Kann ich eine Arbeitsgelegenheit mit MAE wegen Coronazeiten/Risikogruppe ablehnen

total unwissender

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Ein Hallo in die Runde,

Habe gestern eine Aufforderung zur „Arbeitsgelegenheit mit MAE" erhalten.
Hausmeistertätigkeiten in einer Schule.

Kann ich das ablehnen?

Versteht das nicht falsch, ich möchte arbeiten und auch dieses geringe Einkommen hilft.

Ich habe mich noch nie wegen irgend etwas geweigert, selbst bei „Trainingsmaßnahmen“ drei mal hintereinander bei dem selben Verein innerhalb von zwei Jahren.

Ich bin 59 Jahre, meine Frau gehört zur Risikogruppe (Rheuma, Asthma, Allerien usw) nimmt täglich Kortison und ist seit Jahren krankgeschrieben.

Wir sind desshalb sehr zurückhaltend im Alltag.

Ich habe einfach Angst meine Frau zu Infizieren und würde die Maßnahme erst antreten wollen, wenn ein Impfstoff gegen Corona bereitsteht oder sich die Lage dramatisch entspannt.

Welche Möglichkeiten bleiben mir.



Vielen Dank für eure Mühe
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.736
Bewertungen
9.381

Moderation Themenüberschrift:

Hallo total unwissender,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.281
Bewertungen
6.504
Habe gestern eine Aufforderung zur „Arbeitsgelegenheit mit MAE" erhalten.
Hausmeistertätigkeiten in einer Schule.
Das sollte man auch unabhängig von Corona vermeiden können. Lad doch am besten mal die Zuweisung anonymisiert hoch.
Hausmeistertätigkeiten sind wohl kaum zusätzlich und können um x Monate aufgeschoben werden, etc. pp. (gibt eine lange Liste an Aspekten, die bei AGHs eingehalten werden müssen).
Hast du eine EGV oder VA und eine Pflicht dich auf x Stellen pro Monat zu bewerben? Falls ja, hat der SB total versagt, da AGHs zur zulässig sind, wenn eine Vermittlung auf den 1. Arbeitsmarkt aussichtlichlos ist und dementsprechend kann mn nicht verlangen, dass der "Kunde" sich bewirbt.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.274
Bewertungen
8.411
...
Habe gestern eine Aufforderung zur „Arbeitsgelegenheit mit MAE" erhalten.
Hausmeistertätigkeiten in einer Schule.

Kann ich das ablehnen?
...

Ich bin 59 Jahre, meine Frau gehört zur Risikogruppe (Rheuma, Asthma, Allerien usw) nimmt täglich Kortison und ist seit Jahren krankgeschrieben.
...
Welche Möglichkeiten bleiben mir.
...
Vielen Dank für eure Mühe

Ich glaube, das das in rot eingefärbte ein "wichtigen Grund" darstellt, die MAE zumindest
vorübergehend aufhalten zu können..

Schließe mich ansonsten @abcabc an, das wir dazu Einsicht in die anonymisierte EGV(-VA)
und dem Zuweisungsschreiben brauchen..

Und wie kommt SB darauf, ausgerechnet Dir eine MAE aufdrücken zu wollen ?
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.771
Bewertungen
3.795
Hallo,

Schwachsinn, Jemanden mit 59 Jahren noch eine AGH aufdrücken zu wollen.

Für Arbeitsgelegenheiten gilt das Prinzip der Nachrangigkeit.
Vgl. Fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit 16d 1.3 zu § 16d SGB II.
Quelle: https://harald-thome.de/fa/redakteur/BA_FH/FH_16d_-_11.01.2017.pdf

Als zusätzlich sehe ich eine Tätigkeit als Hausmeister sicher nicht an.

Arbeiten, die keinen zeitlichen Aufschub dulden, erfüllen nicht das Kriterium der Zusätzlichkeit.
Vgl. Fachliche Hinweise der Bundesagentur für Arbeit 16d 2.2 zu § 16d SGB II.
Quelle: s.o.


Bundesagentur für Arbeit zur Weiterführung von Maßnahmen:

Danach können die gemeinsamen Einrichtungen im Rahmen ihres Ermessens entscheiden, ob Arbeitsgelegenheiten unter bestimmten Voraussetzungen wieder durchgeführt werden können. Dabei haben sie abzuwägen, ob der Nutzen einer Teilnahme für den Einzelnen das individuelle Gesundheitsrisiko überwiegt. Zudem haben die Träger von Arbeitsgelegenheiten bei der Durchführung der Maßnahme die einheitlichen Arbeitsschutzstandards SARS-CoV-2 der Bundesregierung sowie die Regelungen der Länder und Kommunen stets einzuhalten. Eine Teilnahme an der Arbeitsgelegenheit ist unter diesen Rahmenbedingungen freiwillig.

Unabhängig davon, ob die AGH-Tätigkeit fortgeführt wird, kann die sozialpädagogische Betreuung auch ohne physische Präsenz, zum Beispiel telefonisch, durchgeführt werden.

Diese Regelung zur Durchführung von Arbeitsgelegenheiten ist vorbehaltlich der weiteren Entwicklung des Pandemiegeschehens zunächst befristet bis 30. Juni 2020.
Quelle: Weiterführung von Maßnahmen - Bundesagentur für Arbeit
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.274
Bewertungen
8.411
Doch bitte nicht gleich so voreilig..
Was wissen wir hier denn schon darüber, warum Ratsuchender nun eine AGH absolvieren soll ?

Dein Vorschlag gehört zu einem Allgemeinplatz, gegen eine AGH vorgehen zu können,
könnte jedoch anhand des Ratsuchenden Vorgeschichte ausgehebelt / umschifft sein.

:glaskugel:

Mal abwarten, was @total unwissender uns nun antwortet.. Alles ohne dem könnte
sich zur vergossener Milch entpuppen.. ;)
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.575
Bewertungen
15.075
Versteht das nicht falsch, ich möchte arbeiten und auch dieses geringe Einkommen hilft.
Mehraufwandsentschädigung (MAE) ist kein Einkommen. :icon_evil:
Du solltest schon im Vorfeld dafür sorgen, daß Arbeit ordentlich bezahlt wird.
Also bewirb Dich schriftlich nachweisbar auf genau den vorgeschlagenen Hausmeisterposten,
für den die Schule nicht bereit ist, sozialversicherungspflichtig und leistungsgerecht zu entlohnen.
Damit wird einerseits Deine Bemühung nachgewiesen und
im Fall einer Ablehnung seitens der Schule der tatsächliche Zweck dieser AGH offengelegt.
Tatsächlich werden mit solchen Tricks Arbeitsstellen zu Lasten Erwerbsloser eingespart. :icon_cool:
 
G

Gelöschtes Mitglied 63050

Gast
Hausmeistertätigkeiten heißt nicht, dass hier der Hausmeisterposten besetzt werden soll.

Das kann durchaus eine Hilfe für einen bestehenden Hausmeister sein, damit dieser endlich mal ein paar Projekte anpacken kann für die er sonst keine Zeit hätte (und die auch nicht essentiell sind und daher liegen bleiben).

Corona als Grund halte ich für schwierig. Nicht nur hat ein Hausmeister (besonders als Hilfsstelle) nicht unbedingt Kontakt zu den Kindern und Lehrern, die Schulen haben alle auch Hygienekonzepte.
Bei einer Risikogruppe könnte man mit Sicherheit auch den wenigen Kontakt zu reduzieren.
 

total unwissender

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo an alle,

bin erst mal erschlagen von den vielen Antworten. Vielen Dank.

Abcabc
Es ist noch keine richtige Zuweisung

„Sie sind für den Einsatz in einer Arbeitsgelegenheit mit MAE im hausmeisterlichen Bereich in einer Schule vorgesehen.
Um die Zuweisung abschließend bearbeiten zu können....Führungszeugnis kostenfrei beantragen.“

Ich habe eine EGV, muss mich, krankheitsbedingt, nicht bewerben. Vermittlung auf den 1. AM aussichtslos.

Onkel Tom
Ich wollte sowieso das Gespräch mit meinem SB suchen, vielleicht hat dieses Forum gute Argumente, so meine Hoffnung. Wie du schriebst Risikogruppe.
Vielleich kann ich die Maßnahme um ein halbes Jahr verschieben.
Es wäre dann schon meine 6. oder 7. MAE.

Grundsätzlich bin ich nicht gegen eine MAE, kommt immer mal noch ein bischen Geld rein.

Aber, ist es Verhältnismässig sich wegen einem Euro einem hohen Risiko auszusetzen?

Auch ist die Arbeit bestimmt nicht drinlich, es gibt ja einen Hausmeister.

Ich bin scheinbar wieder mal dran, aus Sicht des Jobcenters. Ausserdem schönt es die Statistik.

Zeitkind
MAE ist kein Einkommen, ich weiß. Habe mich schlecht ausgedrückt.
Ebenso glaube ich nicht, das sie in der Schule einen Hausmeister suchen.
Die Stadt hätte gern eine Unterstützung für den Hausmeister und lässt sich das auch noch gut bezahlen.

Salzwasser
Ich wüsste nicht wie ich den Kontakt bei laufendem Schulbetrieb reduzieren könnte.
Schließlich halte ich mich längere Zeit beim Fegen in den Klassenräumen auf.
Risikoreduzierung nur mit FFP 3 Maske, vielleicht.

Wie gesagt, ich hoffte auf gute Argumente oder ähnliche Fälle wie „ging nur über Rechtsanwalt“


Vielen Dank an alle
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
173
Bewertungen
392
Schließlich halte ich mich längere Zeit beim Fegen in den Klassenräumen auf.
Und da hast DU Kontakt mit wem? Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, hab ich den Hausmeister nicht oft gesehen. Putzen und Reparaturen fanden - und finden - im Normalfalle statt, wenn niemand da ist. Und da besonders in der aktuellen Situation die Klassenzimmer ständig gelüftet werden müssen, dürfte sich das Vorhandensein von Viren auf ein Mindestmaß reduzieren, das auch in der normalen Umwelt gegeben ist!
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.281
Bewertungen
6.504
„Sie sind für den Einsatz in einer Arbeitsgelegenheit mit MAE im hausmeisterlichen Bereich in einer Schule vorgesehen.
Um die Zuweisung abschließend bearbeiten zu können....Führungszeugnis kostenfrei beantragen.“
Gibts eine RFB bei der Aufforderung ein Führungszeugnis zu beantragen? Wenn nicht, machst du das natürlich NICHT. Und schon ist die ganze Sache schonmal um x Wochen bis Monate verzögert. An einer Schule gehts ohne Führungszeugnis nicht....

Es wäre dann schon meine 6. oder 7. MAE.

Grundsätzlich bin ich nicht gegen eine MAE, kommt immer mal noch ein bischen Geld rein.
Wäre es da nicht besser für 9,35€ Mindestlohn 11h pro Monat zu arbeiten und damit 100€ zu verdienen, die du anrechnungsfrei behalten darfst? Da dürfte der Stundenlohn viel attraktiver sein als bei diesem MAE Zeugs...


Ich bin scheinbar wieder mal dran, aus Sicht des Jobcenters. Ausserdem schönt es die Statistik.
Das ist vollkommen egal was das JC will. Entscheidend ist was DU willst. Da gibts genug Tricks und Möglichkeiten, damit es nach deinen Wünschen läuft und nicht nach den Wünschen des JC/SBs. ;)
Und so wie du das schreibs,t scheinst du unentschieden zu sein, ob du eine MAE machen willst oder vermeiden willst......
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.274
Bewertungen
8.411
Willkommen im Hamsterrad verkorkster H4-Biografie, wenn ich lesen muss, das bereits
schon 5 bis 6 Ein Euro Jobs verrichtet wurden.. :unsure:

Das klingt ja schon Rekordverdächtig an EEJs und "Bewerbungszeiten" äh Wartezeiten
zum nächsten EEJ. Jo, zusammengerechnet machen das ein Lebensabschnitt von locker
10 Jahre aus, wenn Du alle bis zum Ende durch gezogen hast ?..

Ich denke auch das die Frage nach dem wollen oder nicht wollen wohl die wichtigste ist.

Nu sitzen ja Gesundheit und "Sich vom Anleiter 30 h/Woche triezen lassen" um ca.
160 Euronen (Hamburger EEJ-Kurs) mehr auf Tasche zu haben, in den Waagschalen..

Kannst Du trotzdem mal deine derzeit gültige Eingliederungsvereinbarung (EGV) mal hier
annonymisiert hoch laden ? Daher Du ja noch keine "Zuweisung" hast, könne ma hier
schon mal abklopfen, in wie weit diese EGV die Tore zu Maßnahmen öffnet..
 

total unwissender

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo

Abcabc
Eine RFB ist anbei. Auch sonst sind die Unterlagen vom Amt immer korrekt.
In der EGV unter Pflichten
Teilnahme an AGH mit MAE bei freier Kapazität unter Berucksichtigung der gesundheitlichen Einschränkungen...
Inhalt der Maßnahme, Maßnahmezeiten, RFB, Nebenpflichten usw

Ich würde sogar auf 400€ Basis arbeiten bei nur 160€ Selbstbehalt arbeiten.

Onkel Tom
Treffer, im negativen Sinn.
6 EEJ, ABM, 3 Entgeldmaßnahmen, Trainingsmaßnahmen, 50+ Maßnahmen 3 Mal hintereinander in 1,5 Jahren immer beim selben Anbieter.

Ich bin schon 20 Jahre dabei.

Ich will ja arbeiten und sei es für ein Euro nur diesmal habe ich regelrecht Angst.

In meinen bisherigen Maßnahmen war ich fast immer alleine. Der Anleiter ließ sich ein Mal pro Woche für 10 Min sehen.
Man merkte, der ist fleißig, dat läuft. Ich machte meinen Job, hielt die Zeiten ein.
Das scheint der Grund, warum man mich immer wieder anforderte. MAE lief inner über die Stadt.

Ich werde meinen SB kontakten und wenn ich zum MAE muß dann muß ich eben. Andere müssen auch.

Kerstin K, Sodele
Meine letzte Maßnahme war in einer Sporthalle. Die Aufgaben des Hallerwartes bestand zu 99% in Fegen, Wischen, Toiletten, Duschräume, Rasen mähen und mal Sportgeräte aufstellen.

Offiziell wurde ans Amt natürlich das geschrieben was in der Zuweisung stand.

Alle Kabinen, Toiletten und Duschen waren ohne Fenster.
Es gab zwar eine Lüftung, aber...
Der Schweißgeruch hielt sich lange, ergo auch die ausgeatmete Luft.

Man hat sich aus seitens der Stadt das Reinigungspersonal eingespart. Kostenersparnis.

Es ging in der Maßnahme soweit, das ich freiwillig allein die Spätschicht über 8 Std übernahm. Vielleicht braucht die Stadt ja mal einen neuen Mitarbeiter
Man war ein Vollwertiges Hallenmitglied mit weniger Geld.

Klar war es nicht ganz legal und man wurde ausgenutzt. Aber es hat Spaß gemacht und ich würde es wieder machen.

Was bleibt mir denn schon mal ein bischen mehr Geld zu haben als den Regerlsatz.



Gruß an alle
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.032
Bewertungen
2.846
Eine RFB ist anbei.

Dann stelle dieses Schreiben bitte mal anonymisiert ein. Würde uns schon interessieren, nach welchen Paragraphen hier ein Führungszeugnis gefordert wird.

In meinen bisherigen Maßnahmen war ich fast immer alleine. Der Anleiter ließ sich ein Mal pro Woche für 10 Min sehen.
Man merkte, der ist fleißig, dat läuft. Ich machte meinen Job, hielt die Zeiten ei

Bei einer AGH gibt es keinen "Job", den du erledigen könntest. Erst recht nichts, das man "fleißig" machen könnte.

Das scheint der Grund, warum man mich immer wieder anforderte.

Der Grund ist wohl eher, dass du das immer wieder mit dir hast machen lassen. Du wurdest als reguläre Arbeitskraft eingesetzt, oder besser gesagt, missbraucht. Dadurch ist ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen, den Lohn hättest du einklagen können.

Meine letzte Maßnahme war in einer Sporthalle. Die Aufgaben des Hallerwartes bestand zu 99% in Fegen, Wischen, Toiletten, Duschräume, Rasen mähen und mal Sportgeräte aufstellen.

Alles nicht zusätzliche Tätigkeiten. Reguläres Arbeitsverhältnis. Gleichzeitig der Beweis für einen Ermessensausfall bei der Zuweisung. Wie kann es sein, dass du einerseits zumindest stundenweise die Aufgaben einer vollwertigen Arbeitskraft übernehmen kannst, aber andererseits nicht zumindest stundenweise als vollwertige Arbeitskraft gegen Bezahlung eingesetzt werden kannst?

Es ging in der Maßnahme soweit, das ich freiwillig allein die Spätschicht über 8 Std übernahm.

Es kann keine Schichten geben, da garkein Bedarf besteht, die Arbeiten zu erledigen. Wenn das Zeug drei Jahre liegen bleiben kann, muss es nicht in irgendeiner Spätschicht erledigt werden.

Offiziell wurde ans Amt natürlich das geschrieben was in der Zuweisung stand.

Wenn du wieder an einer AGH teilnehmen möchtest, machst du bitte nur exakt das, was in der Zuweisung steht und keinen einzigen Handgriff mehr. Was machst du, wenn jemand beim Zoll anruft und mitteilt, dass da der arbeitslose Nachbar, der Leistungen vom Jobcenter bezieht, den ganzen Tag irgendwo arbeitet? Bei einer Kontrolle zeigst du dann dein Zuweisungszettelchen vor, da steht dann drauf "belanglose Hilfsarbeiten nebst sinnlosem Rumstehen", du wurdest aber beim Putzen und Instandhalten erwischt - wie rechtfertigst du das? "Das steht doch garnicht auf der Zuweisung, Sie dürfen das doch garnicht machen, Sie arbeiten doch schwarz". Und dann?

Aber es hat Spaß gemacht und ich würde es wieder machen.

Dann mach es gegen Bezahlung. Sry, aber ich verstehe nicht, warum du einerseits acht Stunden am Tag (!) Hilfsarbeitertätigkeiten machst, andererseits aber brav der Argumentation des Jobcenters folgst, dass du nichtmal Hilfsarbeitertätigkeiten machen kannst und folglich als kostenlose Arbeitskraft für Hilfsarbeitertätigkeiten herangezogen werden musst. Das ergibt von vorn bis hinten keinen Sinn. Wenn du arbeiten willst und kannst, dann lass dir das das von irgendeinem dahergelaufenen JC nicht verbieten, nur weil man dir erzählt, du hättest keine Chance auf dem Arbeitsmarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.732
Bewertungen
3.578
Auch sonst sind die Unterlagen vom Amt immer korrekt.
:ROFLMAO:
dein Nickname scheint Programm zu sein...
Hier machen fast alle User andere Erfahrungen.
Ich würde sogar auf 400€ Basis arbeiten bei nur 160€ Selbstbehalt arbeiten.
Brav... :rolleyes:
Treffer, im negativen Sinn.
6 EEJ, ABM, 3 Entgeldmaßnahmen, Trainingsmaßnahmen, 50+ Maßnahmen 3 Mal hintereinander in 1,5 Jahren immer beim selben Anbieter.
Also verstehst du doch was so abgeht...
Ich will ja arbeiten und sei es für ein Euro nur diesmal habe ich regelrecht Angst.
Ja Hartz4 ist dazu da um Angst zu machen.
Man merkte, der ist fleißig, dat läuft. Ich machte meinen Job, hielt die Zeiten ein.
Das scheint der Grund, warum man mich immer wieder anforderte. MAE lief inner über die Stadt.
Also verstehst du doch was so abgeht...
Ich werde meinen SB kontakten und wenn ich zum MAE muß dann muß ich eben. Andere müssen auch.
Brav... :rolleyes:
Meine letzte Maßnahme war in einer Sporthalle. Die Aufgaben des Hallerwartes bestand zu 99% in Fegen, Wischen, Toiletten, Duschräume, Rasen mähen und mal Sportgeräte aufstellen.
Also verstehst du doch was so abgeht...
Offiziell wurde ans Amt natürlich das geschrieben was in der Zuweisung stand.
Also verstehst du doch was so abgeht...
Es ging in der Maßnahme soweit, das ich freiwillig allein die Spätschicht über 8 Std übernahm. Vielleicht braucht die Stadt ja mal einen neuen Mitarbeiter
Man war ein Vollwertiges Hallenmitglied mit weniger Geld.
Brav... :rolleyes:
Klar war es nicht ganz legal und man wurde ausgenutzt. Aber es hat Spaß gemacht und ich würde es wieder machen.

Was bleibt mir denn schon mal ein bischen mehr Geld zu haben als den Regerlsatz.
Du machst das was man "Preise verderben" nennt, du arbeitest fürn Appel und n Ei und andere finden dann keine normale Arbeit weil sie "zu teuer" sind.

Du suchst hier Hilfe aber gleichzeitig resignierst du. Weißt du eigentlich dass es in Deutschland Gesetze und Gerichte gibt und jeder Mensch nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte hat auf die er sich berufen kann?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.274
Bewertungen
8.411
Treffer, im negativen Sinn.
6 EEJ, ABM, 3 Entgeldmaßnahmen, Trainingsmaßnahmen, 50+ Maßnahmen 3 Mal hintereinander in 1,5 Jahren immer beim selben Anbieter.

Ach, du lieber Himmel.. Ohne jegliche Wartezeiten dazwischen ?

Das muffelt aber ganz dick nach "unlauteren Wettbewerb" oder Kuschelrunden zwischen SB und MT..
In Hamburg war ich locker 10 Jahre dagegen aktiv unterwegst und ja, diese Kuschelverhältnisse, wo
SB Anerkennung bezüglich Elos auf Trapp halten und MTs sich bereichern, ist nichts neues.. :mad:
Und die A-Statistik glänzt ja dann auch immer schöne gell ?

Der Grund ist wohl eher, dass du das immer wieder mit dir hast machen lassen. Du wurdest als reguläre Arbeitskraft eingesetzt, oder besser gesagt, missbraucht. Dadurch ist ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen, den Lohn hättest du einklagen können.

So sehe ich das auch aber daher in der EGV schon das Tor zur AGH aufgerissen ist, wird es um so
schwieriger, eine MAE sanktionsfrei blocken oder verschieben zu können..

Gibt es bei Dir in der Nähe eine staatlich unabhängige Erwerbslosen-Ini ?

Lade die EGV doch ruhig doch mal hier anonymisiert hoch.. Kann nur besser aber nicht schlechter werden..
;)

Deine Ängste sind berechtigt.. Nutze sie, um aus diesem Hamsterrad heraus zu kommen.. :icon_daumen:
 

total unwissender

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo,

tut mir leid, bin halt so. Wurde so erzogen. Klar werde ich ausgenutzt.
Ich bin freiwillig "fleißig", dadurch vergeht die Zeit.
Tut mir Leid, das ich dem Hartz 4 klischee nicht entspreche.

Ich möchte das hier jetzt auch abbrechen

Vielen Dank an alle für eure Mühen
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.274
Bewertungen
8.411
Es muss dir nicht leid tuen, das Du gutmütig veranlagt bist..

Fatal jedoch an deiner Situation scheint, das Du eventuell den einschlägigen Medien, die
gern auf die Erwerbslosen a la "Harzies sind faul" einschlagen mehr Glauben schenkst,
wie dir selbst.. Du müsstest doch am besten selber wissen, was Du kannst und was nicht..

Du gehörst im vollem Sinne dem "H4-Klischee" an.. Ob Du gerne "fleißig" bist oder nicht, spielt
anbei keine Rolle mehr.. Hüstel.. Der größte Teil der Erwerbslosen möchten lieber wieder
"fleißig" ihr Leben selbst planen und gestalten.. RTL und Co. gaiern anbei nur diffamierender
Weise auf ihre Einschaltquoten.. Von der Springerpresse mal ganz zu schweigen.

Korruption in der Erwerbslosenindustrie gibt es reichlich, doch darüber wird nur berichtet, wenn
denn einer von denen zu dick aufgetragen hat und jemanden gefunden hat, der sich dagegen
auflehnte.. Ansonsten einsame Stille und H4-mäßig alles Okidoki. :(

Die Frage anbei lautet immer wieder, was lässt sich denn dazu so finden in diesem mittlerweile
von Profitgeiern versifften Arbeitsmarkt ?

Ich schätze Dich als typisches Opfer der gegenwärtigen Arbeitsmarktpolitik ein, die ja zum
Jahrtausendwechsel erste Gestallt annahm.. Sprich diese Neoliberale Wirtschaftspolitik hat
dich bereits mit dem 39. Lebensjahr in die Richtung dirigiert, die ein wohlverdienten
Lebensabend (Rente) völlig zerstört hat. Leider..

Selbstwertgefühle sowie Selbstbestimmung sind ja die Eigenheiten, die ja mittels Harz-4-
Terrorregieme aberzogen werden sollen..
Trotz dessem gehörst Du ja auch der "Arbeiterklasse" an und solltest das mal überschlafen,
da weiter fortsetzen zu wollen, bevor Du durch Harz 4 aus der Bahn geworfen wurdest..

Ist zwar mit Mühen verbunden, lohnt sich aber.. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
820
Bewertungen
4.293
Hallo total unwissender,:welcome:

Ich war auch immer fleißig wurde dann aber krank und arbeiten ging nicht mehr.Ich bekomme auch kein Hartz 4.

Mir wurde hier sehr geholfen,als ich Ausgesteuert/KG zur AFA musste.
Tut mir Leid, das ich dem Hartz 4 klischee nicht entspreche.

Ich möchte das hier jetzt auch abbrechen
Wovor hast du Angst,weil du schreibt,du möchtest das jetzt hier abbrechen ?

Ich bin 59 Jahre, meine Frau gehört zur Risikogruppe (Rheuma, Asthma, Allerien usw) nimmt täglich Kortison und ist seit Jahren krankgeschrieben.

Ich habe einfach Angst meine Frau zu Infizieren und würde die Maßnahme erst antreten wollen, wenn ein Impfstoff gegen Corona bereitsteht oder sich die Lage dramatisch entspannt.

Welche Möglichkeiten bleiben mir.
Du schreibst,das deiner Frau zur Risikogruppe gehört.Und fragst welche Möglichkeiten dir bleiben,das kannst du hier erfahren.Aber nicht von mir,damit kenne ich mich nicht aus.

Klar,die Antworten gefallen einem(vielleicht)nicht immer(das ging mir auch manchmal so)aber lese nochmal alles in Ruhe und schlafe nochmal drüber.
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.771
Bewertungen
3.795
Hallo @total unwissender,

wenn Dir das Arbeiten da Spaß macht und die Dich auch immer wieder gerne anfordern, bestände denn nicht die Möglichkeit über eine Förderung gemäß § 16i SGB II da zu arbeiten ?

Gilt wohl für Personen, die seit mindestens 6 Jahren Leistungen nach dem SGB II beziehen.
Quelle: https://www.bmas.de/DE/Themen/Arbei.../faq-teilhabechancen-langzeitarbeitslose.html

Dann würdest Du auch einen angemessenen Lohn für Deine Arbeit bekommen. Kontaktiere Deinen SB doch mal diesbezüglich, ob das vielleicht möglich wäre.

§ 16i SGB II:

Arbeitgeber, die eine Person aus der Zielgruppe sozialversicherungspflichtig einstellen, erhalten für eine Dauer von maximal fünf Jahren einen Lohnkostenzuschuss. Dieser beträgt in den ersten beiden Jahren 100 Prozent auf Grundlage des gesetzlichen Mindestlohns oder eines gezahlten Tariflohns und sinkt ab dem dritten Jahr des Arbeitsverhältnisses jährlich um 10 Prozentpunkte. Für notwendige Qualifizierungen können dem Arbeitgeber 3.000 Euro je Förderfall erstattet werden.
Quelle: https://www.bmas.de/DE/Themen/Arbei.../faq-teilhabechancen-langzeitarbeitslose.html

Eine weitere mögliche Förderung wäre nach § 16e SGB II


Schreib mal ruhig hier weiter. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

total unwissender

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo,

nach Rücksprache mit meinem SB und das Vorlegen eines Attestes vom Hausarzt, welcher darin bestätigte, das meine Frau zur Risikogruppe Corone gehört, wurde ich aus der Maßnahme genommen.

Onkel Tom
Völlig richtig was du schreibst.
Ich hatte durch das "Fleißige“ in vielen Maßnahmen die eine oder ander zeitliche Vergünstigung.
Die „Schulungen" hatten den Vorteil der intensiven arbeitsmarttechnichen Bereuungen.
Leider gelang auch denen keine Vermittlung.
Ja ich sehe in allem einen Vorteil.

Antik63
Tut mir leid, das du Krank wurdest. Ich sehe das an meiner Frau. Wir kämpfen seit Jahren, das meine Frau Rente bekommt. Da führt kein Weg hin.

Ghansafan

Das mit der Förderung haben wir schon mehrfach probiert. Die Stadt lässt sich darauf nicht ein. Kann nur mutmaßen warum nicht. 1€ bekommen sie gut bezahlt und man ist den Probanten schnell und ohne Schwierigkeiten wieder los. Dann kommt der Nächste und ob der nun was tut oder nicht, rumärgern müssen sich die Anleiter, die dann auch wieder ärger bekommen, weil sie ihre Arbeit nicht schaffen obwohl sie ja nun zu zweit sind.
Eine Einstellung wäre zwar zunächst kostenfrei, aber dann...

Kerstin K
Das Problem ist nicht, weil ich fleißig bin will ich unbedingt was machen.
Wenn ich schon sonst keine Möglichkeit habe was dazu zu verdienen, sehe ich den 1€ Job positiv. Bin dann auch „fleißig“, weil in einem kleineren Ort dich viele kennen und ich nicht möchte das man auf mich zeigt...
Fleißig bin ich auch zu Hause. Ich weiß, Eigenlob stinkt.
Ich muss meiner Frau sehr viel zur Hand gehen. Früh aus dem Bett helfen, waschen helfen, Treppen gehen schwerlich alleine. Rheuma eben. Ein kleiner Pflegejob.
Da haben wir ja das ehrenamtliche. Kleiner Scherz
Ebenso bin ich nicht mobil und die nächste Arbeit in meinem erlernten Beruf ist weiter weg.
Dann kommen meine gesundheitlichen Einschränkungen. Der Amtsarzt des Jobcenters bescheinigte so einiges.
Und wie Onkel Tom schon schrieb Hartz 4 von dessen Einführung an und vorher ALG 2
Meine Rente dürfte mager ausfallen. Das kann ich jetzt mit Arbeit nicht mehr Ausgleichen.
Dadurch verringert sich nur der Zuzahlungsanteil während der Rente.
So nun habe ich doch mein Herz ausgeschüttet, was ich vermeiden wollte als ich hier abbrechen wollte

Vielen Dank nochmal

Wichtig war mir, jetzt kein Ansteckungsrisiko, obwohl das Geld nun wieder fehlt
 
Oben Unten