kann SB Bewerbungsanschreiben verlangen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
368
Bewertungen
79
hallo,

hab mal ne allgemeine frage, weil ichs hier immer wieder lese...

wenn man einen vermittlungsvorschlag mit RFB bekommt, sich bewirbt u. dann diesen anhängigen zettel an die sb zurückschickt ist es ja in den meisten fällen erledigt.

kann die sb das bewerbungsschreiben verlangen bzw. verstößt es nicht gegen datenschutz wenn der potentielle AG dies einfach ans jobcenter weiterleitet?

die bewerbung ist ja nicht fürs jobcenter bestimmt.

wie sieht denn da die rechtslage aus?

grüsse

jenny
 
H

hass4

Gast
Hallo,

wenn Du ja das Formular mit den Kontaktdaten des Arbeitgebers ausgefüllt hast dann bist du deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen, von daher wird dir niemand was können.

Vielleicht ist sie daran interessiert wie Du deine Bewerbungen schreibst, ob sie den Standards entspricht? Hatte ich auch schon so erlebt.

Ich würde Ihr eine Komplette Bewerbung vorlegen, nur eben ohne Daten des Arbeitgebers, die hat sie ja schon.

Vielleicht steckt sie dich in ein Bewerbungstraining oder schlägt dir vor was daran zuändern.
 

Nicky1607

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
114
Bewertungen
21
"Informationen" von potentiellen Arbeitgebern, weiter geleitet an das Jobcenter, habe ich schon etliche Male erlebt und diese ach so tollen Datenschutzbeauftragten konnten da nie etwas böses ersehen...

Arbeitgeber rühren sich in der Regel eigentlich nur, wenn sie sich verarscht fühlen und schicken/faxen Dein Anschreiben, bzw. Deine Bewerbungsunterlagen an das Jobcenter.
Ansonsten füllen die auch nur ihren "Vermittlungsvorschlag" aus, dass Du Dich bei denen am Tag X beworben hast.

Ob Deine Unterlagen der Norm entsprechen geht den AG am Po vorbei. Einer MA der ARGE allerdings nicht und so kommen da wohl auch diese vielen Trainingsmaßnahmen zustande.
*g*

Solltest Du aber einen Bewerbungskostenantrag gestellt haben, so ist es oft so, dass Du die Tabelle (Unternehmen, Stadt, Funktion, Datum) ausfüllen musst und für jede Bewerbung das Anschreiben beilegen musst.
...daher erübrigt sich dann auch wieder vieles...
;-)

Schönen Sonntag noch, Nicky
 
E

ExitUser

Gast
Solltest Du aber einen Bewerbungskostenantrag gestellt haben, so ist es oft so, dass Du die Tabelle (Unternehmen, Stadt, Funktion, Datum) ausfüllen musst und für jede Bewerbung das Anschreiben beilegen musst.
Diese "Tabelle" muss ich aber auch ausfüllen, obwohl ich meine Bewerbungskosten NICHT vom AfA bekomme (bekomme das Geld von der DRV) - einfach als Nachweis, dass du dich beworben hast - die Tabelle ist ja auch als Bewerbungsnachweis gedacht.

Die Anschreiben muss ich allerdings nicht vorlegen.
 
M

Minimina

Gast
Die Bewerbungsanschreiben werden aus 2 Gründen verlangt:

1. Als Nachweis, weil man Bewerbungkostenerstattung beantragt hat. Dann braucht man sie nur vorzulegen, wenn man die Kosten eine Bewerbung erstattet haben möchte, aber kein Ablehnungsschreiben des AG bekommen hat. In dem Fall "beweist" das Anschreiben, daß man sich beworbn hat und man bekommt seine 5 Euro erstattet.

2. Als Kontrollversuch der SB, die den LE in eine Massnahme schicken will, oder sanktionieren will wegen mangelnder Mitwirkunspflicht. Dann braucht man das Bewerbungschreiben das sie fordert aber auch nur vorzulegen, wenn man Bewerbungskostenerstattung beantragt hat. Ansonsten legt man ein "Neutrales" Anschreiben vor wie o.a. schon beschrieben, ohne den Arbeitgeber mit der Notiz daß so ein "übliches" Bewerbungsschreiben aussieht. Wenn sie dann genau das Bewerbungsschreiben fordert das man geschickt hat, dann fragt man sie nach der Rechtsgrundlage und dann ist Ruhe im Karton, weil es dazu keine Rechtsgrundlage gibt.

Sie kann dann zwar sanktionieren, aber das kann dann durch Widerspruch ggf. SG abgebügelt werden.

LG MM
 

gabba

Elo-User*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
111
Bewertungen
15
biste dir da sicher? das mit dem beweisen durch das anschreiben ist ja so ne sache - wenn sb meint man bewirbt sich nicht und faked die anschreiben nur...

dann werden die sicher die genauen kontaktdaten der ag´s sogar haben wollen um da mal nachzuhaken.

denke aber den aufwand machen die nur wenn nie eine absage vorgelegt sondern nur anschreiben.
 

Nicky1607

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
114
Bewertungen
21
In der Regel machst Du ja eine Kopie der Anschreiben UND füllst diese Tabelle des Bewerbungskostenantrages aus.
...sofern Du Kohle für Bewerbungen wieder haben möchtest...
;-)

Schönen Tag noch, Nicky
 
Oben Unten