Kann ich mich gegen eine zugesprochene volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit wehren?? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2006
Beiträge
33
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe mal eine Frage: Ab dem 01.08. bekomme ich eine auf zwei Jahre befristete Erwerbsminderungsrente wegen voller Erwerbsunfähigkeit. Mein Jobcenter hat sich schon gemeldet und mitgeteilt, dass sie für mich nun nicht mehr zuständig sind und nicht mehr zahlen und da die Rente nur ca. halb zu hoch ist wie mein Hartz IV muss ich jetzt Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen.

Jetzt meine Frage: Würde ich eine auf zwei Jahre befristete Erwerbsminderungsrente wegen teilweiser Erwerbsunfähigkeit bekommen, müsste dann das Jobcenter die Rente "aufstocken"? Und kann ich mich gegen die volle Erwerbsunfähigkeit wehren? Ich fühle mich nicht voll erwerbsunfähig und würde gerne einen Halbtagsjob machen oder vollzeit arbeiten.

Und wenn ich jetzt einen Job finden würde, dürfte ich den überhaupt annehmen? Ich bin ja angeblich laut Gutachter nicht erwerbsfähig.

Vielen Dank schonmal im voraus fürs Helfen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.824
Bewertungen
23.289
AW: Gegen volle Erwerbsunfähigkeit wehren?

Niemand kann Dir verbieten, ene Arbeit anzunehmen. Je nach Stundenzahl und Verdienst ist die Rente dann halt weg bzw. wird gekürzt.
 
G

Gast1

Gast
AW: Kann ich mich gegen eine zugesprochene volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit wehren?

Jetzt meine Frage: Würde ich eine auf zwei Jahre befristete Erwerbsminderungsrente wegen teilweiser Erwerbsunfähigkeit bekommen, müsste dann das Jobcenter die Rente "aufstocken"?
Ja.

Und kann ich mich gegen die volle Erwerbsunfähigkeit wehren?
Ja, in Form eines Widerspruchs gegen den Rentenbescheid. An das Widerspruchsverfahren kann sich ggf. ein Klageverfahren anschließen (wenn Du das so willst). Inkl. Klageverfahren kann dann Deine Anfechtung des Rentenbescheids schon ein paar Jahre dauern.

Ich fühle mich nicht voll erwerbsunfähig und würde gerne einen Halbtagsjob machen oder vollzeit arbeiten.
Wenn Du Vollzeit arbeiten gehst, hast Du Deinen Anspruch auf volle oder teilweise EM-Rente verwirkt.

Und wenn ich jetzt einen Job finden würde, dürfte ich den überhaupt annehmen? Ich bin ja angeblich laut Gutachter nicht erwerbsfähig.
Du darfst einen Job, der eine Arbeitszeit von unter 3 h pro Tag umfasst, annehmen ohne Deine volle EM-Rente zu gefährden.

Was Deine möglichen Zuverdienstgrenzen betrifft, verweise ich auf Deinen Rentenbescheid. 450 € darfst Du aber auf jeden Fall dazu verdienen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.166
AW: Kann ich mich gegen eine zugesprochene volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit wehren?

Hallo Lasse,

du bist ja schon SEHR lange hier angemeldet und ich weiß nicht wie viele Beiträge dir angezeigt werden, wenn du dafür mal die Suche bemühen würdest ... :sorry:

ich habe mal eine Frage: Ab dem 01.08. bekomme ich eine auf zwei Jahre befristete Erwerbsminderungsrente wegen voller Erwerbsunfähigkeit.
Dann wird die DRV wohl festgestellt haben, dass es für dich gesundheitlich notwendig ist eine volle EM-Rente auf Zeit zu bewilligen, so besonders "großzügig" ist die Rentenkasse ja damit in der Regel nicht. :icon_evil:

Mein Jobcenter hat sich schon gemeldet und mitgeteilt, dass sie für mich nun nicht mehr zuständig sind und nicht mehr zahlen und da die Rente nur ca. halb zu hoch ist wie mein Hartz IV muss ich jetzt Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen.
Das ist leider die "andere" Seite dieser Medaille, du könntest aber auch direkt einen Minijob aufnehmen (450 € im Monat sind ja erlaubt, wie dir schon geschrieben wurde) und dazu könntest du Wohngeld beantragen.

Ich nehme an das sollte dann wenigstens den bisherigen Betrag des SGB II erreichen können, wir wissen ja nicht wie hoch deine aktuelle Miete ist ...

Wenn du ohnehin überzeugt bist arbeiten zu können, dann wäre das doch der erste Schritt das auch der DRV zu "beweisen", denn das wirst du MÜSSEN wenn du lieber die EM-Teilrente bekommen möchtest.

Jetzt meine Frage: Würde ich eine auf zwei Jahre befristete Erwerbsminderungsrente wegen teilweiser Erwerbsunfähigkeit bekommen, müsste dann das Jobcenter die Rente "aufstocken"?
Ansonsten wirst du wohl vorerst zum Sozial-Amt gehen müssen (Sozial-HILFE beantragen), denn ein Widerspruch (gegen den EM-Rentenbescheid) ändert zunächst mal NICHTS an der weiteren Gültigkeit und Umsetzung dieses Bescheides (aufschiebende Wirkung).

Das JC wird also die Leistungen einstellen, bis dann mal von der DRV (vielleicht) dazu entschieden wäre, dass du als "Teilweise EM" angesehen wirst ... das kann unter Umständen länger dauern (wenn du bei Gericht deswegen Klage einreichen musst) als die aktuelle Befristung überhaupt läuft.

Mal abgesehen davon, dass du später vielleicht die jetzt "zu viel" gezahlte (volle) EM-Rente an die DRV zurück zahlen musst, wenn die das wirklich ändern würden, rückwirkend zum Beginn dieser aktuellen Berentung. :icon_kinn:

Und kann ich mich gegen die volle Erwerbsunfähigkeit wehren?
Diese Frage wurde hier tatsächlich noch nicht sehr oft gestellt, warum hast du denn den Gutachtern und im Antrag nicht schon klar gemacht, dass du dich gar nicht so krank fühlst, warum hast du den Antrag überhaupt gestellt ???

Ich fühle mich nicht voll erwerbsunfähig und würde gerne einen Halbtagsjob machen oder vollzeit arbeiten.
Und woran hapert es nun (seit wie vielen Jahren ?) dass du noch keine Arbeit (Vollzeit / Teilzeit) gefunden hast, wie willst du das nun aktuell ändern können ???

Und wenn ich jetzt einen Job finden würde, dürfte ich den überhaupt annehmen? Ich bin ja angeblich laut Gutachter nicht erwerbsfähig.
Du bist ja nicht verpflichtet bei der Bewerbung deine Gutachten (oder den Rentenbescheid) vorzulegen, wie dir schon geschrieben wurde kann dir Niemand verbieten arbeiten zu gehen, wenn du einen AG findest der bereit ist dich einzustellen ... :idea:

Jede Arbeitsaufnahme (auch unter 450 €) ist der DRV umgehend mitzuteilen und wenn du regulär Teilzeit oder sogar Vollzeit arbeitest ist die Rente (auch ohne Widerspruch) teilweise oder komplett schneller wieder weg, als du "gucken" kannst ...

MfG Doppeloma
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.537
Bewertungen
8.376
AW: Kann ich mich gegen eine zugesprochene volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit wehren?

Dem TE steht es frei, auf die Rente zu verzichten. Das ändert aber nichts an den Feststellungen der DRV und an die ist das JC gebunden. Der TE hätte dann kein Geld zum Leben. Der Widerspruch würde höchstwahrscheinlich wegen fehlendem Rechtsschutzbedürfnis zurück gewiesen, denn die Nichtzahlung der Rente kann man durch den Verzicht erreichen.

Ich fürchte, jeder Weg, außer, die Feststellung zu akzeptieren, führt in eine Sackgasse. Im Übrigen sehe ich es auch wie Doppeloma: es ist furchtbar schwer, EM-Rente zu bekommen. Wenn also die DRV eine solche festgestellt hat, ggf. sogar obwohl signalisiert wurde, dass man sich gar nicht für erwerbsunfähig hält, muss an der Feststellung etwas dran sein. Von nichts kommt nichts.
 

Tica

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2013
Beiträge
209
Bewertungen
144
AW: Kann ich mich gegen eine zugesprochene volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit wehren?

Ich kann mich Doppeloma nur anschließen. Warum stellt man einen Rentenantrag, wenn man sich für erwerbsfähig hält?

Du brauchst da gar nicht gegen vorgehen. Such Dir eine Arbeit und melde das dem Rententräger. Schon wirst Du von der Liste gestrichen. Die sind froh über jeden, der keine Rente will.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten