Kann ich einen Job ablehnen wo ich weniger verdiene wie bisher

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
U

UAllgaeuer

Gast
Hallo erstmal frohe weihnachten, ich hätte da eine Frage und zwar gabs doch da mal einen Paragraphen wo drinnenstand das mann in den ersten Monaten der Arbeitslosigkeit Jobs ablehnen kann wenn mann da weniger verdient hat als bisher?
Gibts den paragraphen noch? Ich finde in nirgends?
Oder wurde der rausgenommen
 
E

ExitUser

Gast
Unzumutbar ist [...] eine Beschäftigung, wenn:
  • [...]
  • in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit das zu erwartende Bruttoeinkommen niedriger als 80 Prozent des der Berechnung des Arbeitslosengeld zu Grunde liegenden Bruttoeinkommens ist (§ 121 Absatz 3 Satz 2, 1. Halbsatz SGB III).
  • vom vierten bis sechsten Monat der Arbeitslosigkeit das zu erwartende Bruttoeinkommen niedriger als 70 Prozent des der Berechnung des Arbeitslosengeld zu Grunde liegenden Bruttoeinkommens ist (§ 121 Absatz 3 Satz 2, 2. Halbsatz SGB III).
  • ab dem siebenten Monat der Arbeitslosigkeit das Nettoeinkommen nach Abzug der mit der Beschäftigung verbundenen Aufwendungen (Werbungskosten) geringer ist als der Anspruch auf Arbeitslosengeld (§ 121 Absatz 3 Satz 3 SGB III).
Gefunden durch googlen mit "ALG I Zumutbarkeitsregeln" hier: Zumutbarkeit


Kannst ja jetzt noch die Gesetzestexte googlen, ob das auf dem aktuellen Stand ist.
 
U

UAllgaeuer

Gast
So aus dem Kopf heraus warens in den erstenbis 3. Monat 20% vom 4-6. Monat 30% ab dann egal.......


Aber da melden sich noch einige :)

Danke erstmal,
Müßen da dann auch Steuerbefreite Zuschläge (kilometergeld) auch dazugezählt werden oder nur das reine Netto/bzw brutto?

jetzt hätte ich erstmal was gefunden aber ich weiß ned was stimmt:

https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Publikation/pdf/da-alg-p121.pdf

https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A071-Arbeitslosigkeit/Publikation/pdf/GA-Alg-140.pdf

Und hier das Merkblatt: (da steht sogar bis zu 30% wengier)
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Merkblatt-Sammlung/MB-f-Arbeitslose.pdf
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
§ 140 Zumutbare Beschäftigungen (SGB III)

(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt vom 20.12.2011 (BGBl. I S. 2854) m.W.v. 01.04.2012.
Weiterlesen § 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen - dejure.org


Der § 140 war ehemals § 121. Also ist die Geschäftsanweisung zum § 140 die aktuelle.
 
U

UAllgaeuer

Gast
AH Danke,

Bezieht das mit den 20 % Prozent auf den Lohn mit ohne ohne Zuschläge?
Weil die ZAB zahlen ja immer noch steuerfreie Zuschläge?

Bislang hatt ich ja nen Stundenlohn von über 13 Eu, davon wären dann 80% ca 10, nochwas.
 
S

silka

Gast
@UAllgaeuer
ich meine, als Berechnungsgrundlage für ALG gilt stets das durchschnittliche jährliche Nettoeinkommen.
Bemessungsentgelt:
§ 151 SGB III Bemessungsentgelt

Was dir zufloß, gehört zur Bemessung.
ob das steuerfrei war oder nicht, interessiert höchstens das Finanzamt.
nicht aber die AfA.

meine ich jedenfalls.
 

Holger01

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.398
Bewertungen
566
Natürlich ziehst du vom zu erwartenden Nettoentgelt noch deine Werbungskosten ab, also deine spezifischen Aufwendungen zur Erbringung deiner Arbeitsleistung wie z.B. deine Fahrtkosten (€ 0,30 je Entfernungskilometer).

Erst danach stellst du den Vergleich mit der Höhe deines Alg1 an.

Denn § 140 SGB III geht in Absatz 3 weiter wie folgt:
"Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld."

(Fettdruck von mir.) Quelle: § 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen - dejure.org

Es kann natürlich auch Gründe geben, eine niedriger bezahlte Arbeit anzunehmen, z.B. Wiedereinstiegschance, Erhöhung der Anwartschaftsdauer, Überbrückung bei absehbarem Rentenbezug u.a.).
Denn der Alg1-Anspruch bleibt ja zwischen 2 und 4 Jahren erhalten!

Je nach Lebensalter und Arbeitsaussichten lohnt es sich, hier genau zu rechnen!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten