Kann mir jemand helfen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kronach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2007
Beiträge
139
Bewertungen
1
Ich bin 23 Jahre alt, trotz kfm. Ausbildung und Führerschein seit mittlerweile über zwei Jahren arbeitslos - Leiharbeit in drei Schichten für einen Hungerlohn lehne ich ab - und wohne bei meiner berufstätigen Mutter (54), die zur Miete lebt.

Ein Jahr lang erhielt ich ALGI. Ein ALGII-Antrag meiner Mutter für mich letztes Jahr wurde abgelehnt, da zuviel Vermögen in der Bedarfsgemeinschaft vorhanden wäre. Wir haben damals keinen Widerspruch eingelegt. Das war ein Fehler, weiß ich heute!

Mein einziges Vermögen war ein Bausparvertrag, der nun aufgebraucht ist. Meine Mutter allerdings hat natürlich Altersrücklagen und hält unsere beiden Autos. Aber trotz dieses Vermögens muß es doch eine Möglichkeit geben vom Staat Unterstützung zu bekommen! Ich habe hier im Forum etwas von 276€ gelesen. Ist das ALGII? Wäre ich da auch kranken- und rentenversichert? Welche Pflichten habe ich als Leistungsbezieher?

Müßte meine Mutter dafür einen neuen ALGII-Antrag stellen und bei erneuter Ablehnung einfach Widerspruch einlegen? Was ist, wenn der Widerspruch nichts bringt? KANN MIR JEMAND HELFEN?
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Ich bin 23 Jahre alt, trotz kfm. Ausbildung und Führerschein seit mittlerweile über zwei Jahren arbeitslos - Leiharbeit in drei Schichten für einen Hungerlohn lehne ich ab - und wohne bei meiner berufstätigen Mutter (54), die zur Miete lebt.

Ein Jahr lang erhielt ich ALGI. Ein ALGII-Antrag meiner Mutter für mich letztes Jahr wurde abgelehnt, da zuviel Vermögen in der Bedarfsgemeinschaft vorhanden wäre. Wir haben damals keinen Widerspruch eingelegt. Das war ein Fehler, weiß ich heute!

Mein einziges Vermögen war ein Bausparvertrag, der nun aufgebraucht ist. Meine Mutter allerdings hat natürlich Altersrücklagen und hält unsere beiden Autos. Aber trotz dieses Vermögens muß es doch eine Möglichkeit geben vom Staat Unterstützung zu bekommen! Ich habe hier im Forum etwas von 276€ gelesen. Ist das ALGII? Wäre ich da auch kranken- und rentenversichert? Welche Pflichten habe ich als Leistungsbezieher?

Müßte meine Mutter dafür einen neuen ALGII-Antrag stellen und bei erneuter Ablehnung einfach Widerspruch einlegen? Was ist, wenn der Widerspruch nichts bringt? KANN MIR JEMAND HELFEN?

Hallo,

lies mal hier https://www.rechtpraktisch.de/artikel.html?id=1236

Du lässt also deine Mutter für euch beide sorgen, obwohl du durchaus arbeitsfähig bist, aber nicht für einen "Hungerlohn" arbeiten willst - finde ich persönlich nicht o.k. - :eek:

Bist du denn bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend gemeldet ? Eigentlich sollte dir in diesem Fall ein sogenanntes "Sofortangebot" unterbreitet werden.

Emma
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.330
Bewertungen
370
Hallo Kronach und willkommen im Forum

Von mir bekommst Du jetzt erst mal diesen Link. Dort kannst Du Dir die Handlungsanweisungen zu den einzelnen Paragraphen des SGB II downloaden.

Um das vorhandene Vermögen richtig einzuschätzen, fange mit § 12 an.

Über die Angemessenheit eines PKWs, der jedem erwerbsfähigem HE zugestanden wird, findest Du da auch was.

Das Einkommen Deiner Mutter dürfte ebenfalls ne Rolle spielen. (§ 11)

Ironie on :Am einfachsten wäre es, sie setzt Dich vor die Tür.: Ironie off

Obwohl Deine Mutter Dir nicht mehr unterhaltsverpflichtet ist, wird das leider durch Deine Bedürftigkeit und die darauf dann begründete Bedarfsgemeinschaft außer Kraft gesetzt.

Wenn Du nach der Lektüre noch Fragen hast, einfach wieder melden.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Ja ihr müsst erneut einen Antrag stellen. Innerhalb des letzten Jahres gab es einige gestzliche Änderungen, z.B. bezüglich der Vermögensfreibeträge...

Wenn du Leistungen bekommst, bist du auch krankenversichert. Ist zuviel Vermögen da, mußt du dich freiwllig versichern.

Wird die Leistung abgelehnt, müsst ihr erst den Bescheid prüfen, bevor ihr Widerspruch einlegt. kann ja sein, dass euch wirklich nichts zusteht.

Deine Pflicht wäre es, bei Leistungsbezug alles zu tun, um deine Bedürftigkeit zu beenden.
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Erst einmal willkommen in Forum, dann zu Deinem Problem.
Ja, den Zahn, weil Du eine abgeschlossene Ausbildung und Führerschein hast,
deswegen nicht zu einer Leihfirma, im Schichtsystem für einen Hungerlohn zu arbeiten wird man Dir schnell ziehen.
Du könntest und wirst bestimmt zu einen 1 EJob mit heran gezogen werden, zumindest können. Was dann, ablehnen? Dann gibt es Sanktionen, erst 30%, dann 60% und mehr.
Wie hast Du denn die Zeit überbrückt während der Algi - Zeit? Hast Du Dich beworben, oder abgewartet, bis man Dir eine Stelle angeboten hat, naturlich in Deinem Traumjob, mit einem guten Gehalt, ohne dies würdest Du es ja nicht machen.
Noch nichts mitbekommen, das die Zeiten der Vollbeschäftigung vorbei sind, dass gerade junge Menschen, unter 25 Jahren sich Einschränkungen unterwerfen müssen, die Regeln bestimmt die ARGE. Das hat der Gesetzgeber so gewollt, auch das man ohne wichtige Gründe nicht vor dem 25. Lebensjahr ausziehen darf.
Hättest gerade nach dieser Ablehnung Dich schon einmal ausreichend informieren müssen.
Nicht alles was die Arge fordert ist Rechtens und stimmt mit dem Gesetz und dessen Ausführung überein.
Vielleicht sind Euch, Deiner Mutter und Dir durch hier schon Nachteile entstanden. Auch ein Bausparvertrag, muss nicht unbedingt aufgelöst werden, denn hier gibt es auch Schonvermögen, wenn ich mich nicht irre, 150€ pro Lebensjahr bis zu einer gewissen Grenze. Hier lass ich lieber andere User ran, die Gesetzes besser kennen.
Mensch Kronach, wo hast Du nur die letzten beiden Jahre hingehört - oder gesehen. Wundere Dich nicht, es ist sehr kalt geworden in Deutschland.
Lese hier im Forum nach. unter der Rubrik " unter 25 Jährige" Kontoauszüge ist für Dich hier auch wichtig, damit Muttern nicht selbst noch zum Hilfeempfänger wird.
Ja, der Regelsatz von 278€ stimmt.
Das ist plus Mietanteil das Einkommen, was einem jungen Menschen oder in einer BG wohnenden Person bewilligt wird.
Du siehst, brauchst Dir keine Gedanken mehr zu machen über Vermögen.
Schau zu, das Du selbst den Antrag bei der ARGE stellst, nicht Deine Mutter, Du bist volljährig und musst diese Wege selbst machen.
Denn Deine Mutter hat Arbeit, Ihr steht dann kein Allg 2 zu, Ihr Einkommen wird nur mit in die Berechnung mit einbezogen.
Informier Dich besser, bis Dein kopf qualmt.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.330
Bewertungen
370
Helga Ulla meinte:
Noch nichts mitbekommen, das die Zeiten der Vollbeschäftigung vorbei sind, dass gerade junge Menschen, unter 25 Jahren sich Einschränkungen unterwerfen müssen, die Regeln bestimmt die ARGE. Das hat der Gesetzgeber so gewollt, auch das man ohne wichtige Gründe nicht vor dem 25. Lebensjahr ausziehen darf.
Man könnte fast meinen, die Jobs liegen nur so auf der Straße. Man muss sich nur BÜCKEN, um sie aufzusammeln?

Ich mag es nicht, wenn hier mit weisen Ratschlägen die SBs der ArGen noch übertroffen werden sollen. Ich bitte um Sachlichkeit.

Helga Ulla meinte:
Du siehst, brauchst Dir keine Gedanken mehr zu machen über Vermögen.
Schau zu, das Du selbst den Antrag bei der ARGE stellst, nicht Deine Mutter, Du bist volljährig und musst diese Wege selbst machen.

Das ist falsch. Bei U25 muss hier die Mutter den Antrag stellen. Der Sohn kann nach § 38 die Selbstvertretung beantragen.

Denn Deine Mutter hat Arbeit, Ihr steht dann kein Allg 2 zu, Ihr Einkommen wird nur mit in die Berechnung mit einbezogen.

Woher willst Du das wissen?

Informier Dich besser, bis Dein kopf qualmt.

:eek: :eek:
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.034
Bewertungen
62
Ich glaub ich bin im falschem Forum.
Sind denn jetzt alle von Der INSM bekehrt worden?

Der Junge kämpft gegen Lohndumping und gegen die U25-Regelung.
Und Ihr fallt ihm so in den Rücken?
:icon_kotz2:
 

kleinram

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
203
Bewertungen
12
Das ist falsch. Bei U25 muss hier die Mutter den Antrag stellen. Der Sohn kann nach § 38 die Selbstvertretung beantragen.

Falls die Mutter nicht bedürftig ist,muß sie auch keinen Antrag stellen.Der Sohn ist Antragsteller (auch bei U 25) Mein Sohn 24 Jahre ist auch Antragsteller und der nichtbedürftigen Elternteil nur BG-Mitglieder.Dies war mir wichtig,weil noch Geschwister vorhanden sind.Die Geschwister haben dem Antragsteller gegenüber somit keine Pflichten.Der SB versucht zwar Mutter zum Antragsteller zu zwingen,würde mich nicht darauf einlassen.Sie hat nur Mitwirkungspflicht,mehr nicht. Sie haben keine Formulare für Bedürftigte U25 und sind dann mit der Berechnung etwas überfordert,daß ist aber deren Problem.
MfG Ramona
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.591
Bewertungen
4.309
Ich denke mal, dass wir Unterstützung geben sollten, gegen Lohndumping und Leiharbeit. Dabei reicht es, wenn rechtliche Hinweise gegeben werden, wie die Sachlage ist und was man dann dagegen tun kann. Nicht akzeptabel ist, wenn hier gegen jemand sofort die Moralkeule herausgeholt wird. Bitte denkt daran. Wofür steht denn bei uns in riesen Lettern: Kein Lohn unter 10 Euro?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Der Kampf dafür und die Realität sind aber noch zwei verschiedene Paar Schuhe, wenn nun jeder darauf warten sollte das dieses wahr wird, haben wir bis dahin noch ein paar Millionen Arbeitslose mehr

Muss jeder selber entscheiden, das ist richtig, aber sich zu Hause hinzusetzen als junger Mensch und darauf zu warten, ob das das Richtige ist?

Wir wissen doch auch gar nicht wie seine/ihre berufliche Laufbahn bis jetzt war
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.330
Bewertungen
370
@ kleinram

Okay, diesen Passus muss ich revidieren. Im Prinzip kann ja jede erwachsene Person einer BG die Vertretung aller durch die Antragstellung übernehmen. Trotzdem: Auf die Berechnung selbst und die Einkommensverteilung hats keinen Einfluss.
 

Kronach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2007
Beiträge
139
Bewertungen
1
...

Hallo und danke für die (teilweise) recht freundliche Hilfe!

Meine "berufliche Laufbahn"? :icon_kinn: Nun, ich bin 23 Jahre alt. Mit 17 habe ich die Realschule abgeschlossen. Im gleichen Jahr begann ich eine kfm. Ausbildung, die ich 2004 erfolgreich beendete. Bis 2005 wurde ich befristet im Lehrbetrieb weiterbeschäftigt. Was danach alles kam, habe ich in meinem Eröffnungsbeitrag schon geschrieben. Was ich allerdings vergessen habe, ist, daß mich die BA von April bis September diesen Jahres in so eine sinnlose Maßnahme geschickt hat. Dafür erhielt ich 345,-€ Unterhaltsgeld und war krankenversichert.

Was bedeutet eigentlich INSM?

Und, liebe Helga Ulla (A-Lecken?), während meiner ALGI-Zeit habe ich mich natürlich am laufenden Band beworben. Ohne viel Erfolg, wie man sieht.

Mir wurde damals bei der ARGE gesagt, daß meine Mutter den Hartz-Antrag für mich stellen MUSS! Erst jetzt erfahre ich, daß das nicht stimmt.

Ich glaube nicht, daß man mich als 1€-Jobber in drei Schichten ans Fließband stellen könnte. Das wäre dann doch ein bißchen zu heftig. Und wenn, den lieben Onkel Doc gibt's ja schließlich auch noch...

Ich bin nicht das kleine dumme Bübchen, für das Du mich vielleicht hältst. Und die Zeiten der Vollbeschäftigung sind also angeblich vorbei. Hast Du Dich etwa schon damit abgefunden? Glaubst Du alles, was Politiker und Medien Dir vorbeten? Ein paar andere Stichworte: "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an" - "Die Rente ist sicher" - "Zur Globalisierung gibt es keine Alternative". Wieviele hier sind eigentlich für die soziale Gerechtigkeit politisch aktiv? Das würde mich einmal interessieren. Ich jedenfalls bin es, weil ich micht nicht einfach mit den Zuständen in diesem Land abfinde.

Wer sich von diesem liberalistisch-kapitalistischen Ausbeutersystem um die Früchte seiner Arbeit betrügen läßt, auch wenn er eine Wahl hat, der ist meiner Meinung nach selber schuld.

Zur BA gehe ich gar nicht mehr, weil mir dort sowieso nur noch beschissene Leiharbeitsangebote gemacht werden. So falle ich aus der Statistik, weil sie mich nachher einfach nicht mehr als arbeitsuchend führen. Und die Medien verkaufen uns das dann als Sinken der Arbeitslosenzahlen... Lügenstaat.

Und Emma13, dieser Thomas Hentzschel kann sich seine diskriminierenden, selbstherrlichen Ausführungen getrost in seinen breiten, FAULEN CDU- oder FDP-Bonzenarsch stecken!
 

kleinram

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
203
Bewertungen
12
Ich glaube nicht, daß man mich als 1€-Jobber in drei Schichten ans Fließband stellen könnte. Das wäre dann doch ein bißchen zu heftig. Und wenn, den lieben Onkel Doc gibt's ja schließlich auch noch...

Zur BA gehe ich gar nicht mehr, weil mir dort sowieso nur noch beschissene Leiharbeitsangebote gemacht werden. So falle ich aus der Statistik, weil sie mich nachher einfach nicht mehr als arbeitsuchend führen.

Bedenke dabei,daß Du nicht mehr krankenversichert bist,weil Familienversicherung ab 23 Jahre ausgeschlossen und Pflichtversicherung nur bei Alg.2 Bezug möglich ist. Du mußt dich "freiwillig" versichern.Kostet "nur" ca.135€ im Monat.Du bist gesetzlich verpflichtet krankenversichert zu sein,von was du die Beiträge bezahlst ist denen egal.
MfG Ramona
 

Lothenon

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Bewertungen
1
Ich glaube nicht, daß man mich als 1€-Jobber in drei Schichten ans Fließband stellen könnte. Das wäre dann doch ein bißchen zu heftig.

EEjs dürfen nur zusätzliche Arbeiten sein. Ansonsten sind diese nicht zulässig, da sie dann dazu missbraucht werden, reguläre Arbeitsplätze zu vernichten. Wie man sich gegen solche nichtzusätzlichen EEJs wehren kann, steht hier im Forum.
 
E

ExitUser

Gast
@ Kronach

Dickes Lob das du dich nicht für einen Hungerlohn versklaven lässt:icon_daumen:

Das beste wäre wenn dich deine Mutter rausschmeißt. Ist ja nur zum besten aller Beteiligten.


Und an alle die die Meinung vertreten: Man muss für jeden Lohn den man angeboten bekommt zu arbeiten.

Ich kriege das :icon_kotz2: bei euch

Gerade deswegen geht es uns so beschissen. Deshalbb müssen sooooo viele auch auf staatliche Gelder zurückgreifen. Das darf nicht sein. :icon_evil:


Ich gebe Martin Recht

10 € Mindestlohn muss sein. Dies ist unausweichlich.:icon_smile:
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
kein Lohn unter 10€

Ich denke mal, dass wir Unterstützung geben sollten, gegen Lohndumping und Leiharbeit. Dabei reicht es, wenn rechtliche Hinweise gegeben werden, wie die Sachlage ist und was man dann dagegen tun kann. Nicht akzeptabel ist, wenn hier gegen jemand sofort die Moralkeule herausgeholt wird. Bitte denkt daran. Wofür steht denn bei uns in riesen Lettern: Kein Lohn unter 10 Euro?
Und das ist noch zu wenig!
 

Kronach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2007
Beiträge
139
Bewertungen
1
Ich werde nun sehr bald zum Jobcenter gehen und mir einen ALGII-Antrag geben lassen.

Muß ich in meiner Situation (U25) dabei und beim Ausfüllen bestimmte Dinge besonders beachten? Welche Unterlagen usw. brauche ich?

Ich habe gehört, daß einem das Jobcenter beim Ausfüllen des Antrages sogar helfen muß, wenn man darauf besteht. Stimmt das?

Muß ich mit meiner Mutter einen Untermietervertrag abschließen? Welche Möglichkeiten habe ich, um in meiner Situation soviel Geld wie möglich zu bekommen?

Wo kann ich hier im Forum vielleicht die wichtigsten Tips zu ALGII/U25 nachlesen?
 

Kronach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2007
Beiträge
139
Bewertungen
1
Nein, wahrscheinlich nicht. War ja nur eine Frage! Kaum ein Jobcenter wird einem Erwerbslosen wirklich etwas Gutes wollen.
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Ich werde nun sehr bald zum Jobcenter gehen und mir einen ALGII-Antrag geben lassen.

Muß ich in meiner Situation (U25) dabei und beim Ausfüllen bestimmte Dinge besonders beachten? Welche Unterlagen usw. brauche ich?

Ich habe gehört, daß einem das Jobcenter beim Ausfüllen des Antrages sogar helfen muß, wenn man darauf besteht. Stimmt das?

Muß ich mit meiner Mutter einen Untermietervertrag abschließen? Welche Möglichkeiten habe ich, um in meiner Situation soviel Geld wie möglich zu bekommen?

Wo kann ich hier im Forum vielleicht die wichtigsten Tips zu ALGII/U25 nachlesen?

Du kannst zwar selbst einen Antrag auf Alg-2 stellen, du bildest aber trotzdem mit deiner Mutter eine Bedarfsgemeinschaft. Ihr Vermögen wird dann weiterhin für Euren bzw. deinen Lebensunterhalt herangezogen.

Wenn du deiner Mutter das nicht länger zumuten willst, dann findest du selbst eine Lösung dafür. Da muss dir hier keiner Ratschläge geben!

Ich würde z.B. eine Arbeit suchen. Egal was, Hauptsache raus aus dem Alg-2-Bezug. Dann ist der Weg für deine Mutter frei, ihre Altersvorsorge Hartz-IV-sicher anzulegen. Falls du dann wieder arbeitslos wirst, ist ihr Vermögen nicht mehr anzurechnen!

Es spricht nichts dagegen, dass deine Mutter einen Untermietvertrag mit Dir abschließt. Weil deine Mutter aber unterhaltsverpflichtet ist, dürfte der Mietvertrag unbeachtlich sein für die Arge. (Allenfalls Nebenkosten wird man anerkennen.)


Unter 25-Jährige

Junge Menschen, die in einem Haushalt mit ihren Eltern oder einem Elternteil leben, bilden bis zu ihrem 25. Geburtstag mit den Eltern eine Bedarfsgemeinschaft. (§ 7 Abs. 2 Nr. 3 SGB II)
Gleichzeitig wird der Auszug aus dem gemeinsamen Haushalt dadurch erschwert, dass dass junge Erwachsene zunächst eine Zusicherung für die Übernahme der Warmmiete für die neue Wohung einholen müssen. (§ 22 Abs. 22a SGB II)
 

Kronach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2007
Beiträge
139
Bewertungen
1
Was muß ich denn nun tun, um wenigstens sozialversichert zu sein und den Satz von 276,-€ zu erhalten?! Bitte helft mir.
 

goweidlich

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
280
Bewertungen
4
Hallo

Was Du tun kannst, steht doch da, einfach Antrag ALG2 ausfüllen.

Untermietvertrag machen und Deine Mutter überzeugen, dass sie Dir keinen Unterhalt mehr gewährt. Nach BGB und Rechtsprechung,
sind Deine Eltern Dir mit dem 18 Geburtstag, nicht mehr Unterhaltsverpflichtet.

Somit solltest Du selbstverständlich 347€ Plus Mietkosten erhalten.
Wenn Du eigene Wohnung bekommst (zerrüttete Familienverhältnisse) vollen Mietpreis.

Wo ist denn nun das Problem :icon_biggrin:

gruß goweidlich
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten