Kann ich Probleme bekommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

mariemarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
Hallo meine Lieben

ich wollte fragen ob ICH Probleme mit dem Jobcenter bekommen kann wenn mein Freund (BG+ Vater von meinem Sohnemann) einkünfte nicht angibt.
Mit einkünften ist eine Rückzahlung von Alg1 gemeint. Er möchte sie nicht angeben. Wir sind Aufstocker (das Geld vom JC geht auf mein Konto, er geht Vollzeit Arbeiten) falls das relevant ist

und was kommt im schlimmsten Fall auf ihn zu? Oder uns?
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Im schlimmsten Fall eine Hausdurchsuchung zur Sicherung von Beweisen (Kontoauszügen, Briefen etc.), ggf. die Beschlagnahmung der technischen Geräte (Beweissicherung, es könnte ja darauf etwas Belastendes gespeichert sein) und natürlich entsprechende Ermittlungen wegen Leistungsbetruges.

Vorrangig wohl gegen Deinen Freund, aber als Partnerin bist Du natürlich ebenfalls betroffen.

Ob Du in die Sippenhaftung genommen wirst, also z. B. ebenfalls sanktioniert werden kannst, weiß ich jetzt nicht. Andererseits, selbst wenn das nicht der Fall ist, fällt ggf. sein Anteil der Miete und des Regelsatzes der Bedarfsgemeinschaft weg.
Es ist dann fraglich, ob ihr mit den gekürzten Zahlungen weiterhin überleben könnt.

Ich würde es mir schwer überlegen, ob es das wert ist, eine Vorstrafe und ggf. eine Eintragung ins Führungszeugnis deswegen in Kauf zu nehmen.

Das wäre wohl der schlimmste anzunehmende Fall.
Im Regelfall kommt die Behörde dahinter (auch Jahre später noch!) und ihr bekommt einen Anhörungsbogen zu der Sache, die Leistung wird zurückgefordert und ggf. auch entsprechende Sanktionen ausgesprochen.
Danach folgen dann wohl entsprechende Schikanen, so dass ihr bei jedem Weiterbewilligungsantrag vollständig die Hosen runterlassen müsst, Kontoauszüge lückenlos vorlegen etc.
 

mariemarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
:icon_sad:
warum er das nicht will?
Keine Ahnung
sind knapp 1200€..
Doch, Überleben könnten wir schon (Gehalt 1200€+184€ Kindergeld + 150€ Elterngeld) aber trotzdem ärgerts mich halt brutal, I C H kann nichts dafür und drunter leiden tu ich so und so:icon_neutral:
 

mariemarie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
ach, kontoauszüge schicke ich eh lückenlos dahin, nur ER garnicht.
Er meint das ICH geld vom JC bekomme und das es ja nicht angehen kann das er seine Finanzen bei denen Offenlegen muss. das mit dem nicht angeben von der Leistung ist wahrscheinlich protest.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Er meint das ICH geld vom JC bekomme und das es ja nicht angehen kann das er seine Finanzen bei denen Offenlegen muss. das mit dem nicht angeben von der Leistung ist wahrscheinlich protest.
Er kann Eure BG nicht ernähren und so gehört er mit allen Pflichten in diese BG. Nicht Dir steht die Aufstockung zu, sondern anteilig der ganzen BG. Wenn er das nicht will, muss er ausziehen. Dann dürfte aber Unterhalt fällig werden.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Hallo meine Lieben

ich wollte fragen ob ICH Probleme mit dem Jobcenter bekommen kann wenn mein Freund (BG+ Vater von meinem Sohnemann) einkünfte nicht angibt.
Mit einkünften ist eine Rückzahlung von Alg1 gemeint. Er möchte sie nicht angeben. Wir sind Aufstocker (das Geld vom JC geht auf mein Konto, er geht Vollzeit Arbeiten) falls das relevant ist

und was kommt im schlimmsten Fall auf ihn zu? Oder uns?

Kann er keine Zahlungsanweisung beantragen beim SGB III Leistungsträger (ALG I) ? Er zahlt dann zwar ein paar Euro für die Barauszahlung bei der Post... aber das Geld taucht dann nicht auf deinem Konto auf!

Er soll dir für den Tipp ein paar Strampler kaufen! (Nicht für dich!:biggrin:)

Wenn ihr alle 3 eine BG seid würde ich das aber lassen......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Weiteres Problem könnte dann sein (bei 3 er BG):

Soweit eine nicht privilegierte Sozialleistung der Sicherung des Lebensunterhaltes dient, ist sie auf SGB II leistungen anzurechnen, wenn sie als bereites Mittel zeitnah zur Verfügung steht.

Mehr unter dem Begriff "Zuflusstheorie" ergooglen...

Beispiel für "Nichtausgezahlte Sozialeistungen" (SGB III kommt auch hier vor):

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=87581

S 5 AS 5380/07 ; SG Karlsruhe

dort:

(1) Gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II sind als Einkommen grundsätzlich alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert zu berücksichtigen. Allerdings müssen die Geldmittel dem Hilfebedürftigen so zur Verfügung stehen, dass er sie bedarfsbezogen - also zur Sicherung seines Lebensunterhalts - verwenden kann (LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 5.10.2005, L 8 AS 48/05 ER, Rdnr. 15 - nach Juris; Mecke in: Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl., § 11 Rdnr. 29; Hengelhaupt in: Hauck/Noftz, SGB II, § 11 Rdnr. 40). Daran fehlt es, wenn das Einkommen nicht zur Auszahlung gelangt, sondern aufgerechnet wird (Hengelhaupt, a. a. O., Rdnr. 42 f.; Brühl in: LPK-SGB II, § 11 Rdnr. 12; Söhngen in: jurisPK-SGB II, 2. Aufl., § 11 Rdnr. 41).

So verhält es sich hier. Zwar hat die Agentur für Arbeit dem Kläger Ziff. 1 mit Bescheid vom 9.1.2007 für die Zeit vom 23. - 30.12.2006 Arbeitslosengeld in Höhe von 64,59 EUR pro Tag bewilligt, insgesamt 516,72 EUR. Diese Summe hat sie aber nicht ausgezahlt, sondern mit einer eigenen Erstattungsforderung aufgerechnet. Angesichts dessen stand der Betrag von 516,72 EUR den Klägern tatsächlich nicht zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts zur Verfügung.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Durch den automatisierten Datenabgleich werden auch Leistungen der Agentur für Arbeit also ALG1 dem Jobcenter bekannt, eine Barauszahlung bringt da nichts.

Meldet man es nicht, kommt neben der Rückforderung ziemlich sicher noch ein Bußgeld obendrauf.
 
S

silka

Gast
ich wollte fragen ob ICH Probleme mit dem Jobcenter bekommen kann wenn mein Freund (BG+ Vater von meinem Sohnemann) einkünfte nicht angibt.
und was kommt im schlimmsten Fall auf ihn zu? Oder uns?
Ihr seid eine BG=Bedarfsgemeinschaft.
Der Name sagt alles.
Dein Freund ist dein Partner und sorgt mit seinem Einkommen für die Gemeinschaft.
Weils nicht reicht für 3, stockt das JC eben noch auf.
die Rückzahlung sollte er angeben, wenn sie auf dem Konto sichtbar ist. Dazu gibts die "Veränderungsmitteilung"
Euch könnte im schlimmsten Falle das auf euch zukommen, was @DeppvD schon schrieb.

Ihr seid eben mal eine Weile weniger hilfebedürftig. Mehr passiert nicht. So ist das, wenn man Einkommen hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten