KdU-Regelung bei ALG Ii Bezug auch in Grundsicherung (Erwerbsminderung)?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Desperado24056

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

folgendes. Ab dem 1.5. bekomme ich eine Rente der Rentenversicherung. Nun ist es so, dass ich meine Wohnung schon gekündigt habe und zum 1.5. könnte ich eine neue Wohnung bekommen. Den Mietvertrag von dieser Wohnung habe ich bereits vorliegen.

Nun ist es so, dass ich vom ALG Ii Bezug es her kenne, dass ich die Zustimmung von meinen bisherigen Leistungsträger brauche und auch die Kostenzusicherung für die neue Wohnung. Ist dies auch im Fall bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung? Sprich greift da auch die KdU Regelung?

Momentan erhalte ich ein Darlehen von der Stadt. Aufgrund eben dieser Situation. Achso ich habe noch einen Minijob U200€.

Danke für Antworten.
 
M

Mitglied 6000

Gast
Nun ist es so, dass ich vom ALG Ii Bezug es her kenne, dass ich die Zustimmung von meinen bisherigen Leistungsträger brauche und auch die Kostenzusicherung für die neue Wohnung. Ist dies auch im Fall bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung? Sprich greift da auch die KdU Regelung?
Ja, auch im SGB XII gilt die Angemessenheitsregelung.
Wenn du nun ohne Zusicherung umziehst und die neue Whg. angemessen ist, gibt es keine Probleme. Umzugskosten kannst du auch keine machen.
Ist die Wohnung unangemessen, wird auch im SGB XII nur die angemessene Miete + angemessenen HK auf Basis von 45 m² (machen Bundesländer 50 m²) bezahlt.
Allerdings

In jedem Fall lohnt es sich nachzuprüfen, ob die Angemessenheitskriterien der Gemeinde auch realistisch sind.
Auch da muss (im selben Zuständigkeitsbereich) nur die vorherige Miete bezahlt werden.
Die Regeln sind aber härter, als im SGB II. Und vor allem die Vermögensfreigrenze ist auf 5000 € begrenzt.
Es kann also passieren, dass eine weitere Enteignung stattfindet und man erst alles, was über 5000 € liegt aufbrauchen muss.

Im Groben zumindest.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Hallo Desperado24056

Momentan erhalte ich ein Darlehen von der Stadt.

Hier bitte mal eine Verständnisfrage, bekommst du das Darlehn als Übergang bis deine EM-Rente
gezahlt wird?

Aufgrund eben dieser Situation.

Bezieht sich dein Satz auf den o.g. Übergang zur EM-Rente?

Achso ich habe noch einen Minijob U200€.

Und hier meinst du sicherlich einen Mini-Job unter 200€, richtig?

Sprich greift da auch die KdU Regelung?

Schau bitte auch in die örtliche Richtlinie deiner Stadt *klick* bleibt die Frage, was
ist der Grund für einen Umzug?

Ohne schriftliche Zustimmung vom Amt mußt du auch die Umzugskosten plus Kaution
selbst zahlen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten