KdU: Berliner Mietobergrenzen entsprechen nicht den realen Mietpreisen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gast1

Gast
Freitag, 8. Juli 2016

Wohnen mit Hartz IV? Dann reicht es immer öfter nicht für die Kosten der Unterkunft. Beispielsweise in Berlin


Von Stefan Sell
Aktuelle Sozialpolitik: Wohnen mit Hartz IV? Dann reicht es immer öfter nicht für die Kosten der Unterkunft. Beispielsweise in Berlin

Ich habe früher in Berlin gewohnt. An meinem neuen Wohnort ist es aber auch nicht besser, was die Mietobergrenzen im Vergleich zu den realen Mietpreisen betrifft.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist doch über all dasselbe. In meiner Stadt stimmt der reale Mietspiegel auch nicht mehr mit Mietobergrenzen überein. Aber so wie es aussieht, wird sich daran auch nichts ändern.

Übrigens heute kommt im 20.15h Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern und danachab 22.00h
Hartz aber herzlich- da gehts um die Eisenbahnersiedlung in Duisburg. Dokus bis nachts um 1.15h

Ja ich weiss, RTLII Trash-TV aber was solls, ein TV-Tip falls jemand von uns heute nicht ausgeht :biggrin:
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
So ist es auch bei uns und erhöht die Stadt die sozialen Mieten so passen sich die Vermieter wieder an und man ist schnell an der Grenze !
 
E

ExitUser

Gast
Aber was kann man dagegen tun? Wann kapieren sie endlich, dass die Mietobergrenzen erhöht werden müssen.junges Ehe

Übrigens die H4-Doku auf RTLII war furchtbar. Ab morgen werden wir in der B..dzeitung zerrissen. Wir sind die faulsten, schwachsinnigsten Schmarotzer, die es gibt. Die Einheimischen, die sie gezeigt haben waren echt zum fremdschämen. Ein Pärchen Mitte/Ende 20, noch nie gearbeitet und relativ grenzdebil wurde zwangsgeräumt aus nachvollziehbaren Gründen. Dann hättie er einen Job bekommen sollen, ein sogenannte zweite Chance als Umzugshelfer/Möbelpacker. Da wollte er 3000€ netto. Dem Chef sind alle
Züge entglitten. Für Ihr Hotelzimmer für Obdachlose zahlt der Staat einige tausend Euro.

Das andere war eine 19jährige, die keinen Bock auf nichts hatte und kaum richtig schreiben konnte. Sie war nicht in der Lage ihren H4-Antrag überhaupt auszufüllen. Hauptschule hatte sie abgebrochen.
Die Einzigen, die fleissig und nett waren, war ein junges Ehepaar aus dem Irak glaube ich, die schon 10 Jahre hier leben auch von H4. Sie hat gerade eine Ausbildung zur Kosmetikerin gemacht und das Zertifikat leider nicht vom Jc bezahlt bekommen. Da hat er dann nebenbei gekellnert, um die 531€ dafür zu verdienen. Vollzeit machte er eine Umschulung zum Touristikkaufmann. Nach 3 Monaten (je Monat durfte er ja von seinem Minijob 160€ behalten) hatte er das Geld für ihr Zertifikat. Sie bekam auch gleich ein Praktikum in einem Kosmetikstudio. Waren wirklich nette Leute.

Aber was sagt uns das? Der deutsche Michel ist ein Haufen arbeitsscheuer Idioten und die Menschen aus anderen Ländern, sind fleissig und arbeitssam.

Mich ödet das an, dass man immer die schlimmsten raussuchen muss (oder nur für das Fernsehen so trimmt?) für diese Sendungen und so diese Verallgemeinerung so durchscheint.
Aber wehe wir würden bei den Flüchtlingen verallgemeinern.
Es gibt hier anständige und fleissige und dort!!

Und manchen ist in H4 gerutscht wegen Krankheit, oder Job verloren und Ü50 (was einen neuen Job zu finden ja wohl erschwert).
 
G

Gast1

Gast
Moraine, ich habe diese Sendung auch gesehen, allerdings nicht bis zum Schluss, aber fast.

Ist doch klar, dass die privaten Fernsehsender ALG-II-Bezieher in der Regel als dumm, faul und asozial darstellen. Weil die das schon immer so gemacht haben. Weil die damit Politik machen wollen. Nach dem Motto: die kriegen ja eh zu viel Geld, sind faul, dumm und asozial.

Nachtrag: Vielleicht hat RTL den einen Mann, der sich da als Umzugshelfer bei einer Spedition beworben hat, dahingehen instruiert, dass er als Gehalt 3000 € netto verlangen soll. Dieser Mann kriegt nämlich wahrscheinlich eine Aufwandsentschädigung von RTL, deswegen ist er in gewissem Sinne käuflich.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.159
Bewertungen
859
Habe es zwar nicht gesehen, aber ich würde mich nicht wundern, wenn Schauspieler für RTL2 neoliberale Propaganda gemacht haben. Für mich ist das Dexxen-Pxrno. Nichts anderes erwarte ich von diesem Sender.


Aber zurück zum Thema:
Die da "oben" (egal ob CXU (die sind wenigstens ehrlich) oder die SelbstverliebtenParteibonzenDeutschlandsind (mit ihrem Schmierentheater) doch glücklich über diese hohen Mieten. Haben sie doch jmd. den sie unterdrücken können.

Wir, das Volk müssten selber etwas unternehmen und nicht auf di da "oben" hoffen. Erst dann reagieren die und labern nicht nur.
 
E

ExitUser

Gast
Berlin: Wohnkostenerstattungen decken tatsächliche Kosten nicht

Seit einem Jahr regelt in Berlin die neue "Aufwendungsverordnung Wohnen" (AV Wohnen), wie viel Geld Hartz-IV-Empfängern zur Deckung ihrer Wohnkosten zugesprochen wird. Mehrere Gerichtsinstanzen hatten die alte Regelung zuvor für ungültig erklärt. Doch die Situation für die gut 300.000 Berliner Bedarfsgemeinschaften hat sich dadurch nicht verbessert. Das geht aus den Zahlen hervor, die Sigmar Gude, Leiter des Stadtforschungsinstituts Topos, am Donnerstag vorgelegt hat. Demnach hat sich die Zahl der Haushalte, denen die Zuzahlungen zu ihren Wohnkosten nicht ausreichen, sogar deutlich erhöht.
Quelle:

Hartz-IV-Empfängern reicht das Geld zum Wohnen nicht - Berlin - Aktuelle Nachrichten - Berliner Morgenpost
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin auch der Meinung, dass diese RTL II Sendungen gestellt und getürkt sind. Gucke diese Sender sonst tatsächlich nie. Aber gestern kam leider keiner meiner Krimis, auf keinem Sender.
Ich habe diesen Schwachsinn auch nicht ganz gesehen.

Aber jetzt zurück zum Thema: Wie sollen wir uns wehren gegen diese Mietobergrenzen, die überhaupt nicht mehr der Realität entsprechen? Hat jemand eine Idee??
 
G

Gast1

Gast
Aber jetzt zurück zum Thema: Wie sollen wir uns wehren gegen diese Mietobergrenzen, die überhaupt nicht mehr der Realität entsprechen? Hat jemand eine Idee??
Mindestens Widerspruch gegen Bewilligungsbescheide einlegen, in denen die KdU nicht mehr komplett übernommen werden. Wenn das nicht fruchtet: Klage vor dem Sozialgericht.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.159
Bewertungen
859
Wie wehren? Die Frage ist doch nicht ernst gemeint?

Schonmal an Demos, Petitionen, Wählen gehen usw. gedacht? Kommt natürlich nicht in Frage. Für sowas auf die Straße gehen. Auch andere Geldsachen (Armut, Arbeitslosigkeit usw) hat man keine Zeit. Lieber am Stammtisch herumgröhlen.

Das ist typisch Deutsch. In anderen Ländern wäre was los. Nicht so Deutschland.

Jaja, Wir sind Zahlmeister für Europa. Wird uns ja dauernd von den populären Medien (Blxd, RTL-Gruppe usw.) eingeredet. Blöd. In Wirklichkeit hat Deutschland sich super durchgemogelt und dementsprechende Bedingungen erschaffen, dass andere Länder ins Hintertreffen gelangen.

Aber man glaubt ja alles.
 
Oben Unten