Kdu angeblich zu teuer

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

renamausi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
541
Bewertungen
8
war heute bei der arge will nach esse ziehen mit meiner Tochter hab schöne 60qm wohnung im auge, 300 euro km arge sagt is zu teuer hab nun im offiziellen mietspiegel geguckt wenn ich dort den niedrigsten wert für Qm mal 60 nehme komm ich auf 315 euro, arge will aber nur 282, 50 zahelen. kann ir wer weiter helfen, soeit ich weis müssen die sich doch an den offiziellen mietspiegel ahlten.
 
E

ExitUser

Gast
war heute bei der arge will nach esse ziehen mit meiner Tochter hab schöne 60qm wohnung im auge, 300 euro km arge sagt is zu teuer hab nun im offiziellen mietspiegel geguckt wenn ich dort den niedrigsten wert für Qm mal 60 nehme komm ich auf 315 euro, arge will aber nur 282, 50 zahelen. kann ir wer weiter helfen, soeit ich weis müssen die sich doch an den offiziellen mietspiegel ahlten.

Wenn die ARGE einen Betrag vorgibt, dann muß sie auch den Nachweis antreten, daß es entsprechende Wohnungen auch wirklich gibt. Ansonsten dann die günstigsten tatsächlich existierenden Wohnungen, die zumutbar sind.
 

renamausi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
541
Bewertungen
8

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Wie oft denn noch?

https://www.elo-forum.org/alg-ii/32700-umzug-%B4dringend-arge.html


Was möchtest du noch wissen?

Bei 2 Personen gelten in Essen 282,75 EUR an Nettoklatmiete als angemessen.

Aber 60 m² Wohnungen gibt es zu dem Preis nur ganz wenige.


Ich kenne den Essener Wohnungsmarkt sehr gut. Mittelerweile haben wir die dritte Kostensenkungsaufforderung. Und das in drei Jahren. Aber bis jetzt immer nur heisse Luft. Auch ab Januar wird die volle Miete übernommen.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
war heute bei der arge will nach esse ziehen mit meiner Tochter hab schöne 60qm wohnung im auge, 300 euro km arge sagt is zu teuer hab nun im offiziellen mietspiegel geguckt wenn ich dort den niedrigsten wert für Qm mal 60 nehme komm ich auf 315 euro, arge will aber nur 282, 50 zahelen. kann ir wer weiter helfen, soeit ich weis müssen die sich doch an den offiziellen mietspiegel ahlten.


Für Wohnungen in der Grössenordung um 60 m² sind 300 EUR die Untergrenze. Der Mietspiegel interessiert das Jobcenter nicht. Du musst praktisch beweisen, dass es so gut wie keine Wohnungen zu diesem Preis gibt. Damit hätte man gute Chancen beim Sozialgericht.
 
E

ExitUser

Gast
war heute bei der arge will nach esse ziehen mit meiner Tochter hab schöne 60qm wohnung im auge, 300 euro km arge sagt is zu teuer hab nun im offiziellen mietspiegel geguckt wenn ich dort den niedrigsten wert für Qm mal 60 nehme komm ich auf 315 euro, arge will aber nur 282, 50 zahelen. kann ir wer weiter helfen, soeit ich weis müssen die sich doch an den offiziellen mietspiegel ahlten.


Die Angemessenheit der Unterkunftskosten darf nicht nur über die Wohnungsgröße oder den Quadratmeterpreis festgesetzt werden. Entscheidend ist das Produkt aus Preis und Größe. Der ALG-II-Empfänger, der eine kleine Wohnung bezieht, hat deshalb mehr Spielraum beim Quadratmeterpreis.
Rips: "Richtig. Entscheidend ist der Mietpreis für die Wohnung, nicht die Frage, wie viele Quadratmeter bewohnt werden oder welcher Quadratmeterpreis sich rechnerisch ergibt."

- Ein ALG-II-Empfänger muss im Regelfall nicht an einen anderen Ort umziehen, um seine Wohnkosten zu senken.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
In welcher Stadt wohnst du denn jetzt? Gibt es dort keine angemessene Wohnung? Ein Umzug in eine andere Stadt verursacht erhebliche Kosten, daher muss er natürlich notwendig sein. Das dir Essen besser gefällt, oder du näher beim Vater deiner Tochter wohnst, wird einen Umzug nicht rechtfertigen.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Die Angemessenheit der Unterkunftskosten darf nicht nur über die Wohnungsgröße oder den Quadratmeterpreis festgesetzt werden. Entscheidend ist das Produkt aus Preis und Größe. Der ALG-II-Empfänger, der eine kleine Wohnung bezieht, hat deshalb mehr Spielraum beim Quadratmeterpreis.
Rips: "Richtig. Entscheidend ist der Mietpreis für die Wohnung, nicht die Frage, wie viele Quadratmeter bewohnt werden oder welcher Quadratmeterpreis sich rechnerisch ergibt."

- Ein ALG-II-Empfänger muss im Regelfall nicht an einen anderen Ort umziehen, um seine Wohnkosten zu senken.


Das kann ich so nicht stehen lassen. Klar ist es ein Zusammenspiel aus Grösse und Preis. Demnächst wohnt der Leistungsempfänger in einer Stube mit Kohleofen, Herd, und Stapelbett, oder wie? Dann am besten noch in einem Ghetto mit Stacheldraht und Beschilderung - Vorsicht Hartz IV Empfänger.

Wenn für 2 Personen 60 m² als angemessen gelten, suche ich mir in etwa auch eine Wohnung in dieser Grösse.

50 m² Wohnungen bekommt man natürlich für 282,75 EUR Kalt, aber doch nicht für 2 Personen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ein Hinweis.
Die 60m² gelten für Paare.
Alleinerziehenden stehen ca. 70m² zu, ein Zimmer mehr. Es fehlen schließlich die Synergien aus der gemeinsamen Nutzung des Bettes/Schlafzimmers.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
https://www.elo-forum.org/alg-ii/31133-%F6glickeiten-miete-hoch.html#post323261

Hallo Renamausi,
-schalte sofort einen Anwalt ein.


-Hast Du ein Mietangebot vorgelegt ? ( Kaltmiete, Nebenkosten, Heizkosten ) ? Verlange schriftlichen Bescheid, damit Du etwas in der Hand hast
- alleine stemmst Du das nicht. Du solltest damit rechnen das die KdU für unangemessen erklärt wird und das könnte für Dich unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen.
 
E

ExitUser

Gast
"50 m² Wohnungen bekommt man natürlich für 282,75 EUR Kalt, aber doch nicht für 2 Personen."

Nun ja erstmal grosse Ansprüche stellen und weiter sehen.
 

renamausi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
541
Bewertungen
8
war heute beid er arge siegburg die sagten sie können das nicht verstehen ihnen wären da aber die hände gebunden haben gesagt ich soll mir die richtlinien besorgen und schauen ob ich die wohnung dann nutzen kann, werd morgen daa uch schauen wie das den angeblich ausgewürfelt wurde, ansinsten sagte mir sogar diese arge soll ich klagen,das werd ich dann auch am mo tun nur kostet die wohnung aj vorhetr schon geld denn kein vermieter wartet 3 mon auf einen mieter, deswegen wäre somit die wohnung futsch.
 
E

ExitUser

Gast
HBZStN2o_Pxgen_rc_Ax181,200x181+0+0.jpg



Nur mal so
Was ist eine angemessene Wohnung?

Hartz 4 setzt jeweils eine Grenze bei der Größe und der Miethöhe einer Wohnung. Hartz 4 gibt z.B. diese Wohnflächen für Hamburg vor:
wohnung_unter_der_bruecke.jpg

  • Eine Person: bis 45 Quadratmeter
  • Zwei Personen: bis 55 Quadratmeter
  • Drei Personen: bis 75 Quadratmeter
  • Vier Personen: bis 85 Quadratmeter
  • ab dann gilt für weitere Personen: Für jeden weitere 10 Quadratmeter
Ist die Wohnung größer, gilt sie als nicht angemessen. Wenn die Miete und die Nebenkosten aber nicht höher sind, als die einer angemessenen Wohnung, dann darf sie größer sein.
Dennoch haben Sie kein Recht auf maximale Grenzen: Junge Leute dürfen auf andere Wohnmöglichkeiten verwiesen werden. Z.B. in einer WG, zur Untermiete oder in der elterlichen Wohnung.
Mietgrenzen

Auch hier wieder am Beispiel der Stadt Hamburg: Das darf Ihre Wohnung maximal kosten:
  • Eine Person: bis 318 Euro
  • Zwei Personen: bis 409 Euro
  • Drei Personen: bis 499 Euro
  • Vier Personen: bis 576 Euro
  • Fünf Personen: bis 653 Euro
  • ab dann gilt für weitere Personen: Für jede weitere bis 77 Euro
 

Katzi1962

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2007
Beiträge
91
Bewertungen
9
Ein Hinweis.
Die 60m² gelten für Paare.
Alleinerziehenden stehen ca. 70m² zu, ein Zimmer mehr. Es fehlen schließlich die Synergien aus der gemeinsamen Nutzung des Bettes/Schlafzimmers.
Liebe Leute, ich hab da mal eine Frage...stimmt es, das Alleinerziehende auch eine Wohnung mit 70qm bewohnen dürfen?Ich lebe mit meinem jüngstem Sohn (17)seit fast 2 Jahren in einer 69qm großen Wohnung und die Arge eisenach hat von Anfang an nicht die vollständige Miete gezahlt, aber auch keine Aufforderung zur Senkung der KDU geschrieben, wie kan ich mich nun verhalten?Das ist doch dann eine riesengroße Schweinerei, das wir jeden Monat fast 70 Euro von der eigentlichen Regelleistung abzacken müssen, um ein Dach über dem Kopf behalten zu können??...zumal ich zwischenzeitlich auch immer wiederzu Dumping-Löhnen gearbeitet habe und wir aus dem Hartz4 Bezug totzdem nicht rauskamen..ich wäre euch unendlich dankbr üer jeden noch so kleinen Tip...liebe Grüße
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585

Katzi1962

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2007
Beiträge
91
Bewertungen
9
:icon_smile:das liest sich schon mal richtig gut......, aber wie wehre ich mich jetzt dagegen? Es betrifft doch nun bereits einen Zeitraum von etlichen Monaten?...Und meine SB ist nicht gerade zugänglich und sehr, sehr erhaben in ihrem Sessel???..........Bekomme schon Magendrücken, wenn ich nur daran denke, deshalb bei ihr vorzusprechen?? :icon_kotz:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Meine Meinung ist, dass es nicht beim Vorsprechen bleiben wird, da es eine kommunale Angelegenheit, auch eine "Kann"-Leistung ist, gegen die man sich garantiert wehren wird.

Du könntest einen Überprüfungsantrag stellen und gegen den aktuellen Bescheid einen Widerspruch mit Verweis auf diese Richtlinien.

Wenn der Widerspruch abgelehnt wird, kannst Du Dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen und einen Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen, der Dich in der Sache begleitet. Ich denke, vor Ablehnung eines Widerspruchs hat die Vorsprache bzgl. eines Beratungshilfescheins keinen Sinn, denn es wird meistens darauf verwiesen, dass eine Antwort auf den Widerspruch abzuwarten ist.

Einfach wird es nicht ... denke ich ... aber vielleicht können hier andere User Positiveres aus eigenen Erfahrungen berichten.
 

Katzi1962

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Januar 2007
Beiträge
91
Bewertungen
9
:icon_klatsch:Dankeschön, biddy, für deine schnelle Antwort..so oder so werd ich mich wohl wehren müssen, ich hoffe auch noch auf mehr Meinungen von den anderen Usern, vielleicht gibt es da schon Erfahrungen, die der eine oder andere gemacht hat...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du und wohne in einer "ziemlich unangemessenen" Wohnung mit meinen Kindern, bekomme allerdings im Gegensatz zu Dir immer noch die vollen KdU.

In der Sache werde ich erst aktiv werden, wenn ich eine Umzugsaufforderung erhalte ... schlafende Hunde möchte ich nicht wecken. Dass die aber kommen wird, ist mir ziemlich klar, zumal ich mit einer anderen Sache gerade vor dem SG bin und an den KdU schon rumgemäkelt wurde von Richterseite, so ganz an der eigentlichen Klagesache vorbei :icon_rolleyes:

Ich wünsch' Dir viel Glück! :icon_stern: ... und bitte hier immer schön über den Stand der Dinge informieren! :icon_smile:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten