• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Karstadts Mitarbeiteropfer

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
#1
Die Arkandor Pleite zieht ja weiter Kreise. Nachdem Quelle nun pleite ist und im Ausverkauf steht sehen die Insolvenzpläne für die Karstadt Kaufhäuser anders aus:

Quelle: Netzzeitung: Mitarbeiter verzichten für Karstadt auf Millionen
Drei Jahre lang wollen die Karstadt-Beschäftigten auf Lohnzusatz-Leistungen verzichten, um ihren Arbeitsplatz zu sichern. Bis zu 150 Millionen Euro könnten so zusammenkommen. Sollte die Sanierung scheitern, ist ihr Geld nicht verloren.

Für die Rettung möglichst vieler Karstadt-Warenhäuser wollen die Mitarbeiter auf 150 Millionen Euro in drei Jahren verzichten. Die Arbeitnehmervertreter einigten sich mit dem Arcandor-Insolvenzverwalter am Samstag auf entsprechende Eckpunkte für den Sanierungsbeitrag der Beschäftigten. Maximal 17 Kaufhäuser sind jetzt noch von der Schließung bedroht.

Die Arbeitnehmer sind bereit, 75 Prozent des Weihnachtsgeldes, des Urlaubsgeldes und der sogenannten tariflichen Vorsorgeleistungen auf ein Treuhandkonto einzuzahlen, wie ver.di-Sprecherin Cornelia Haß sagte.

...

Sollte es keinen wirksamen Insolvenzplan geben und zu einem Abverkauf wie bei Quelle kommen, fließe das Geld vom Treuhandkonto an die Mitarbeiter zurück. Eine Schließung steht nach Angaben des Insolvenzverwalters nur noch bei 17 statt wie bislang bei 19 Häusern zur Debatte. Damit werde der Betrieb in mindestens 109 Filialen fortgesetzt, sagte sein Sprecher Schulz.
Immerhin, mach sucht daneben auch nach Investoren die alle Fillialen übernehmen und nicht nur die gut laufenden. Na denn, das dahinscheiden des sterbenden Schwans wäre somit erstmal verzögert.
 

Die Antwort

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Apr 2009
Beiträge
1.141
Gefällt mir
44
#4
Warten wir es ab und reden nicht wieder gleich alles kaputt. Ich denke, dass keiner von uns diesen Herr näher kennt. Daher sollten wir nicht herumfantasieren.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten