Kann ich mein Krankengeld mit ALG II oder Grundsicherung aufstocken? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

foobsie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Hey,

ich war angestellt und bekomme Krankengeld von der KK. In der Zwischenzeit ist mein AG pleite gegangen und ich habe meinen Job verloren. Sobald ich davon wusste, habe ich mich bei der Arge gemeldet. Die haben mir eine Einladung zum Termin geschickt und ich habe mit meiner AU geantwortet, dass ich aus gesundheitlichen GrĂŒnden nicht kommen kann.

Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich ja nur 1.200 € pro Monat Krankengeld von der KK bekomme. Alleinerziehend mit zwei Kids (6-13) ist doch
mein Regelbedarf 424 €
+ die Kids 2 * 302 €
+ Mehrbedarf Alleinerziehende 2 Kinder unter 16 152 €
+ Kaltmiete 320 € + HK 100 € und NK 100 € (KdU und qm / RĂ€ume angemessen)
+ dezentrale Warmwasserversorgung 9,75 € + 2 * 3,62 €
---
1.717 €

oder? Das Kindergeld wird darauf angerechnet, richtig?

WĂŒrde ich das durch ALG II oder durch Grundsicherung aufstocken? Wenn ich das jetzt beantrage, kriege ich das dann fĂŒr November oder auch fĂŒr den Zeitraum rĂŒckwirkend, weil ich mich ja rechzeitig wg. der Erwerbslosigkeit bei der Arge gemeldet habe?

GrĂŒĂŸe, foobsie
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
BeitrÀge
2.338
Bewertungen
3.479
Aber ALG II wÀre es doch nur, wenn ich arbeitsfÀhig wÀre, oder?
Nein, ErwerbsfÀhigen steht ALG2 zu.
Du bist (momentan/akut) arbeitsunfÀhig, aber nicht generell (mindestens sechs Monate oder gar auf Dauer) erwerbsunfÀhig (kann Deine Haus- oder FachÀrztin nicht beurteilen/entscheiden).

Wann hast Du den ALG2-Antrag (zum ersten Mal) gestellt? Wir war die Reaktion auf Deine Terminabsage? Kannst Du wirklich keine Termine wahr nehmen (nein, Du MUSST nicht hin, aber...)?

fĂŒr den Zeitraum rĂŒckwirkend, weil ich mich ja rechzeitig wg. der Erwerbslosigkeit bei der Arge gemeldet habe?
Das "rechtzeitig" (direkt nach der KĂŒndigung) gilt nur fĂŒr die AfA (Agentur fĂŒr Arbeit, ALG1).
 

foobsie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Nein, ErwerbsfÀhigen steht ALG2 zu.
Du bist (momentan/akut) arbeitsunfÀhig, aber nicht generell (mindestens sechs Monate oder gar auf Dauer) erwerbsunfÀhig (kann Deine Haus- oder FachÀrztin nicht beurteilen/entscheiden).
Ich bin schon mehr als sechs Monate arbeitsunfÀhig, aber ich verstehe, was du meinst. Das gilt in die Zukunft, ja?

Wann hast Du den ALG2-Antrag (zum ersten Mal) gestellt? Wir war die Reaktion auf Deine Terminabsage?
Direkt nach dem Brief, dass die Firma insolvenz ist. Also vor ca. sieben Monaten. Nach meiner Absage, habe ich nichts mehr gehört.

Kannst Du wirklich keine Termine wahr nehmen (nein, Du MUSST nicht hin, aber...)?
Inzwischen kann ich wieder Termine wahrnehmen. Zu dem Zeitpunkt ging es wirklich nicht. (Also ... subjektiv. Denke es geht immer "irgendwie". Aber nicht so, dass es mir das wert gewesen wÀre.

Das "rechtzeitig" (direkt nach der KĂŒndigung) gilt nur fĂŒr die AfA (Agentur fĂŒr Arbeit, ALG1).
Mist. Habe ich schon befĂŒrchtet ... naja, dann zumindest noch ab November. Sieben mal 500 € ... hach.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
BeitrÀge
2.338
Bewertungen
3.479
Ich bin schon mehr als sechs Monate arbeitsunfÀhig, aber ich verstehe, was du meinst. Das gilt in die Zukunft, ja?
Jein. wikipedia zu ErwerbsfÀhigkeit

Direkt nach dem Brief, dass die Firma insolvenz ist. Also vor ca. sieben Monaten. Nach meiner Absage, habe ich nichts mehr gehört.
Du hast da den ALG2-Antrag gestellt? Oder Dich online bei der AfA gemeldet? Nichts mehr gehört ist ungewöhnlich... Hast Du einen Beleg darĂŒber, dass Du den ALG2-Antrag gestellt hast?

Also ... subjektiv. Denke es geht immer "irgendwie". Aber nicht so, dass es mir das wert gewesen wÀre.
Das ist ein NEIN! Du KONNTEST den Termin nicht wahrnehmen! Wer außer Dir sollte das beurteilen! Und Du musst wirklich nicht, wenn Du AU bist (gibt Ausnahmen natĂŒrlich...).
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
7.802
Bewertungen
6.768
Was ist mit Unterhalt oder Unterhaltsvorschuss fĂŒr die Kinder? 1700 Euro ist euer Bedarf, 1200 Euro ist dein Krankengeld, ca. 500 Euro sind also ungedeckt. Kindergeld fĂŒr 2 Kinder macht schon 408 Euro. Bleiben noch etwas ĂŒber 100 ungedeckt. 2 x UVG von 202 (6 bis 11) bzw. 272 (12 bis 17 Jahre) sind mindestens nochmal 400 Euro, dann lĂ€gt ihr mit fast 300 Euro drĂŒber.
 

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.167
Bewertungen
3.196
Von dem von dir errechneten Bedarf ziehst du ab:
dein Krankengeld
Kindergeld
Unterhalt/Unterhaltsvorschuss.
Dann siehst du, also wenn ein Plusbetrag raus kommt, hast du Anspruch.
Wenn ein Minusbetrag raus kommt, ist dein Einkommen höher als der Bedarf. Dann gibt's nix.

Hier nochmal eine Unterscheidung von ArbeitsunfÀhigkeit, BerufsunfÀhigkeit, ErwerbsunfÀhigkeit
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
7.802
Bewertungen
6.768
Dann ist es auch nur eine temporĂ€re BG, der Regelsatz der Kinder wĂ€re auch nur anteilig und der MB Allein ebenfalls. Euer Bedarf sinkt also auf 1322 EUR (424 RS + 151 RS + 151 RS + 76 MB Allein + 520 Euro Miete). 1170 Euro Krankengeld sind anrechenbar + 204 Euro sind 1374 Euro Einkommen. UnterhaltsansprĂŒche bestehen gegen das andere Elternteil im Übrigen auch, vgl. BGH v. 11.01.2017, XII ZB 565/15.

Ich sehe weiterhin keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Vielleicht KIZ/Wohngeld.
 

foobsie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Danke Helga

Dann ist es auch nur eine temporÀre BG, der Regelsatz der Kinder wÀre auch nur anteilig und der MB Allein ebenfalls.
Ach Mist :/

UnterhaltsansprĂŒche bestehen gegen das andere Elternteil im Übrigen auch
Ja, aber das andere Elternteil "verdient" auch nur unter dem Selbstbehalt und einen Unterhaltsvorschuss scheint es im ParitÀtsmodell nicht zu geben. :/

Kann ich Mehrkosten fĂŒr die Fahrten zur Schule geltend machen? Fahre in den Wochen, wo die Kids bei mir sind, jeden Tag 260 Km. :/ Da geht das Restgeld nach Miete und Essen dahin ...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
7.802
Bewertungen
6.768
Fahre in den Wochen, wo die Kids bei mir sind, jeden Tag 260 Km. :/

Das ist jetzt ein Witz, oder? Wer soll dir denn bitte sowas bezahlen? Die Kinder mĂŒssen jeden Tag 130 Kilometer zur Schule und 130 Kilometer zurĂŒck fahren? Sie sind jeweils 1,5 Stunden im Auto unterwegs? Wieso tut man seinen Kindern sowas an?!
 

foobsie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Das ist jetzt ein Witz, oder?
NĂ€h. Wusste nicht, ob Witze hier erlaubt sind. Ist ja sonst alles so ernst hier ...

Wer soll dir denn bitte sowas bezahlen?
Eigentlich wĂŒrde ich sagen das andere Elternteil und ich 50/50 ... aber da der andere Teil nichts zahlt, zahl ich das wohl alleine. :/

Die Kinder mĂŒssen jeden Tag 130 Kilometer zur Schule und 130 Kilometer zurĂŒck fahren?
Nein, die Kinder fahren 65 Km hin, dann fahre ich meist zurĂŒck und Nachmittags dann wieder abholen und die Kinder fahren 65 Km wieder zurĂŒck.

Sie sind jeweils 1,5 Stunden im Auto unterwegs? Wieso tut man seinen Kindern sowas an?!
Sie sind pro Tag 1,5 Stunden im Auto unterwegs.

Ist halt 50/50 Regelung und der andere Elternteil hat sich entschieden 65 Km weit weg zu ziehen und die Kinder gehen nun auch dort zur Schule. :( Leben ist halt kein Ponyhof.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
7.802
Bewertungen
6.768
Dann sollte man sich ĂŒberlegen, ob man seinen Kindern sowas wirklich antut.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
7.802
Bewertungen
6.768
Ja, das haben wir. Also zurĂŒck zum Thema. ;)
Naja, ihr Eltern habt bestimmt. Ob nun zum Wohl der Kinder, das ist zweifelhaft.

Was fĂŒr ein Thema? FĂŒr die Fahrten gibt es nichts. Es sind keine Fahrtkosten im Zusammenhang mit dem Umgangsrecht, sondern Fahrtkosten fĂŒr den Schulbesuch. Aus dem BuT gibt es aber nur Förderung fĂŒr den Besuch der nĂ€chstgelegenen Schule.
 

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.167
Bewertungen
3.196
Bei einer Arbeitssaufnahme dĂŒrfte das keine Behörde und keinen Arbeitgeber interessieren, was mit der Schule der Kinder ist, weil das Umgangsrecht so ist wie es ist.
Es dĂŒrfte der Vermittlung im Wege stehen, dass die Schulwege der Kinder so lang sind. Bei kurzen Arbeitstagen dĂŒrfte das ganze auch nicht finanzierbar sein.
Du hast noch nichts dazu geschrieben, ob du zu einer der wenigen Ausnahmen gehörst, wo das problemlos funktinieren soll.
 

foobsie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Naja, ihr Eltern habt bestimmt. Ob nun zum Wohl der Kinder, das ist zweifelhaft.
NĂ€h, das ist schon okay.

Was fĂŒr ein Thema?
Das Thema Fahrkosten und Aufstockung Krankengeld.

Nicht das Thema: Menschen versuchen, zu schĂ€tzen, was fĂŒr fremde Kinder, die sie noch nie gesehen haben, das Beste ist.

FĂŒr die Fahrten gibt es nichts. Es sind keine Fahrtkosten im Zusammenhang mit dem Umgangsrecht, sondern Fahrtkosten fĂŒr den Schulbesuch. Aus dem BuT gibt es aber nur Förderung fĂŒr den Besuch der nĂ€chstgelegenen Schule.
Okay, danke.

Bei einer Arbeitssaufnahme dĂŒrfte das keine Behörde und keinen Arbeitgeber interessieren, was mit der Schule der Kinder ist, weil das Umgangsrecht so ist wie es ist.
Im Moment bin ich ja an einer Vermittlung gar nicht interessiert. Abgesehen davon, dass ich eh AU bin. Also werden die Behörden und potentiellen Nicht-Arbeitgeber wohl damit leben mĂŒssen. :)

Du hast noch nichts dazu geschrieben, ob du zu einer der wenigen Ausnahmen gehörst, wo das problemlos funktinieren soll.
Was denn? Ein Job und das Zwischenfahren. Das ginge sicherlich nicht ... da ich im Moment AU bin, funktioniert das ganz gut, ja.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
BeitrÀge
11.369
Bewertungen
14.697
Hallo foosie,

1.717 €
oder? Das Kindergeld wird darauf angerechnet, richtig?
Hast du mal an Wohngeld gedacht, da wird Kindergeld NICHT angerechnet und das wĂ€re ohnehin vorrangig zu prĂŒfen ehe ALGII dran wĂ€re, der Antrag sollte dann (vorsorglich) auch noch im November gestellt werden.

WĂŒrde ich das durch ALG II oder durch Grundsicherung aufstocken?
Auf Leistungen des SGB XII hast du aktuell gar keinen Anspruch, lĂ€ngere AU bedeutet noch lange nicht als Erwerbsgemindert (nach Rentenrecht) anerkannt zu werden, das wĂ€re eine Voraussetzung schon fĂŒr regulĂ€re Sozial-Hilfe (nach Kapitel 3) des SGB XII.
Die Grundsicherung des SGB XII (nach Kapitel 4) bekommen nur (von der DRV) anerkannte Dauer-EM-Rentner und Altersrentner, deren Renten nicht reichen, um den Lebensunterhalt zu decken.

Wenn ich das jetzt beantrage, kriege ich das dann fĂŒr November oder auch fĂŒr den Zeitraum rĂŒckwirkend, weil ich mich ja rechzeitig wg. der Erwerbslosigkeit bei der Arge gemeldet habe?
Du hast dich bei der AfA (Agentur fĂŒr Arbeit) gemeldet wegen der Arbeitslosigkeit, die Arge gibt es schon seit 2011 gar nicht mehr und die waren mal fĂŒr Hartz 4 zustĂ€ndig ...
FĂŒr einen Zuschuss aus dem SGB II zum Krankengeld ist es unwichtig, ob (und wann) du dich schon bei der AfA arbeitslos gemeldet hast, dafĂŒr zĂ€hlt nur, ob deine Bedarfsgemeinschaft JETZT (im laufenden Monat) bedĂŒrftig ist und anders nicht zurecht kommen kann finanziell.

RĂŒckwirkend wird kein ALGII gezahlt ... immer erst ab dem Antragsmonat ... fĂŒr November mĂŒsste der Antrag also noch zĂŒgig gestellt werden, das ist zunĂ€chst auch "formlos" möglich, damit es noch fĂŒr den November gilt.
Dass du aktuell wegen Krankheit nicht vermittelbar bist Àndert vorerst nichts daran, dass du gesetzlich als voll ErwerbsfÀhig anzusehen bist ... es wird also zunÀchst immer noch angenommen, dass du irgendwann wieder gesund bist und wieder arbeiten gehen kannst.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten