Kann ich mich einfach vom jobcenter abmelden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

CiniMini

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

ich muss in 2 Monaten für ca. 2 Wochen ins Ausland da meine Cousine heiratet.
Ich beziehe leider seit 7 Monaten Alg II und hatte bis Dato noch keinen Urlaub.
Ich wollte mein Urlaub beim Jobcenter aufjedenfall beantragen.
Leider verstehe ich mich ganz und gar nicht mit meiner Sachbearbeiterin, deswegen gehe ich stark davon aus, dass sie mir den Urlaub ablehnt. Meine Überlegung war jetzt, mich vom jobcenter für 2 wochen abzumelden und dann wieder anmelden. Geht das denn so einfach wie ich es mir vorstelle????
 

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Hallo,

natürlich kannst Du dich schriftlich abmelden.

Zuviel geleistete Zahlungen werden dann gefordert und Du bist nicht mehr krankenversichert.

Der richtige "Lauf" beginnt dann in zwei Wochen bei Wiederanmeldung.

Viel Glück

LG
 

CiniMini

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Muss ich dann wieder einen komplett neuen Antrag stellen nach dem ''Urlaub''??
Wenn ja, kann der Sachbearbeiter den Antrag auf Alg II ablehnen???
Mir geht es im Prinzip einfach nur dadrum, das ich nicht betteln möchte nur weil ich mal für 2 wochen weg möchte... und alles von der Laune meiner Sachbearbeiterin abhängt.
Wenn sie meinen Antrag auf Urlaub ablehnt werde ich mich legal für 2 Wochen abmelden und mich dann wieder anmelden :)
 

SixpackRanger

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2010
Beiträge
441
Bewertungen
86
Man kann es auch unnötig kompliziert machen.

Stell doch einfach den Antrag und warte ab, was passiert. Die Entscheidung hängt ganz sicher nicht von der Laune von Irgendjemandem ab.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Hallo,

ich muss in 2 Monaten für ca. 2 Wochen ins Ausland da meine Cousine heiratet.
Ich beziehe leider seit 7 Monaten Alg II und hatte bis Dato noch keinen Urlaub.
Ich wollte mein Urlaub beim Jobcenter aufjedenfall beantragen.
Leider verstehe ich mich ganz und gar nicht mit meiner Sachbearbeiterin, deswegen gehe ich stark davon aus, dass sie mir den Urlaub ablehnt. Meine Überlegung war jetzt, mich vom jobcenter für 2 wochen abzumelden und dann wieder anmelden. Geht das denn so einfach wie ich es mir vorstelle????

Ich würde dem JC mitteilen daß ich in den fraglichen zwei Wochen aus persönlichen Gründen nicht für die Vermittlung zur Verfügung stehe.

Damit bist Du nicht abgemeldet, das JC stellt für die zwei Wochen die Leistung ein.

Danach sollte es normal weiterlaufen - das ist die Theorie.

Die Praxis ist wohl eher, daß die Zahlungen nicht wieder aufgenommen werden.

Deshalb würde ich mich nachweisbar mit offiziellen Schreiben wieder der Vermittlung zur Verfügung stellen.

Falls dumme Fragen kommen, von was Du in der Zeit lebst, fragst Du nach der Rechtsgrundlage für diese Frage.

Im Übrigen kommst Du Deiner Pflicht nach, Deine Hilfsbedürftigkeit zu mindern - hier sie für zwei Wochen sogar ganz aufzuheben.
 
R

Rounddancer

Gast
Ich würde da in der gesetzlich vorgeschrieben Frist (sieben bis 14 Tage vor dem Abreisetermin)

Ortsabwesenheit aus persönlichen Gründen

beantragen und das dokumentieren. Es dürfen bloß im Jahr (ich weiß immer noch nicht, ob im Kalenderjahr oder innert 365 Tagen) nicht mehr als 21 Kalendertagen sein.

Ich beantrage solche Ortsabwesenheiten,
egal, ob aus


  • persönlichen Gründen

  • Gründen der Ausübung eines Ehrenamtes, oder

  • Gründen wegen der Teilnahme an einer medizinischen Rehabilitation
stets 9-11 Tage vor der Abreise per Fax. Und hebe den Faxbeleg, auf dem die gesandte Seite verkleinert wiedergegeben ist, auf.


Bei mir erfolgte dann die ganzen letzten Jahre im Vorfeld keine Reaktion,- allerdings kommt es vor, daß nach planmäßiger Wiederkehr ein schriftlicher Gestellungsbefehl vorliegt, der mich praktisch darum "einlädt", am Werktag nach meiner im Antrag angegebenen Rückkehr, oder einen Tag drauf bei meinem pAp im JobCenter vorzureiten.
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
Beiträge
162
Bewertungen
45
Muss ich dann wieder einen komplett neuen Antrag stellen nach dem ''Urlaub''??
Wenn ja, kann der Sachbearbeiter den Antrag auf Alg II ablehnen???
Mir geht es im Prinzip einfach nur dadrum, das ich nicht betteln möchte nur weil ich mal für 2 wochen weg möchte... und alles von der Laune meiner Sachbearbeiterin abhängt.
Wenn sie meinen Antrag auf Urlaub ablehnt werde ich mich legal für 2 Wochen abmelden und mich dann wieder anmelden :)

- Seit wann muss um , den dir rechtlich und gesetzlich geregelt zustehenden Urlaub gebettelt werden??? Habe ich was verpasst?


- Soweit kommt es noch, dass man von den Launen der SB abhängig ist und daraufhin ersatzweise einen langen Umweg in Kauf nehmen muss. Sollte dir deine SB den dir zustehenden Uralub aus einer Laune heraus verweigern, würde ich ja mal die nächsthöheren Hierachie_Ebenen ansteuern und dort gehörig Alarm schlagen. Glaub' mir, in der Regel funktioniert das.

SB- Leitung der Fachabteilung-Geschäftsführer des JC und bei Bedarf hier schon oft im Forum erwähnte weitere "Instanzen".
 
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
131
Bewertungen
29
- Seit wann muss um , den dir rechtlich und gesetzlich geregelt zustehenden Urlaub gebettelt werden??? Habe ich was verpasst?


- Soweit kommt es noch, dass man von den Launen der SB abhängig ist und daraufhin ersatzweise einen langen Umweg in Kauf nehmen muss. Sollte dir deine SB den dir zustehenden Uralub aus einer Laune heraus verweigern, würde ich ja mal die nächsthöheren Hierachie_Ebenen ansteuern und dort gehörig Alarm schlagen. Glaub' mir, in der Regel funktioniert das.

SB- Leitung der Fachabteilung-Geschäftsführer des JC und bei Bedarf hier schon oft im Forum erwähnte weitere "Instanzen".

Es gibt für den ELO keinen gesetzlich geregelten Urlaubsanspruch.:biggrin:
 
R

Rounddancer

Gast
Nenne es wie du willst, aber die Tatsache, daß eine Entscheidung zur Zustimmung oder Ablehnung eines "Antrags auf Ortsabwesenheit" nicht von Laune eines SB abhängig ist bleibt weiterhin Tatsache.

Falsch.
Erstens hat jemand im SGB II keinerlei Urlaubsanspruch.

Und die Möglichkeit, eine beantragte Ortsabwesenheit im Regelbereich des SGB II genehmigt zu bekommen, ist eine Kann-Vorschrift, und damit in das Ermessen des pAp/AV/FM gestellt.

Real sieht das so aus, daß, wenn der pAp, etc. die Ablehnung damit begründet, daß es sein könnte, daß in dieser Zeit ein Betrieb den arbeitssuchenden Hilfsempfänger einbestellen , bzw. einstellen könnte, schon als Begründung, den Antrag abzulehnen ausreicht.

Es war in der Vergangenheit sogar so, daß z.B. alle JobCenter Mannheims angewiesen waren, beantragte OAWs im Sommer eines Jahres mit der Bründung abzuweisen, es käme erhöhte Nachfrage nach Mitarbeitern in der Region Mannheim.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Warum zum Arzt rennen, um zwei Wochen frei zu bekommen?
Die angesprochene fehlende Krankenversicherung wird nur zum Problem, wenn die Nachversicherung ausläuft.
Ich habe meines Jahresurlaub geplant, gebucht, bezahlen muss ich noch. Allerdings fällt der auf einen späteren Zeitpunkt, als vom TE.
Werde natürlich OA beantragen. Für den Fall der Absage werde ich mich für den geplanten Zeitraum abmelden. Ich mache das aus dem Grund, weil ich mich nicht von Willkür abhängig machen will.
Muss dazu sagen, dass ich bisher immer die Genehmigung zur OA bekamm, wenn ich sie wollte.
 

Annkathrin

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2013
Beiträge
162
Bewertungen
45
. Ich mache das aus dem Grund, weil ich mich nicht von Willkür abhängig machen will.


Ein gutes STICHWORT! Denn wenn es nach den "Eventualitäten" der Gründe-oder auch nicht-Gründe geht läuft es doch wieder nur darauf hinaus, daß der Ermessensspielraum etwas mit Laune und Sympathieempfinden des SB zutun hat. Das kann es ja wohl icht sein!
 
M

Minimina

Gast
Ein gutes STICHWORT! Denn wenn es nach den "Eventualitäten" der Gründe-oder auch nicht-Gründe geht läuft es doch wieder nur darauf hinaus, daß der Ermessensspielraum etwas mit Laune und Sympathieempfinden des SB zutun hat. Das kann es ja wohl icht sein!

Auch wenn es Dir nicht passt. Leider ist es so das die Ortsabwesenheit nach Gutdünken von den SBs entschieden wird. Man ist in diesem Punkt der Willkür der Sesselpupser ausgesetzt.

Ich mache es wie der Revolverheld.OA Beantragen und wenn nicht genehmigt wird melde ich mich selber ab und dann wieder an bzw. ich stelle mich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verügung beendet ist.

LG MM
 

SixpackRanger

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Dezember 2010
Beiträge
441
Bewertungen
86
Wenn es wirklich sein muß mit deiner Abmeldung, dann mach es so:

1. Leistungen zum Ersten kassieren
2. am Ersten des Monats bzw relativ am Anfang des Monats umgehend abmelden
3. die Freiheit genießen :biggrin:
4. vor Ende des Monats Neuantrag stellen

Die Antragstellung im Monat der Abmeldung bewirkt, daß Leistungen für diesen Monat rückwirkend zum Ersten des Monats gewährt werden müssen. Somit umgeht man eventuelle Rückforderungen des Jokecenters.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten