Kaution wegen Abriss zahlen ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tine2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
252
Bewertungen
75
Hallo !

Wir bekommen Hartz4 und unsere Wohnung (Neubau) wird abgerissen. Dort haben wir 25 Jahre gewohnt und damals musste niemand Kaution zahlen.
Nun haben wir eine neue Wohnung gefunden vom selben Vermieter und sollen nun Kaution bezahlen.
Wir können ja nichts dafür das der Vermieter die anderen Wohnungen abreißen lässt.
Wovon soll also nun die Kaution bezahlt werden ?


MfG
Tine
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wenn der Umzug nötig ist, weil Abriss, muss die ARGE die Kosten für eine andere Wohnung übernehmen, aber sie muss natürlich angemessen sein und muss auch nicht zwingend von Eurem jetzigen Vermieter sein
 

Tine2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
252
Bewertungen
75
Okay, aber ich war schon bei der ARGE und die meinten der Vermieter dürfe da keine Kaution verlangen und die ARGE würde das keinesfalls bezahlen.


Vielen Dank schonmal für Deinen Beitrag.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Wenn der Vermieter dies veranlasst muss er auch die Kosten tragen.(Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen). Ich nehme an, ihr habt einen unbefristeten Mietvertrag?
Ihr braucht also einen Rechtsanwalt oder einen Mieterverein.

Die ARGE ist dafür erstmal nicht zuständig. Es sei denn, es lag ein befristeter Mietvertrag vor und ihr müsst jetzt deshalb umziehen. Dann muss !!! die ARGE die Kaution übernehmen.
Solltest mal etwas mehr zum Mietvertrag sagen.
 

Tine2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
252
Bewertungen
75
Hallo, auch Dir vielen Dank für die Antwort.


Der Mietvertrag ist unbefristet und der Vermieter (Gesellschaft) meint, dass das mit der Kaution jetzt ein neues Gesetz bei denen wäre und deren Gesetze gelten würden und nicht die von der ARGE.

Wir wissen auch schon nicht mehr was wir machen sollen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Ganz einfach: Lasst euch die Aussage des Vermieters schriftlich geben - möglichst natürlich mit diesem ominösen neuen Gesetz und wandert damit dann zur ARGE.

Mario Nette
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.277
Ein Gesetz, dass ein Vermieter verpflichtet ist eine Kaution zu nehmen gibt es nicht. Er kann diese erheben, wenn er es will, muss es aber keineswegs.
Also lasst Euch nicht so einen Unsinn erzählen. Übrigens muss der Vermieter auch alle Folgekosten tragen, die mit dem Umzug zusammenhängen. Also auch Telefonneuanschluss. Wenn ihr eine Wohnung hättet nehmen müssen, die nicht dem Eigentümer gehört hätte, hätte er auch die Kaution noch übernehmen müssen und sogar eventuelle Maklergebühren.
Ich rate Euch dringend, dass ihr einen Anwalt zu rate zieht, damit Euch keinesfalls ein Schaden entsteht. Umzüge und die folgen sind bekanntlich sehr teuer.
 

Tine2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
252
Bewertungen
75
Gibt es da auch einen Paragraphen oder Textauszug dazu ?

Ansonsten werde ich mich tatsächlich mal an einen Rechtsanwalt wenden.


Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Zumindest die Regelungen des § 22 Abs 3 SGB II sollten der zuständigen Sachbearbeitung bekannt sein:

"Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger übernommen werden;
eine Mietkaution kann bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger übernommen werden.
Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann.
Eine Mietkaution soll als Darlehen erbracht werden."

Viele Grüsse

Cha
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
ARGE hat die Kaution zu übernehmen. Vermieter darf fordern.
ARGE kennt das BGB. Nur weil ein SB sich einmischt, wird dieses nicht zu höhreren Ehren eines SB nach seinem Gusto geändert. Schon gar nicht rückwirkend.

Man kann natürlich dem Ärger entfliehen und sich eine Unterkunft bei einem anderen Miethai nehmen. Und schon ist das BGB wieder anders!

Ich würde meinen Abrissvermieter noch ein wenig ärgern. Wenn man es geschickt anstellt, dann gibt der einem noch eine Aufwandsentschädigung für den fristgerechten Umzug. Falls hier gerichtliche Hilfe in Anspruch genommen werden müsste, den letzten Mieter zu entsorgen, dann kann das richtig teuer werden.
Ein Umzug innerhalb des Bestandes des Abrissvermieter ist derzeit jedenfalls nicht möglich. Dann kann man auch ärgern.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten