KdU - Nachzahlung für Nebenkosten beim Jobcenter eingereicht, Ablehnung erhalten, Widerspruch eingelegt und gewonnen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

JC-Querulant

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
319
Bewertungen
668
Ich hatte in der Nebenkostenabrechnung für 2017, welche Anfang letzten Jahres kam, einen Nachzahlungsbetrag von genau 100,53€. Diesen Betrag habe ich Unwissenderweise aus meinem Regelsatz an den Vermieter überwiesen.
Nach einiger Recherchen fand ich heraus, wie ich das JC dazu zwingen kann, mir diesen Betrag zu erstatten.

Also habe ich ein entsprechendes Schreiben aufgesetzt und dieses zusammen mit der kompletten NK-Abrechnung, (19 Seiten!) an das JC gefaxt.

Kurz darauf kam dann ein Bescheid vom JC, indem meine Bitte um Rückzahlung des Nachzahlungsbetrages für die NK an mich zurück gewiesen wurde, mit der Begründung, dass ich bereits den Höchstbetrag für die KdU im Jahre 2017 erhalten hätte.
Gegen diesen Bescheid habe ich Widerspruch eingelegt, mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass mir bisher vom JC keine explizite Kostensenkungsaufforderung zugesendet wurde und mir ein entsprechend verschwenderischer Verbrauch auch nicht nachgewiesen werden kann.
Dann war knapp 6 Wochen Ruhe und dann kam ein Abhilfebescheid, in dem meinem Widerspruch voll entsprochen wurde. Am selben Tag hatte ich die Gutschrift von 100,53€ auf meinem Konto.

Es lohnt sich meiner Erfahrung nach immer, gegen Bescheide des JC Widerspruch einzulegen, auch wenn man keine handfeste Begründung hat. Sehr oft wird auch schlecht begründeten Widersprüchen, die aber gut formuliert sind, entsprochen.
Dies ist natürlich keine Garantie aber ein Versuch ist es allemal wert, finde ich.

Ich hoffe, ich konnte hiermit helfen.
 
Oben Unten