Kann ich mir als ALG II Empfänger einen Zuschuss für eine Ernährungsberatung beantragen?

Leser in diesem Thema...

blunatix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2016
Beiträge
38
Bewertungen
9
Grüße,

ich bin seit längerer Zeit arbeitsunfähig, weil ich ein zu hohes Gewicht habe. Dieses Problem möchte ich endlich in Angriff nehmen. Ich habe mich dazu entschlossen mir den Magen verkleinern zu lassen. Ich bin jetzt in einem Programm zur Vorbereitung der Operation und muss einige Dinger erledigen. Darunter muss ich 5x zur einer Ernährungsberatung. Die Krankenkasse zahlt 135€ für die 5 Termine. Die günstigste Beratung kostet für alle 5 Termine 290€. Sprich einen Anteil von 155€. Das schaff ich nicht auf einmal zu zahlen.

Daher meine Frage gibt es sowas überhaupt? Wenn ja wie beantrage ich das am besten? Mein Ziel ist es nach der Op natürlich endlich wieder in der Lage zu sein um zu arbeiten.

Mfg
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
600
Bewertungen
323
hi
bei mir war es so die KK hat alles bezahlt die haben mir eine Liste geben welche bei ihnen zugelassen sind und es wurde auch mit der KK direkt abgerechnet.
Darum mal nachfragen mit wem die zusammen arbeiten
 

blunatix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2016
Beiträge
38
Bewertungen
9
Habe ich natürlich schon gemacht. Die Knappschaft zahlt aber "nur" 135€ für 5 Termine. Der günstigste Ernährungsberater ist aber ca 70€ pro Termin zu haben.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
301
Bewertungen
443
1. kann man alles beantragen, niemand kann Dir das verbieten. Ggfs. mit ner Empfehlung des behandelnden Arztes,
2. könntest Du bei Ablehnung der Kostenübernahme/Bezuschussung mit dem Ernährungsberater ja Ratenzahlung beantragen!
3. Finde ich Deinen Entschluss gut, etwas in die Hand zu nehmen und zu ändern. Wünsche Dir dafür die notwendige Energie und viel Durchhaltevermögen!
 
Oben Unten