Kann man den Eingliederungszuschuss von Seiten des Arbeitnehmers ablehnen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SoLaLa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
27
Bewertungen
2
Guten schönen Feiertag,

wie in der Überschrift schon erwähnt.

Kann ich den Eingliederungszuschuss ablehnen oder irgendwie unterbinden als Arbeitnehmer?

Versteht mich nicht falsch, ich möchte schon in Arbeit kommen. Dieser Zuschuss ist durchaus Sinnvoll wenn ein guter AG den bekommen würde. Was mir schon öfters aufgefallen ist, oder ich sollte sagen ..ich denke meine SB telefoniert bei all meinen Eigenbemühungen mir hinterher. Glaube Sie bietet jedem meiner Bewerbungen einen extrem guten Zuschuss an, vielleicht möchte Sie nur durch diese Förderung eine Kommunikation mit dem AG aufbauen um weitere Informationen zu bekommen"auch Illegale Absprachen".

Desweiteren möchte ich bei einer Zusage auch komplett vom Radar des JC verschwinden. Die Logik dahinter... naja keine Ahnung. Will einfach das die "JC" nichts von mir Wissen oder hören.
Möchte auch nicht das ein AG mich nur wegen einem Eingliederungszuschusses für 12 Monate einstellt. Vor allem bei so 0815 EB-Bewerbungen die notwendigerweise abschickt werden müssen.

Zum Glück habe ich endlich eine Perspektive, und meine Bewerbungen werden sich Zielgerichtet auf die jeweiligen Stellen richten. Kommt dennoch vor das ich mal einen Blindgänger verschicken muss ;-).

Hoffe es gibt dazu eine Lösung, wobei ich logischerweise nicht davon ausgehe nach meinem Wissenstand.
Aber interessantes Thema.

Schöne freundliche Grüße
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Kann ich den Eingliederungszuschuss ablehnen oder irgendwie unterbinden als Arbeitnehmer?

Du kannst nichts dagegen unternehmen, dass dein AG für dich einen EGZ beantragt.

Was mir schon öfters aufgefallen ist, oder ich sollte sagen ..ich denke meine SB telefoniert bei all meinen Eigenbemühungen mir hinterher. Glaube Sie bietet jedem meiner Bewerbungen einen extrem guten Zuschuss an, vielleicht möchte Sie nur durch diese Förderung eine Kommunikation mit dem AG aufbauen um weitere Informationen zu bekommen"auch Illegale Absprachen".

Hast du irgendwelche Beweise für deine Theorie? Listest du auf der Übersicht deiner Eigenbemühungen auch den Ansprechpartner und dessen Telefonnummer auf? Diese beiden Punkte musst du nicht auflisten.

Grundsätzlich ist es deiner SB nicht gestattet, ohne dein Einverständnis, deine Bewerbungen, die du selbst gesucht hast, nachzutelefonieren. Bei VV sieht es jedoch anders aus.

Desweiteren möchte ich bei einer Zusage auch komplett vom Radar des JC verschwinden.

Du kannst dich jederzeit vom JC abmelden, sofern du eine gute Erklärung dafür hast, von welchem Einkommen oder Vermögen du leben kannst.

Möchte auch nicht das ein AG mich nur wegen einem Eingliederungszuschusses für 12 Monate einstellt.

Die Entscheidung, ob ein AG für dich einen EGZ beantragt oder nicht, liegt nicht in deiner Verantwortung. Wenn du ein unbefristetes Arbeitsverhältnis möchtest, dann musst du das im VG auch so verhandeln und darauf hoffen, dass der AG darauf eingeht. Wenn der AG dich aber nur befristet einstellen möchte, dann kannst du nichts dagegen machen.
 

SoLaLa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 März 2018
Beiträge
27
Bewertungen
2
Hatte ziemlich viele Zusagen zu Vorstellungsgesprächen in letzter zeit. Die Monate davor kam alles zurück oder nicht. Ich denke mal das liegt nicht am Vollmond...
Ich reiche die EB meistens 2 Tage nach dem ich sie verschickt habe beim JB ein.. ;-)

Adressen und Telefonnummer kann ich dank google & co innerhalb einer Minute herausfinden.

Naja wird ja dann nicht lange dauern bis ich wieder Arbeit habe, dank der günstigen Planetenkonstellationen, oder dem Demon im Jobcenter.

Grundsätzlich ist es deiner SB nicht gestattet, ohne dein Einverständnis, deine Bewerbungen, die du selbst gesucht hast, nachzutelefonieren.

Gibt ja die Möglichkeit von Werbeflyern die ganz unverhofft beim AG eintrudeln, wie aus heiterem Himmel. JC kümmerts sonst wenig was rechtens ist und was nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Unspoken

Elo-User*in
Mitglied seit
17 November 2017
Beiträge
87
Bewertungen
47
Ich reiche die EB meistens 2 Tage nach dem ich sie verschickt habe beim JB ein.. ;-)
Was ist ein EB? Liste der Bewerbungen? Mach aus den 2 Tagen 2 Wochen, wenn das deine Eingliederungsvereinbarung zulässt.

Adressen und Telefonnummer kann ich dank google & co innerhalb einer Minute herausfinden.
Vielleicht hat der SB nichtmal die 1 Minute Zeit. Tel. würde ich mal weglassen bei der Auflistung.
 
D

Dinobot

Gast
Du kannst nichts dagegen unternehmen, dass dein AG für dich einen EGZ beantragt.

Einfach so? Kann er so einfach nicht . Dazu müsste er diese folgenden Vorgaben beweisen . Das Jobcenter übrigens auch:

Förderungsfähig sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die arbeitsuchend gemeldet sind und deren Vermittlung aus Gründen erschwert ist, die in ihrer Person liegen.

Quelle: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba014612.pdf

Ob und inwiefern sich hier der Elo so einschätzen oder verwursten lässt, das hat er durchaus in der Hand. Siehe im vorherigen Link ide Randziffer 88.12!

Und wer bisher immer wieder zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wird, der ist zum Beispiel ganz bestimmt nicht dazu zu zählen.

Auch wenn sich hier sb immer wieder neue Tricks einfallen lassen - es liegt am Elo , dem wiedersprechen zu wollen und zu können.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Ob und inwiefern sich hier der Elo so einschätzen oder verwursten lässt, das hat er durchaus in der Hand. Siehe im vorherigen Link ide Randziffer 88.12!

Und wer bisher immer wieder zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wird, der ist zum Beispiel ganz bestimmt nicht dazu zu zählen.

Die Anzahl an VGs sagt nichts darüber aus, ob nicht doch Vermittlungshemmnisse vorliegen. Man kann auch bei langer Erwerbslosigkeit viele VG haben und sich der AG dennoch darauf berufen, dass er den Langzeit-Elo nur mit EGZ einstellen würde.
 
D

Dinobot

Gast
. Man kann auch bei langer Erwerbslosigkeit viele VG haben und sich der AG dennoch darauf berufen, dass er den Langzeit-Elo nur mit EGZ einstellen würde.

Trotzdem genügt das allein noch nicht. Und hier spielt ein weiterer Aspekt hinein, der dann wieder den Elo zum Dreh und Angelpunkt dessen macht:

Ermessensleistung
Bei den Eingliederungszuschüssen handelt es sich
um Ermessensleistungen. Ein Rechtsanspruch auf
einen Zuschuss besteht nicht. Der Eingliederungszu-
schuss wird grundsätzlich nur gezahlt, wenn er zur
beruflichen Eingliederung der Arbeitnehmerin oder
des Arbeitnehmers erforderlich ist

Quelle: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba013242.pdf

Und dazu kommt -der AG würde allein mit diesem Anspruch dem Elo Eingliederungshemmnisse unterstellen, die nur eine Minderleistung erwarten lassen und eine Einarbeitung erforderlich wäre, die über das hinausgeht was "normale" Arbeitnehmer benötigen. Wenn Elo das nicht selbst von sich aus behauptet, dann würde ich mal einen solchen Anspruch als vermessen einstufen wollen. Genauso, wenn ein Jobcenter so etwas über den Kopf des Elo hinweg bewilligen würde.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten