Kann mir das JC vorschreiben WIE ich mich auf dieses Stellenangebot bewerbe?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Hallo zusammen,

ich habe ein Stellenvorschlag vom JC zugeschickt bekommen. Mir wird im Stellenvorschlag mitgeteilt, dass ich persönlich mit meiner Bewerbungsmappe beim Arbeitgeber erscheinen soll um dann dort einen Termin für ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.
Ausserdem erwartet das JC Rückmeldung bis spätestens kommenden Montag über den Ausgang des Stellenangebots.

Meine Fragen an Euch sind.....
Kann mir das JC vorschreiben WIE ich mich auf dieses Stellenangebot bewerbe?

Ich sehe keinen Sinn drin persönlich mit meiner Bewerbungsmappe zu erscheinen um dann erst einen Termin zu vereinbaren und dann nochmal dort hin zu gehen zur Vorstellung.

Könnte ich auch eine Bewerbungsmappe hinschicken (oder in den Postkasten einwerfen) und abwarten ob mir der Arbeitgeber einen Termin zuschickt zu einem Vorstellungsgespräch?
Ich muss dazu sagen, dass man sich um das besagte Stellenangebot ebenso reissen würde wie um die Jobs der Leihbuden :-(. Also nix wovon man leben könnte. Deshalb auch die Frage ob ich es bei diesem Stellenangebot ebenso halten kann wie bei Bewerbungen bei Leihbuden. Also Bewerbungsmappe mit kurzen Anschreiben ohne Angabe von Telefonnummer???

Oder kann mir das JC einen Strick draus drehen und ggf. sanktionieren wenn ich mich nicht so bewerbe wie es mir laut Stellenangebot vorgegeben wurde?
Ich würde ja denken, dass es nur von Bedeutung ist, dass ich mich fristgerecht beworben habe und der Arbeitgeber meine Unterlagen hat, in dem Fall am kommenden Montag.
Weiss jemand von Euch vielleicht wie da die Rechtslage aussieht?

Ein weiterer Punkt ist, dass mir das JC gerade mal bis Montag Zeit lässt um Bescheid zu geben was aus dem Job nun geworden ist. Es ist mir unmöglich ab heute bis Montag dazu was sagen zu können weil ich ja nicht mal weiss wann es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Das Wochenende liegt ja nun auch dazwischen.

Grüsse Sealpoint
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.997
Bewertungen
10.660
AW: Welche Bewerbungsform?

Moinsen Sealpoint,
auch Dir möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Welche Bewerbungsform?, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... wärmstens ans Herz legen.

Ich wünsche Dir einen weiterhin angenehmen Aufenthalt hier.


:icon_wink:
 

schokopudel

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
2 November 2013
Beiträge
62
Bewertungen
8
Hä? Die Überschrift ist doch aussagekräftig genug, oder wurde die schon geändert??

zum Thema: dass das JC einem vorschreiben kann, wie man sich zu bewerben hat, ist mir neu, aber es würde mich weiß gott nicht wundern, wenn dies auch schon rechtens wäre.

Also ich hatte immer nur den Auftrag, mich binnen 3 Tagen auf den VV zu bewerben; wie und wodurch war mir freigestellt, bzw. meine SB meinte immer "ja rufen Sie doch einfach mal an und fragen sie nach"...auch das wurde dann als "beworben" abgetan..
 
E

ExitUser

Gast
Dem Vermittlungsvorschlag liegt eine Rechtsfolgenbelehrung bei? Du hast eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, die die Bewerbungsmodalitäten enthält? Wenn nicht, dann gilt die Rechtsfolgenbelehrung.

ALG II? Du solltest vor Deinen Aktivitäten entsprechende Anträge beim Amt stellen (Bewerbungskostenübernahme, Fahrtkostenerstattung usw.)

Den Arbeitgeber solltest Du vor dem Vorstellungsgespräch bitten, Dir schriftlich die Übernahme der Fahrkosten zuzusichern oder aber eine entsprechende Ablehnung zu übersenden. Die brauchst Du, sonst kann das Amt die Kostenübernahme ablehnen.

Diese Vorgehensweise liefert Dir gleichzeitig die entsprechende Begründung, warum Du eben nicht bis Montag Rückmeldung geben kannst. Übrigens reicht ein Schreiben mit "Ich habe mich am um in bei beworben, eine Antwort steht noch aus." aus.

Nichts geht übers Faxen machen.

Habsch wat vergessn?
 
L

LMAARGE

Gast
Hallo zusammen,
ich habe ein Stellenvorschlag vom JC zugeschickt bekommen. Mir wird im Stellenvorschlag mitgeteilt, dass ich persönlich mit meiner Bewerbungsmappe beim Arbeitgeber erscheinen soll um dann dort einen Termin für ein Vorstellungsgespräch zu vereinbaren.
Ich würde das mal nur als Vorschlag verstehen. Du kannst da beim
Arbeitgeber nach nicht auf geheiß der Behörde einfach rein platzen.
Auch hier wird eine einvernehmliche Terminplanung erforderlich sein
was dann etwas Spielraum zulässt. Wer weiß warum es zu so einem
seltsamen Vorschlag kam und warum es so eilig ist. Vermutlich nutzt
der SB nur den gesetzlichen Rahmen aus, auch wenn es gar nicht
nötig ist, also Rechtsmissbräuchlich.:icon_motz:
Am besten du rufst beim Arbeitgeber an und klärst direkt mit dem einen
Termin ODER wie der den Bewerbungsvorgang gern möchte. Könnte sein,
dass die Termindruck haben und händeringend sofort jemanden suchen
oder die täuschen das nur vor um einen Dummen zu finden.
Vermutlich ist es gar nicht so eilig und der Sb macht nur die Pferde scheu.
Stellenbesetzungen brauchen gewöhnlich seine Zeit.
Ausserdem erwartet das JC Rückmeldung bis spätestens kommenden Montag über den Ausgang des Stellenangebots.
Das wäre ja nur möglich wenn die Firma tatsächlich dringend jemanden
braucht und auch sehr kurzfristig einen Termin für ein Vorstellungsgespräch
frei hätte. Da hab ich meine Zweifel.
Meine Fragen an Euch sind.....
Kann mir das JC vorschreiben WIE ich mich auf dieses Stellenangebot bewerbe?
Können die versuchen, hat er ja eigentlich nicht, denn er hat einen
Vorschlag gemacht, ohne Tag und Uhrzeit festzulegen, oder? Terminlich
hat die Firma da auch ein Wörtchen mit zu reden.
Allerdings kann eine Rechtsfolgebelehrung, sofern vorhanden den ganzen
Vorgang etwas relativieren. Auch so kurzfristig muss man die Gelegenheit
haben einen einvernehmlichen Termin erst mal zu vereinbaren.
Ich sehe keinen Sinn drin persönlich mit meiner Bewerbungsmappe zu erscheinen um dann erst einen Termin zu vereinbaren und dann nochmal dort hin zu gehen zur Vorstellung.
Der Sinn besteht halt darin, den rechtlichen Rahmen auszuschöpfen und dich
durch Sanktionsandrohung zu motivieren alles anzunehmen was die dir
anbieten.:icon_mrgreen:
Deswegen würde ich da auch erst mal anrufen, die beste Vorgehensweise
klären und wenn möglich das so machen wie es einem am besten passt.
Reisekosten stehen einem von der Firma schon gesetzlich zu, es sei denn, die
sind vorab ausgeschlossen, aber dann kann/muss man halt die
Kostenerstattung beim JC vorher beantragen und das dauert halt auch seine
Zeit. :icon_mrgreen:
Könnte ich auch eine Bewerbungsmappe hinschicken (oder in den Postkasten einwerfen) und abwarten ob mir der Arbeitgeber einen Termin zuschickt zu einem Vorstellungsgespräch?
Theoretisch ja, aber das wird deinem SB nicht gefallen. Allerdings, wenn du
dich bemühst nimmt man dem SB eben den Wind aus den Segeln.
Die wollen einen gern bevormunden, aber in der Praxis ist das eben nicht so
einfach. Nur Nichtstun wäre ganz falsch.
Ich muss dazu sagen, dass man sich um das besagte Stellenangebot ebenso reissen würde wie um die Jobs der Leihbuden :-(. Also nix wovon man leben könnte. Deshalb auch die Frage ob ich es bei diesem Stellenangebot ebenso halten kann wie bei Bewerbungen bei Leihbuden. Also Bewerbungsmappe mit kurzen Anschreiben ohne Angabe von Telefonnummer???
Telefonnummer ist keine Pflicht. Da muss man nur die Anschrift angeben
um erreichbar zu sein. Viele Firmen sind nur zu faul ein Schreiben aufzusetzen.
Ist ja auch viel einfacher und bequemer alles mündlich zu machen und
natürlich für den Bewerber riskanter über den Tisch gezogen zu werden.
Ich hab das viel zu oft erlebt. Versprechungen werden gemacht die
nie gehalten wurden und was wohl auch nicht beabsichtigt war.
Da sind dann solche Schnellschüsse der Grund dafür. Alles Strolche.
Oder kann mir das JC einen Strick draus drehen und ggf. sanktionieren wenn ich mich nicht so bewerbe wie es mir laut Stellenangebot vorgegeben wurde?
Ich würde ja denken, dass es nur von Bedeutung ist, dass ich mich fristgerecht beworben habe und der Arbeitgeber meine Unterlagen hat, in dem Fall am kommenden Montag.
Die Dringlichkeit müsste schon ersichtlich sein, finde ich, aber Sanktionen
sind immer möglich, ist halt eine Ermessensfrage. Daher ist es wichtig,
dass man zügig in Aktion tritt. Quasi nicht folgen wie ein dressierter Hund,
sondern selbst zum Angriff übergehen, wenn man die Kontrolle behalten will.
Man kann ja z.B. selbst was vorhaben und darauf muss dann eben Rücksicht
genommen werden, aber man sollte es da nicht übertreiben. :icon_mrgreen:
Weiss jemand von Euch vielleicht wie da die Rechtslage aussieht?
Die Rechtslage wird erst dann relevant wenn der Vorgang sanktionsbedroht
ist.
Ein weiterer Punkt ist, dass mir das JC gerade mal bis Montag Zeit lässt um
Bescheid zu geben was aus dem Job nun geworden ist. Es ist mir unmöglich
ab heute bis Montag dazu was sagen zu können weil ich ja nicht mal weiss
wann es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Das Wochenende liegt ja nun
auch dazwischen.
Grüsse Sealpoint
Würde ich mich nicht von einschüchtern lassen, weil du ja erst mal einen
Termin mit der Firma benötigst.

Ratschläge ohne Gewähr.
 
R

Rounddancer

Gast
Kann mir das JC vorschreiben WIE ich mich auf dieses Stellenangebot bewerbe?

Ja, das kann es, denn der Köder muß dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Ich sehe keinen Sinn drin persönlich mit meiner Bewerbungsmappe zu erscheinen um dann erst einen Termin zu vereinbaren und dann nochmal dort hin zu gehen zur Vorstellung.

Vielleicht hat Dein pAp/FM/AV ja genau das mit dem Arbeitgeber ausgemacht, oder er möchte sicherstellen, daß Deine Bewerbung auch ankommt, und nicht auf dem Postweg von der Katz gefressen wird.

Die Kinder des Paulinenstifts mußten ja auch selbst zum Korb Mayer in die Innenstadt, um die Rohrstöcke zu kaufen, die sie dann zu spüren hatten.

Also nix wovon man leben könnte.
aber vielleicht etwas, wo der Andrang und damit die Konkurrenz nicht sooo groß ist? Immerhin kann man mit sowas weitersuchen aus einer besseren Position heraus, als als Langzeiterwerbsloser Ladenhüter.
 

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Dem Vermittlungsvorschlag liegt eine Rechtsfolgenbelehrung bei?

Ja

Du hast eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, die die Bewerbungsmodalitäten enthält? Wenn nicht, dann gilt die Rechtsfolgenbelehrung.

Nein ich habe keine gültige EGV

ALG II? Du solltest vor Deinen Aktivitäten entsprechende Anträge beim Amt stellen (Bewerbungskostenübernahme, Fahrtkostenerstattung usw.)

Anträge sind gestellt

Den Arbeitgeber solltest Du vor dem Vorstellungsgespräch bitten, Dir schriftlich die Übernahme der Fahrkosten zuzusichern oder aber eine entsprechende Ablehnung zu übersenden. Die brauchst Du, sonst kann das Amt die Kostenübernahme ablehnen.

In dem Fall fallen keine Fahrkosten an weil AG im Wohnort ansässig

Diese Vorgehensweise liefert Dir gleichzeitig die entsprechende Begründung, warum Du eben nicht bis Montag Rückmeldung geben kannst.

Fahrkosten kann ich wie erwähnt in dem Fall leider nicht beantragen. Ich werde dann wohl nur Montag beim AG auf der Matte stehen können und sehen ob es gleich zum Vorstellungsgespräch kommen wird (so er im Hause ist und Zeit hat) oder einen Termin vereinbaren können. Dann werde ich das Antwortschreiben für den Fallmanager direkt danach ausfüllen und per Post zum JC schicken. Natürlich kann das Schreiben dann nicht mehr am Montag ankommen, aber ich habe es wenigstens an dem Tag noch auf den Weg gebracht.

Soweit ich weiss hat man doch max. 3 Tage Zeit um sich zu bewerben nach Erhalt des VV. Wenn dann noch das Wochenende dazwischen liegt hätte der Fallmanager mir wenigstens 1-2 Tage mehr Zeit geben müssen.



Übrigens reicht ein Schreiben mit "Ich habe mich am um in bei beworben, eine Antwort steht noch aus." aus.

Ok werde ich so machen


Nichts geht übers Faxen machen.


Habsch wat vergessn?

Es scheint ja doch nicht ganz eindeutig zu sein ob das JC die Bewerbungsart vorschreiben kann?

Grüsse Sealpoint
 

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Ich würde das mal nur als Vorschlag verstehen. Du kannst da beim
Arbeitgeber nach nicht auf geheiß der Behörde einfach rein platzen.

Eventuell ist das zwischen AG und JC so abgesprochen. Soweit ich weiss sucht der AG händeringend nach einer Arbeitskraft. Scheinbar hat bisher niemand diesen Job machen wollen.


Auch hier wird eine einvernehmliche Terminplanung erforderlich sein
was dann etwas Spielraum zulässt. Wer weiß warum es zu so einem
seltsamen Vorschlag kam und warum es so eilig ist.

Ja der AG hat es sehr eilig scheinbar. Warum ich aber persönlich die Bewerbung einreichen soll um dann erst einen Termin zum Vorstellungsgespräch zu machen erschliesst sich mir auch nicht.
Deshalb hatte ich ja gedacht, dass ich die Unterlagen nur erstmal in den Hausbriefkasten einwerfe und der AG sich dann mit mir in Verbindung setzen bzw. mir einen Termin zukommen lässt.



Vermutlich nutzt
der SB nur den gesetzlichen Rahmen aus, auch wenn es gar nicht
nötig ist, also Rechtsmissbräuchlich.:icon_motz:

Ja könnte man vermuten. Der Fallmanager hat vor lauter Übereifer aber übersehen, dass Wochenende ist und diese Frist so nicht eingehalten werden kann.



Am besten du rufst beim Arbeitgeber an und klärst direkt mit dem einen
Termin ODER wie der den Bewerbungsvorgang gern möchte.

Anrufen wäre zwar der einfachste Weg (hatte ich auch schon dran gedacht), aber ich habe doch kein Telefon :icon_twisted:.



Könnte sein,
dass die Termindruck haben und händeringend sofort jemanden suchen
oder die täuschen das nur vor um einen Dummen zu finden.

Doch scheint für den AG eilig zu sein. Der sucht seit Oktober schon über das Arbeitsamt. Scheinbar hat er keinen Dummen gefunden und guckt mal ob er auch jemanden vom Jobcenter gebrauchen könnte. Nunja, bei der lausigen Bezahlung braucht er sich auch nicht wundern, dass niemand wirklich gewillt ist.



Vermutlich ist es gar nicht so eilig und der Sb macht nur die Pferde scheu.
Stellenbesetzungen brauchen gewöhnlich seine Zeit.

Das wäre ja nur möglich wenn die Firma tatsächlich dringend jemanden
braucht und auch sehr kurzfristig einen Termin für ein Vorstellungsgespräch
frei hätte. Da hab ich meine Zweifel.

Weil jetzt Wochenende ist könnte es ja sowieso frühestens am Montag zu einem Vorstellungsgespräch kommen. Aber der übereifrige Fallmanager möchte am liebsten schon vorgestern Bescheid wissen :-(

Können die versuchen, hat er ja eigentlich nicht, denn er hat einen
Vorschlag gemacht, ohne Tag und Uhrzeit festzulegen, oder?

Ja ohne genauen Tag und Uhrzeit, aber eben vorgegeben, dass ich bis *spätestens* kommenden Montag dem JC Bescheid gebe was aus dem VV geworden ist. So schnell kann es ja nun unmöglich gehen.
In dem Fall hätte ich gern erstmal nur meine Bewerbungsmappe in den Hausbriefkasten eingeworfen und darauf gewartet ob ich vom AG zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde. Ich möchte nur ungern persönlich die Bewerbung abgeben und lieb um einen Termin bitten. Zumal der Job sehr schlecht ist und noch schlechter bezahlt wird als bei einer Leihbude.
Aber bewerben muss ich mich ja.



Terminlich
hat die Firma da auch ein Wörtchen mit zu reden.
Allerdings kann eine Rechtsfolgebelehrung, sofern vorhanden den ganzen
Vorgang etwas relativieren. Auch so kurzfristig muss man die Gelegenheit
haben einen einvernehmlichen Termin erst mal zu vereinbaren.

In der Rechtsfolgenbelehrung wird nur wie üblich mit Sanktion gedroht wenn ich die angebotene Arbeit (VV) nicht annehme oder deren Anbahnung verhindere mit meinem Verhalten.

Der Sinn besteht halt darin, den rechtlichen Rahmen auszuschöpfen und dich
durch Sanktionsandrohung zu motivieren alles anzunehmen was die dir anbieten.:icon_mrgreen:

Ja da wirst Du wohl Recht haben


Deswegen würde ich da auch erst mal anrufen, die beste Vorgehensweise
klären und wenn möglich das so machen wie es einem am besten passt.

Wie gesagt, das JC weiss das ich kein Telefon habe ;-). Dadurch, dass es ein Job ist der den Leihbuden keinesfalls nachsteht möchte ich ungern telefonisch erreichbar sein für diesen AG.

Reisekosten stehen einem von der Firma schon gesetzlich zu, es sei denn, die
sind vorab ausgeschlossen, aber dann kann/muss man halt die
Kostenerstattung beim JC vorher beantragen und das dauert halt auch seine Zeit. :icon_mrgreen:

Der AG ist in meinem Wohnort ansässig und es fallen keine Fahrkosten an. Leider kann ich da keine Zeit schinden.

Theoretisch ja, aber das wird deinem SB nicht gefallen. Allerdings, wenn du
dich bemühst nimmt man dem SB eben den Wind aus den Segeln.

Aber die Gefahr würde bestehen, dass das JC mich sanktioniert wenn ich nicht so springe wie die mir vorgegeben haben?



Die wollen einen gern bevormunden, aber in der Praxis ist das eben nicht so einfach. Nur Nichtstun wäre ganz falsch.

Bewerben muss ich mich ja und werde das natürlich auch. Aber mit dem gleichen schlechten Gefühl als möchte mich eine Leihbude *verheizen*.

Telefonnummer ist keine Pflicht. Da muss man nur die Anschrift angeben um erreichbar zu sein. Viele Firmen sind nur zu faul ein Schreiben aufzusetzen.

Ja und deshalb hätte ich die Bewerbungsmappe gern erstmal nur in den Hausbriefkasten eingeworfen (Bewerbung ohne Angabe der Telefonnummer). Könnte ja so klappen wie bei den Leihbuden.


Die Rechtslage wird erst dann relevant wenn der Vorgang sanktionsbedroht ist.

Du meinst, wenn ich eine Anhörung bekomme weil man mich sanktionieren will?

Würde ich mich nicht von einschüchtern lassen, weil du ja erst mal einen Termin mit der Firma benötigst.

Ratschläge ohne Gewähr.

Grüsse Sealpoint
 

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Ja, das kann es, denn der Köder muß dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Aber das ist jetzt nicht im Gesetz festgehalten?
Ich weiss nicht ob der AG das möcht oder nur das JC.



Vielleicht hat Dein pAp/FM/AV ja genau das mit dem Arbeitgeber ausgemacht, oder er möchte sicherstellen, daß Deine Bewerbung auch ankommt, und nicht auf dem Postweg von der Katz gefressen wird.

Das wäre natürlich möglich. Aber dann muss der AG es extrem eilig haben


aber vielleicht etwas, wo der Andrang und damit die Konkurrenz nicht sooo groß ist?

Nee der Andrang ist bei diesem Job mit Sicherheit nicht gross. Deshalb sucht der AG ja scheinbar händerringend weil niemand diesen Job machen möchte für sehr schlechte Bezahlung, aber dafür sehr anstrengender Job.


Immerhin kann man mit sowas weitersuchen aus einer besseren Position heraus, als als Langzeiterwerbsloser Ladenhüter.

Nuja, wenn man sich soweit erstmal unter Wert verkauft hat (so man diesen Job machen würde) ist es auch Wurscht ob *langzeitarbeitsloser Landenhüter* oder jemand der gerade einen sehr lausigen Job macht.


Grüsse Sealpoint
 
K

KAHMANN

Gast
Nööö

Die können aber rechtswidrig Leistung kürzen und damit drohen.

In erster Linie verhalten sich Jobcenter Vermittler bereits rechtswidrig, wenn sie Vermittlungsvorschläge gegen die Fähigkeiten des AST (incl. Sanktionsdrohung) unterbreiten.

FÖRDERN

§ 3 Leistungsgrundsätze SGB2


(1) Leistungen zur Eingliederung in Arbeit können erbracht werden, soweit sie zur Vermeidung oder Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit für die Eingliederung erforderlich sind. Bei den Leistungen zur Eingliederung in Arbeit sind

1. die Eignung,
 
R

Rounddancer

Gast
Daß wir uns bewerben müsssen, auf praktisch fast alles, das ist eben so. Denn wir haben unserer Gesellschaft gegenüber die Pflicht, ihr nur solange und soweit unbedingt nötig, auf der Tasche zu liegen.

Und wenn ich mich auf was bewerben muß und den Job auch kriege,- dann mach ich ihn auch, so gut es geht,-
bei Beamten würde man sagen: "Dienst nach Vorschrift".
Natürlich hinge ich dann, aus der Position "in Arbeit" viel sinnvoller, als langzeiterwerbslos, weiterhin auf Arbeitssuche.

Wenn meine Kräfte oder Fähigkeiten dazu nicht ausreichen,- nun, dann muß der Arbeitgeber entweder die Arbeitsbedingungen verbessern,-
oder jemand anderen suchen,- oder beides.
Jedenfalls kann mir dann keiner sagen, ich hätte es nicht versucht.
 
K

KAHMANN

Gast
Wenn meine Kräfte oder Fähigkeiten dazu nicht ausreichen,- nun, dann muß der Arbeitgeber entweder die Arbeitsbedingungen verbessern,-
oder jemand anderen suchen,- oder beides.
Jedenfalls kann mir dann keiner sagen, ich hätte es nicht versucht.


Genau das meine ich auch.

Warum soll man sich mit der Rechtswidrigkeit von Vermittlungsvorschlägen befassen,
wenn man auf eine schriftiche Bewerbung zu 90% eine Ablehnung erhält.
 

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Genau das meine ich auch.

Warum soll man sich mit der Rechtswidrigkeit von Vermittlungsvorschlägen befassen,
wenn man auf eine schriftiche Bewerbung zu 90% eine Ablehnung erhält.

Ich weiss ja auch nicht wie *scharf* der AG auf meine Arbeitskraft wäre. Der kennt natürlich auch nicht die Umstände vorher. Das JC schickt eben einige LE die sie sich aus der Datenbank rausfischen.
Neben dem Aspekt, dass ich mich nicht um den Job reisse weiss ich, dass ich dem auch aus gesundheitlichen Gründen nicht gewachsen bin. Nun nicht jeder ist für alles geeignet, aber das kümmert das JC wenig.

Meine Frage gestern war ja auch ursprünglich ob ich mich exakt so bewerben muss wie mir das JC es vorgeschrieben hat im VV.
Und im VV steht eben
****Melden Sie sich persönlich bei AG XXXX mit Bewerbungsmappe um einen Vorsprachetermin abzustimmen!

Bitte geben Sie eigenständig Rückmeldung über den Ausgang dieses Angebots, spätestens bis zum 25.11.2013.
Rücksprache mit Arbeitgeber erfolgt! ******

Wenn ich jetzt nur meine Bewerbungsmappe dort in den Briefkasten einwerfe und mich nicht gleich persönlich vorstelle kann ja offenbar das JC versuchen mich zu sanktionieren. Scheinbar gerade weil ich nicht so *gesprungen bin* wie das JC es will.
 

Sealpoint

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2011
Beiträge
246
Bewertungen
28
Daß wir uns bewerben müsssen, auf praktisch fast alles, das ist eben so. Denn wir haben unserer Gesellschaft gegenüber die Pflicht, ihr nur solange und soweit unbedingt nötig, auf der Tasche zu liegen.

Nun darüber kann man sicher verschiedener Ansicht sein. Wenn es ein Job ist der noch deutlich lausiger bezahlt wird als über die Leihbuden dann darf man doch nachdenklich werden.
Arbeit sollte fair bezahlt werden und wenn möglich sollte man unabhängig vom JC werden. Aber wenn ich *verheizt* werden soll für 'nen Appel und 'n Ei dann sehe ich das doch anders.

Und wenn ich mich auf was bewerben muß und den Job auch kriege,- dann mach ich ihn auch, so gut es geht,-
bei Beamten würde man sagen: "Dienst nach Vorschrift".
Natürlich hinge ich dann, aus der Position "in Arbeit" viel sinnvoller, als langzeiterwerbslos, weiterhin auf Arbeitssuche.

In meinen Fall wäre die Chance aus einen EEJ in Arbeit zu kommen ebenso hoch. Und wie oft passiert das schon?
Es kommt immer noch darauf an aus welchen Arbeitsverhältnis heraus bessere Chancen bei einer Jobsuche hat.

Wenn meine Kräfte oder Fähigkeiten dazu nicht ausreichen,- nun, dann muß der Arbeitgeber entweder die Arbeitsbedingungen verbessern,-
oder jemand anderen suchen,- oder beides.

Manche AG nehmen darauf wenig Rücksicht (siehe Leihbuden).

Jedenfalls kann mir dann keiner sagen, ich hätte es nicht versucht.

Ich möchte ungern etwas *versuchen* was meiner Gesundheit schadet und ich nix dabei gewonnen hätte.
Vielleicht hast Du im Allgemeinen Recht, aber man kann das so nicht auf alles beziehen.
Wenn dem so wäre müssten wir LE uns ja auf sämtliche Leihbudenjobs werfen die wir kriegen können nur weil wir es mal gern *versuchen* wollen und wir mal ein Weilchen der Allgemeinheit weniger auf der Tasche liegen.

Grüsse Sealpoint
 
K

KAHMANN

Gast
Ich sage mal ganz vorsichtig......den Job würde ich genauso gern wollen wie Leihbudenjobs ;-)


Mach es schriftlich so wie es sich gehört.

JC kann keine persönliche Vorstellung für dich vereinbaren & ggf. war der Arbeitgeber eben nicht anwesend.

dann wartest du auf Antwort vom AG

Die JC Vereinbarung (das du den Ausgang des Vorstellungsgespräch mitteilst) kannst du vergessen.

(JC würde vor jeder Kürzung zuerst eine Anhörung schicken oder dich einladen.)

Dann heisst es entweder "AG hat keine Einladung zum Vorstellungsgespräch geschickt" oder "auf schriftliche Bewerbung vom ... Keine Antwort erhalten."

Bei Zuweisungen Bürgerarbeit ist das was anderes - da musst du erscheinen.
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
Hallo zusammen,
Meine Fragen an Euch sind.....
Kann mir das JC vorschreiben WIE ich mich auf dieses Stellenangebot bewerbe?

--> ich glaube mittlerweilen, dass das Jobcenter alles darf. Ob dabei alles Rechtens ist, bezweifel ich. Aber was sollen wir machen??? Und wie kann/frau sich wehren ??? Ist ja zeitlich immer eine enge Kiste.

Bei mir hat das JC schon einen Vorstellungstermin mit einer Zeitarbeitsfirma vereinbart und mir dieses tel. mitgeteilt. Obwohl ich die Telefonnummer nicht angegeben habe und noch kein ALG 2 erhalte. (ALG 1 läuft noch bis Ende Dez.)
Muss diesen Vorstellungstermin wahrnehmen. RFB.
Die Arbeit im Call Center ist nachts (bis 24:eek:o Uhr) und am Wochenende. Habe noch nie im Call Center gearbeitet und bin 60+. Und habe ein abgeschlossenes Studium.
Soweit san ma...
Schau ma mal ...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten