KdU angemessen? was sind angemessene Heizkosten?

cessi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2014
Beiträge
66
Bewertungen
12
hallo ihr lieben,

wahrscheinlich ist das alles hier schon irgendwo erklärt,
nachdem ich den ganzen tag das internet durchsucht habe, qualmt mir jetzt aber nur noch der kopf und ich verstehe überhaupt nichts mehr.

so far..

ich muss umziehen.
ich habe eine wohnung in aussicht.

die daten wären:

43,23qm² // 235eur kaltmiete // 45eur NK // 70eur heizung + warmwasser

erlaubt sind in meiner wohngegend folgende werte, für eine einzelne person, wie mich:

<50qm² // 4,58eur grundmiete je qm² // 1,26eur betriebskosten je qm² und angemessene heizkosten. // 292euro bruttokaltmiete

die grundmiete scheint zu hoch zu sein, die betriebskosten (betriebskosten = nebenkosten?!) reize ich wohl nicht ganz aus.

und was sind angemessene heizkosten? geheizt wird in der whg mit gas.

macht es sinn, die wohnung dem amt vorzuschlagen? sie liegt ja wohl im bruttokaltmiete-rahmen, auch wenn an der einen stelle der wert überschritten, an der anderen unterschritten wird.

oder kann ich mir das gleich gänzlich sparen? kennt sich da irgendjemand aus?

das ist mein erster umzug mit algII und ich bin restlos überfordert.

danke euch für eure bemühungen!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
erlaubt sind in meiner wohngegend folgende werte, für eine einzelne person, wie mich:

<50qm² // 4,58eur grundmiete je qm² // 1,26eur betriebskosten je qm² und angemessene heizkosten. // 292euro bruttokaltmiete
Relevant sind folgende Werte:

1. Warmmiete
2. Heizkosten

Alles Anderes ist nebesächlich. Stichwort "Produkttheorie"

Sozialrecht: Keine starre Prüfung der Angemessenheit von Unterkunftskosten bei SGB II Bezug

Submitted by helmer on Mittwoch, 16/04/2014 - 08:25
0

Bundessozialgericht, 16.04.2013, Az.: B 14 AS 28/12 R
Sozialrecht: Keine starre Prüfung der Angemessenheit von Unterkunftskosten bei SGB II Bezug
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Klingt doch schon mal gut .Am besten Mietangebot geben lassen und beim JC einreichen.
Zur Angemessenheit : Mietstufe ermitteln , in der Regel 10% Sicherheitszuschlag einrechnen ergibt max Miete. 4,58 klingt wenig , aber 45qmx5 Euro wäre ja weniger als 50qm x4,58 , ich denke das passt.Es kommt auf die Gesammtkosten an , nicht auf die qm Kosten .Sollten dem Amt die Heizkosten zu hoch sein , Widerspruch einlegen .
Ist die Wohnung erstrebenswert , Mietvertrag unterschreiben .Besser 10 Euro Heizkosten selbst zahlen als wochenlang mit dem JC streiten und die Wohnung ist weg . Willst du Kaution vom Amt oder Umzugskosten , brauchst du eine Umzugsgenehmigung .Spätestens mit dem Mietangebot beantragen .
Heitzkosten selbst sind nach Gebäude und Wohnlage eingeteilt , je nach Alter und Isolierung .Die haben zwar Richtwerte von 1 Euro oder 1,20 /qm , aber logisch das ein unisoliertes Haus aus den 50ern teurer ist als Neubau .Weiter kommt es auf Lage an (Reihenhaus , Eckhaus oder freistehend , sowie auf die Meereshöhe ( in Stufen ) an .
Denke die Werte passen
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
280
Letztendlich sind HK verbrauchsabhängig.
70€ für knapp 45qm scheinen doch recht hoch,wobei Aspekte wie vom Vorschreiber genannt natürlich auch eine Rolle spielen.
Gut möglich,daß die Vorauszahlung zwar sehr hoch angesetzt wird - oder der Vormieter evtl über Maßen geheizt hat - aber bei der Jahresabrechnung ein ordentlicher Batzen ans JC zurückfließt.
 

Cineast2

Elo-User*in
Mitglied seit
24 März 2015
Beiträge
135
Bewertungen
6
Nur als Anmerkung: Ich habe monatlich 115€ nur Heizkosten. Das wird ohne Anstände übernommen.

Nebenkosten gesamt: 190€ (+Müll, + Strom).

38m2.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Bevor mein Nachbarhaus an der Nordwestseite aufgestockt wurde, hatte ich auch um die 70€ Heizkosten. Jetzt sind es 44€ für 39qm. Man sieht also, dass die Dämmung schon eine Menge ausmachen kann und man das deshalb nicht pauschalieren kann.
 
E

ExitUser

Gast
Letztendlich sind HK verbrauchsabhängig.
70€ für knapp 45qm scheinen doch recht hoch,wobei Aspekte wie vom Vorschreiber genannt natürlich auch eine Rolle spielen.
Gut möglich,daß die Vorauszahlung zwar sehr hoch angesetzt wird - oder der Vormieter evtl über Maßen geheizt hat - aber bei der Jahresabrechnung ein ordentlicher Batzen ans JC zurückfließt.
Man müsste den Jahresverbrauch in kWh wissen und dann mit dem Heizspiegel abgleichen. Erst wenn man die dort vorgesehenen Werte überschreitet, muss man sich Gedanken machen.

Dafür kann es viele Gründe geben: Bodenkälte im EG, abwesende Nachbarn oder leerstehende Nachbarwohnungen, kaltes Treppenhaus, undichte Fenster, feuchte Wände ...


p.s. Ich hatte anfangs (2008) auch 65 €. Nach der ersten Abrechnung wurde es weniger. Es wurde dennoch immer übernommen.
 

cessi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2014
Beiträge
66
Bewertungen
12
dann scheine ich ja eventuell glück zu haben.
danke erstmal für eure antworten.

ist halt ein altes haus, 1980 das letzte mal saniert.
ich kann mir schon vorstellen, woher die hohen heizkosten kommen.

allerdings ist die wohnung an sich erstrebenswert.
und es drängt.

wird mir die wohnung wegen zu hoher heizkosten abgelehnt, ist es möglich, sich vom JC nur die angemessenen kosten erstatten zu lassen und quasi selber den rest zu begleichen oder geht das nicht?

und wie unterbreite ich denen das angebot am besten, dass es nicht wochen bis zu einer entscheidung dauert? hintingeln? ohne termin?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Laß dir vom Vermieter ein Mietangebot ausfüllen .Wenn er dir einen Mietvertrag anbietet dann würde ich überlegen ob ich unterschreibe wenn ich die Kaution und den Umzug selbst regeln kann . Ansonsten beantragen und dann unterschreiben .Kaution soll übernommen werden , allerdings nehmen sie gerne 10% der Regelleistung als Tilgung - auch wenn es neue Urteile gibt das wäre unrechtmäßig .
Aber erst mal haben .Mir hat man mal eine schöne Wohnung abgelehnt . Zu unrecht da falsche Zahlen vom JC genannt . War ein schlechter Scherz .Ich habe beantragt und meinen Mietvertrag unterschrieben, trotz Ablehnung . KDU wird nach Widerspruch übernommen , Kaution wurde gezahlt , nur noch kein Umzug
https://www.elo-forum.org/kdu-miete-untermiete/149378-wohnung-wegen-hoher-betriebskosten-abgelehnt.html
Man muss nicht immer alles schlucken was das JC so vorgibt
 

cessi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2014
Beiträge
66
Bewertungen
12
habe heute nochmal mit dem vermieter gesprochen. von der seite aus würde ich die wohnung definitiv bekommen.
er schickt mir am wochenende ein mietangebot, damit werd ich nächste woche zum amt tingeln.

hab aber erfahren, dass in der wohnung über der, die ich haben möchte, ebenfalls ein algII bezieher lebt, die wohnungen sind schnitt- und kostengleich.

hoffe somit, dass meine auch problemlos durchgeht.

danke für eure antworten.
ich werd euch auf dem laufenden halten. ;)
 
E

ExitUser

Gast
wird mir die wohnung wegen zu hoher heizkosten abgelehnt, ist es möglich, sich vom JC nur die angemessenen kosten erstatten zu lassen und quasi selber den rest zu begleichen oder geht das nicht?

Die wirklichen Heizkosten stehen ja erst nach einem Jahr fest. Einige JC hatten oder haben in ihren Richtlinien Werte wie 1,60 €/m². Das ist aber nicht zulässig. Es muss schon unwirtschaftliches Verhalten belegt werden.

Es ist allerdings auch möglich, die Kosten durch einen Anbieterwechsel zu senken:
Ihr verbraucherfreundlicher Tarifrechner! | Energieverbraucherportal
 

cessi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2014
Beiträge
66
Bewertungen
12
erster anlauf beim jobcenter.... schief gelaufen.

ich hatte denen im vorfeld ein schreiben geschickt, in welchem ich meinen umzug mit belegbaren gründen (wg-auflösung, sanierungsbedürftigkeit der wohnung) angekündigt habe.. darauf wurde reagiert, der bewilligungsbescheid direkt insofern geändert, dass ab november nur noch die regelleistung und keine kdu mehr gezahlt wird, logischerweise.

das erste, worüber ich verwundert war, ist das die dame heute davon nichts wissen wollte. ich sollte direkt beim gespräch nochmal aufschreiben, warum ich ausziehen muss.

und dann hat sie mich mit meinem mietangebot nach hause geschickt. (ich hänge euch das mal - natürlich an sensiblen stellen geschwärzt - an.)

sie meinte halt, weil die energiekosten direkt an den energielieferanten gehen, brauchen sie von dem noch ein angebot, ich solle das holen und dann wiederkommen.

hab jetzt gerade mit der potentiellen zukünftigen vermieterin telefoniert, die wiederrum mit dem energielieferanten gesprochen hat.. weder ihr noch dem energieunternehmen ist bekannt, dass es ein solches angebot gibt und die stadtwerke stellen sowas auch nicht aus.

die vermieterin in spe will mir jetzt einen entsprechenden dreizeiler schreiben, mit welchem ich dann nochmal dahin rammeln kann. und sie hat angeboten, sie anzurufen, während ich dort beim sb bin.

habt ihr schon mal was von einem weiteren separaten angebot gehört? bzw ist das mietangebot meiner vermieterin in spe tatsächlich nicht ausreichend?

und hat noch irgendwer ideen, was ich machen kann, wenn sich das amt auf grund dieses fehlenden angebots quer stellt?

vg.
 

Anhänge

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
habt ihr schon mal was von einem weiteren separaten angebot gehört?
Nein.

Aber eine gewisse monatliche Pauschale wird an die Stadtwerke entrichtet. Derer Wert ist im Voraus bekannt /kann angefragt werden.

JC wird sich nicht zur Kostenübernahme in einer unbestimmten Höhe verpflichten.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Es gibt ja verschiedene Arten Kosten auf den Mieter umzulegen.Entweder der Vermieter ist Kunde beim Versorger und legt die Kosten um, oder der Mieter selbst .Ist der Mieter Kunde, kann er ja auch den Versorger wechseln ,wie beim Strom.Wo Wettbewerb ist , gibt es auch Preisunterschiede.
 

cessi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 März 2014
Beiträge
66
Bewertungen
12
meine vermieterin hat heute halt mit dem energielieferanten gesprochen,die haben einen wert der letzten mieterin... die hat wohl ca. 34euro heizung/warmwasser gezahlt, war aber auch nur an den wochenenden da. dementsprechend ist der abschlag für mich zu gering.

großartig weitere werte gibt es da halt nicht.

meine vermieterin in spe hat mir jetzt eben nochmal ein schreiben fertig gemacht, dass sie mit einer dame bei den stadtwerken gesprochen hat, aber die kosten eben erstmal - bis zur nächsten abrechnung, nur pauschal angegeben werden können.

kann ja noch gar keiner sagen, was ich verbrauchen werde, solange ich noch nicht dort gewohnt habe.
darum eben die pauschale mit der option auf rück- oder eben nachzahlung nach der abrechnung.
 
E

ExitUser

Gast
Der Energieversorger weiß doch nicht, dass die Vormieterin nur wenig zu Hause war?!

Daran darf es aber eigentlich nicht scheitern. Die Heizkosten sind in tatsächlicher Höhe zu übernehmen, solange nicht unwirtschaftlich geheizt wird.

Natürlich wollen die dich hinhalten. Die meisten Vermieter wären zu dem Zeitpunkt vermutlich schon abgesprungen und das Amt hätte mal wieder erfolgreich die Umzugskosten gespart.
 
Oben Unten