Kann ich meine Ausbildungsvergütung mit ALG 2 aufstocken, trotz leichtem Überschuss des Schonvermögens?

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
Hallo,

ich möchte meine Ausbildungsvergütung aufstocken(kein weiterer Anspruch auf BAB oder BAföG. Mir wurde Wohngeld bewilligt aber ich liege immer noch unter dem Existenzminimum.

Wie wird das mit dem Vermögen jetzt gehandhabt, wenn ich noch über dem sonstigen Schonvermögen liege? (Knappe 500€ drüber)

Ist Bewilligungsbeginn gleich Antragsstellungsdatum auch bei verzögerter Bearbeitung?

Muss die Wohngeldstelle direkt bei Alg2 Antragsstellung benachrichtigt werden oder erst bei Bewilligung?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.861
Bewertungen
9.859

Moderation Themenüberschrift:

Hallo Barth und willkommen hier ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Alg2 Vermögen während Corona und Hauptjob
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
Im Moment gelten erleichterte Bedingungen, was das Schonvermoegen betrifft (60.000 EUR).

Ein ALGII Antrag wirkt immer aif den ersten des Monats der Antragstellung zurück.
 

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
Im Moment gelten erleichterte Bedingungen, was das Schonvermoegen betrifft (60.000 EUR).

Ein ALGII Antrag wirkt immer aif den ersten des Monats der Antragstellung zurück.
Wird dann, wenn das wieder aufgehoben ist, das Vermögen nachgeprüft? Dass die sehen: “Oh, zur Antragstellung war das Vermögen aber noch zu hoch“ oder wie ist das gedacht?

Ich möchte mir keinen Ärger einfangen
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.021
Bewertungen
9.533
Die Frage ist doch, ob dir überhaupt ALG2 zusteht als Azubi. Die Ausschlussregelung des § 7 Abs. 5 SGB II greift nur für Azubis die Ausbildungsförderung deswegen nicht erhalten, weil Einkommen oder Vermögen zu hoch ist.

Du schreibst, es gibt kein Bafög/BAB mehr für dich. Wieso?

Beim ALG2 wird jedes Einkommen angerechnet. Fließt dir Wohngeld zu, dann wird es angerechnet. Allerdings wird die Wohngeldstelle das wieder zurück fordern.
 

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
Ich habe doch gesagt, dass ich definitiv keine andere Leistung bekomme. Bitte bleib bei meiner Frage.

Wenn Wohngeld mit angerechnet wird, mir aber das Wohngeld wieder entzogen wird, dann steigt ja mein Alg2 Anspruch im selben Atemzug wieder. Wie läuft das ab? DiebWohngeldstelle gibt mir einen Bescheid, den reiche ich nach und dann wird Alg2 neu berechnet und nachgezahlt?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.604
Bewertungen
17.657
Bitte bleib bei der Frage.
Mit Verlaub genau das tut Helga.
Welchen Grund hat es, dass du mir versuchst einzureden, dass mir BAB oder Bafög zusteht? Ich sage es nochmal eindeutig: Mir steht definitiv nichts zu, Ablehnungen liegen hier.
Du verstehst es nicht wirklich. Es geht nicht darum ob du wirklich BAB oder BAFÖG bekommst sondern nur darum ob es dir dem Grunde nach zustehen würde du diese aber deshalb nicht bekommst weil dein Einkommen zu hoch ist.
 

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
hartz.org ...Bei Auszubildenden, die weder BAföG noch BAB/Ausbildungsgeld erhalten, ist dem Grunde nach ein Anspruch auf ALG II gegeben. Erfüllen sie die weiteren Anspruchsvoraussetzungen für die Leistungsbewilligung, stehen sie im regulären ALG II-Bezug

Wie erwähnt: Ich bin aus dem förderungsfähigen Alter raus und habe schon ein paar Stationen in meinem Arbeitsleben durch.

Liege ich falsch, wenn ich sage, dass ich keinen BAB und BAföG Anspruch mehr habe und Alg2 beantragen möchte, um meinen Lebensunterhalt zu decken?

Falls nein: Wird beim Alg2 das Wohngeld gegengerechnet, bei Bewilligung das Wohngeld zurückgefordert und mir dann im Anschluss die Alg2 Leistung wieder erhöht, weil mir ja das Wohngeld nicht mehr gezahlt wird?

Falls ja: warum?
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
655
Bewertungen
1.186
Ihr hört mir nicht zu: Ich habe weder Anspruch auf das Eine noch das Andere!
Das ist wohl angekommen und trotzdem ist die Frage von Helga, mit Blick auf die vorliegenden Infos berechtigt. Aber das scheint nicht zu dir durchzudringen
Erwägt vllt mal die Möglichkeit, dass es auch Azubis jenseits der 40 geben kann, die schon einiges im Leben erlebt haben und einfach einen Neustart wagen.
So eine Info gehört in den Eingangspost. Unsere Glaskugeln sind kaputt, also woher sollen wir das wissen
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.671
Bewertungen
8.362
Außerdem musst du folgendes unterscheiden:
Es gibt Ausbildungen, die dem Grunde nach förderfähig sind und solche, die es nicht sind. Der Grund liegt in der Ausbildung, nicht in der Person.
Dann gibt es auch Personen, die keine Förderung (mehr) bekommen, das liegt aber dann eventuell auch an der Person (beispiel zu alt, oder hat verwertbare Ausbildung). Das liegt dann nicht an der Förderfähigkeit der Ausbildung.
Wenn jemand keine Förderung bekommt, kann das sowohl daran liegen, dass die Ausbildung genrell (nicht die Einzelausbildung der Einzelperson) nicht förderfähig ist, oder dass die Einzelperson (aus definierten Gründen) keine Förderung bekommt, obwohl die Ausbildung generell förderfähig ist.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.021
Bewertungen
9.533
Ja, und Azubis haben aber nur Anspruch, wenn Ausbildungsförderung gezahlt wird oder nur wegen Einkommen oder Vermögen abgelehnt wurde, § 7 Abs. 6 SGB II.
 

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
(6) Absatz 5 Satz 1 ist nicht anzuwenden auf Auszubildende,1.
die aufgrund von § 2 Absatz 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes keinen Anspruch auf Ausbildungsförderung haben,

Was lese ich falsch? Ich falle in die Kategorie “kein Anspruch auf Ausbildungsförderung“, wonach sich ein Anspruch ergibt?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.021
Bewertungen
9.533
Du hast bereits nachgeschaut, was § 2 Absatz 1a BAföG bedeutet?

Du besuchst eine

weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen, einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung, ab Klasse 10 sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, wenn der Auszubildende die Voraussetzungen des Absatzes 1a erfüllt,

und wohnst noch bei deinen Eltern?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.828
Bewertungen
2.405
Hallo Barth
Ich fasse deine Aussagen mal zusammen.
  • Du absolvierst eine duale betriebliche Berufsausbildung
  • BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) vermute ich mal kommt aufgrund deiner Zweitausbildung nicht in Betracht. Das Gleiche gelte wenn du noch bei deinen Eltern wohnen würdest. BaFöG würde eh aufgrund der Berufsausbildung schon nicht in Betracht kommen, da diese nur für schulische Ausbildungen gezahlt werden. Hinzu käme noch dein Alter.
  • Antrag auf andere Förderleistungen wurde gestellt, jedoch Ablehnungsbescheid bekommen. Diese Ablehnungsbescheide sind für die Beantragung des Alg2, egal welchen Alters, notwendig da diese Leistungen vor dem Bezug des Alg2 Vorrang haben.
Wenn es also bewiesen ist, dass du keine andere Förderleistung bekommst, kannst du wie andere Arbeitnehmer auch, aufstockende Alg2 Leistungen beantragen, sofern du deine Unkosten nicht decken kannst. Das könnte ich im Prinzip ebenfalls, da ich mit 39 Jahren jetzt meine betriebliche Ausbildung mache. Ich bekomme jedoch ausreichend Ausbildungsvergütung, sodass ich nicht mehr auf das Jobcenter angewiesen bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Barth

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2020
Beiträge
27
Bewertungen
0
Hallo @Zermürbt,

genau, ich habe eine Bab Ablehnung, keinen BAföG Anspruch (betriebliche Ausbildung) und bin schon etwas älter (Ü40).

Ich beziehe Wohngeld, bin aber dennoch mit dem Gesamteinkommen unter dem Alg2 Satz.

Weitere Förderungen kenne ich nicht.

Mein bisheriger Kenntnisstand war auch, so wie du es erwähnst, dass ich, wie ein normaler Arbeitnehmer , aufstockende Leistungen beziehen dürfte.

Jetzt bin ich aber total verwirrt, auch durch die “gut lesbaren“ Gesetzestexte.

Wer kann mir denn jetzt eine konkrete Antwort geben, ohne dass ich noch ein Jurastudium vorher anschließen sollte?
 
Oben Unten