• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Katastrophale Begutachtung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
@ Unwichtig

danke erstmal für die Antwort.
Es ist sicher richtig, wenn ich das Gutachten erhalte /bei bestimmt bald folgender Vorladung zur Arge) es lese und dann in den Widerspruch gehe?
Den Strafantrag gebe ich wohl auch bei der Arge ab oder im grünweißen Hauptquartier?

Was ist mit einer wirklich unabhängigen Untersuchung, kann das meine Neurologin auch machen?

Und schwerbeschädigt bin ich auch übrigens...ein weiterer neufeststellungantrag läuft schon seit Monaten.

Murmel
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Trotz teilzerstörter Hüftgelenke, Wirbelsäule, Kopfschmerzsyndron incl Schwindelanfälle und Schwerhörigkeit .
Jetzt muss ich mal dumm fragen, wurde dir schon ein GdB zuerkannt?

Wenn aus dem Attest hervorgeht, daß es dir unmöglich ist bei der ARGE zu erscheinen, gehst du nicht hin...du könntest dann aber, um deinen guten Willen zu zeigen, jemanden mit Vollmacht hinschicken...
Sehe ich auch so, mache es wie beschrieben.;)
 

larifari33

Neu hier...
Mitglied seit
20 Feb 2007
Beiträge
296
Bewertungen
10
Heiko, wenn Dein Arzt Butterbrotpapier verwendet, dann hoffentlich mit schmackhaftem;) Inhalt.:icon_kratz:

Aber Spaß beiseite:
Sicherlich kann Dein Hausarzt auch Gutachten schreiben. Kann ja auch sein, das dieses von Deinem SB bei der DRV so angefordert wurde.
Nur, im Endeffekt wird nicht der SB über die Dinge entscheiden , sondern ein Arzt des medizinischen Dienstes. Und wie der dann dieses Gutachten gewichtet, das ist die Frage die uns alle beschäftigt.
Und im Normalfall sagt der Mediziner aufgrund seiner Richtlinien:
Hausärzte oder behandelnde Ärzte sind voreingenommen und befangen, da sie den Patienten ja behandeln und doch ihre eigene Diagnose nicht in Zweifel ziehen werden.
Und deshalb werden Gutachten von Hausärzten zwar gelesen, zur Kentniss genommen, aber meistens nicht als Gutachten gewertet. Da macht es dann mehr Sinn, sich vom Gericht oder der DRV mehrere Gutachter nennen zu lassen welche von denen aktzeptiert werden. Und dann geht man mit den Unterlagen dort hin und läßt sich unabhängig begutachten.
Dieses wird dann mehr gewichtet als das Hausarztgutachten.

Alles klar?

Selbst ein Heilpraktiker kann ein Gutachten schreiben ,genau wie ein Hausarzt oder ein Zahnarzt ...... nur ob es anerkannt wird bei einer Behörde ist sehr fraglich (eher nicht ) deshalb hat der Staat ja seine eigenen Ärzte und Gutachter ...... Wenn du nun ein solches Gutachten anfechten willst musst du selbstverständlich ein Gegengutachten machen lassen ( amtlich anerkannter Gutachter ) oder eben von einem Professor .... was natürlich richtig Geld kostet :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
@ Heiko

... ja, habe schon länger etliche Grade an GdB. Diel letzte Aktion ist eine Neufeststellung, da sich meinen "Zustände" verschlimmert haben.

Murmel
 

hannibal-1

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jul 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
kann mir jemand helfen, bin vom Amtsarzt untersucht worden und habe gegen das Gutachten Widerspruch eingelegt. Als Antwort, gegen das
Gutachten ist kein Widerspruch möglich.
Habe HWS und LWS sowie Dauerkopfschmerzen, alles sogut wie
nicht bewertet.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Es können Gegengutachten beantragt werden oder aber um Erstellung eines Obergutachtens gebeten werden. Ansonsten bleibt der Weg der Klage beim Sozialgericht.
 

Zwiebel

Neu hier...
Mitglied seit
10 Nov 2006
Beiträge
76
Bewertungen
0
Hallo Hannibal,
das ist schon richtig,gegen das Gutachten selbst kann man kein Widerspruch einlegen!Dazu braucht man den Bescheid vom FM in dem aufgelistet ist,was die meinen,was noch geht.Wenn darin dann nicht alles an Einschränkungen angegeben ist kannst Du dann den Widerspruch einlegen.Die vergessen ganz gerne die Bescheide dazu zu schicken.Hatte es selbst so erlebt aber nicht locker gelassen.Endresultat war dann von denen aus ein neues Gutachten und das war dann auch ok.Die rechnen damit,das man sich alles gefallen lässt,da es dann weniger Arbeit macht!!
 

Gisela53

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
Katastrophale Begutachtung 2

:icon_cry::icon_cry:

Es wird für mich bald eine nächste Begutachtung durch einen vom Jobcenter beauftragten Gutachter geben.

Meine letzte Begutachtung habe ich ja hier schon in einem anderen Thread beschrieben ( Katastrophale Begutachtung ).

Dieser Gutachter kam mir vor wie ein sadististischer Psychopath, der versucht seine sadististischen Neigungen an seinen Patienten auszuleben, Körperverletzung etc. ...

Weiß jemand, ob ich daß Recht habe, diesen Gutachter vom Jobcenter einfach abzulehnen, und auf einen anderen zu bestehen, falls die mir wieder den selben Gutachter zuweisen wollen ?
Ich denke in diesem Fall wäre es klug, das Jobcenter schon vorher daraufhin zu weisen, daß ich diesen Gutachter ablehne. Aber wie soll ich das offiziell begründen, denn ich hatte bei der Begutachtung ja leider keine Zeugen dabei.

Oder soll ich vielleicht doch lieber erst abwarten, bis ich die Zuweisung (Termin) bekomme und nur dann reagieren wenn es wieder derselbe Gutachter sein sollte ?

Oder wäre es in dem Fall wenn der Termin schon feststeht, zu spät einen anderen Gutachter zu verlangen ?

Ich habe mir schon überlegt, wenn ich nochmal wiederholt zu diesem sadistischen Psychopathen (Gutachter) muß, mir eine kleine Waffe zur Selbstverteidigung mitzunehmen. Denn ich sehe es wirklich nicht ein, selbst wenn ich als Hartz 4 Empfängerin für DIE nur der letzte Dreck bin, mich wiederholt als Opfer für diesen sadistischen Psychopathen herzugeben.

Für Eure Hilfe wäre ich wirklich sehr dankbar !!


:icon_cry::icon_cry:
 

TomAL

Neu hier...
Mitglied seit
6 Okt 2007
Beiträge
7
Bewertungen
0
naja ne dose pfefferspray und ein Handy würd ich mitnehmen wenn er so rabiat wird pfefferspray (aber vorher darauf hinweisen das du dieses einsetzen wirst sollte er sich nicht arztgerecht verhalten) angewandt und dann die cops rufen.

Wie gesagt ist meine Meinung kann nat. vom Recht abweichen.
 

Hartzbeat

Neu hier...
Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Sind wir hier bei der Fleischbeschau - oder was?

Hallo Gisela,

Ich denke in diesem Fall wäre es klug, das Jobcenter schon vorher daraufhin zu weisen, daß ich diesen Gutachter ablehne. Aber wie soll ich das offiziell begründen, denn ich hatte bei der Begutachtung ja leider keine Zeugen dabei.
Du brauchst keine Zeugen für Deine Aussage, dass Du nicht von diesem Herrn begutachtet sein möchtest. Schreibe einfach vor dem Termin, dass Du eine persönliche Abneigung gegen die "Art des Herrn" hegst und Dich weder von ihm begutachten noch berühren lassen möchtest. Bitte darum, Dir bis Termin einen anderen Gutachter zu ermöglichen. Lass' Dir nix einreden - die haben Vertreter für solche Fälle, schließlich ist das eine sehr intime Sache. Und der Typ ist ein Mann - Du aber eine Frau. Spiel' das ruhig hier mal aus und an, liebe Gisela...:icon_wink:

Das war's... Mehr nicht! Wir sind hier weder bei Mengele noch bei der Fleischbeschau, wenn ich das mal deutlich sagen darf.

RECHT viel Erfolg
wünsch' ich Dir
Hrtzbeat


P.S. Wäre echt toll, wenn Du uns den weiteren Verlauf hier allen schildern würdest, damit wir alle was lernen können. Dank Dir im Voraus.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
1. Wie ist es eigentlich: darf man zu einem solchen Gutachter-Termin auch einen Beistand mitbringen?

M.E. müsste das möglich sein.
Dann würde ich mir an deiner Stelle einen medizinisch auf deinem Gebiet vorgebildeten mitnehmen. Der/die sollte dann ein genaues BeobachtungsProtokoll führen, was der/die Gutachterin mit dir antstellt.

Falls das erlaubt ist, könntest du vermutlich über eine Medizinische Fakultät einen fortschrittene Medizinstudentin als Beistand gewinnen - einfach dort vor Ort oder online eine entsprechende Anfrage ans Pinnbrett und eine angemessenes Studi-Honorar anbieten.

2. Wie von Hartzbeat schon angedeutet: Da man auch bei polizeilichen Vernehmungen oder bei Grenzkontrollen als Frau immer nur von einer Frau "angefasst" werden darf, nehme ich stark an, dass du darauf bestehen kannst, nur eine weibliche Gutachterin zu akzeptieren.

Ich würde vermutlich dies beiden Punkte der ARGE erst dann bekannt geben, wenn sie dir einen neuen Gutachter-Termin mitteilen. Um nicht schlafende Hunde zu wecken.
 

Gisela53

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
Ich würde vermutlich dies beiden Punkte der ARGE erst dann bekannt geben, wenn sie dir einen neuen Gutachter-Termin mitteilen. Um nicht schlafende Hunde zu wecken.
Über den rechten Zeitpunkt bin ich am grübeln.

Aber andererseits hat mir das Jobcenter schon mitgeteilt, das definitiv ein neues Gutachten eingeleitet werden wird, ich soll schon diesen dafür vorgesehen "Gesundheitsfragebogen" wieder ausfüllen und dem Jobcenter zuschicken.

Ich dachte, das ich dabei auch mitteilen könnte, daß ich den alten Gutachter zukünftig ablehne. Andererseits weiß ich jedoch noch nicht welchen Gutachter die mir diesmal überhaupt zuweisen.

Zunächst dauert das ja ein bißchen, aber wenn dann erstmal der neue Termin schon feststeht ist es doch schwieriger dann wieder was zu ändern, oder ?
 

Gisela53

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
2. Wie von Hartzbeat schon angedeutet: Da man auch bei polizeilichen Vernehmungen oder bei Grenzkontrollen als Frau immer nur von einer Frau "angefasst" werden darf, nehme ich stark an, dass du darauf bestehen kannst, nur eine weibliche Gutachterin zu akzeptieren.
Bedeutet das also, das ich jetzt als Frau nur einen Mann als Gutachter ablehnen darf ?

Gilt da nur ausschließlich immer dieses Mann / Frau Argument ?

Oder kann man generell einen Gutachter ablehnen, auch aus anderen Gründen. z. B. eben schlechte Erfahrung mit diesem Gutachter/in, kein Vertrauen ...etc. ?

Weil es ist ja auch möglich, daß eine Frau mal mit einer Gutachterin schlechte Erfahrungen machen könnte.

Welche Argumente / Begründungen gäbe es dann ?
 
E

ExitUser

Gast
Bedeutet das also, das ich jetzt als Frau nur einen Mann als Gutachter ablehnen darf ?

Nein

Gilt da nur ausschließlich immer dieses Mann / Frau Argument ?

Nein

Oder kann man generell einen Gutachter ablehnen, auch aus anderen Gründen. z. B. eben schlechte Erfahrung mit diesem Gutachter/in, kein Vertrauen ...etc. ?

Ja

Weil es ist ja auch möglich, daß eine Frau mal mit einer Gutachterin schlechte Erfahrungen machen könnte.

Eben

Welche Argumente / Begründungen gäbe es dann ?
Am sinnvollsten die Wahrheit.
 
E

ExitUser

Gast
Ich dachte, das ich dabei auch mitteilen könnte, daß ich den alten Gutachter zukünftig ablehne. Andererseits weiß ich jedoch noch nicht welchen Gutachter die mir diesmal überhaupt zuweisen.

Teile es ihnen gleich mit. Mit ausführlicher Beschreibung was beim letzten Mal passiert ist und weise daraufhin, daß Du zwar nichts gegen eine Begutachtung hast, aber auf gar keinen Fall eine Begutachtung durch den letzten Arzt/Ärztin zulassen wirst.
-
 

Gisela53

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
Am sinnvollsten die Wahrheit.

.....

Teile es ihnen gleich mit. Mit ausführlicher Beschreibung was beim letzten Mal passiert ist
Das ist eigentlich auch meine Meinung:

Die wahrheitsgemäße Beschreibung was beim letzten Mal passiert ist !!

Aber ich habe gemerkt, daß mir gerade beim Schreiben was beim letzten Mal passiert ist immer wieder im zunehmenden Maße die Wut überkocht.
Sodaß es mir, weil ich ja die Betroffene und Leidtragende bin:icon_cry::icon_cry:, es manchmal schwerfällt zu beurteilen:

Ist meine geschriebene Darstellung noch rechtlich korrekt formuliert, oder könnte man mich schon deshalb wiederum zusätzlich wegen Beleidigung anzeigen, da ich mir manchmal aus Wut über diesen rücksichtslosen und sadistischen Psychopathen ( "Gutachter" ) gewisse spitze Formulierungen nicht verkneifen kann ?

Vielleicht wäre es gut, wenn ich meine schriftliche Darstellung vorher von einem Neutralen auf rechtliche Korrektheit überprüfen lassen könnte.

Gibt es da vielleicht bestimmte (Rechts-) Beratungsstellen, die einem da helfen könnten ?

Denn ich möchte deswegen nicht auch noch zusätzliche (vermeidbare) Probleme bekommen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Vielleicht wäre es gut, wenn ich meine schriftliche Darstellung vorher von einem Neutralen auf rechtliche Korrektheit überprüfen lassen könnte.
Wenn Du hier im Forum jemandem Dein Vertrauen entgegenbringen könntest/kannst, könntest Du demjenigen - falls zu persönlich für eine Veröffentlichung hier - auch den Bericht per PN zusenden.

Derjenige könnte dann die "Emotionalität" aus dem Schreiben nehmen.

?
 

Gisela53

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Feb 2007
Beiträge
40
Bewertungen
0
Wenn Du hier im Forum jemandem Dein Vertrauen entgegenbringen könntest/kannst, könntest Du demjenigen - falls zu persönlich für eine Veröffentlichung hier - auch den Bericht per PN zusenden.

Derjenige könnte dann die "Emotionalität" aus dem Schreiben nehmen.

?
Das wäre vielleicht eine Möglichkeit, wenn ich wüßte wem ich 100% vertrauen könnte.

Eine Veröffentlichung solch heikler persönlicher Berichte ist natürlich hier im Internet nicht möglich.

Da ja bekannter Weise hier im Forum auch die Mitarbeiter der Jobcenter herumschleichen und spionieren, wüßte ich nicht welchem Forumsbenutzer ich solch ein Vertrauen entgegenbringen könnte.

Deswegen wäre es mir eigentlich lieber, wenn ich zu einer neutralen Stelle hingehen könnte.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Hast Du niemandem in Deinem Familien- oder Freundeskreis der Dich da unterstützen könnte und eventuell auch zur Untersuchung mitgehen würde?
 

Zwiebel

Neu hier...
Mitglied seit
10 Nov 2006
Beiträge
76
Bewertungen
0
Hallo Gisela,
Du musst nicht zu dem gleichen Gutachter!!Am besten sofort einen Antrag stellen beim FM auf einen Facharzt,denn da hast Du ein Recht drauf.Leider wissen es die wenigsten und denken man muss alles hinnehmen,dem ist aber nicht so!Kurze,sachliche Begründung dazu,warum Du den Gutachter nicht noch einmal an Dich lassen möchtest.Man kann sogar einen Facharzt beantragen,wenn Gutachten erstellt werden nach Aktenlage.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten