zum 01.02.2013 ausziehen werde.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Falls Du nachweislich keine neue Wohnung findest muß JC die Miete weiter übernehmen.
-Also dokumentiere ab sofort die Wohnungssuche und reiche die Unterlagen regelmäßig beim JC ein.


Zitat:
Zitat von Kikaka
https://www.harald-thome.de/media/fil...01.01.2012.pdf

Laut Richtlinie nur 257,56 Nettokalt.


sorry:
2 Personen - Gemeinde Hellenthal: 288,92 :biggrin:
-Aber wo ist jetzt das Problem ?

Wir haben eine Wohnung gefunden, die zwar innerhalb der Limits liegt - in Hellenthal Kreuzberg
Kaltmiete: 275 Euro
Nebenkosten: 130 Euro
Heizkosten: 120 Euro


Sofort Mietangebot einreichen,oder ist diese Wohnung schon weg ?

 

Newcomer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
53
Bewertungen
10
-Falls Du nachweislich keine neue Wohnung findest muß JC die Miete weiter übernehmen.
-Also dokumentiere ab sofort die Wohnungssuche und reiche die Unterlagen regelmäßig beim JC ein.


-Aber wo ist jetzt das Problem ?



Sofort Mietangebot einreichen,oder ist diese Wohnung schon weg ?


Das Problem ist, dass ich aus dieser Wohnung raus MUSS, ob ich will oder nicht, weil meine Anwältin diesem Vergleich zugestimmt hat, darum verstehe ich den Satz nicht: "...muß JC die Miete weiter übernehmen..."
Es geht darum, dass der Sachbearbeiter mir heute am Telefon gesagt hat, er würde keine höhere Miete als die genannten 260,40 bewilligen, da er seinen Richtlinien zu folgen hätte.

Und die Wohnung in Hellenthal mit den 275 Euro Miete, da habe ich einfach wahnsinnige Befürchtungen wegen der hohen Heizkosten von 120,00 Euro. Wenn das JC die nicht in vollem Umfang übernimmt, dann habe ich ein echtes Problem, ich kann die Differenz zu den üblichen 72,00 Euro (bewilligter Satz für 2 Personen und 60qm) nicht aufbringen.
Die Wohnfläche ist da übrigens höher als 60qm, auch wenn die Miete geringer ist -

Mietangebot? Bitte, was ist das? Ich möchte natürlich verhindern, dass der Vermieter davon Kenntnis erhält, dass ich ALGII beziehe, wenn ich nun die Mietbescheinigung ausfüllen lasse, die vom Jobcenter gewünscht wird, weiß der Vermieter sofort, was Sache ist, und ich werde die Wohnung gar nicht bekommen.
Wie kann ich denn den Auflagen des Jobcenters gerecht werden, OHNE mich nackend ausziehen zu müssen?

Und wie stellt sich die Situation in einem Objekt, das mir heute angeboten wurde?
Gemeinde Obere Kyll - Ort Ormont Neuendorf,
es handelt sich um ein altes Bauernhaus, die Miete wäre 300 kalt
(eben auch wieder 40 Euro über dem Satz)
plus 120 Nebenkosten, plus 100 Heizung
wären auch wieder 520,00
so langsam verzweifele ich an dieser Geschichte.

Danke schon mal für ein paar hilfreiche Ideen
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Das Problem ist, dass ich aus dieser Wohnung raus MUSS, ob ich will oder nicht, weil meine Anwältin diesem Vergleich zugestimmt hat, darum verstehe ich den Satz nicht: "...muß JC die Miete weiter übernehmen..."
Zitat aus altem Threat

Meine Rechtsanwältin hat sich bei Gericht anlässlich eines Gütetermins auf einen Vergleich eingelassen, wir müssen bis 31.01.2013 ausziehen - brauchen dafür keine Mietnachforderungen zu zahlen.
-Also Du mußt raus
Es geht darum, dass der Sachbearbeiter mir heute am Telefon gesagt hat, er würde keine höhere Miete als die genannten 260,40 bewilligen, da er seinen Richtlinien zu folgen hätte.
Bezieht sich wohl auf jetzige Wohnung



Und die Wohnung in Hellenthal mit den 275 Euro Miete, da habe ich einfach wahnsinnige Befürchtungen wegen der hohen Heizkosten von 120,00 Euro. Wenn das JC die nicht in vollem Umfang übernimmt, dann habe ich ein echtes Problem, ich kann die Differenz zu den üblichen 72,00 Euro (bewilligter Satz für 2 Personen und 60qm) nicht aufbringen.
Die Wohnfläche ist da übrigens höher als 60qm, auch wenn die Miete geringer ist -
-Wie groß ?
-Der Satz von 72 € für 60 qm ist rechtswidrig.Andererseits sind 120 € Heizkosten natürlich eine Hausnummer die befürchten läßt das das JC Unangemessenheit erklärt.Auch die kalten Nebenkosten sind nicht ohne...Aber Zitat aus altem Threat :

Das Dorf liegt auf einem Berg fast 600m hoch und laut Vermieter sind die Heizkosten dort wegen der Kälte einfach höher.
-Laut KdU-Richtlinie wird bei 600 m Höhenlage anstatt 160.000 kcal
z. Bsp. bei schlechter Isolierung 235.000 kcal bewilligt, also 50% mehr, wären ca. 108 € Heizkosten........
Das mußt Du mit dem JC vor Ort klären..

,

Mietangebot? Bitte, was ist das? Ich möchte natürlich verhindern, dass der Vermieter davon Kenntnis erhält, dass ich ALGII beziehe, wenn ich nun die Mietbescheinigung ausfüllen lasse, die vom Jobcenter gewünscht wird, weiß der Vermieter sofort, was Sache ist, und ich werde die Wohnung gar nicht bekommen.

-Könntest dem Vermieter sagen Du brauchst solch einen Antrag für die Wohngeldstelle...Aber hier sollten erfahrene User noch mal Stellung nehmen..
Wie kann ich denn den Auflagen des Jobcenters gerecht werden, OHNE mich nackend ausziehen zu müssen?
-Schwierig... Evtl umziehen ohne Genehmigung ,immerhin droht Obdachlosigkeit, die Frist für Wohnungsanmietung läuft Dir weg...
Zum Thema Umzg ohne Zusicherung wurde im alten Threat alles Wichtige gesagt

Und wie stellt sich die Situation in einem Objekt, das mir heute angeboten wurde?
Gemeinde Obere Kyll - Ort Ormont Neuendorf,
es handelt sich um ein altes Bauernhaus, die Miete wäre 300 kalt
(eben auch wieder 40 Euro über dem Satz)
plus 120 Nebenkosten, plus 100 Heizung
wären auch wieder 520,00
so langsam verzweifele ich an dieser Geschichte.

Wenn das auch Euskirchener Bereich ist, da geht Kaltmiete von 288,92 € bis 331,70 €, nachschauen welcher Satz gilt..


Danke schon mal für ein paar hilfreiche Ideen[/QUOTE]............

Du bist in Notlage...ich persönlich würde den neuen Mietvertrag unterschreiben , Obdachlosigkeit ist Horror......vorher aber noch mal den kurzen Dienstweg zum neuen JC versuchen..
 

Newcomer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
53
Bewertungen
10
Als erstes ganz ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe!
Besonders wichtig ist natürlich, dass alle Infos, die Ihr mir hier gebt, auch wirklich standfest sind und von meinem netten SB nicht einfach unter Hinweis auf "seine Richtlinien" vom Tisch gefegt werden können.

-Also Du mußt raus

Es geht darum, dass der Sachbearbeiter mir heute am Telefon gesagt hat, er würde keine höhere Miete als die genannten 260,40 bewilligen, da er seinen Richtlinien zu folgen hätte.
Bezieht sich wohl auf jetzige Wohnung
Nein, dieses Statement bezieht sich auf einen neuen Mietvertrag, ich habe den SB am Telefon gefragt, wie ich eine Wohnung innerhalb dieser 260,40 Euro finden soll, wenn es auf dem Markt gar keine Wohnung zu diesem Preis gibt. Und seine Antwort darauf war:
"Da kann ich Ihnen auch nicht helfen, ich bin an meine Weisungen und Richtlinien gebunden und ich darf Ihnen nicht mehr als diesen Satz bewilligen
"



Und die Wohnung in Hellenthal mit den 275 Euro Miete, da habe ich einfach wahnsinnige Befürchtungen wegen der hohen Heizkosten von 120,00 Euro. Wenn das JC die nicht in vollem Umfang übernimmt, dann habe ich ein echtes Problem, ich kann die Differenz zu den üblichen 72,00 Euro (bewilligter Satz für 2 Personen und 60qm) nicht aufbringen.
Die Wohnfläche ist da übrigens höher als 60qm, auch wenn die Miete geringer ist -
-Wie groß ?
-Der Satz von 72 € für 60 qm ist rechtswidrig.
Wer sagt, dass dieser Satz rechtswidrig ist? Angeblich wurden die Heizkosten gerade kürzlich wegen der gestiegenen Preise auf 1,20 Euro pro qm angehoben, was bei bewilligten 60qm eben 72,00 Euro ausmacht.
Es nützt leider auch nichts, wenn ich hier im Forum lese, dass dieser Satz rechtswidrig ist, solange ich das nicht wirklich untermauern kann, denn ich kann Euch schon mal versichern, dass ich in der jetzigen Wohung Heizkosten in Höhe von 90 Euro habe, die mir aber vom SB auf 72 Euro gekürzt wurden - bei einer Höhenlage von über 500m! Sie haben das einfach kommentarlos auf die üblichen 72 runtergestrichen - im Bescheid steht: Kürzung wegen Unangemessenheit


-Laut KdU-Richtlinie wird bei 600 m Höhenlage anstatt 160.000 kcal
z. Bsp. bei schlechter Isolierung 235.000 kcal bewilligt, also 50% mehr, wären ca. 108 € Heizkosten........
Das mußt Du mit dem JC vor Ort klären..

Wo finde ich diese KDU-Richtlinie, damit ich sie dem Sb um die Ohren schlagen kann? Bitte ganz dringend!
 
G

gast_

Gast
Du bist in Notlage...ich persönlich würde den neuen Mietvertrag unterschreiben , Obdachlosigkeit ist Horror......vorher aber noch mal den kurzen Dienstweg zum neuen JC versuchen..
Ich auch... und dann zum Anwalt, Widerspruch, EA und Klage einreichen.

Das Problem ist, dass ich aus dieser Wohnung raus MUSS, ob ich will oder nicht, weil meine Anwältin diesem Vergleich zugestimmt hat,
Warum hast du dir nicht vorbehalten, zu einem Vergleich deine Zustimmung zu geben?

Ich lese immer wieder, daß Anwälte Vergleichen zugestimmt haben, die ihren Mandaten dann Probleme bereiten...
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Laut KdU-Richtlinie wird bei 600 m Höhenlage anstatt 160.000 kcal
z. Bsp. bei schlechter Isolierung 235.000 kcal bewilligt, also 50% mehr, wären ca. 108 € Heizkosten........
Das mußt Du mit dem JC vor Ort klären..

Wo finde ich diese KDU-Richtlinie, damit ich sie dem Sb um die Ohren schlagen kann? Bitte ganz dringend!
https://www.harald-thome.de/media/files/richtlinien/KdU-Euskirchen-Kreis---01.01.2012.pdf

-Kommt hinter den KdU-Tabellen ( Seite 24 ) Da ist auch eine Anlage dabei zur Feststellung des Heizbedarfes

Wer sagt, dass dieser Satz rechtswidrig ist? Angeblich wurden die Heizkosten gerade kürzlich wegen der gestiegenen Preise auf 1,20 Euro pro qm angehoben, was bei bewilligten 60qm eben 72,00 Euro ausmacht.
Es nützt leider auch nichts, wenn ich hier im Forum lese, dass dieser Satz rechtswidrig ist, solange ich das nicht wirklich untermauern kann, denn ich kann Euch schon mal versichern, dass ich in der jetzigen Wohung Heizkosten in Höhe von 90 Euro habe, die mir aber vom SB auf 72 Euro gekürzt wurden - bei einer Höhenlage von über 500m! Sie haben das einfach kommentarlos auf die üblichen 72 runtergestrichen - im Bescheid steht: Kürzung wegen Unangemessenheit

-Die Heizkosten sind gedeckelt und das ist nach dem Gesetz rechtswidrig.Der Leitsatz ist : Solange die Heizkosten nicht unangemessen sind müssen sie bezahlt werden.
-Ist doch logisch : Jemand der in einer Parterrewohnung sitzt hat mehr Heizkosten als der der im gleichen Haus im 2. Stock wohnt...
-Der Gesetzgeber fordert Einzelfallprüfung..
-Nur es wird Dir nicht helfen, das JC wird auf seinen willkürlichen Feststellungen beharren und Du mußt klagen...
-Das Forum ist voll zu diesem Thema, lies Dich bitte ein


"Da kann ich Ihnen auch nicht helfen, ich bin an meine Weisungen und Richtlinien gebunden und ich darf Ihnen nicht mehr als diesen Satz bewilligen"

Auch hier rennst Du gegen eine Wand. Der SB verschanzt sich hinter seinen Dienstanweisungen und Du wirst klagen müssen..
-Wenn Du Dich entscheidest ohne Zustimmng umzuziehen dann kannst Du über das Forum Hilfe zur Gegenwehr bekommen, Einschaltung eines Fachanwaltes über Beratungshilfe wäre sinnvoll.Vor allem muß dringlichst geklärt werden ob eine EA gemacht werden kann um den Klageweg zu vermeiden. Nimm sofort zu einem Rechtsanwalt Kontakt auf und klär das ab..


Es geht darum, dass der Sachbearbeiter mir heute am Telefon gesagt hat, er würde keine höhere Miete als die genannten 260,40 bewilligen, da er seinen Richtlinien zu folgen hätte.
In der Richtlinie sind 288,92 € Nettokaltmiete für Hellenthal ausgewiesen. Was ist da los ? Fatal ist das für die Wohnung nach den Angaben des SB nun das entscheidende Kriterium für Prüfung der Angemessenheit, nämlich die Nettokaltmiete,auch noch durchs Raster fällt.
-Versuche ein klares Bild zu bekommen was genau die übernehmen wollen und laß es Dir schriftlich geben,damit Du Deine Entscheidung Treffen kannst
-Bei der Sachlage wird das alte JC keine Umzugskosten übernehmen, vom neuen JC gibt es keine Kaution.


-Dein Fall ist schon krass, ein erneuter Beweis dafür wie Betroffene am Gängelband der JCs in die Exkremente geritten werden, außer klagen kannst Du wohl nichts machen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten