Kann ich problemlos zum "Aufstocker" werden? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
Hallo ihr Lieben,

ich habe die Möglichkeit demnächst wieder in Teilzeit (17h/Woche) arbeiten zu gehen. Allerdings käme ich mit rund 600,- (netto) nach Hause.
Leider kenne ich mich mit den rechtlichen Gegebenheiten nun gar nicht aus.
Kann ich den Job annehmen und quasi "nur" noch Aufstocker sein, oder habe ich dadurch auch keine wirklichen Vorteile? Wäre ich noch genau so abhängig vom JC wie ich es momentan eh schon bin? Sprich: VV, ständige Einladungen, Eigenbemühungen usw.?
Ich würde gern noch Wohngeld beantragen, so dass ich nach ein paar Monaten aus dem Bezug raus bin.

Wäre lieb wenn mir da jemand einen kleinen Rat geben könnte, ich würde mir morgen bereits den Arbeitsplatz ansehen und dann eben schon heute entsprechend reagieren falls das ganze sich doch nicht lohnt.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Klar kannst du aufstocken, wenn du alleine bist wird es auch nicht ohne gehen....
Und ja bist immer noch genauso abhängig wie vorher.
Wohngeld und ALGII zusammen ist nicht , entweder oder.
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
Nein, nein. Ich möchte mit dem Wohngeld aus dem ALG II Bezug raus. Das beides zusammen nicht funktioniert, bzw. teuer werden kann, ist mir durchaus klar ;) .
 
E

ExitUser

Gast
Hallo AmyPond!

Als Alleinlebende wird du mit Wohngeld nicht aus dem Bezug rauskommen. Bei 17 h und 600 netto solltest du mal darüber nachdenken, ob der Lohn nicht arg niedrig ist. Was macht das brutto für einen Stundenlohn?

Vorteil ist, dass du durch die Freibeträge mehr Geld zur Verfügung hast. Ständige Einladungen sollte es nicht geben. Ich muss ein- bis zweimal im Jahr hin. Bewerben musst du dich natürlich weiter.
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
Hallo AmyPond!
Was macht das brutto für einen Stundenlohn?

Vorteil ist, dass du durch die Freibeträge mehr Geld zur Verfügung hast. Ständige Einladungen sollte es nicht geben. Ich muss ein- bis zweimal im Jahr hin. Bewerben musst du dich natürlich weiter.
Ich bin bei 13,-/Stunde brutto. Mit 68h/Monat komme ich auf 884,- €.
Kinderfreibetrag habe ich nur einen. Allerdings habe ich gehört dass man sich jeden wieder zurückholen kann, was in meinem Fall auch Sinn macht, da ich die Erziehungsfürsorge völlig allein ausführe.
 

Mori

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2017
Beiträge
31
Bewertungen
22
Ich bin bei 13,-/Stunde brutto. Mit 68h/Monat komme ich auf 884,- €.
Kinderfreibetrag habe ich nur einen.
Hallo AmyPond

Bei diesem Bruttolohn müsstest du eigentlich auf 961€ Brutto kommen, da ein Monat im Duchrschnitt nämlich 4,35 Wochen hat(Ein Monat hat ja auch nicht nur 20 sondern bis zu 23 Arbeitstage).Damit müsstest du auf ca 960€ im Durchschnitt im Mmonat kommen.

Selbst bei einem Brutto von 884€ müssten dir davon 700-705€ bleiben je nach Steuerklasse und Krankenkasse.

Was meinst Du mit "Man kann sich jeden wiederholen"? Du zahlst eigntlich bei diesem Verdienst keine Steuern sondern nur Sozialversicherungsbeiträge.

Aber zusammen mit Wohngeld siehe Post #5 mit Wohngeldrechner kannst du dir sicherlich selbst ausrechnen ob es reicht.

LG aus dem Norden
 

AmyPond

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2015
Beiträge
134
Bewertungen
37
Hallo AmyPond

Bei diesem Bruttolohn müsstest du eigentlich auf 961€ Brutto kommen, da ein Monat im Duchrschnitt nämlich 4,35 Wochen hat(Ein Monat hat ja auch nicht nur 20 sondern bis zu 23 Arbeitstage).Damit müsstest du auf ca 960€ im Durchschnitt im Mmonat kommen.

Selbst bei einem Brutto von 884€ müssten dir davon 700-705€ bleiben je nach Steuerklasse und Krankenkasse.

Was meinst Du mit "Man kann sich jeden wiederholen"? Du zahlst eigntlich bei diesem Verdienst keine Steuern sondern nur Sozialversicherungsbeiträge.
Guten Morgen,

ich war gestern etwas zu hektisch und konfus, und hatte die Freibeträge mit den Kinderfreibeträgen gleichgesetzt.
Dem ist natürlich nicht so.

Fakt ist: es sind pro Monat round about 880,- brutto.
Abzüglich Steuern und Versicherung blieben mir etwa 700,-.
Ein Online ALG II Rechner zeigte mir etwa 800,-€ auf, die ich zusätzlich bekäme - kommt mir allerdings sehr unrealistisch vor, wobei ich lt. Wohngeldrechner (plus Kinderzuschlag) gerade mal 200,- unter dem ALG II Aufstocker Betrag wäre. Ich blicke da noch nicht so ganz durch.

Sobald der Arbeitsvertrag unterschrieben ist werde ich eine Änderungsmitteilung an das Jobcenter senden und zeitgleich Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Die Bearbeitung für den Zuschuss des Wohnungsamts dauert wohl offensichtlich recht lange.
 
E

ExitUser

Gast
Fakt ist: es sind pro Monat round about 880,- brutto.
Abzüglich Steuern und Versicherung blieben mir etwa 700,-.
Ein Online ALG II Rechner zeigte mir etwa 800,-€ auf, die ich zusätzlich bekäme - kommt mir allerdings sehr unrealistisch vor, wobei ich lt. Wohngeldrechner (plus Kinderzuschlag) gerade mal 200,- unter dem ALG II Aufstocker Betrag wäre. Ich blicke da noch nicht so ganz durch.
Einkommenssteuern zahlst du bei dem Brutto nicht.
Das kann hinkommen. Die Rechner sind recht zuverlässig, wenn man denn alles richtig eingibt.

Wohngeld dürfte nur bewilligt werden, wenn du keinen Anspruch mehr auf Alg-II hast, also dein Einkommen + Kinderzuschlag und Wohngeld höher ist als ein möglicher Alg-II Anspruch.
 
Oben Unten