Kann man mich wieder in meinen alten Job abschieben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Veggie3981

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2020
Beiträge
44
Bewertungen
2
Moin!
Ich hoffe, man kann mir hier weiterhelfen. Meine derzeitige Situation macht mich ratlos, also schildere ich erstmal. Seit 1,5 Jahren bin ich krankgeschrieben wegen Depressionen und Schmerzen. War deswegen schon Wochen in einer Klinik und nehme Medikamente. Die EM Rente die im Mai von mir beantragt wurde, ist abgelehnt worden. Jetzt fällt meine vorher genehmigte Nahtlosigkeit weg und ich soll meinen Arbeitgeber nach einen leidensgerechten Arbeitsplatz kontaktieren. Ich bin gelernte Pflegefachkraft und war bis zu meiner Arbeitsunfähigkeit als diese tätig.Der Job war mit ein Grund, warum ich krank wurde.Ich bekomme jetzt schon Schweissausbrüche wieder zurück an meinen Arbeitsplatz zu müssen. Meine Mitwirkungspflicht ist das es ja nun mich bei meinen Arbeitgeber zu melden. Dazu kommt noch die Rentenversicherung macht mir jetzt das Angebot noch eine Reha zu machen. Ich bin verwirrt und weiss nicht, was ich zuerst machen soll.
Liebe Grüsse.
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Ich habe mir das eben noch einmal angeschaut. Der ÄD schreibt klar das du innerhalb der nächsten Monate nicht leistungsfähig bist und Anspruch auf Leistungen nach § 145 SGB II hast.
SB schreibt du wärst leistungsgemindert aber vollschichtig arbeitsfähig. Wenn ich jetzt böse wäre würde ich behaupten SB ist zu dumm das richtig zu lesen.

Mach ich. Muss sie eine Kopie haben oder reicht es, es in einen Schreiben zu erwähnen?
Ich würde die beifügen. Wenn dein Jokecenter keine Optionskommune ist sondern ein Jokcenter der BA wäre evtl. auch ein Schreiben an das KRM (Kundenreklmationsmanagement) sinnvoll.

00000002.jpg
00000001.jpg

Veggie3981

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2020
Beiträge
44
Bewertungen
2
Mein Arbeitgeber kann mich nur in der Pflege einsetzen. Also heisst das ich kann nicht mehr in meinen alten Betrieb arbeiten. Kann mich doch nicht noch länger krankschreiben lassen? Bringt ein en doch nicht weiter!
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wie kann man sonst neu anfangen?! Ich will frei sein und nicht mehr diesen Job haben.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.934
Bewertungen
10.334
Mit deinen Krankheiten dürfte eine Kündigung von deiner Seite aus keine Sperre nach sich ziehen.
Kläre das aber bitte unbedingt mit deinem Facharzt ab, dass er das entsprechend schriftlich fixiert für die AfA.

Edit
Und das Schreiben des Arztes sollte vorher vorhanden sein, bevor man kündigt.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.934
Bewertungen
10.334
Achso, du hast schon ein Attest.:) Na dann...
Die Info hab ich entweder überlesen oder nicht die ganzen 4 Seiten des Threads gelesen.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.619
Bewertungen
5.186
Kann das Attest gerne mal einstellen von Arzt?!
Wenn da keine Diagnosen drinstehen und Du das anonymisierst, ja.

Wenn das Schreiben von einem Facharzt*ärztin ausgestellt wurde, akzeptieren AfA und JC meist sogar einen Zweizeiler als Begründung für eine Eigenkündigung. Viel mehr kann der Arzt ja auch so nicht ausstellen, denn er unterliegt der Schweigepflicht und zunächst einmal geht die AfA die Diagnose nichts an.

Wenn ein*e SB*in aus vermittlungstechnischen Gründen etwas zu Deinem Gesundheitszustand wissen will, soll er*sie den Ärztlichen Dienst einschalten. Nur dem gegenüber bist Du auskunftspflichtig, was Gesundheitsdaten angeht.
 

Veggie3981

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2020
Beiträge
44
Bewertungen
2
Das ist er von meiner Fachärztin. Ich habe noch nie gekündigt. Schickt man erst die Kündigung zum AG und erst wenn man Antwort erhält, geht es mit den Attest zum Amt?!
 

Anhänge

  • IMG_20210525_114930.jpg
    IMG_20210525_114930.jpg
    128,9 KB · Aufrufe: 31

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.934
Bewertungen
10.334
Das dürfte ausreichen als Begründung. Damit dürftest du kündigen können.
Wie man das konkret macht, da hab ich keine Erfahrung.
Wenn die Vermittler von der AfA ungefähr wissen, was es in der Pflege für Arbeitsplätze gibt, dürften die sich auch ausmalen können, dass das nix wird mit einem anderen Arbeitsplatz.

Da die Rente abgelehnt wurde, müsste jetzt dann wie Birt schon schrieb der ärztliche Dienst der AfA die Leistungsfähigkeit feststellen. Das wird sicher eine Weile bis zum Termin dauern.
Du darfst nur nicht sagen, dass du nicht arbeiten kannst. Vielleicht wirst du auch in Ruhe gelassen.

Was läuft denn aktuell bezüglich DRV? Widerspruch zur Rentenablehnung, Reha-Antrag?
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.619
Bewertungen
5.186
Das ist er von meiner Fachärztin. Ich habe noch nie gekündigt. Schickt man erst die Kündigung zum AG und erst wenn man Antwort erhält, geht es mit den Attest zum Amt?!
Schau mal im verlinkten Artikel. Ob du da wegen Eigenkündigung fündig wirst, weiß ich nicht. Das dürfte auch von der Kündigungsfrist abhängig sein. Allerdings kannst Du ja auf Nummer sicher gehen und beides gleichzeitig machen.

 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
6.209
Bewertungen
9.897
Liebe Veggie3981, bevor wir hier weiter machen, bitte kläre uns doch jetzt einmal auf, von wem du aktuell überhaupt dein Geld (Leistung) bekommst. Denn im Beitrag #72 schreibst du AfA (Agentur für Arbeit) um nachfolgenden #73 dann plötzlich JC (JobCenter).

Reha habe ich ja hinter mir. Und die EM Rente wieder abgelehnt. Aber danke
Wie, in so kurzer Zeit hat die DRV deine EMR erneut abgelehnt. Oder meist du damit jetzt das man deinen Widerspruch abgelehnt hat.

Du hast doch hier noch am 05.05.2021 #60 geschrieben:
Ich bin jetzt seit 3 Wochen aus der Reha wieder zu Hause und was soll ich sagen, es war zum kotzen. Das Ergebnis ist das ich noch für leichte Arbeiten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt verfügbar bin.
So kurzfristig dürfte die DRV eher kaum eine Entscheidung zum aktuellen Reha-Ergebnis getroffen haben.
Mir wurde empfohlen einen Antrag für die Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen.
Das ist dann aber schon ein Zeichen, dass bei dir also gesundheitlich was vorliegt, dass du deiner jetzigen Arbeit nicht mehr nachgehen kannst.

Wenn die Reha-Ärzte bei dir eine LTA befürworten, hat das auch nicht viel damit zu tun, dass du dich in einer ungekündigten Stelle befindest, sondern viel mehr damit das du für diese Arbeit eher nicht mehr geeignet bist. Wenn du dann auch noch in einem Alter bist, wo eine LTA sinnvoll erscheint wird sowas zur Vermeidung einer EMR weit eher ins Auge gefaßt. Darf ich mal fragen wie Alt du bist.
Hallo! Jetzt hat mir die meine Kasse wieder ein Schreiben geschickt, indem ich meine Einkommenserklarung bzgl. Meines Rentenantrag es Ihnen schicken soll. Ich bin keine EM Rentnerin sondern beim AA, beziehe Arbeitslosengeld. Hatte jemand schon mal so ein Problem? Das Problem entstand jetzt erst während der Reha. Letztes Jahr als ich die EM Rente beantragt hatte und abgelehnt wurde. Hatte ich nie ein Problem mit der Krankenkasse.....????
Tja, dass Spiel mag vielleicht damit zusammen hängen, dass du bei deiner KK nach deinem EMR-Antrag den Versichertenstatus gewechselt hast. Um das mal zu erklären - wenn man einen EMR-Antrag stellt, wird bei der KK der Versichertenstatus von Arbeitnehmer-Pflichtversichert auf KVdR (Krankenversicherung der Rentner) abgeändert. Da du in der Zwischenzeit jetzt ALG-I erhalten hast (und die AfA für dich Beiträge zur KK zahlte) dann eine neuerliche Reha erfolgte, womit die AfA ihre Beitragszahlung an die KK einstellte und dann die DRV für dich während deiner Reha die Beiträge an die KK zahlte, fragt sich jetzt die KK nach dem Ende der Reha wer für dich weiter die KK-Beträge zahlt. Das ist halt die deutsche Bürokratie. -

Teile deiner KK dazu mit, dass du jetzt nach dem Ende deiner Reha wieder bei der AfA gemeldet bist und diese die Beitragszahlung wieder aufnimmt.
Hallo! Nachdem jetzt trotz Widerspruch die EM Rente wieder abgelehnt wurde. Habe ich nach reichlicher Überlegung entschieden meinen aktuellen Job zu kündigen.
Warum willst du das akzeptieren.

Wie schlecht es doch um deine Gesundheit steht, hat dir doch die Reha mit ihrer Befürwortung einer LTA bestätigt. Da darf man auch nicht vergessen, dass die Reha-Häuser eh meist eher im Sinne der DRV entscheiden und alles rosiger sehen als die eigenen behandelnden Ärzte.

Ich persönlich würde hier jetzt eher den Weg einer Klage gehen, als das ganze EMR Widerspruchsverfahren einfach fallen zu lassen und mir eine andere Arbeit zu suchen. Glaubst du denn ernsthaft, dass eine andere Arbeit dich nicht körperlich u. psychisch belastet, zumal ja noch die Frage wäre welche Arbeit du auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt machen kannst, wenn du ja unter anderem bereits unter chronische Schmerzstörungen - Wirbelsäulensyndrom etc. - leidest. Arbeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sind eher selten für Leute mit deinen gesundheitlichen Problemen geschaffen. Und ja, der Klageweg ist sicherlich absolut kein leichter, auch weil sowas meist an die nervliche Belastung geht, aber auf diesem Weg könntest du dann, wenn die DRV dir absolut keine EMR - ja selbst keine Teil-EMR - bewilligen will ggf. eine - je nach deinem aktuellen Alter - noch sinnvolle Umschulung bewilligen. Dann könntest du mit einem neuen Beruf noch mal neu anfangen.

Übrigens die ja bereits in deiner jetzigen Reha befürwortete LTA bedeutet für die DRV nicht zwingend das man dir eine Umschulung anbieten muss, der Begriff LTA läßt der DRV leider einen sehr großen Spielraum zu, wo eine Umschulung sicherlich das Beste wäre.

Vielleicht solltest du dir das ganze Mal in aller Ruhe nochmals durch den Kopf gehen lassen und ggf. auch mit deinen behandelnden Ärzten ausgiebig besprechen, bevor du jetzt übereilt deinen noch bestehenden Arbeitsplatz aufkündigst. Wer weiß, ob die DRV dir da nicht wohl möglich ggf. selbst mit einer LTA noch helfen kann - so du denn zumindest nicht den Arbeitgeber wechseln willst, sondern eher aus der für dich körperlich und psychisch anstrengenden Pflege heraus möchtest.
 

Veggie3981

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2020
Beiträge
44
Bewertungen
2
Ich will den AG wechseln. Was soll mir mein aktueller AG ausser Pflege, Küche oder die Wäscherei anbieten?! Ich war doch schon in Widerspruch und deswegen ja auf Reha. Die Reha war schrecklich und hat mir null weiter geholfen. Einen Job zu behalten, den man sowieso nicht mehr ausführen kann ist doch einfach nur noch belastend! Ich lebe jetzt wieder von ALG1, das war ein Kampf. Sind nur noch 3 Monate, dann kommt das Hartz. Das wird nicht hoch sein. Habe einen Freund der arbeitet, wir leben zusammen.
 

Veggie3981

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 November 2020
Beiträge
44
Bewertungen
2
Also wovon soll ich leben läuft das ALG1 aus? Von 200 € Hartz4 und noch schlimmer von meinen Freund. Nee, dieses zu Hause sitzen und warten macht einen auch verrückt.
 
Oben Unten