Kaution wurde mir vom Vermieter nicht ausgezahlt und die NK-Abrechnung ist nicht nachvollziehbar. Ist die Rückforderung des Jobcenters rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

INGOGRINGO

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo liebe ELO-User,

2011 war ich 3 Monate HarzIV bezieher und habe meine erste eigene Wohnung bezogen. Diese wurde von der Argentur bezahlt + Kaution. Habe dann nach diesen 3 Monaten eine Ausbildung begonnen und auch abgeschlossen nach einem weitere Jahr Pause habe ich dann begonnen Vollzeit zu arbeiten und mache dies immernoch (bezahlung eher schlecht).

Ich habe darauf hin vereinbart die "zu viel" gezahlten gelder für Verpflegung und Unterkunft, da ich ja 3 Monate ALG II und dann Ausbildung und aufstockung bekommen und nach dem Weidereintritt in die Arbeitswelt waren das:

Eintritt in die Ausbildung:
Zahlungsvereinbahrung vom 16.11.2018
Arbeitslosengeld II 01.08.2011 - 31.08.2011 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 29.08.2011 Fälligkeit 01.09.2014 364€ Restbetrag 8,53
Mehrbedarf Ernährung 01.08.2011 - 31.08.2011 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 29.08.2011 8€ Fälligkeit 01.09.2014 Restbetrag 0,19
KdU- Unterkunft/Heizung 01.08.2011 - 31.08.2011 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 29.08.2011 350€ Fälligkeit 01.09.2014 Restbetrag 8,22

Eintritt Vollzeit

Arbeitslosengeld II 01.08.2015 - 31.08.2015 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 26.02.2016 399€ Fällig 15.03.16 Restbetrag 45,67€
KdU- Unterkunft/Heizung 01.08.2015 - 31.08.2015 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 26.02.2016 Fällig 15.03.16 Restbetrag 40,09€

Zahlungsvereinbahrung vom 16.11.2018 (hiervon ist mir nichts bekannt)
Dann habe ich jetzt noch folgendes bekommen:
Berufsausbildungsbeihilfe 09.07.2014- 12.08.2014 Aufhebungs und Erstattungsbescheid 11.09.2014 (hier wurde 28Jahre) 92,83€ Fällig 07.10.2014 Restbetrag 92.,93€
Mahngebühr 09.07.2014- 12.08.2014 Mahngebühr Bescheid 10.10.2016 Ursprungsbetrag 5,00€ Fällig 07.10.2014 Restbetrag 5,00€
Mahngebühr 09.07.2014- 12.08.2014 Mahngebühr Bescheid 17.10.2016 Ursprungsbetrag 0,80€ Fällig 07.10.2014 Restbetrag 0,80€

Und jetzt der Hammer für mich:
Forderungsaufstellung vom 05.02.2019
KdU - Tilgung Darlehen Wohnbesch. Mietkauf 01.05.2011-31.05.2011 Bescheid über Darlehensbewilligung 20.12.2018 Ursprungsbetrag 500,00€ Fällig 07.01.2019 Rest 500,00€
Mahngebühr Mahnung 05.02.2019 Ursprungsbetrag 5,00€ Fällig- Restbetrag 5,00€

Was ich mich jetzt Frage
  1. War/ist das alles so rechtens?
  2. Ich habe meinen berechnungen nach eig alles abgezahlt. Sieht aber ganz so aus als hätte ich mich verrechnet? Kann ich eine Auflistung meiner Gesammten Zahlungen einfodern? Oder stehe ich da in der Beweislast?
  3. Ist die Forderung der Kaution nach einer so langen Zeit noch möglich?
  4. Da mein damaliger Vermiter mir meine Kaution nicht aushändigen wollte und mir keine richtigen Abrechnungen der Nebenkostet gegeben hat, habe ich meine Kaution nie Vollständig bekommmen. (Ich habe die Miete einbehalten 360€) Aber eigentklich solle da noch was offen sein: Gibt es da eine Vorlage die ich Ihm senden kann. Und das ist jetzt ca 2 Jahre her habe ich noch anrecht auf meine Kaution vom Exvermieter? Und was sollte ich bezüglich der Nebenkosten Abrechungen machen? Ich habe von anderen Mietern eine Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung gesehen ich habe jedoch nur einen selbst ausgedruckte Excletabelle bekommen. ich glaube das ging nicht mit rechten dingen zu. Auch auf mehrmaligen anfragen kam nie ein Original. Die Hausverwaltung hat mich an den Vermeiter verwiesen.
5.Das Geld kann ich auf garkeinenfall alles aufeinmal zahlen.

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Wie Ihr sicher festgestellt habt habe ich meinen Kopf in den Sand gesteckt aber mit den neuen 500€ muss ich wohl handeln.

Wenn noch es noch offene Fragen gibt stehe ich euch sehr gerne zu verfügung.

MfG, INGOGRINGO
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.145
Bewertungen
18.324
INGOGRINGO :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Kautionsrückzahlung / Überbezahlungsrückzahlung" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Bei dem anderem blicke ich nicht durch, sorry.

Bezüglich der Kaution, die wurde vermutlich nicht monatlich abgezahlt, da du ja nur 3 Monate im Bezug warst ehe du deine Ausbildung begonnen hast.

Dass du sie damals nicht wieder erhalten hast, ist ein mietrechtliches Problem und kein sozialrechtliches. Ebenso wegen der womöglich nicht ganz richtigen Nebenkostenabrechnung.

Somit müsstest du die Kaution auch zurückzahlen, auch wenn du sie nicht zurück erhalten hast. In den ganz alten Bescheiden, zumindest bei mir stand immer, dass die Kaution zurückzuzahlen ist, wenn die Hilfebedürftigkeit überwunden ist. Mittlerweile ist es aber normal, dass man sie monatlich bereits im Bezug abzahlt.

Wenn du diesen Betrag nicht auf einmal überweisen kannst (und er auch gerechtfertig ist), solltest du dich dringend mit denen in Verbindung setzen um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.
 

RA16

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
31
Wenn ich deine Angaben richtig verstanden habe, gehts du von folgendem aus:

Für August 2011 noch ca. 3 x 8 € offen.
Für August 2015 noch ca 2 x 40 € offen.

Mietkaution 500 € wurden dir vom JC als Darlehen bewilligt, davon wurde von dir noch nichts zurückgezahlt an das JC. Wenn soweit richtig, sind die 3 x 8 €, die 2 x 40 € und die 500 € an das JC zurückzuzahlen. Geht natürlich auch in Raten, kannst auch 10 € monatlich anbieten, je nach deinem Einkommen.

Ob du gegen den Darlehensbescheid über die 500 € Mietkaution noch Widerspruch einlegst, hängt davon ab, ob du noch aufstockst. Bei Vollzeit eher nicht, dann lohnt auch kein Widerspruch und ich brauche dir nicht erklären, dass die Widerspruchsfrist höchstwahrscheinlich noch nicht abgelaufen ist ( bei Interesse siehe - Schleswig-Holsteinisches LSG L 6 AS 202/18 B ER ).

Die 500 € Mietkaution sind wohl für die Wohnung, in welcher du heute noch wohnst. Dann kannst du die erst nach Auszug vom Vermieter verlangen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten