Katja Kipping fordert SPD und Grüne zum Kampf für einen Mindestlohn auf

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gast1

Gast
Kipping (Linke) fordert SPD und Grüne zum Kampf für einen Mindestlohn auf

Die Vorsitzende der Linkspartei, Kipping, hat SPD und Grüne aufgefordert, die gemeinsame Mehrheit im Bundestag zu nutzen, um einen Mindestlohn durchzusetzen. Bis zur Bildung einer neuen Regierung habe man ein Zeitfenster, sagte sie dem Online-Portal der "Mitteldeutschen Zeitung". Kipping kündigte eine baldige Initiative für einen flächendeckenden Mindestlohn an. Die Lohnuntergrenze solle wie in Großbritannien von einer Kommission der Sozialpartner festgesetzt werden. Die Links-Partei fordert einen gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro pro Stunde, die SPD von 8 Euro 50.

Kipping (Linke) fordert SPD und Grüne zum Kampf für einen Mindestlohn auf - dradio.de

Eigentlich ein genialer Schachzug von Katja Kipping.

Aber ich schätze mal, dass SPD und Grüne da nicht drauf eingehen werden. Weil beide Parteien intern erstmal klären müssen, ob sie mit der CDU/CSU Koalitionsgespräche aufnehmen wollen. Und ein davor vereinbarter und verabschiedeter Mindestlohn auf Initiative der Linken hin würde die CDU/CSU nur vergraulen.

Wenn aber die CDU/CSU ne Minderheitsregierung machen würde, dann wäre ein Mindestlohn auf Initiative von rot-rot-grün denkbar.
 
E

ExitUser

Gast
was soll ein mindeslohn bringen ? nix

es muss nur wieder eingeführt werden das kein arbeitsloser unter seinen bezügen arbeit aufnehmen muss

das heist unter h4 muss keiner mehr eine arbeit aufnehmen
dann hätte man automatisiert einen mindeslohn in allen bereichen

das währe mal ein schritt in die richtige Richtung

statt für mindeslohn zu fordern
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
698
Bei der momentanen politischen Konstellation ist ein Mindestlohn
recht unwahrscheinlich. Und falls doch einer kommt, gebe ich euch mein Wort drauf,
das von dem auch nicht leben kann.

Wetten ? :icon_kinn:
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.680
Die Idee die neue Rot-Rot-Grüne Mehrheit zu nutzen ist schon gut. Weil auch die SPD und die Grünen den Mindestlohn im Wahlkampf zum Thema gemacht haben.

Aber: Der alte Bundestag ist noch bis 22.10.13 in Kraft.

Wäre also erst nach dem 22.10.13 möglich. Das müsste dann aber schnell gehen, und die Mehrheit müsste tatsächlich genutzt werden.

Koalitionsgeschacher kann noch Wochen dauern: Wie lange kann Angela Merkel eigentlich ohne Mehrheit Kanzlerin bleiben? - FDP-Minister weiter auf der Regierungsbank? - FOCUS Online - Nachrichten
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
was soll ein mindeslohn bringen ? nix

es muss nur wieder eingeführt werden das kein arbeitsloser unter seinen bezügen arbeit aufnehmen muss

das heist unter h4 muss keiner mehr eine arbeit aufnehmen
dann hätte man automatisiert einen mindeslohn in allen bereichen

das währe mal ein schritt in die richtige Richtung

statt für mindeslohn zu fordern
Wie meinst du das? Letzte Lohnbezüge? Hartz IV Bezüge? Ein Mindeslohn von 10 Euro wäre schon gut. Und wenn es schon diesen Mindestlohn nicht gibt, wäre ein Gesetz hilfreich, dass wenigstens keiner unter 10 Euro Std. arbeiten muss. Schon das würde enorm viel bringen. Das ist aber nur meine Meinung.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
698
Die Forderung nach 10€/h ist völlig veraltet.
Wenn man mal mindestens die Teuerung berücksichtigt,
müßten es (rechnerisch) bereits 13€/h sein.

Leider will das in der Politik keiner wahr haben, bzw.
sollten und können wir von der Politik keine Unterstützung erwarten.
So bleibt nur noch jedem Einzelnen, das für sich zu erkämpfen.
 
E

ExitUser

Gast
Wie meinst du das? Letzte Lohnbezüge? Hartz IV Bezüge? Ein Mindeslohn von 10 Euro wäre schon gut. Und wenn es schon diesen Mindestlohn nicht gibt, wäre ein Gesetz hilfreich, dass wenigstens keiner unter 10 Euro Std. arbeiten muss. Schon das würde enorm viel bringen. Das ist aber nur meine Meinung.

das was man an h4 gesammt bekommt das man darunter keine arbeit annehmen muss

das heist wenn du 1300euros bekommst mit kdu und alles zusammen gerechnet
darf das JC dich in keine arbeit vermitteln die unter diesen wert liegt

klar ist das nicht viel aber so währen schonmal die ausbeuter die auf das auufstock System drauf aus sind
gezwungen mehr zu bezahlen
und auch andere AGs würden wenn die wirklich persohnal brauchen mehr zahlen als h4
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Ich persönlich habe einen ganz anderen Wunsch. Die 10 € Mindestlohn sind zu zahlen. Wenn der Arbeitgeber das nicht zahlen kann, steht er in der Beweislast, und muss die Hosen runter lassen. Somit ist der Arbeitgeber der jenige der den Staat ausnimmt, wie es immer so schön heißt, und nicht mehr der Aufstocker heutiger Tage. Im übrigen sehe ich darin auch weniger Verwaltungsaufwand, weil dann m.E. nach eine Vielzahl nicht mehr dem Jobcenter unterstellt ist. (Aber hier kann ich mich auch irren) Nur mal so angedacht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
das was man an h4 gesammt bekommt das man darunter keine arbeit annehmen muss

das heist wenn du 1300euros bekommst mit kdu und alles zusammen gerechnet
darf das JC dich in keine arbeit vermitteln die unter diesen wert liegt

klar ist das nicht viel aber so währen schonmal die ausbeuter die auf das auufstock System drauf aus sind
gezwungen mehr zu bezahlen
und auch andere AGs würden wenn die wirklich persohnal brauchen mehr zahlen als h4
Also denjenigen, der als Einzelperson 1300 € im ALG II erhält, möchte ich unbedingt kennenlernen.

- KDU im Durchschnitt höchstens !!! 400,- € (meistens wesentlich weniger)
- Regelsatz 382,- € (war doch so, oder ?)
- KK = 152,- €
macht: 934, - € für einen Einzelnen pro Monat

Höchstens !

Im Übrigen, - auch wenn das gerne und immer wieder wahrheitswidrig überall verkündet wird, - der Sozialhilfesatz muß sich an den Löhnen orientieren und stets um Einiges niedriger liegen.

Aber NICHT die Leistungen im ALG II.

Das war noch niemals so in D und es ist per Gesetz auch NIE geändert worden, auch nicht nach Hartz IV-Einführung.

D.h., - ALG II muß sich stets an der Lohnhöhe orientieren und darf nicht unter dem tiefsten Durchschnittswert liegen.

Sozialhilfe MUSS stets etwas unter dem o.g. tiefsten Durchschnittswert liegen.

Wie gesagt, - haben die Trottel der SPD seinerzeit 2004 vergessen im Gesetz zu ändern, tun aber so als hätten sie es getan.
 
E

ExitUser

Gast
Also denjenigen, der als Einzelperson 1300 € im ALG II erhält, möchte ich unbedingt kennenlernen.

- KDU im Durchschnitt höchstens !!! 400,- € (meistens wesentlich weniger)
- Regelsatz 382,- € (war doch so, oder ?)
- KK = 152,- €
macht: 934, - € für einen Einzelnen pro Monat

Höchstens !

Im Übrigen, - auch wenn das gerne und immer wieder wahrheitswidrig überall verkündet wird, - der Sozialhilfesatz muß sich an den Löhnen orientieren und stets um Einiges niedriger liegen.

Aber NICHT die Leistungen im ALG II.

Das war noch niemals so in D und es ist per Gesetz auch NIE geändert worden, auch nicht nach Hartz IV-Einführung.

D.h., - ALG II muß sich stets an der Lohnhöhe orientieren und darf nicht unter dem tiefsten Durchschnittswert liegen.

Sozialhilfe MUSS stets etwas unter dem o.g. tiefsten Durchschnittswert liegen.

Wie gesagt, - haben die Trottel der SPD seinerzeit 2004 vergessen im Gesetz zu ändern, tun aber so als hätten sie es getan.


omg das war ein Beispiel
1300 haben grad mal 3 vll 4 persohnen das ist mir klar

nur zum veranschaulichen

aber es währe schonmal ein richtiger schritt wenn man unter h4 bezug mit kdu zusammen gerechnet keine arbeit aufnehmen muss bzw gezwungen werden kann

das würde die AGs unter druck setzen
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.680
Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, kostet das der SPD Stimmen!

---------------------------------------------
15.34 Uhr: Die SPD-Spitze lehnt es ab, einen Mindestlohn zusammen mit der Linken und den Grünen schon vor der Regierungsbildung einzuführen. „Die SPD wird sich dafür stark machen, dass der gesetzliche Mindestlohn kommt und braucht dafür keine Nachhilfe von der Linkspartei“, sagt SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil. Das Vorhaben sei viel zu wichtig, als dass man es „für parteitaktische Spielchen missbrauchen“ sollte. Die Linke wollte den flächendeckenden Mindestlohn mit der rot-rot-grünen Mehrheit im Bundestag durchsetzen, die Jusos unterstützen das.

Koalitionssuche nach der Bundestagswahl: Schäuble schließt auch Steuererhöhungen nicht mehr aus - Bundestagswahl 2013 - FOCUS Online - Nachrichten
 
G

Gast1

Gast
Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, kostet das der SPD Stimmen!

Sehe ich auch so. Die CDU/CSU würde bei einer Neuwahl die absolute Mehrheit der Sitze im BT stellen.

---------------------------------------------
15.34 Uhr: Die SPD-Spitze lehnt es ab, einen Mindestlohn zusammen mit der Linken und den Grünen schon vor der Regierungsbildung einzuführen. „Die SPD wird sich dafür stark machen, dass der gesetzliche Mindestlohn kommt und braucht dafür keine Nachhilfe von der Linkspartei“, sagt SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil. Das Vorhaben sei viel zu wichtig, als dass man es „für parteitaktische Spielchen missbrauchen“ sollte. Die Linke wollte den flächendeckenden Mindestlohn mit der rot-rot-grünen Mehrheit im Bundestag durchsetzen, die Jusos unterstützen das.
So ein Mist. Aber das war ja abzusehen ...

Die CDU/CSU soll am besten ne Minderheitsregierung stellen.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.680
Und was die Höhe des Mindestlohnes anbelangt, da hatte die Bundesregierung vor einiger Zeit Daten, Fakten und Zahlen bekannt gegeben:

Ab 2030 droht Arbeitnehmern, die 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro. Das schreibt die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums.

Laut „BamS“ sehen die Zahlen nach den aktuellen Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums nur geringfügig besser aus, wenn eine längere Lebensarbeitszeit zugrunde gelegt wird. Bei 40 Jahren Beitragszahlung müsse der Arbeitnehmer konstant mindestens 2200 Euro im Monat verdienen, um auf einen Rentenanspruch in Höhe der Grundsicherung zu kommen.

Grund für das steigende Altersarmutsrisiko seien die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns vor Steuern sinkt.

Bis 2500 brutto droht Sozialamt: Millionen Normalverdienern droht Altersarmut - Gesetzliche Rente - FOCUS Online - Nachrichten

Was das für die Aufstocker bedeutet und was das mit 8,50€ Mindestlohn auf sich hat kann sich jeder selbst ausrechnen. Die von SPD/DGB/Grünen ins Spiel gebrachten 8,50€ sind nix anderes als ein Aufstocker-/Hartz IV Mindestlohn!
 
E

ExitUser

Gast
Und was die Höhe des Mindestlohnes anbelangt, da hatte die Bundesregierung vor einiger Zeit Daten, Fakten und Zahlen bekannt gegeben:

Ab 2030 droht Arbeitnehmern, die 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro. Das schreibt die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums.

Laut „BamS“ sehen die Zahlen nach den aktuellen Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums nur geringfügig besser aus, wenn eine längere Lebensarbeitszeit zugrunde gelegt wird. Bei 40 Jahren Beitragszahlung müsse der Arbeitnehmer konstant mindestens 2200 Euro im Monat verdienen, um auf einen Rentenanspruch in Höhe der Grundsicherung zu kommen.

Grund für das steigende Altersarmutsrisiko seien die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns vor Steuern sinkt.

Bis 2500 brutto droht Sozialamt: Millionen Normalverdienern droht Altersarmut - Gesetzliche Rente - FOCUS Online - Nachrichten

Was das für die Aufstocker bedeutet und was das mit 8,50€ Mindestlohn auf sich hat kann sich jeder selbst ausrechnen. Die von SPD/DGB/Grünen ins Spiel gebrachten 8,50€ sind nix anderes als ein Aufstocker-/Hartz IV Mindestlohn!


man sollte sich damit abfinden das man im Rentenalter sich mit grusi abfinden muss
um da was zu ändern müssen 2 dinge ganz fix her
einmal arbeit für jeden wo man von leben kann
und das zweite währe eine renten absicherrungsgarantie das man im Rentenalter noch gut über die runden kommt

beides wird nicht passieren von daher grusi als rente so wird das laufen und dann heisst es gute nacht Deutschland
das würde die kassen sprengen vom feinsten
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
du hast etwas grundsätzliches nicht verstanden @sumse

das dilemma mit der altersarmut wurde von der politik beschlossen und gliechzeitig die "riester-rentenlüge" als rettungsanker verkauft. es gibt millionen sog. "riesterverträge" und die leute bilden sich ein, das würde sie vor der altersarmut retten.
dabei ging es bei einführung der riesterente nur darum, die leistungsträger von der flut der verarmten alten zu schützen.

"geriestert" hat man nur für das grusi-amt.

da wird so manchen sprichwörtlich "der schlag" treffen
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Ab 2030 droht Arbeitnehmern, die 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro.

Die Art der Berechnung ist doch schon unseriös. Man fängt natürlich nicht mit 2.500 brutto an. Und was danach ist, ist auch offen.

5.000 DM hätte ich gerne brutto in den 80ern gehabt. Schön wär's gewesen! Hatte ich nicht!

Dennoch bin ich laut Renteninformation bereits bei 2.315 € Rente angelangt. Ich denke mal, das geht Anderen auch so, die einen lückenlosen Lebenslauf haben.

Der Knackpunkt sind die "35 Jahre Vollzeit". Das geht so nicht. Man muß 45 Jahre Vollzeit arbeiten. Sonst springt natürlich nicht die volle Rente raus.
 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Die Art der Berechnung ist doch schon unseriös. Man fängt natürlich nicht mit 2.500 brutto an. Und was danach ist, ist auch offen.

5.000 DM hätte ich gerne brutto in den 80ern gehabt. Schön wär's gewesen! Hatte ich nicht!

Dennoch bin ich laut Renteninformation bereits bei 2.315 € Rente angelangt. Ich denke mal, das geht Anderen auch so, die einen lückenlosen Lebenslauf haben.

Nun lieber Nowottny,schon an deiner 80ziger Zahl die du gerne gehabt hättest, kann ich erkennen,dass deine Rentenauskunft über 2315 Euro,die du zum jetztigen Zeitpunkt erreicht haben möchtest eher ein vorgezogenes Weihnachtsmärchen oder ein Aprilscherz des Rententrägers ist.:icon_laber:
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Interessant wie man auf eine Rente von 2315 € kommt.
Denn die Höchstrente in der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt zur Zeit 2.200 €.
Kommt hinzu das die Höchstrente nur ein theoretischer Wert ist, der in der Realität kaum erreichbar ist.
 
D

Don Vittorio

Gast
Interessant wie man auf eine Rente von 2315 € kommt.
Denn die Höchstrente in der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt zur Zeit 2.200 €.
Kommt hinzu das die Höchstrente nur ein theoretischer Wert ist, der in der Realität kaum erreichbar ist.

Da hat sich wohl irgendwie eine 2 eingeschlichen. :rolleyes:
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wer sich mit dem Thema Mindestlohn beschäftigt, merkt schnell das dies eine komplexe Sache ist.
Die Vertreter des neoliberalen,neoklassischen Wirtschaftsmodell argumentieren das dadurch der Wert Arbeit verteuert wird und dadurch auch die Waren teurer werden, was jeden Mindestlohn wieder neutralisieren würde.Zudem würden Unternehmer dann stärker automatisieren und rationalisieren.

Nun...Automatisieren und Rationalisieren werden die Unternehmer auch ohne Mindestlohn.Überspitzt gesagt....kein Unternehmer wird bloß weil der Arbeiter auf dem Bau 5 € bekommt alle wieder mit dem Spaten arbeiten lassen und seine Baumaschinen abschaffen.
Ein Unternehmer ist immer daran interessiert mehr Profit zu machen.

Das Arbeit dadurch teurer würde steht in Gegensatz zu sinkenden Lohnstückkosten.Die Produktivität pro Arbeitnehmer steigt immer noch.
Jetzt könnte man argumentieren das in personalintensiven Branchen(z.B Handel oder Gastronomie) das nicht in Betracht kommen könnte da ja hier viel "Handarbeit" vorhanden ist.
Zum Teil ja.
Allerdings würde ein Mindestlohn zu fairen Wettbewerbsbedingungen führen und das Lohndumping nach unten beenden.

Aber wie schon gesagt....Mindestlohn ist ein komplexe Angelegenheit.Das muss genau überlegt und durchdacht werden.Einfach zu sagen 10 € und gut ist,das ist zu einfach.

Aber der Mindestlohn muss kommen.Das steht außer Frage.
 
E

ExitUser

Gast
du hast etwas grundsätzliches nicht verstanden @sumse

das dilemma mit der altersarmut wurde von der politik beschlossen und gliechzeitig die "riester-rentenlüge" als rettungsanker verkauft. es gibt millionen sog. "riesterverträge" und die leute bilden sich ein, das würde sie vor der altersarmut retten.
dabei ging es bei einführung der riesterente nur darum, die leistungsträger von der flut der verarmten alten zu schützen.

"geriestert" hat man nur für das grusi-amt.

da wird so manchen sprichwörtlich "der schlag" treffen


gebe dir da zu100% recht
das diese rente da namens riester fürs amt ist um deren pflicht zur zahlung zu minimieren
darum hab ich auch nie eine abgeschlossen wegen genau sowas

muss so oder so im alter zur grusi
stecke mir das Geld lieber unterm Kopfkissen statt in rente anzulegen ^
 
E

ExitUser

Gast
Aber wie schon gesagt....Mindestlohn ist ein komplexe Angelegenheit.Das muss genau überlegt und durchdacht werden.Einfach zu sagen 10 € und gut ist,das ist zu einfach

selbst die reichen eigentlich garnicht vom rechnerrischen her
klar würden einige Branchen leiden wenn die von heut auf morgen 10 euro zahlen müsten aber das währe nicht mein Problem
warum muss ein harrschniss 7 euro kosten mit waschen +legen +festiger zusammen ?

hab ich nie verstanden
solche unternehmen hätten Probleme klar der kunde würde stöhnen wenn auf einmal ein schnitt 40 euro kostet statt 7 euro^^
aber alles hat seinen preis
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
warum muss ein harrschniss 7 euro kosten mit waschen +legen +festiger zusammen ?

Wenn man bedenkt das ein Friseurbetrieb hohe Energiekosten hat dann ist das spottbillig,
So etwas geht nur über Dumpinglöhne .Klare Sache.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten