Kann ich durch nachträgliches Studium höher eingestuft werden bei ALG2 und SGBXII ?

Hypnose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 September 2017
Beiträge
31
Bewertungen
2
Hi,

Ich habe nal im TV gehört das einige Berufe gibt mit denen man kein ALG2 bekommen kann. z.B. Als Ingenieur oder Arzt oder Psychologe...

meine Frage ist folgende. Kann ich nachträglich studieren und dann mit Grundsicherung höher eingestuft werden ? Welche Berufe sind das ? Gibt es eine Liste ?

Ich erhalte kein ALG 2, sonder SGB12...Aber um Grundsätzliche Informationen wäre ich dankbar

Danke

Timo
 


EinevVielen

Neu hier...
Mitglied seit
29 Juni 2020
Beiträge
3
Bewertungen
5
Das war keine seriöse Sendung.
Man kann auch als Ingenieur (Arzt, etc) im ALG2-Bezug landen.
Und da gibt es keinen Unterschied im Betrag. Grundsicherung ist Grundsicherung.
Der einzige Unterschied den es gibt ist der im ALG1, da der Betrag ja 60% (wenn ich richtig erinner) vom Gehalt ausmachen.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
138
Bewertungen
284
Die Leistung heißt: Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts. Und die bekommt grundsätzlich jeder, der sich legal in Deutschland aufhält und 'bedürftig' ist, egal ob studiert oder nicht. Auch die Höhe ist für alle gleich!
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
183
Bewertungen
140
Also muss man "nachträglich" studieren oder wie? Also vorher hilft nicht, soviel ist sicher!
 

2001Euro

Neu hier...
Mitglied seit
26 Juni 2020
Beiträge
27
Bewertungen
7
Kann ich nachträglich studieren und dann mit Grundsicherung höher eingestuft werden ? Welche Berufe sind das ? Gibt es eine Liste ?
Auch für Studierte gibt es in Deutschland als letzte Konsequenz nur das GE. Also das Grundeinkommen, aber eben nicht bedingungslos, sonst wäre es ja das BGE.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.265
Bewertungen
5.919
Vor dem SGB II und SGB XII sind alle gleich, selbst mit hervorragend abgeschlossenem Studium.
Manchmal bekommen Behinderte Leistungsempfänger die Möglichkeit zu studieren, was keinen Einfluss auf die Höhe des Regelbedarfes hat.
 
Oben Unten