Kann ich während einer Anschlussheilbehandlung (AHB) weiter ALG 1 beziehen?

Lifecoach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
37
Bewertungen
3
Hallo Zusammen,

ich wurde vor 4 Wochen operiert und bin anschließend in eine AHB gekommen. Hätte ich dies der Agentur für Arbeit mitteilen müssen und wäre mein Bezug dann ausgesetzt worden? Bedeutet, ich hätte hier Übergangsgeld bei der Rentenversicherung beantragen müssen?

Ich war vor der OP nicht arbeitsunfähig und bis einen Tag vor der OP arbeiten (Umschulung in Vollzeit). Für die Zeit der OP gibt es einen Liegeschein und für die Reha auch. Dem Träger meiner Umschulung reichen diese auch als Nachweis aus.

Sollte ich mich mit meinem Sachbearbeiter bei der Agentur in Verbindung setzen?

Danke für eure Hilfe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.444
Bewertungen
28.176
Wenn du Übergangsgeld bekommen kannst, dann ist das doch gut. Dann verbrauchst du in dieser Zeit deinen ALG I Anspruch nicht.
 

Lifecoach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
37
Bewertungen
3
Wenn du Übergangsgeld bekommen kannst, dann ist das doch gut. Dann verbrauchst du in dieser Zeit deinen ALG I Anspruch nicht.
Mitteilen ja.
Aussetzung des Anspruchs ja, sofern Anspruch auf Übergangsgeld besteht

Meine AHB geht diese Woche zu Ende. Ich habe erst heute (SD der Einrichtung) davon erfahren. Mir war nicht klar das ich dies der Agentur oder so melden muss. Ich habe also bis dato kein Übergangsgeld erhalten. Wie gehe ich jetzt richtig vor?

Wann besteht denn ein Anspruch auf dieses Übergangsgeld? Normal, durch den Bezug von ALG 1, muss (wenn ich es richtig verstanden habe) der Antrag gestellt werden?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.684
Bewertungen
8.373
Ich würde noch bis etwa zum 20. des Monats warten mit der Meldung, damit du nicht am Monatsende ohne Geld dastehst. So schnell wird die DRV nicht reagieren mit dem Übergangsgeld.
Ob die AfA während der Bearbeitungszeit noch leisten muss, vermute ich zwar. Aber die können auch fix sein mit dem Einstellen der Leistungen.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Vom Übergangsgeld wird eh nix / nicht viel übrig bleiben. Entweder die Agentur holt sich die zu viel gezahlten Leistungen per Rückforderung zurück oder es klappt noch mit einem Erstattungsanspruch.

Und ja, die Wahrscheinlichkeit, dass die Agentur sofort bei Kenntnis einstellt ist hoch, weil dir die Leistungen nicht zustehen, wenn Übg gezahlt wird
 

Lifecoach

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
37
Bewertungen
3
Bis zum heutigen Tag wusste ich nicht was "Übergangsgeld" ist. Ich befinde mich in einer beruflichen Umschulung und beziehe ALG 1. Das Amt zahlt ja auch die Umschulung. Ist die Umschulung (Kosten etc.) dadurch jetzt gefährdet? Ich war wie gesagt vor der OP nicht arbeitsunfähig und war bis zum letzten tag auch in der Umschulung. Für das KH und die AHB gibt es nur die Liegebescheinigung. Die AHB geht auch diese Woche zu Ende.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.684
Bewertungen
8.373
DAs hängt etwas davon ab, ob dich die AfA noch geeignet für den Ausbildungsberuf ansieht. Das werden die prüfen wollen.
Kann sein, du kannst weiter machen. Kann sein, du musst bis zum nächsten Termin warten, wo du ab dem Zeitpunkt weiter machen kannst, wo du unterbrochen hast. Wenns blöd kommt, will man dir die Umschulung nicht weiter genehmigen.

Ob da jetzt noch versucht wird, Kosten bei dir einzutreiben (für den Lehrgang selber und evtl. Internat) - keine Ahnung.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
662
Bewertungen
1.186
Das Amt zahlt ja auch die Umschulung.
Die Zahlung der Lehrgangskosten und Fahrtkosten im Zusammenhang mit der Umschulung sind nicht an den AlG -Bezug gekoppelt. Auch Nichtleistungsempfänger können Förderung erhalten, dann halt ohne AlG
Ist die Umschulung (Kosten etc.) dadurch jetzt gefährdet?
Es kommt immer darauf an, wie viel Abwesenheitszeit tatsächlich entstanden ist. Wenn der Träger noch der Meinung ist, dass der Abschluss noch machbar ist, dann besteht die Möglichkeit wieder einzusteigen.

Auch das als bei Weiterbildung wird nach 6 Wochen AU eingestellt, weil dann KG gezahlt wird. Das ist meist auch die Grenze, ab der die SB eine Weiterbildung abbrechen, weil die Fehlzeiten zu hoch sind. Wenn es einmal abgebrochen wurde, müsste ein erneuter Bildungsgutschein ausgestellt werden (Eignung für den Beruf vorausgesetzt). Damit kann man evtl in eine laufende Maßnahme oder eine neue einsteigen. Ob Inhalte aus der vorherigen Maßnahme angerechnet werden hängt vom Träger ab.
 
Oben Unten