• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kann mehr Wettbewerb das Klima retten?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

annette

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Dez 2006
Beiträge
138
Gefällt mir
0
#1
Diese Art von Lobby-Politik rettet das Klima jedenfalls nicht. :icon_kinn:

"Den Energiemarkt endlich liberalisieren"
Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer über die deutschen Fehler beim Zertifikatehandel

taz: Herr Edenhofer, der Preis für Kohlendioxid rauscht seit geraumer Zeit immer weiter in den Keller. Woran liegt das?

Ottmar Edenhofer: Am Staat. Der Emissionshandel könnte ein fantastisches Marktinstrument für den Klimaschutz sein. Dafür müsste der Emissionshandel aber auch marktwirtschaftlich angelegt werden.

Ist er das nicht?

Nein. Würde das Instrument marktkonform sein, würden angesichts der zunehmenden Erkenntnisse über den Klimawandel die Preise ja bestätig steigen.

Wo liegt der Fehler?

Es gibt in der Politik eine Pro-Business-Option und eine Pro-Markt-Option. Die erste Option bedeutet, dass es um Partikularinteressen geht, um einzelne Branchen. Die zweite Option hat zum Ziel, den Markt zu beleben, Wettbewerb zu schaffen. In Deutschland agiert die Politik zumeist im Pro-Business-Modus. Gegen die Interessen des Marktes hat sie beispielsweise die Energiewirtschaft mit so viel Zertifikaten ausgestattet, dass die sich über Kohlendioxid überhaupt keine Gedanken machen muss. Eine richtige Marktwirtschaft ist aber gegen solche Interessen. Wir brauchen ambitionierte Minderungsziele für das Treibhausgas Kohlendioxid. Nur ehrgeizige Ziele können ein Signal an die Investoren sein.
...

Quelle: http://www.taz.de/pt/2007/03/02/a0135.1/text.ges,1
 
E

ExitUser

Gast
#2
Das glaube ich auch nicht. Aber ehr aus einem anderen Grund.
Wir Europäer sind schon führend im Klimaschutz. Filteranlagen in Schornsteinen, der Kat im Auto, usw.
Aber was bringt das ganze, wenn 20 % (Europa) etwas tun und die restlichen Länder weiterhin fleißig ihren Müll gen Himmel schmeißen??

Und gerade unser Politiker sorgen ja dafür, dass immer mehr Firmen ins Ausland gehen. Weil man da ja viel billiger produzieren kann!! Und im Gegenzug dürfen sie hier billiger ihre Wahre verkaufen.
Was ist mit Klimaschutz ind Russland, China, Taiwan, und alle anderen Ländern?? Nicht zu vergessen der Amerikaner mit seinen Spritschleudern.

Hat jemand den Bericht aus Russland gesehen: Die Ölpipline
Nur mal so erwähnt. Dort läuft das Öl ungehindert an zig Stellen ohne weiteres in die Erde. Weite Gebiete dort sind schon verseucht!!
Das Thema Kernkraftwerke ist dort immer noch aktuell.
Aber wir bezahlen unmengen für unsere PKWs (HU/AU, PKW-Steuer, etc.)

Gruß Wolfsblut
 
E

ExitUser

Gast
#3
Das glaube ich auch nicht. Aber ehr aus einem anderen Grund.
Wir Europäer sind schon führend im Klimaschutz. Filteranlagen in Schornsteinen, der Kat im Auto, usw.
Aber was bringt das ganze, wenn 20 % (Europa) etwas tun und die restlichen Länder weiterhin fleißig ihren Müll gen Himmel schmeißen??

Und gerade unser Politiker sorgen ja dafür, dass immer mehr Firmen ins Ausland gehen. Weil man da ja viel billiger produzieren kann!! Und im Gegenzug dürfen sie hier billiger ihre Wahre verkaufen.
Was ist mit Klimaschutz ind Russland, China, Taiwan, und alle anderen Ländern?? Nicht zu vergessen der Amerikaner mit seinen Spritschleudern.

Hat jemand den Bericht aus Russland gesehen: Die Ölpipline
Nur mal so erwähnt. Dort läuft das Öl ungehindert an zig Stellen ohne weiteres in die Erde. Weite Gebiete dort sind schon verseucht!!
Das Thema Kernkraftwerke ist dort immer noch aktuell.
Aber wir bezahlen unmengen für unsere PKWs (HU/AU, PKW-Steuer, etc.)

Gruß Wolfsblut
"Wettbewerbe" setzen Umsatz und bessere Gewinne voraus, wenn sich ein "Wettbewerb" nicht lohnt, dann wird auch keiner entstehen. Es sei denn, das man in Sachen Klimaschutz erhebliche finanzielle Vorteile bekommt, dann würde es sich auch lohnen.

Was D angeht, kann man es so sehen, man steht in seinem Garten, macht alles zum Klimaschutz und aussenherum stehen Fabriken, die ihren Dreck in die Luft schleudern und die Abgase ziehen ungehindert über den eigenen Garten.

Das kann man als Sisyphosarbeit bezeichnen. Wenn nicht alle die um den eigenen Garten mitmachen, wird es auch nichts werden mit dem Klimaschutz.

D wird irgendwelche neue Steuern einführen, die die Bürger dann bezahlen müssen und lassen die "Dreckschleudern" weiterhin ungehindert ihre Abgase in die Luft pumpen. Als "Kompromiss" werden oder haben diese Fabriken "Russfilter" eingebaut, die vielleicht 50% an Verschmutzung einsparen.

Was dann aber auch nicht viel hilft, denn die weiter entfernten Fabriken, die nicht verpflichtet wurden, Filteranlagen einzubauen, machen es weiter ungehindert und der Dreck fliegt dann auch über den Garten.

Sinn würde so ein Klimaschutzabkommen machen, wenn sich besonders die großen Länder verständigen würden, etwas gemeinsam gegen die Luftverschmutzung zu machen, was aber zur Zeit nicht klappt.

Die Panzer, die 100e Liter an Treibstoff verbrauchen um "die freie Welt zu verteidigen" gehören auch zu diesen Dreckschleudern und die werden bestimmt nicht so schnell Umweltfreundlich umgebaut.
 
E

ExitUser

Gast
#4
Urviech, da hast du teilweise recht, was hier in D abläuft. Auflagen gibt es zu genüge. Meine Firma musste die neuen Maschinen vom TÜV abnehmen lassen. Da waren die Abgaswerte der Schornsteine schon wichtig. Eine Maschine warf mehr heraus (Computergesteuert) und musste neu eingestellt werden. Früher hat man den Flughafen angerufen, um die Windrichtung zu erfahren. Stand dieser günstig, wurden die Schornsteine angeworfen und rausgerotzt. Aber heute geht dieses nicht mehr, da es viel mehr Meßstationen gibt.
Soweit ich weiß, gelten die Bestimmungen für alle Firmen hier in Deutschland.

"Wettbewerbe" setzen Umsatz und bessere Gewinne voraus, wenn sich ein "Wettbewerb" nicht lohnt, dann wird auch keiner entstehen. "
Wo bitte entsteht denn hier in D dieser Wettbewerb?? VW, Ford und Co müssen viele Auflagen erfüllen. Nicht nur die Filteranlagen in Schornsteinen kosten den Firmen sehr viel Geld. Das Thema Arbeitsschutz, Mülltrennung, etc. ist da, was denen Milliaden kostet. Und dann kommen noch die Löhne dazu.
Da ist es dann kein Wunder, wenn die Fahrzeuge sehr teuer sind. VW will in Russland ein Werk aufbauen. Was meinst du, was mit den Arbeitsplätzen (VW)hier in Deutschland passieren wird??

Im Gegenzug siehe den Chinesen. Sie bezahlen nur 50 Cent an die Arbeiter/innen (keine Rechte, keine Versicherung, etc) und Umweltschutz ist ein Fremdwort für sie. Und aus dem Grunde können sie die Fahrzeuge auch hier "ungehindert" billiger verkaufen.
Und das Ganze sehe ich nicht als Wettberwerb an.

Was nennst du denn "Dreckschleudern" ?
Alte PKWs mit Kat sehe ich nicht als Dreckschleudern an. Egal wie alt sie sind. Das Problem ist nur, dass alles so teuer geworden ist (nicht nur beim PKW), dass man sich nicht oder kaum mehr alles leisten kann.
Ich fahre ein 91er PKW, der letztes Jahr AU bekommen hat. Diese AU (Bestimmung) passt aber nicht zu meinem Wagen. Die Folge ist, der Motor läuft unruhig und säuft des öfteren ab (im kalten Zustand). Wenn ich dann neu starte, dann schmeißt er ziemlich viel raus. Ja, richtig. Dadurch verbraucht er sehr viel.
Aber, es ist Gang und Gebe, dass diese Motoren nur ein wenig verstellt werden (Drehzahl des Motors), damit der Motor rund läuft. Und schon hast du das Theater nicht mehr. Und, du hast weniger Spritverbrauch.
Jedenfalls ist meine PKW sauberer, als so mancher heutiger Diesel.

Was die Kriege oder Panzer betrifft, so bedarf ist da ja keine Äußerungen zu. Da gebe ich dir Recht. Ebenso die Atomraketentests.
Nur, hast du gewusst, dass unsere Bundeswehr im Ausland mit unseren Bestimmungen (Mülltrennung, etc.) Probleme haben?? Die wissen nicht, wohin mit dem (Sonder-) Müll. Weil es sowas dort nicht gibt. Es gibt noch viel zu tun. Warten wir es ab, was passiert.
Gruß Wolfsblut
 
E

ExitUser

Gast
#6
Hi ,
meines erachtens ist es eh schon zu spät.
Der Wandel ist schon voll im GANGE und nicht mehr aufzuhalten.

Es kann evtl. gemindert oder verzögert werden , aber nur dann wenn keine Kohlewerke mehr rumpesten , Flieger auf dem Boden bleiben , die dicken Karren verboten werden , die USA die Kriegstreiberei lässt , die 3 Weltländer in die Pflicht genommen werden , die Autoindustrie sofort alle Technischen Möglichkeiten ausschöpfen zur schadstoffverminderung , Solarenergie für private Haushalte erschwinglich gemacht wird , usw.!

Aber das wird nix , da alle nur GAIL auf Geld sind und danach kommt erst mal lange nichts.

Gruß
Rüdiger
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten