Kaution als Darlehen verweigert!!!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Hallo,
ich habe Antrag auf Kaution als Darlehen gestellt. Heute kam folgender Brief. (siehe Anhang)

Dürfen die das? Ich dachte als Darlehen muss es genehmigt werden.
 

Anhänge

  • kaution.jpg
    kaution.jpg
    99,4 KB · Aufrufe: 445

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Trennung vom Partner, ich habe aber diese Wohnung gewählt weil ich ja nicht möchte das mein Kind deswegen aus dem Kita gerissen wird. Auch habe ich sämtliche Wohnungen im Internet angeschaut klar stehen da auch welche ohne Kaution drin, aber ich halte 40m² zu wenig für mich und meinen Sohn. Kaution wird nicht übernommen aber die Miete da habe ich schon alles schriftlich,das ich zum 01.12 umziehen kann.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
SB beruft sich auf die Verwaltungsvorschrift für den Landkreis Zwickau. Es wäre interessant, diese einmal zu sehen, um ggf. herauszufinden, ob die Vorschrift nicht auch Ausnahmen erlaubt und eine davon auf euch zutrifft.

40 m² für einen Alleinerziehenden und ein Kind sind meiner Meinung nach nicht angemessen, der Verweis darauf wäre für mich nicht hinnehmbar.

Mario Nette
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Also habe mir die Verwaltungsvorschrift mal durchgelesen und folgendes gefunden ( siehe anhang )
 

Anhänge

  • Verwaltungsvorschrift.jpg
    Verwaltungsvorschrift.jpg
    128 KB · Aufrufe: 586

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Und stellt deine Lage einen akuten Fall dar, seid ihr von Obdachlosigkeit bedroht und findet keine kautionslose Wohnung?

Vielleicht dennoch: Schaue die Vorschriften auch mal durch hinsichtlich Umzugsgründen und etwaigen Ausnahmen.

Mario Nette
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Also mein Ex ist nicht weiter gewillt für uns aufzukommen noch weitere Rechnungen für uns zu zahlen. Also für Umzugsgründe steht nichts drin nur wegen Wohnungsangebote und Nebenkosten und alle Gelder die man beantragen kann
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Such dir die Wohnungen, die du Kautionsfrei findest raus und übergebe dies der ARGE, mit der Mitteilung, das sie für zwei Personen zu klein sind.
Ferner solltest du darauf dringen, das dein Sohn nicht aus seinem soziialen Umfeld gerissen wird, da er schon die Trennung zu verkraften hat.
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Ich glaube das wird die Arge nicht interessieren was mein Kind will, haben mich auch 3 Monate ohne Geld da stehen lassen und als ich sagte von was ich mein Kind ernähren soll kam nur die Antwort na sie kriegen doch noch Kindergeld und Unterhaltvorschuss.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Ich glaube das wird die Arge nicht interessieren was mein Kind will, haben mich auch 3 Monate ohne Geld da stehen lassen und als ich sagte von was ich mein Kind ernähren soll kam nur die Antwort na sie kriegen doch noch Kindergeld und Unterhaltvorschuss.

Da würde ich aber ganz fix einen RA ausuchen, der sich auf Sozialrecht spezialisiert hat und vor das SG ziehen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Wohnung zu klein? Ich las erst heute wieder einen Artikel über ein Urteil, welches bestätigte, dass eine 35 m² große Wohnung für einen Single nicht zu klein sei. Was ich damit sagen will: Das, was die Kommune vorgibt, wird als Maximalgrenze angesehen, nicht als "unbedingt zu befolgen".

Mario Nette
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Ich habe jetzt mal einen Widerspruch geschrieben und wollte mal wissen was ihr davon haltet. Ob der so geht.
Sehr geehrte Frau ...
hiemit erhebe ich Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom 02.11.2009.
In Ihrer Begründung geben Sie an, dass Ihren Recherchen zufolge, angemessener Wohnraum ohne Kaution zur Verfügung steht. Da meine Recherchen im Internet nichts dergleichen ergeben haben, bitte ich Sie, mir Ihre Ergebnisse bzw. Quellen Ihrer Recherche zuzuschicken. Ich bitte Sie hiebei zu beachten, dass folgende Punkte bei der Wohnungssuche ausschlaggebend sind.

-die Wohnung muss bis zum 01.12.2009 beziehbar sein
- die Wohnung muss innerhalb 2km des Ortszentrums von ...(ORT)...liegen, da mein Sohn täglich in den Kindergarten geht. Desweiteren muss er auf ärztliche Anordnung, einmal wöchentlich zur Ergotherapie, Logopädie und zum Sport zur Förderung Grobmotorischer Bewegungen. Belegbar durch ärztliche Nachweise. Da ich kein Fahrzeug besitze, müsste ich weitere Entfernungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen, was mit erheblichen Kosten, die von keiner Stelle übernommen werden, und vorallem Zeitaufwand mit sich bringt. Eine solche Situation würde meine arbeitssuche erheblich erschweren.

Sollte ich bis zum 01.12.2009 keine geeignete Wohnung finden, würde dies bedeuten, dass ich zu diesem Zeitpunkt Obdachlos bin. Sollte mein Ex-Lebensgefährte mir weiterhin Obdach geben müssen, wird er sämtliche Mehrkosten die dadurch entstehen, gegen Sie gerichtlich geltend machen.

Eine Ratenzahlung lehnt der Vermieter ab. Ich bitte Sie daher die Angelegenheit nochmal zu prüfen, da ich den Betrag nicht geschenkt haben möchte sondern nur als Darlehen, welches ich zurückzahle.

Mit freundlichem Gruß...
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Da würde ich aber ganz fix einen RA ausuchen, der sich auf Sozialrecht spezialisiert hat und vor das SG ziehen.
Naja aber so kurzfristig wird es da zu keiner Lösung kommen

Wohnung zu klein? Ich las erst heute wieder einen Artikel über ein Urteil, welches bestätigte, dass eine 35 m² große Wohnung für einen Single nicht zu klein sei. Was ich damit sagen will: Das, was die Kommune vorgibt, wird als Maximalgrenze angesehen, nicht als "unbedingt zu befolgen
Gibt es auch ein Gerichtsurteil über die Minimalgröße die man jemand zumuten darf? Wenn die ARGE zum Beispiel übertrieben gesagt, sagen würde: hier ist eine gemütliche 20m² Wohnung für euch zwei.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten