Kaution für Wohnung bei Insolvenz

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

snuggles

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallöchen,

also ich hab da mal ein anderes Problem. Ich bin seit 1.1.2008 Hartz IV Empfänger und von daher schon Langzeitarbeitsloser.

Wenn ich die Jobangebote der ARGE durchgehe sind es zu 98,5 % Zeitarbeitsfirmen mit Arbeitsorten irgendwo in Deutschland. Das Problem dabei ist ja, dass man nach der Probezeit auch dorthin ziehen möchte, wenn man vom Entleiher übernommen wird. Dasselbe ja auch bei einer Arbeitsvermittlung.

Das Problem hierbei ist aber, dass wir zur Zeit in Insolvenz leben und im Falle eines Umzugs keine Kauton bezahlen dürfen. Wie also soll man dann eine Wohnung finden. Wenn es ganz krass kommt, kann ich die angebotene Arbeit nicht annehmen.

Das wäre dann meine Frage. Kann ich aufgrund dieser Tatsachen (Fahrtkosten bzw. Kaution) die Stelle ablehnen? Im Prinzip ist es ja Arbeitsverweigerung, was zu Sperren führen kann.

Aber bei einer Zeitarbeitsfirma verdient man mit LSK 3 auch eben mal max. 1100 € und damit kann man die nächsten 5 Jahre am WE nicht pendeln, denn viele Stellen sind im Süden Deutschlands bzw. Österreich und Schweiz.

Dank schon mal für die Hilfe

snuggi
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Wenn dir der Umzug durch die ARGE zugesichert und genehmigt wird, übernimmt die ARGE die Kaution. Die wird dann direkt an den Vermieter gezahlt. Alles unbedingt nur schriftlich machen, oder bei einer Vorsprache eine Verhandlungsniederschrift verlangen. Und ohne schriftliche Genehmigung nicht umziehen!
 

snuggles

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ohne Genehmigung würde ich das auch nie tun. Aber die Kaution muss so gezahlt werden, dass die ARGE sie zurück erhält ,falls ich dort wieder ausziehe. Ansonsten wäre das im Fall der Insolvenz wieder eine Vermögensbildung (klingt ja schon lächerlich bei so kleinen Beträgen) und das Geld muss ich dann abgeben und kann dann in der nächsten Wohnung wieder keine Kaution zahlen. Es ist ein Teufelskreis.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Jetzt mal im Ernst, wie oft willst du denn umziehen? Ich habe bis jetzt immer sehr lange in einer Wohnung gewohnt. Was hab ich denn eben geschrieben, die ARGE zahlt die Kaution an den Vermieter und beim Auszug geht das Geld natürlich auch wieder an die ARGE zurück. Warum immer alles so kompliziert machen!
 

snuggles

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2009
Beiträge
7
Bewertungen
0
Weil ich im Leben schon viel mit Arbeitsamt etc. erlebt habe. Es ist nichts unmöglich. und wenn man nach einer gewissen zeit feststellt das die Wohnung unbewohnbar ist (zugige Fenster etc.) dann zieht man eben um. Niemand hat das goldene Händchen und stellt sofort bei wohnungsbesichtigung fest, das die Wohnung mängel hat. Jedenfalls nicht alle.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Mängel an einer Mietsache können immer auftreten, auch wenn sie zum Mietbeginn noch gar nicht vorgelegen haben. Ich kann nur eins sagen, mit großen Wohnungsgesellschaften hatte ich bis heute keinerlei Probleme. Bei privaten Vermietern sieht es jedenfalls schlechter aus, da kann z.B. schon eine einfache Reparatur zur Odyssee werden.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hi snuggles
dass wir zur Zeit in Insolvenz leben und im Falle eines Umzugs keine Kauton bezahlen dürfen:confused:

das stellen sich mir gleich ein paar Fragen, schon WVP :confused:
wenn nicht, hm kannst doch trotzdem mal deinen TH anschreiben und abwarten was er dir schreibt.Mit Sicherheit,das er sie nicht zur Masse haben will.Dann biste auf der ganz sicheren Seite.
Ich hätte es so gemacht,wenn ich zu der Zeit mal umziehen sollte:icon_smile:

Wenn dir der Umzug durch die ARGE zugesichert und genehmigt wird, übernimmt die ARGE die Kaution:icon_sad:?

also ich musste diese Sicherheiten selbst erbringen!

 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Aufgrund welcher ablehnenden Begründung musstest du die Kaution selber tragen?
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Aufgrund welcher ablehnenden Begründung musstest du die Kaution selber tragen?
da bedarfte es keiner Begründung redfly, kurz und bündig kein Darlehn oder sonst der gleichen, nach den Motto wir reden nicht über Schinken sondern über Brot, und damit war die Sache von Tisch für die Dame von Amt.

auch ein paar Schritte weiter zum Chef, brachte da nichts,
du bist nichts, du hast nichts, Du ja Du kriegst auch nichts:icon_smile:
so kam er mir vor der Cheffel!

ist schon eine dolle Leistung bei einer Fam. mit 2 Kindern, nicht wahr!

na die Kaution darf ja in 3 Raten gezahlt werden, aber bei ALG 2 ist das mehr als unverschämt!
 

eppione

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2008
Beiträge
58
Bewertungen
0
Ja,Ja die Arge...

Ich würd mal fix einen Überprüfungsantrag stellen,wenn der Umzug von der Arge genehmigt wurde,dann muß Sie auch die Kaution Übernehmen.

Nachzulesen SGBII § 22
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Ich denke es scheitert auch häufig daran, dass gar keine "echte Zusicherung" zum Umzug vorliegt. Dann versucht sich die ARGE natürlich aus allem herauszureden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten